Blog 01.04.2010 - 30.06.2010

Wir sind doch aber das Volk !
Und die Politiker zeigen uns heute, was sie von uns halten: Nichts! Wir haben nichts zu entscheiden. Dieses ganze Spektakel in der Bundesversammlung ist abstossend und ekelerregend! Mir ist es wurscht, wer nun Bundespräsident wird. Schafft diese kuriose Bundesversammlung und das Amt des Bunde^spräsidenten gleich mit ab!

Monsieur Rainer
Wednesday, June 30, 2010
Wir sind das Volk !
Das Volk ist weder dumm, noch frech ! Es würde niemals dieses Mittelmass an Parteihanseln in seine Parlamente wählen, wenn es keine Landeslisten mehr gäbe, die in den Hinterzimmern der Parteien ausgeklüngelt werden. Es würde einen völlig anderen Sparansatz bei den Staatsausgaben und bei den Einnahmen anstreben. Von 70.000 Einzelvorschriften und Ausnahmeregelungen im Steuerrecht würde das Volk mindestens 90 % streichen, angefangen bei den völlig absurden unterschiedlichen Mehrwertsteuersätzen. ( Galopper 7 %, Maulesel 19 %). Es würde den unteren Mittelstand und die arbeitende Bevölkerung entlasten und sämtliche Steuerschlupflöcher der Reichen schliessen. Das Volk würde zahlreiche Behörden ersatzlos schliessen, die Abgeordnetenzahl nach Wahlbeteiligung berechnen, deren Bezüge und Renten müssten transparent sein. Das Volk würde keine Bundeswehrsoldaten in fremde Länder schicken, um dort in Nibelungentreue zu den Amerikanern ihr Leben für eine sinnlose Sache zu opfern. In allen entscheidenden Fragen regieren die Politiker gegen den erklärten Willen des Volkes! Wielange noch ? Wielange noch, Politiker, wollt Ihr unsere Geduld missbrauchen? (analog Marcus Tullius Cicero) Ihr Politiker habt eines völlig vergessen: WIR SIND DAS VOLK !

Monsieur Rainer
Tuesday, June 29, 2010
Der Fussball - Pate will über neue Regeln diskutieren !
Ich habe selten so gelacht. Man stelle sich einmal Don Vito Corleone vor, wie er mit seinen Capos über neue Regeln diskutiert. Seit wann ist die Mafia eine Demokratie? Das ganze Gewäsch von Sepp Blatter dient nur einem einzigen Zweck, Zeit zu gewinnen. Nichts liegt diesem bauernschlauen Fussball-Gott ferner, als Einfluss zu verlieren. Man frage sich einmal ernsthaft, warum bei den "fairen" Gruppenauslosungen die weltbesten Fussballclubs immer in einer Gruppe mit Nord-Korea, Hintertupfingen, Innere Mongolei und den Eskimos landen. Dies hat nichts mit einer Losung zu tun, sondern mit Werbeeinnahmen der FIFA. Also ist dieses ganze Losverfahren schon ein einziger Betrug. Dann frage man sich, warum sich Sepp Blatter seit Jahren dagegen wehrt, vorhandene technische Mittel einzusetzen, um Fehlentscheidungen von einem Oberschiedsrichter am Bildschirm sofort korrigieren zu können, wie dies beim Rugby schon immer war? Weil Herr Blatter dann seine Schiedsrichter nicht mehr manipulieren kann. So schön Fussball im einzelnen und Sport im allgemeinen auch ist, zumindest Fussball ist in die Hände von geldgierigen und grössenwahnsinnigen mafiotischen Strukturen gefallen!

Monsieur Rainer
Tuesday, June 29, 2010
Ja, so sind sie, die Österreicher !
Der österreichische Bundespräsident hat ähnliche Kompetenzen wie der deutsche Bundespräsident: nämlich keine! Er wird jedoch direkt vom Volk gewählt und hat dadurch ein wesentlich höheres Ansehen. Seit der Gründung der Republik Österreich nach dem zweiten Weltkrieg hat Österreich (bis auf Waldheim) hervorragende Präsidenten gehabt, die sehr geschätzt wurden. Einen kleinen Unterschied gibt es zwischen der österreichischen und deutschen Verfassung: Der österreichische Bundespräsident hat das Recht, die Ernennung einer Regierung oder einzelner Personen zu verweigern, wenn sie ihm nicht verfassungs-konform erscheint. Dies ist ein einziges Mal vorgekommen, als Herr Dr. Klestil sich geweigert hat, Jörg Haider zum Vizekanzler der Republik Österreich zu ernennen. Ansonsten eröffnet der österreichische Bundespräsident nur den Opernball in Wien.

Monsieur Rainer
Tuesday, June 29, 2010
Danke für ihre Kritik
Es entspricht meiner Erziehung, dass ich jede Kritik an meinen Argumenten ernsthaft prüfe und bewerte. Zahlreiche Beiträge sind konstruktiv, einige tragen schwere Bedenken gegen meinen Vorschlag vor, eine neue Republik zu gründen. Nur vermisse ich bei allen Beiträgen einen Vorschlag w i e die bestehende Situation positiv verändert werden kann. Ich höre nur, was alles und warum und wieso n i c h t geht. Also wird der Deutsche weiterjammern, schimpfen, toben, sich grämen, aber ernsthaft ändern will er nichts an dem System. Das ist destruktiv und daran beteilige ich mich nicht. Schliesslich noch zu der allgemein geäusserten Kritik an den französischen Eliten. Ja, Frankreich hat ein elitäres System, deren Eliten sind durch die Kaderschmieden der Nation gestählt worden. Und was hat Deutschland? Parteihansel und Lobbyisten. Ruhet in Frieden. Ich habe vor vielen Jahren Deutschland verlassen und es bis heute nicht bereut. Ich weiss, dass ich in einem verfaulten System lebe, das durch und durch korrupt ist, doch wir Franzosen wissen uns zu wehren. Unsere Politiker fürchten das französische Volk, die deutschen Politiker verachten ihren Urnenpöbel. Vive la difference !

Monsieur Rainer

Tuesday, June 29, 2010
Obama braucht Zeit !
Lasst uns diesem Mann noch mehr Zeit geben! Soviel wurde von Busch verbockt, soviele Lügen von Busch verbreitet, soviele Kriege angezettelt und nun kommt auch noch die Ölkatastrophe dazu. Obama ist auf einem guten Weg, auch wenn er praktisch die gesamte amerikanische Dummheit gegen sich mobilisiert hat. Es war doch klar, dass er nicht alle Wünsche, Träume und Sehnsüchte erfüllen kann. Es musste doch zu Enttäuschungen und Rückschlägen kommen. Trotzdem, geben Sie diesem Mann eine Chance, er hat sie verdient!

Monsieur Rainer
Monday, June 28, 2010
Recht hat er, der gute Professor Precht ! Wir brauchen eine neue Republik !
Als die vierte Republik und deren Politiker in Frankreich abgewirtschaftet hatten, setzten sich kluge Männer zusammen und schrieben eine neue Verfassung. So wurde die V. Republique gegründet. Alle unsere Sparvorschläge werden an den deutschen abgewirtschafteten Politkern abperlen wie Wasser an Silikon. Sie denken, sie sind unangreifbar und nicht abwählbar. Das ist falsch. Was braucht man, um eine neue Republik zu gründen? Meine Vorschläge:

Gründung eines Ältestenrates mit den besten Köpfen
Eine neue Verfassung, die dem Volk zur Abstimmung vorgelegt wird und somit direkt vom Volk legitimiert ist.
Abschaffung aller parteinahen Stiftungen
Nur ein direkt gewählter Politiker zieht ins Parlament ein
Keine Landeslisten mehr
Mehr Volksentscheide zu existenziellen Grundsatzfragen
Abgeordnete sorgen selbst für ihre Pensionen
Abgeordnete dürfen nur einmal wiedergewählt werden
Zentralstaat ohne Bundesländer
Doch sehr starkes Mitsprachrecht der Kommunen
Jeder Abgeordnete muss Bürgermeister einer Kommune sein
Verschlankung des gesamten Staatsapparates
Ein einfaches und gerechtes Steuersystem ohne Ausnahmeregelungen.

Resultat: Basisdemokratie und keine Parteiendiktatur!

Diese Bundesrepublik war von den Gründervätern gut gedacht und gut gemeint. Sie wurde von anständigen Männern und Frauen gegründet, die noch traumatisiert waren von den Ereignissen der Kaiserzeit, der Weimarer Republik und dem Nazi-Regime. Auch standen sie unter erheblichem Druck der Besatzungsmächte. Sie hat uns aber 60 Jahre Wohlstand und Frieden gebracht. Spätestens am Tage der Wiedervereinigung hätte jedoch eine neue Verfassung dem ganzen deutschen Volk zur Abstimmung vorgelegt werden müssen. Stattdessen hat man einfach weitergewurstelt und die Gesetze auf das wiedervereinigte Deutschland übergestülpt, egal ob es noch zeitgemäss war oder nicht. Die Republik ist heute zur Beute der Lobbyisten und Politiker geworden; sie ist am Ende, wie Professor Precht zu recht analysiert. Das ist kein Drama, jedoch ein Anlass, eine neue Republik zu gründen. Der Druck muss jedoch von unten kommen, denn die da oben werden sich mit Händen und Füssen dagegen wehren!

Monsieur Rainer


Monday, June 28, 2010
La Comédie française
Als erstes lernt man auf den Eliteschulen der französischen Oligarchie, den Grands Ecoles, wie ENA, INSEAD, Science Po, Militäracademie Saint Cyr, Ecole Nationale de la Magristrature ENM, oder an der Ecole Nationale superieur des Officiers de Police ENSP, welche Personen in Frankreich unantastbar sind und damit gefälligst in Ruhe gelassen werden sollen, will man nicht mutwillig seine Karriere zerstören. Da so ziemlich alle hohen Beamten des Staates, der Polizei, der Justiz und die grossen Wirtschaftsbosse durch diese Kaderschmieden der Nation gegangen sind, bleiben sie auch quer durch die Parteien ein Leben lang miteinander verbunden. Es wäre daher geradezu lächerlich, anzunehmen, dass die Meldung eines Staatsanwaltes über ein fiscalisches Fehlverhalten einer der grossen Patrons Frankreich jemals zu irgendwelchen juristischen Konsequenzen führen würden. Dazu bedarf es gar keiner Weisung des Finanzministers, schon seine Direktoren wissen, was in solchen Fällen zu tun ist. Nämlich nichts! So kann es keine Überraschung sein, wenn der Fianzminister dementiert, jemals eine Weisung gegeben zu haben, ein Verfahren gegen einen Patron niederzuschlagen. Dass die Gattin auch noch im Verwaltungsrat der Vermögensverwaltung des Patrons sitzt, darf als Zufall abgetan werden. Wer wird schon schlecht darüber denken! Der Präsident und der Premierminister werden einen Teufel tun, diesem Minister in den Rücken zu fallen, denn der ist auch gleichzeitig Schatzmeister der Regierungspartei und sammelt die Spenden für die Wahlkämpfe ein. Der SPIEGEL - Redakteur hat diese Zusammenhänge augenzwinkernd kommentiert und sich jedes moralinsauren Kommentars enthalten. Und das ist auch gut so! Denn wer glaubt, dass Frankreich eine Bananenrepublik ist und völlig verfault und korrupt ist, der hat zwar recht, doch sollte er zuerst vor seiner eigenen Haustüre kehren. Denn Deutschland ist kein Haar besser, nur der französische Stil, deren Klasse, ihre Ranküne und deren Chuzpe geht den deutschen Politikern vollkommen ab. Einen deutschen Politiker kriegt man für weit weniger Geld. Und einen "Canard enchaîné" gibt es in Deutschland auch nicht!

Monsieur Rainer
Sunday, June 27, 2010
Pfaffen im Fernsehen, Pfaffen in der Politik !
Peter Hahne hat lange genug um die Politiker herumgeschleimt. Da man ihn offensichtlich nicht los wurde, bekommt er nun eine Talk-Show. Also noch eine weitere Gelegenheit, sich bei seinen Interview - Partnern beliebt zu machen, denn durch kritische Fragen oder Kommentare ist dieser menschgewordene Christ ja noch nicht aufgefallen. Wir dachten, wir hätten Fliege hinter uns, nun kommt ein anderer Theologe, der uns auch noch am Sonntag langweilt. Er macht eben solange weiter, bis er da angekommen ist, wo Pfarrer Hinze schon ist: Parlamentarischer Staatssekretär, dem nutzlosesten und teuersten Posten, den die Republik zu vergeben hat. Das ist parteinahe Fernseh- und Politik - Inzucht! Es kann nur eine Strafe für dieses Geschiebe geben: ABSCHALTEN !

Monsieur Rainer
Saturday, June 26, 2010
Harald Schmidt : Stirb langsam, aber stirb endlich !
Oh wie sind wir diesen Abzocker leid. Oh wie geht uns sein Pseudohumor auf den Wecker! Oh wie langweilig und nutzlos sind seine sogenannten Gags. Oh wie ermüdend und unkomisch sind die quälenden Stunden seiner verschwendeten Sendezeit!
Nur pseudointellektuelle Fersehbeamten kann man diesen Gipfel an Humorlosigkeit noch als Unterhaltung verkaufen. Deshalb lieber Harald Schmidt, schütte Deine müde und lustlose Show in den Orkus der TV - Geschichte.

Monsieur Rainer
Friday, June 25, 2010
Wulff oder Gauck ? Merkels Dilemma !
Gewinnt der Unterschirftenautomat von Merkels Gnaden, Herr Wulff, dann hat die Bundeskanzlerin wieder einmal eine Entscheidung gegen den erklärten Willen der Mehrheit der Bevölkerung getroffen und die Politikverdrossenheit auf einen neuen Höhepunkt getrieben. Gewinnt Gauck ist das eine schwere Niederlage für die Etablierten. So oder so, diese Republik geht den Bach runter und das ist gut so !

Monsieur Rainer
Thursday, June 24, 2010
Bravo Spanien !
Schluss mit dem Multi-Kulti-Wahn ! Wir in Frankreich werden die Burka von den Strassen fegen, die Holländer haben genug von ihrer überstrapazierten Toleranz, die Belgier ebenfalls. Wann hören die Deutschen mit ihrem Gutmenschentum endlich auf? Mir ist es wurscht, in welche Kirche jemand rennt, jeder Mensch soll nach seiner Façon glückseelig werden, aber hört auf, euren Glauben wie eine Monstranz vor euch herzutragen. Es provoziert mich!

Monsieur Rainer
Thursday, June 24, 2010
Deutschland und Franreich tauschen einfach ihre Bevölkerung aus !
Verschlag: Die jeweiligen Regierungen bleiben im Amt, lediglich die Einwohner der jeweiligen Länder tauschen ihre Wohnsitze. Alle Franzosen ziehen nach Deutschland, alle Deutschen ziehen nach Frankreich (einschliesslich der jeweiligen Migrationsgemeinden). Dann schau'n mer mal, wer zuerst verrückt wird: Die Regierungen oder das Volk.

Man stelle sich mal den Franzosen in Deutschland vor: Jeden Tag ginge er auf die Strassen, es gäbe Krawalle ohne Ende, die deutschen Regierenden würden das Kriegsrecht ausrufen, weil einige Franzosen die Gleise der Bahnhöfe besetzten ohne vorher eine Bahnsteigkarte gelöst zu haben. Die deutschen Politiker würden mit Kuhmist beworfen, die Bauern fluten mit ihrer überschüssigen Milch den Reichstag und das Kanzleramt, die Huren spielen ihre Adressbüchlein der Bild -Zeitung zu und die kleinen Skandale der Lobbyisten erscheinen täglich im SPIEGEL. Die französischen Politiker wären die glücklichsten Menschen auf dieser Erde: Keine Streiks mehr, die Gewerkschaftsbosse bekommen Aufsichtsratsmandate und gepanzerte Karrossen, speisen täglich mit den Mächtigen, die Beamten halten den Mund, denn sie sind ja bestens versorgt, die Bevölkerung duckt sich, denn es ist ja die Obrigkeit, die da befiehlt! Die Presse schweigt zu all den Skandalen, denn sie wird ja von der Regierung kontrolliert, der Generaldirektor der Französischen Fernsehanstalten wird direkt vom Präsidenten berufen, oder wieder vor die Türe gesetzt, wenn er nicht spurt. Ein Paradies für die Politiker Frankreichs!
Anmerkung: Ich komme nicht mit, denn mir gefällt es in Frankreich trotz all der Korruption, trotz all der Anarchie, trotz all dieses Desasters wesentlich besser. Warum? In ihrem ganzen Elend sind die Franzosen ein liebenswertes und hilfsbereites Volk, das sich sofort mit jedem Unterdrückten solidarisch erklärt. Niemals würde mich hier ein Nachbar denunzieren, wenn ich schwarz baue, niemals würde er mit der verhassten Obrigkeit gemeinsame Sache gegen einen Büger wie mich machen und niemals würde er mir eine Flasche Rotwein verweigern, wenn ich abends mal das Bedürfnis hätte, mich zu betrinken. Im Gegenteil, er würde zwei Flaschen stiften, um sich mit mir zusammen zu betrinken. Verstehen Sie jetzt, verehrter Forist, dass Ihre Idee mit dem Tausch der Bevölkerung nicht funktionieren würde?

Monsieur Rainer



Thursday, June 24, 2010
Was nun ?
Es gibt doch einige Unterschiede zwischen Deutschland und Frankreich. Jeder arbeitende Franzose, egal ob Arbeiter, Angestellter oder Selbstständiger zahlt in eine gesetzliche Krankenkasse und in die gesetzliche Rentenkasse. Nun soll das Renteneintrittsalter auf sage und schreibe 62 Jahren angehoben werden, aber nur schrittweise bis 2018! Und schon dagegen lehnen sich die Franzosen auf. Dies, obwohl die Renten- und Krankenkassen pleite sind und das ganze Land schief hängt. Warum wählen wir dann keinen anderen Präsidenten? Hier sind wir in derselben Situation, wie unseren deutschen Freunde: Wir haben keinen! Die Linke ist in zahlreiche Parteien zersplittert und unwählbar. Die Rechte bietet im Moment nur Sarkozy. Den kann keiner leiden, doch was sollen wir tun?

Monsieur Rainer
Thursday, June 24, 2010
Die Deutschen und die Franzosen im Vergleich !
Der Fleiss der Deutschen wird hier in Frankreich hoch geschätzt. Alles was aus Deutschland kommt wird verklärt. Der Franzose liebt die Deutschen mit kindlichen Augen, weil er gar keine Deutschen kennt, nie in Deutschland war, die deutsche Sprache nicht spricht und überhaupt nichts von Deutschland weiss. Er weiss nicht, dass Deutschland ein Renteneintrittsalter von 67 Jahren hat, er weiss nicht, dass Deutschland mit all seinen Schattenhaushalten höher verschuldet ist als Frankreich. Der Franzose ist fassungslos, wenn man ihm erzählt, dass Deutschland 16 Bundesländer und ein veraltetes föderales System hat. Schlicht, der Franzose ist der grösste Bewunderer Deutschlands. Frankreich leistet sich einen unbezahlbaren, faulen und arroganten Beamtenapparat, der es als Zumutung betrachtet, länger als bis zum 55. Lebensjahr zu arbeiten. Der französische Beamte steht schon auf der Strasse, wenn er bis zum 60. Lebensjahr arbeiten soll. Er hat sich an die 35 Stunden Woche gewöhnt, damit er an seinem Häuschen basteln kann. Wenn seine Gewerkschaften einen Aufruf zum Streik gegen den Staat lancieren, dann ist der Franzose dabei, egal gegen was es geht. Es ist ihm wurscht, Hauptsache Streik! Heute streiken die Lehrer, die Ärzte, die Bahnen, die Busse, die Post, die Beamten sowieso. Und alle sind dabei. Zum Teil mit brachialen Methoden. Die Gewerkschafter fahren keine dicken Limousinen und speisen nicht mit den Mächtigen, sonst würden sie gelyncht. Die Kommentare in den deutschen Foren über die Franzosen sind überwiegend gehässig, denn die Deutschen vergessen eines: Frankreich ist nicht Sarkozy und Sarkozy ist nicht Frankreich. Der Clown im Elyséepalast wird ebenso von den Franzosen verachtet wie die ganze korrupte Regierungs-mischpoke. Frankreich leistet sich Commissionen und Scheininstitutionen, die keinerlei Aufgaben haben, zum Teil bis zu drei verschiedene Gehälter beziehen, Dienstwagen, feudale Büros, Sekretäre und natürlich immer das dazugehörige Logement de Fonction (Dienstwohnung) besetzen, und das teilweise ein Leben lang. Es gibt viel auszumisten in Frankreich, aber auch in Deutschland. So gross sind die Unterschiede gar nicht zwischen den beiden Ländern. Nur das Essen ist hier besser, aber die Beamten und Politiker sind genauso abstossend wie in Deutschland!

Monsieur Rainer


Thursday, June 24, 2010
Ist der SPIEGEL noch objektiv ?
Ist der SPIEGEL objektiv oder eifersüchtig auf "Cicero" ? Anders kann mir nicht erklären, warum drei von fünf meiner Beiträge, in denen ich für Helmut Schmidt Partei ergriffen habe, nicht veröffentlicht wurden. Es ist mir völlig unverständlich, wie der SPIEGEL es zulassen kann, dass ein so honoriger und hochangesehener Hanseat und ehemaliger Bundeskanzler als, ich zitiere wörtlich :" Dummschwätzer, Hitler - Offizier, Feldwebel, seniler Greis usw.usw." tituliert werden darf. Meine scharfen Repliken auf diese Verunglimpfungen fielen jedoch der Zensur zum Opfer. Wenn dem so sein sollte, dann ist das nicht mehr mein Forum!

Monsieur Rainer

Wednesday, June 23, 2010
Bravo Herr Schmidt !
Endlich nimmt Altkanzler Schmidt zur Tagespolitik Stellung, was er immer tunlichst vermieden hat. Offensichtlich ist jetzt auch sein Kessel überhitzt. Damit geht es ihm nicht anders, als der Mehrheit der Bevölkerung. Dies ist eine persönlich schwere Niederlage für die amtierende Bundeskanzlerin, die sie nicht so einfach aussitzen oder negieren kann. Wenn ein Hanseat dieses Formates und dieser Reputation zu solchen Worten greift, dann wird es höchste Zeit zum umdenken, Frau Dr. Merkel. Dieses Alarmsignal sollten Sie nicht überhören. Es ist unglaublich, was für ein törichtes Verhalten diese Kanzlerin im Umgang mit dem Ausland an den Tag legt. Sie geht jedermann auf die Nerven mit ihrem oberlehrerhaften Getue, bringt zu Hause aber kein Bein auf die Erde. Sie hat ihren Laden nicht im Griff, hangelt sich mutlos und planlos von Krise zu Krise und taucht ab, wenn es brenzlig wird. Und trotzdem halten laut Umfragen immer noch 39 % der Deutschen diese Kanzlerin für eine gute Politikerin. Das spricht nicht für Frau Dr. Merkel, aber gegen den Verstand des Urnenpöbels!

Monsieur Rainer
Wednesday, June 23, 2010
Rugby ist der Sport der Franzosen
Fussball spielt hier in Frankreich nur eine Rolle in den Vorstädten und beim Prekariat. Die Bürger Frankreichs verehren ihre XV de France, die nicht viel Geld verdienen, keine Ferraris fahren, aus dem ländlichen Süd-Westen Frankreichs stammen, was man schon an ihrem köstlichen Dialekt erkennen kann. Die Spieler sind gut erzogen, das Publikum besteht aus ganzen Familien, die mit Kind und Kegel in die Stadien ziehen, kaum Alkohol trinken und dem siegenden Gegner alles Glück wünschen. Rugby ist der Sport der französischen Klein - und Mittelschicht, ein Sport für Gentlemen. Er hat nichts mit dem saufenden, grölenden und prügelnden Kurvenpöbel in den Fussballstadien zu tun. Monsieur, wenn in Frankreich ein grosses Rugby-Spiel läuft, dann ist das ein Strassenfeger, die Menschen ziehen die Tricolore auf. Das können Sie als Deutscher natürlich nicht verstehen, dafür habe ich Verständnis. Deshalb lebe ich auch nicht in Ihrem Land!

Monsieur Rainer
Wednesday, June 23, 2010
Meine Antwort auf Herrn Palmstroem's Beitrag
[QUOTE=Palmstroem;5742507]Die besten Arbeitslosenzahlen seit 20 Jahren, das stärkste Wachstum im alten Europa, die geringste Verschuldung und weit und breit nichts zu merken von einer Krise. Es ist wie im Fußball - man muß die Tore nicht selber schießen, man muß nur im Winner-Team sein. Nur die Medien meckern, weil die Mannschaft bisweilen zu eigensinnig spielt.

1. Die Arbeitslosenzahlen werden seit Jahren gefälscht. Zählt man alle Umschulungen, nicht gemeldete Arbeitslose, in Beschäftigungsprogrammen untergebrachte und ein-Euro-Jobber zusammen, kommt man auf eine ehrliche Zahl: 7 Millionen Arbeitslose hat Deutschland.

2. Deutschland verdankt sein Wachstum einer mass- und rücksichtslosen Exportschlacht, die zu Lasten anderer Länder geht. Dafür werden wir in der ganzen Welt gehasst. Dieser Exportboom wird auf dem Rücken von Beschäftigten ausgetragen, die Dumpinglöhne bekommen und niemals an den Gewinnen der Unternehmen beteiligt werden. Tatsächlich sind die Reallöhne in Deutschland in den letzten zehn Jahren nach dem OECD Bericht um 2,5 % gesunken. Schuld sind handzahme Gewerkschaften, die mit den Mächtigen dinieren, anstatt sich aus ihren fetten Limousinen zu quälen und mit den Arbeitern um bessere Löhne kämpfen.

3. Nimmt man sämtliche Schattenhaushalte zusammen und zählt die Bürgschaften für den Bankenrettungsfond dazu, dann liegt Deutschland nicht bei 5 % Verschuldung sondern bei weit über 9 % und damit höher wie Frankreich.

Dies, mein verehrter Herr Palmstroem, sind die Fakten, die nicht einmal Sie mit ihrem seichtem Geschwätz über Fussball negieren können. Mit solchen Geistern wie Ihnen treiben die Regierenden ihre Spielchen.

Monsieur Rainer


Wednesday, June 23, 2010
Umkehrschluss aus den neuesten Umfragen
Trotz der desaströsen Politik der Bundeskanzlerin Dr. Merkel halten immer noch 39 % der Befragten die Politik der Bundeskanzlerin für gut bis sehr gut. Das sagt wenig über die Bundeskanzlerin aber viel über den Urnenpöbel aus. Dieses Volk hat nichts besseres verdient!

Monsieur Rainer
Wednesday, June 23, 2010
à la maison les bleus !
Schluss, Aus, Ende! Frankreich kam unverdient in die WM, Frankreich ist verdient ausgeschieden. Afrika schlägt die Equipe tricolor mit 2:1. Diesen Trainer, diese Spieler, diesen Präsidenten der französischen Féderation wollen wir nie wieder sehen. Diese Männer haben es nicht verdient, das Maillot von Frankreich zu trägen. Geht leise nach Hause und schämt euch, ihr Multimillionäre und Ferrarifahrer. Ihr habt im Sport nichts verloren, ihr seid keine Vorbilder für die Jugend Frankreichs, à bas les bleus!

Monsieur Rainer
Tuesday, June 22, 2010
Herr Wulff soll Bundespräsident werden
Herr Kaiser von der Hamburg - Mannheimer setzt sich für den Weltfrieden und das Weltklima ein. Wäre mir auf Anhieb als Thema gar nicht eingefallen. Da bin ich aber beruhigt! Das ist mir dann auch 200.000 Euro, ein Schloss, Leibwächter, hundert Ministerialbeamte und viele Spesen wert! Drum lasst uns alle glücklich sein, wir haben einen guten Menschen im Schloss Bellevue! Em, Mutti, ich brauch nen Eimer, gaaanz dringend...........

Monsieur Rainer
Tuesday, June 22, 2010
Endzeit
Erst wenn die letzten Wale gejagt, die letzten Fischgründe leergefischt sind, der letzte Orang Utan seinen Wald verloren hat, das letzte Tier in Afrika mordgeilen Hobbyjägern zum Opfer gefallen ist, der letzte Elefantenzahn als Kitschfigur endete, das letzte Robbenbaby zum Schlüsselanhänger verarbeitet wurde, der letzte Grizzly - Bär verhungert ist, der letzte Regenwald zu Sonnenliegen verarbeitet wurde, die letzte Ölplattform explodiert ist, die Sonne uns verbrannt hat, das Wasser versiegt ist, der letzte Strand verseucht wurde, dann erst werden die Menschen erkennen, dass man Geld nicht essen kann.

Monsieur Rainer
Tuesday, June 22, 2010
Falsch, Herr Kaiser von der Hamburg-Mannheimer !
Die Zukunft gehört den Zornigen. Und wir sind alle sehr, sehr zornig. Zornig auf das gesamte politische System, zornig auf diesen alles überbordenden Staat, zornig auf die Politiker, zornig auf die Lobbyisten, zornig auf die Listenplätze im Bundestag, zornig auf die spätrömische Dekadenz der Regierung, zornig auf die vielen unnötigen Beamten und Staatssekratäre, zornig auf die Banken, zornig auf das offensichtlich nicht mehr abzuschaffende Bundespräsidentamt und ganz besonders zornig auf Weichspüler, die nur für Gemeinplätze wie den Weltfrieden und das Weltklima stehen. Ja, Herr Wulff, wir sind zornig und uns gehört die Zukunft, denn eines Tages werden wir unserem Zorn Luft machen!

Monsieur Rainer
Monday, June 21, 2010
Schafft die deutschen U - Boote ab !
Ein Angriff der Marine des Warschauer Paktes ist eher unwahrscheinlich geworden, weil nicht mehr existent. Afghanistan hat kein Zugang zum Meer. Also was bleibt. Bundesdeutsche Grossmannsucht oder Showlaufen für die Waffenlobby? Abschaffen diese Dinausaurier des kalten Krieges!

Monsieur Rainer
Monday, June 21, 2010
Israelis und Palästinenser sind nicht sakrosankt !
Uns Franzosen verbindet eine besondere Freundschaft mit Israel. Wir waren es, die den von den Nazis verfolgten Juden aus allen europäischen Ländern Unterschlupf gewährten. Wir haben sie vor der französischen Miliz und dem Vichy-Regime unter Marschall Pétain versteckt und über Marseille nach Südamerika verschifft und über die Schmugglerpfade nach Spanien und Portugal begleitet. Frankreich hat aber auch ein besonderes Verhältnis zu den arabischen Staaten. Lybien war ein französisches Protektorat. Die meisten ehemaligen französischen Kolonien liegen in Arabien und Afrika, zu denen wir sehr freundschaftliche Beziehungen unterhalten. Es bedurfte vieler internationaler Rechtsbrüche der Israelis und viel Nichtbeachtung der UN-Beschlüsse durch den israelischen Staat, bis sich Frankreich zurecht erlaubt hat, deutlich das Unrecht auf beiden Seiten anzuprangern. Palästinenser wie Israelis haben ein Recht auf ein würdiges Leben in Frieden und Freiheit. Weder Bomben, noch Belagerungen,noch Militäreinsätze, noch Morde, noch Selbstmordattentate sind zu rechtfertigen, egal von welcher Seite sie verübt werden. Die Abriegelung und Unterversorgerung eines Teiles der Bevölkerung ist menschenrechtswidrig, egal, welcher Nation oder Religionsgemeinschaft sie angehört. Dies muss den verfeindeten Parteien im Nahen Osten durch die Völkergemeinschaft klargemacht werden. Dabei kann niemand auf eine Sonderbehandlung hoffen, vor dem Menschenrecht sind alle Menschen gleich!

Monsieur Rainer

Monday, June 21, 2010
Generalstreik in Frankreich ?
Natürlich ist ein Generalstreik ein untaugliches Mittel, um ein Sparpacket zu beschliessen. Es ist aber grosse französische Tradition, jede Sparmassnahme der Regierung mit unglaublichem Geschrei, Streiks und Strassenschlachten zu bekämpfen. Der Franzose sieht gar nicht ein, dass er sparen soll. Er hat nämlich genausowenig wie die Deutschen die Schulden angehäuft, sondern verantwortungslose Politiker. Der einzige Unterschied zwischen Deutschland und Frankreich ist die überbordende Beamtenversorgung. Französische Beamte gehen mit 55 - 60 Jahren in Rente, die sich nur nach den letzten 6 Monaten berechnet. Der Bürger geht mit 60 Jahren in Rente und hat dann nach 40 Jahren Arbeit eine durchschnittliche Rente von 800 Euro. Das ist eine gewaltige Schieflage, die François Mitterand angerichtet hat und die längst korrigiert gehört. Doch dazu fehlt Sarkozy der Mut, sonst brennen die Städte in Frankreich. Hier herrscht nämlich eine andere Streikkultur als in Deutschland. Weder sind die Franzosen obrigkeitshörig, noch feige. Weder sind deren Gewerkschaften korrupt, noch obrigkeitshörig. Sie speisen nämlich nicht mit den Mächtigen der Republik und fahren auch keine fetten Limousinen wie in Deutschland.

Monsieur Rainer

Monday, June 21, 2010
Sarkozy hatte seine Chance !
Wenn Präsident Sarkozy am Tag nach seiner Wahl den Franzosen die Wahrheit gesagt hätte und eine Blut-Schweiss-und-Tränenrede an die Nation gerichtet hätte, dann hätte es (vielleicht) eine winzige Chance gegeben, auf der Woge der Euphorie, die ihn ins Amt getragen hat, ein hartes Sparpacket durchzubringen. Heute hat dieser Mann sich in einem Masse desavouiert, dass er von den Franzosen nicht mehr ernst genommen wird. Die Chance für einen Politikwechsel hat er vertan. Seine Zeit hat er mit der Eigendarstellung und einem Hyperaktivismus verplempert, der ihn zu jeder umgefallenen Milchkanne in ganz Frankreich führte. Er hat sich lächerlich gemacht, noch schlimmer, er ist zum Hassobjekt der Franzosen verkommen. Nun werden hier in Frankreich nur noch die Tage gezählt, bis er und seine ganze Schicki-Micki-Sippschaft endlich verschwindet. Die besten Köpfe seiner Regierung hat er verheizt. Die Sozialisten, Trotzkisten und Kommunisten braucht Sarkozy nicht zu fürchten, die erledigen sich schon selbst. Gefährlich könnte ihm alleine de Villepin werden, der am Sonntag eine eigene Partei gegründet hat. Die Ära Sarkozy neigt sich dem Ende zu, sein Sparpacket wird in Frankreich nur zu neuen Unruhen und eventuell sogar zu einem Generalstreik führen.

Monsieur Rainer
Monday, June 21, 2010
Stimmen aus Frankreich zum Fiasko der Nationalmannschaft
Nice Matin: Welcher Zirkus!
Philippe Camps: Der grösste Zirkus der Welt!
Reuters: Anelka verlässt Südafrika
Chistophe Dugarry: Die Spieler sind verrückt geworden!
Gilles Veisière: Das ist total unwürdig!
Nice Matin Sportredaktion: Das ist die Anarchie!
Philippe Camps: Soupe du monde 2010 (statt Coup du monde)
Denis Melano: Nach Hause mit diesen Marionetten!
Jean-Luc Camera: Sperrt den Witzfiguren das Geld!
Roslyn Bachelot: Unwürdiges Spektakel!
Rama Yade: Recht verwirkt, das Trikot Frankreichs zu tragen!

Französische Bevölkerung: Nach Hause Ihr Millionäre, schämt euch, wir wollen euch nie wieder in den Farben der Tricolore sehen. Nieder mit den Spielern, nieder mit Raymond Domenech, nieder mit den Funktionären des Fusball- Verbandes, nieder mit dessen Präsident M. Escalettes! Schenkt die 300.000 Euro, die jeder französische Spieler für die WM kassiert, lieber den Fussballgymnasien, für deren Schüler es eine Ehre wäre, für Frankreich spielen zu dürfen!

Monsieur Rainer
Monday, June 21, 2010
Endlich ist Rüttgers weg aus NRW !
Er hoffte bis zuletzt auf eine Last-Minute-Rettung seiner Karriere, doch daraus wurde nichts: Noch-Ministerpräsident Rüttgers wird im NRW-Landtag nicht gegen SPD-Herausforderin Kraft antreten. Damit vermeidet er eine Niederlage gegen Rot-Grün - und bereitet wohl den Abschied aus der Landespolitik vor. Was bleibt? Der Herr wird schon bald bei Frau Dr. Merkel auf der Matte stehen und ein Amt einfordern. Ohne ein Amt ist der Mann nichts, sondern nur ein Advokat aus Pullheim! Mir fällt im Moment bloss kein Posten im Kabinet ein, dessen Niveau Herr Rüttgers noch unterbieten könnte.

Monsieur Rainer
Sunday, June 20, 2010
Der Fisch stinkt vom Kopf her !
Der Präsident des französischen Fussballverbandes ist ein verbohrter Vereinshansel, der nie irgendeinen Zugang zur Equipe Tricolore gefunden hat, da er von dieser millionenschweren Parfümtruppe nicht ernst genommen wird. So erklärt sich auch das krampfhafte Festhalten an einem devoten und humorlosen Motivationskiller, der sich als Trainer der französischen Nationalmannschaft aufspielt, obwohl ihm dazu jede Befähigung und jedes Talent fehlt. Domenech ist ein Funktionär des Verbandes, der keinerlei Respekt bei den Balltretern geniesst. Nur so erklärt sich auch, dass Nicola Anelka, ohnehin ein schwieriger Typ, sich anmassen konnte, den Nationaltrainer mit den Worten "Va te faire enculer, sales fils de Pute" beschimpfen konnte. Diese Mannschaft ist untereinander zerstritten und nicht homogen. Es fehlt ihr am Willen zum Sieg, die Spieler sind satt und fett und verstehen die WM nur als Unterbrechung ihrer Sommerferien, wofür sie nicht einmal gut bezahlt werden. Der Verband hat es sträflich versäumt, rechtzeitig einen neuen Trainer zu engagieren, der eine junge und hungrige Truppe zusammenschweisst. Es gibt in Frankreichs Fussballgymnasium weit über 2000 Super-Talente, die nur darauf warten, ihren grössten Traum in Erfüllung gehen zu lassen und für die es eine Ehre wäre, das Maillot der Bleus tragen zu dürfen. Nicht umsonst hat die Sportministerin Rama Yade diese Equipe tricolore hart kritisiert, als diese ein fünf-Sterne-Luxus-Ressort für 600 Euro pro Person und Tag bezog. Den Vorwurf des Rassismus in der französischen Mannschaft weise ich allerdings zurück. Die Equipe ist ein Querschnitt durch die Bevölkerung der Nation.
Den "Franzosen" gibt es ohnehin nicht. Die französische Bevölkerung ist auf Grund seiner Kolonialvergangenheit eine Mischung aus Menschen aller Départements Frankreichs. Dazu gehören auch die Überseedépartements sowie die ehemaligen Kolonien. Das Mulit-Kulti-Geschwätz ist daher fehl am Platz!

Monsieur Rainer
Sunday, June 20, 2010
Die Fragen sollten tatsächlich gestellt werden !
Der Abgeordnet Gauweiler hat zurecht gefragt, welches die wahren Gründe für den Rücktritt des Bundespräsidenten sind. Möglicherweise hat er recht mit seiner Vermutung, dass Köhler von Merkel genötigt wurde, die Gesetze zur Stützung des Euro ohne ausreichende rechtliche Prüfung zu unterzeichnen. Dies würde dann den Straftatbestand des § 106 StGB ( Nötigung des Bundespräsidenten und von Mitgliedern eines Verfassungsorgans ) erfüllen. Ich vermute jedoch, dass Horst Köhler der Bundesregierung in den Rücken gefallen ist, als er in Afghanistan darüber sprach, dass Kriege auch zur Sicherung der Handelswege zu führen seien. Diese Äusserung führte die klägliche und verlogene Begründung der Bundesregierung, der Bundeswehreinsatz am Hindukusch sei ein humanitärer Unterstützungseinsatz, ad absurdum. Ich vermute, deshalb musste Horst Köhler gehen.

Monsieur Rainer
Saturday, June 19, 2010
Strafsachen in Vergewaltigungsverfahren sind immer juristische Drahtseilakte
Man darf getrost unterstellen, dass die Staatsanwälte in solchen Strafsachen in der Regel äusserst vorsichtig sind. Es mussten also erhebliche Verdachtmomente vorgelegen haben, als der Haftbefehl gegen Herrn Kachelmann beantragt und erlassen wurde. Auch die Kammer wird die Gutachten und die Aussagen des Beschuldigten, sowie des Opfers gegeneinander abwägen. Doch niemand ausser Herr Kachelmann und die Frau waren bei der " Tat " anwesend, ergo sind alle Verfahrensbeteiligten Juristen nur auf die Aussagen Dritter und auf die Gutachten angewiesen. Eine besondere Bösgläubigkeit der Staatsanwälte und Gerichte vermag ich weit und breit nicht zu erkennen. Dies ist in politisch motivierten Verfahren durchaus kritischer zu sehen, wie die Beispiele Pfahls und Schreiber vor dem Landgericht Augsburg zeigen. Dort allerdings lassen sich andere als juristische Motivationen seitens der Staatsanwälte und der Kammer durchaus vermuten.

Monsieur Rainer
Saturday, June 19, 2010
Der Staat muss verzeihen können
Doch wie soll er dazu in der Lage sein, wenn schon die Bevölkerung teilweise immer noch hasserfüllt über die RAF spricht? Was war geschehen? Wir lebten damals in einem spiessigen System, das von noch spiessigeren Eltern gefordert wurde. Wir sahen, wie unsere Väter uns etwas über den modernen Rechtsstaat erzählen wollten, sich jedoch weigerten, sich ihrer eigenen teilweise verbrecherischen und blutigen Vergangenheit zu stellen. Dagegen begehrten viele junge Menschen auf. Der Staat verweigerte jedoch die intellektuelle Auseinandersetzung mit der Jugund sondern antwortete mit Repression. Zahlreiche Jugendliche resignierten und gingen den Weg durch die Instanzen. Andere, wie Christian Klar, dessen Eltern ich sehr gut kannte, gingen in den Untergrund und begingen sinnlose Verbrechen. Dafür mussten sie bitter büssen. Die Rache der Justiz war ihnen sicher. Noch heute bezweifeln angesehene Juristen, ob die Taten auch den Verurteilten zuzuordnen waren. Sogar der Sohn des ermordeten Generalbundesanwaltes Buback zweifelt bis heute daran, ob die verurteilten Mörder seines Vaters auch wirklich die Tat begangen haben. Ein souveräner Bundespräsident hätte der ganzen Tragödie mit einer Begnadigung ein Ende bereiten und zur längst überfalligen Versöhnung zwischen den Tätern und den Opfern beitragen können. Italien hat es getan, Frankreich hat es getan, nur unser angeblicher bundesdeutscher Rechtsstaat ist zu keiner Geste der Versöhnung bereit. Ein Armutszeugnis für die deutsche Bevölkerung und für deren Politiker. Also hört auf, über die Politiker herzuziehen, ein Teil des deutschen Volkes ist kein Haar besser.

Monsieur Rainer
Saturday, June 19, 2010
Frau Kässmann war politisch unkorrekt
Wenn jemand in Deutschland auffällig wird, dann wird er so richtig fertiggemacht. Frau Kässmann hat gegen den Mainstream gelebt, gearbeitet und öffentlich argumentiert. Sie hat der Politik die verlogene Fratze heruntergerissen und die Politiker dadurch arg in Verlegenheit gebracht. Sie wagte nämlich das auszusprechen, was viele Menschen schon lange so empfanden: " Nichts ist gut in Afghanistan". Recht hat sie, dieser Krieg wird nicht als humanitärerer Unterstützungseinsatz zum Schutze des deutschen Roten Kreuzes, das dort angeblich Brunnen bohren soll, sondern zur Sicherung von Handelswegen und aus ganz banalen Wirtschafts-und Machtinteressen geführt. Dies hat Frau Kässmann erkannt, der Bundespräsident hat dies auch noch verteidigt und die Regierung hat dies wider besseren Wissens bis heute geleugnet. Die Bundesregierung bricht mit diesem Krieg das Grundgesetz und ist ihres Amtes zu entheben. Frau Kässmann muss die Rache der Mächtigen nun büssen. Doch diese unbeugsame Frau bedarf unser aller Solidarität.

Monsieur Rainer
Saturday, June 19, 2010
Die Verkehrspolitik von Merkel ist schlüssig...für die Autoindustrie!
Die ökologische Vernichtungspolitik ist der Klientel der Regierung geschuldet, der Automobilindustrie. Diesem Ziel werden alle ökologischen Massnahmen untergeordnet. Autobahnen werden gebaut, die kein Mensch braucht, durch die Entfernungspauschale werden die Städte entvölkert und die Natur zersiedelt, ein Streckennetz wie für den französischen TGV gibt es nicht, Autobahnen werden zur Teststrecken für PS - Protze mangels Geschwindigkeits- Begrenzung. Es ist doch klar, dass dies alles mit einer verantwortungsvollen Umweltpolitik nichts zu tun hat. Klimakanzlerin? Das ist ein Etikettenschwindel! Die Kanzlerin ist eine Marionette der Autoindustrie und ihres Cheflobbyisten, dem ehemaligen Verkehrsminister Wissmann.
Die Kanzlerin hat auch in dieser Frage jeden Kredit bei der Bevölkerung verspielt. Jeder Tag, den diese Regierung noch länger im Amt ist, ist ein verlorener Tag für Deutschland!

Monsieur Rainer
Saturday, June 19, 2010
C'est la honte !
Die Teilnahme an der WM hatte schon einen Schönheitsfehler. Thierry Henri hatte durch ein absichtliches Handspiel die Teilnahme an der WM erst möglich gemacht. Der Trainer Domenech ist ein alter, satter, frustrierter, humorloser Motivationskiller. Die Mannschaft ist zu alt, zu satt und zu arrogant. Nicht umsonst hat die Sportministerin Rama Yade vehement gegen die luxurieuse Unterbringung in einem 5 Sterne Ressort gewettert und ohne Erfolg den Kontakt der Mannschaft mit den Menschen in den Townships angemahnt. Die Fussballer übernachten für 600 Euro pro Tag, die Ministerin geht für 150 Euro pro Nacht in ein Motel. Grösser kann die Abgehobenheit dieser Millionärstruppe von der Realität nicht dargestellt werden. Und so war es nur folgerichtig, dass dieses Abziehbild einer französischen Nationalmannschaft auch sportlich nichts zu bieten hat und auf dem Rasen untergehen musste. Die Franzosen sind zwar enttäuscht, jedoch nicht unzufrieden. Sie meinen, Domenech und seine Gurkentruppe haben zu recht verloren und sie bei jeder Ballberührung ausgepfiffen. Es wird Zeit für einen völligen Neubeginn mit einem anderen Trainer, einer anderen Mannschaft und mit einer anderen Einstellung zum Sport. Mit dieser Mannschaft sind wir Franzosen fertig ! C'est la honte!

Monsieur Rainer
Friday, June 18, 2010
Die Todesstrafe in Frankreich ........
....hatte eine lange und grausame Tradition. Erst als François Mitterand im Jahre 1981 zum Präsidenten der V. Republik gewählt wurde, wurde sie abgeschafft. Und das hatte nur folgenden Grund: Einer der bekanntesten Strafverteidiger Frankreichs, Maître Badinter, sollte unbedingt Justizminister werden, da er hohes Ansehen in der Bevölkerung genoss. Maître Badinter stimmte seiner Berufung nur zu, wenn die Todesstrafe sofort abgeschafft würde. Er hatte zuviele Klienten bei ihrer Hinrichtung durch die Guillotine begleiten müssen und wollte dieses Gemetzel endlich beenden. Heute ist er Senator auf Lebenszeit. Vive Maître Badinter!

Monsieur Rainer
Thursday, June 17, 2010
Ächtet die Todesstrafe !
Wie kann eine so bigotte Nation, die bei jeder passenden und unpassender Gelegenheit das Wort "Gott" in den Mund nimmt, eine solche Barbarei im 21. Jahrhundert noch gut heissen. Kriege werden von Amerika mit "Gottes Hilfe" geführt. Die Umwelt wird im Namen " Gottes " zerstört. Präsidenten werden auf die Bibel " so help me God ", vereidigt. Und so ein archaischer Staat beansprucht die Führungsrolle in der Welt? Pfui Teufel ! Zum Teufel mit all den demokratisch gewählten Politikern auf der ganzen Welt, die diesen Staat Amerika " God's own country ", nicht ächten! Überall plärren die Gutmenschen wegen Verstössen gegen die Menschenrechte, nur Amerika ist unantastbar!

Monsieur Rainer
Thursday, June 17, 2010
Säkularisation !
Ich fordere von den Politikern, dass sie das Grundgesetz respektieren, das eine klare Säkularisierung, also Trennung von Kirche und Staat, vorschreibt. In Frankreich ist dies durch die französische Revolution gelungen. Die französische Kirche ist arm und lebt nur von Spenden ihrer Mitglieder. Sie äussert sich niemals zu politischen Fragen und tritt niemals bei öffentlichen Anlässen in Erscheinung. Trotzdem ist Frankreich mehrheitlich katholisch und auch gläubig. Verweist die Deutschen Kirchen in ihre Schranken!

Monsieur Rainer
Thursday, June 17, 2010
Die Rattenfänger
Als mein Grossvater auf dem Sterbebett lag, besuchten ihn zwei Mönche des Benediktinerklosters aus Weingarten/Württ. Ich war nur kurz erfreut über den Beistand, den sie meinem sterbenden Opa geben wollten. Grossvater war noch weniger erfreut und warf diese Kuttenträger mit letzter Kraft aus dem Haus. Was war der Grund ? Die Mönche wollten meinem sterbenden Opa nicht etwa in seinem Todeskampf beistehen, nein, sie wollten, dass er dem Kloster einen seiner Bauplätze vermachte und versprachen ihm dafür, für seine Seele zu beten. Und damit hatte sich die katholische Kirche ein für allemal für mich erledigt ! Als ich kürzlich mit einem schweren Infarkt auf der Intensivstation lag, wollte ein Pfaffe von mir wissen, ob ich irgendwelche Wünsche bezüglich meiner Beerdigung hätte? Ja, ich hatte: Ich verbot ihm, sich auf fünfhundert Meter meinem Sarg oder meinem Grab zu nähern und riet ihm, sich sofort aus dem Staub zu machen, ansonsten ich ihn eigenhändig aus der Intensivstation hinauswerfen würde. Es hat geholfen, ich lebe noch und schreibe wieder, wie man sieht!

Monsieur Rainer
Thursday, June 17, 2010
Nein, sie sollen nicht frei entscheiden, sie m ü s s e n !
So steht es nämlich im Gesetz. Abgesehen davon, dass diese Bundesversammlung ein Panoptikum der Demokratie darstellt, das auch noch dem letzten Bürger klarmacht, dass er überhaupt nichts zu entscheiden hat, sondern ihm lediglich Demokratie vorgegaukelt wird, ist diese Veranstaltung desavouiert. Da faseln die Parteien stets von der Würde des hohen Amtes des Bundespräsidenten und erniedrigen gleichzeitig dieses Amt durch unwürdiges Parteiengeschacher. Da gibt es nur drei Lösungen: Entweder man schafft das Amt ganz ab, oder man wählt den Präsidenten durch das Volk wie in Österreich oder der Bundesratspräsident übernimmt die Aufgaben turnusmässig. Ansonsten ist der Vorschlag von Herrn Prof. Biedenkopf durchaus angemessen und ausgewogen.

Monsieur Rainer
Thursday, June 17, 2010
Der Fisch stinkt immer vom Kopf her !
Die Bundeskanzlerin ist das Hauptproblem. Sie ist dem Amt und der Aufgabe nicht gewachsen, da sie provinziell ist und auch nicht gerade von der Natur verwöhnt wurde. So bietet sie leichte Angriffsmöglichkeiten in der Männerwelt. Es wird hinter vorgehaltener Hand gelästert, was das Zeug hält. Anstatt nun aber eine Riege von politischen Schwergewichten um sich herum zu versammeln, die der Kanzlerin die notwendige Rückendeckung geben könnten, umgibt sich die unsicher auftretende Regierungschefin mit Hofschranzen, Parteihanseln und Speichelleckern, die allen ernstes meinen, eigene Spielchen hinter dem Rücken der Chefin spielen zu können. Dazu haben diese Wichte wie Kauder und Pofalla weder die intellektuellen Möglichkeiten noch das Charisma. Sie wurden nur ausgewählt, um einer glanzlosen Kanzlerin durch noch grössere Glanzlosigkeit in hellerem Lichte erscheinen zu lassen. Das muss schief gehen!

Monsieur Rainer
Thursday, June 17, 2010
Die Finanzen der Kirchen und deren Moral
Zunächst einmal gibt es eine Grundregel im Leben: Glaube an gar nichts, was du nicht gesehen hast! Zweitens: Wenn du schon unbedingt eine Kirche brauchst, suche dir eine der ärmsten Kirchen aus, denn dein Gott wird sicher nicht im Prunk leben. Merke: eine reiche Kirche ist ein Widerspruch in sich. Diese Grundregel hat der deutsche Staat mit dem von Hitler geschlossenem Konkordatsvertrag noch auf die Spitze getrieben: Um nämlich seine Verbrechen ungestört von klerikalen Kritikern begehen zu können, zahlte Hitler der Kirche eine Kirchensteuer. Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland schreibt eine völlige Säkularisierung, also Trennung von Kirche und Staat, vor. Kein Politiker hat es jedoch bisher gewagt, die Privilegien der Kirchen, wie Kirchensteuer und Abschaffung der Zahlung der Gehälter der Priester, durchzusetzen. Warum wohl? Weil sonst die Kirche ein Geschrei machen würde, das die geschundenen Menschen aus Hartz 4 verstummen liesse. Diese Kirchen sind reich, mächtig, arrogant und anmassend. Und nun wissen die Spiegelleser, was Franz von Assissi und Luther schon vor vielen hundert Jahren gesagt hatten: "Sie sind sexuell verlogen, neigen zur Völlerei, vergehen sich an Kindern und sind geldgierig und korrupt!"

Monsieur Rainer
Wednesday, June 16, 2010
Vorsicht Opel !
Man sollte allen Arbeitern bei Opel raten, sich jetzt ganz warm anzuziehen. Wie die GM - Sanierer sich das vorstellen, dürfte doch jedem klar sein, wenn die Herren OPEL sanieren: Feuern, feuern und nochmal feuern !

Monsieur Rainer
Wednesday, June 16, 2010
Niebel's Logik
Bisher hat mich der Mann nur angewidert, nun beginnt er mir langsam auf den Zeiger zu gehen. Hätte ich so etwas gesagt, würde ich bereits in irgendeiner Klapsmühle verrotten. Oder sollte uns dieser Hauptmann d.R. auf dem zweiten Bildungsweg etwa intellektuell überraschen, in dem er Oscar Wilde zitiert: "Zynismus ist die Art, Dinge zu betrachten, wie sie wirklich sind, und nicht, wie sie sein sollten." Wenn er das gemeint hätte, dann allerdings ist der Mann grössenwahnsinnig geworden und bedarf unser ganzes Mitleid und einen guten Psychiater.

Monsieur Rainer
Wednesday, June 16, 2010
Wielange noch wollen Sie unsere Geduld missbrauchen, Frau Merkel ?
Quousque tandem abutere, Catilina, patientia nostra?

Auf gut deutsch Frau Dr. Merkel, hauen Sie ab !

Monsieur Rainer
Wednesday, June 16, 2010
Merkel enttäuscht die Wähler ? Mich nicht !
Was war denn anderes zu erwarten von dieser hasenfüssigen Moderatorin von Burda's Gnaden? Sie hat keinen guten Geschmack, ihre Schneiderin ist eine Katastrophe, die Friseuse ist überfordert, der Geist der Gnädigsten hat nie über den Tellerrand der Kohlsuppe aus der Uckermark hinausgeblickt, sie ist von speichelleckenden Hofschranzen und Parteihanseln umgeben und masst sich als Physikerin an, eine Wirtschaftsnation zu führen. Sie liegt intellektuell hinter der westdeutschen Bevölkerung um Jahrzehnte zurück, denn sie ist erst vor 20 Jahren in die Freiheit entlassen worden. Daher auch ihre Anhänglichkeit an Amerika, der sie glaubt, ihre Freiheit zu verdanken. Gut, wir Westdeutschen waren den Amis auch dankbar, dass sie uns unter grossen Opfern von den Nazis befreit hatten, doch spätestens seit Vietnam hatte sich das erledigt. Der Kanzlerin fehlen auch die gesamten 68 iger Jahre, als wir auf die Strasse gingen gegen die Verdränging der Nazivergangenheit unserer Eltern. Ergo hätte diese Dame niemals in ein solch hohes Amt kommen dürfen, sie hätte sich vielleicht zuerst einmal als Ministerpräsidenten von Meck-PO bewähren sollen. Bundeskanzler muss man lernen! Frau Dr. Merkel hat es nicht gelernt !


Monsieur Rainer
Wednesday, June 16, 2010
Der deutsch-französische Vergleich !
Die Bundesrepublik Deutschland wird von hasenfüssigen Parteihanseln und Oberlehrern mit schlechten Manieren und kleinbürgerlichem Weltbild vertreten. Die Politiker sind in der Regel schlecht gekleidet und wenig auslandserfahren. Sie sprechen selten etwas anderes ausser deutsch und englisch. Den Bonvivant findet man unter deutschen Parteisoldaten eher selten, die Kanzlerin isst lieber Kohlsuppe als Gänseleber, Austern und Hummer.

Die République Française wird von der Elite der Nation geführt, die durch die Kaderschmieden der Grandes Ecoles gestählt wurden. Ranküne, Raffinesse und grossbürgerliches Gehabe sind die Regel. Erstklassige Kleidung und Vorliebe für den teuren Geschmack insbesondere beim Essen ist usus.
Hauptsprache ist französisch, da die französische Bourgoisie sich immer noch einbildet, dass die französische Sprache eine Weltsprache ist. Englisch spricht gerade mal Madame Lagarde perfekt und dies nur, weil sie vor ihrem Amt als Finanz-und Wirtschaftministerin Partner einer der grössten amerikanischen Anwaltskanzleien war.

Die Deutschen versuchen, ihre Probleme irgenwie, wenn auch mit untauglichen Mitteln, in den Griff zu bekommen. Sie müssen dabei ihr Volk nicht fürchten. Der Deutsche meckert zwar, aber demonstriert wird brav am Samstag. Niemals würde der Deutsche einen Bahnhof besetzen, ohne vorher, politisch korrekt, eine Bahnsteigkarte zu lösen.

Die französischen Politiker fürchten ihr Volk. Es ist renitent und neigt zu gewalttätigem Widerspruch. Die Beamten des Staates sind oft anmassend und faul, gehen meist schon mit 53 Jahren in Rente, wobei sich die Rentehöhe nach den letzten 6 Monaten berechnet. François Mitterand hat die Rente mit 60 für die restlichen Arbeiter und Angestellten unter Herabsetzung der Arbeitszeit auf 35 Stunden pro Woche festgesetzt. Das war der Preis, den er zahlen musste, damit die Linke sich hinter seine Kandidatur stellte. Er selbst hielt dies alles für masslos dumm, jedoch war Mitterand ein durchtriebener Charakter und ein schlimmer Finger, wenngleich unglaublich intelligent!

Nun müssen die heutigen französischen Politiker diesen Schlamassel ausbaden und tasten sich vorsichtig und ängstlich an die Rente mit 62 heran, obwohl der Staat mindestens so bankrott ist wie Deutschland. Resultat: Frankreich wird mobilisiert, es wird zum zweiten Generalstreik kommen, den das Land seit dem 28. Mai 1968 gesehen hat.

Und dann dürfen die Deutschen einmal fassungslos zuschauen, wie das hier in Frankreich aussieht und wie man richtig demonstriert.

Monsieur Rainer
Wednesday, June 16, 2010
Horst Köhler hatte eben doch recht !
Dieser Krieg wird um nichts anderes geführt, als um die Sicherung der Handelswege und um Rohstoffe! So war es im Irak und so ist es auch in Afghanistan. Jetzt hat man also Bodenschätze im Wert von Billionen von US - Dollar in Afghanistan gefunden. Darum geht es und um nichts anderes, da können uns die Gutmenschen noch so oft das Märchen vom Brunnen bohren und Nationbuilding erzählen. Mein Gott, sind die Gutmenschen naiv und dumm !

Monsieur Rainer
Monday, June 14, 2010
Innerer Reichsparteitag ?
Ist das politisch korrekt? Vielleicht nicht, jedoch nennen die Politiker den Krieg in Afghanistan ja auch "umgangssprachlich" K r i e g ! Also sollte man es nicht übertreiben mit der politischen Korrektheit. Ich empfinde auf jeden Fall das Spiel der deutschen Nationalmannschaft umgangssprachlich auch als innerer Reichsparteitag, obwohl ich gar kein Fussballfan bin. Und das schon alleine aus Solidarität mit den Reportern, die sich nicht ständig von den Gutmenschen und moralinsauren Oberlehrern der Nation gängeln lassen dürfen. Wir sind ein freies Land, daher haben uns die Politiker nicht vorzuschreiben, was politisch korrekt ist oder nicht. Ich rufe den Kritikern dieser Reporter zu: Macht eure Arbeit und haltet den Mund !

Monsieur Rainer
Monday, June 14, 2010
Geschichtlose Argumente !
Wir Badener sind als erstes 1848 auf die Barrikaden gegangen und haben für die Demokratie gekämpft. Die Alt-Badener wurden mittels historisch nachgewiesenem Wahlbetrug in die Gemeinschaft mit den Schwaben gezwungen. Und die Franzosen haben Elsass noch nie zu Frankreich gezählt. Die Elsässer sind so unfranzösisch wie die Brandenburger. Das Elsass ist eine Hochburg der rechtsreaktionären und faschistischen Front National (FN). Fast jeden Monat werden dort die Jüdischen Friedhöfe mit Hakenkreuzen beschmiert. Bei Krawallen brennen regelmässig die Vorstädte von Strasbourg. Wollen Sie mit so einer Region zusammenleben? Ich lebe im Département Alpes-Maritimes, ganz sicher wollen wir mit den Elsässern nichts zu tun haben.

Monsieur Rainer
Sunday, June 13, 2010
Neuwahlen ? Ja, aber mit geänderten Spielregeln !
Nur direkt gewählte Abgeordnete
Keine Landeslisten mehr
Die Parlamentssitze errechnen sich nach der Wahlbeteiligung
Abgeordnete mit nur einmaliger Wiederwahl
Abschaffung der parteinahen Stiftungen
Abgeordnete zahlen ihre Rentenanwartschaften selbst
Jeder Abgeordnete muss Bügermeister einer Kommune sein: Beispiel Frankreich, damit wird Basisdemokratie hergestellt.
Veröffentlichung sämtlicher Bezüge und Einkommen der Abgeordneten.
Untersuchungsausschüsse des Parlaments mit Vorladungs - und Vereidigungsrecht vgl. US - Senat.
Verbot des Fraktionszwangs

Sonst haben wir dieselbe Sosse nur in einer anderen Farbenlehre. Das bundesdeutsche Wahlrecht hat schwere Systemfehler, wie man jetzt sieht. Wir haben keine Demokratie, sondern eine Parteiendiktatur!

Monsieur Rainer
Sunday, June 13, 2010
Kadavergehorsam der Staatsgewalt
Sicher ist es für einen Polizisten kein reines Vergnügen, diese Politiker vor der aufgebrachten Bevölkerung zu schützen. Doch glaubt irgendjemand in Deutschland, dass auch nur ein einziger Polizist aufmucken würde? Nein, mit dem Militär, der Justiz, der Polizei und einem dazugehörenden Gesetz konnte man in Deutschland schon immer alles durchsetzen, auch wenn es gegen jedes Gerechtigkeitsempfinden des eigenen Volkes geht. Alle diese Staatsdiener sind noch nie in der deutschen Geschichte durch Zivilcourage und Befehlsverweigerung aufgefallen.

Monsieur Rainer
Sunday, June 13, 2010
Was die Hessen so lieben
Offensichtlich haben sie noch nicht die Nase voll von ihrem ganzen politischen Personal, gleich aus welcher Parteirichtung. Sie haben noch nicht genug von Schiebung, Hetze, Parteispenden, jüdischen Vermächtnissen, Kanther, Koch, Ypsilanti und wie hiess doch gleich die Brille? Ach ja, Schäfer - Gümpel. Solche Figuren erblühen nur in der Subkultur eines politischen Treibhauses. Man stelle sich beim Anblick von Politikern gleich welcher Couleur immer zwei Fragen: Erstens, was kann der/die ohne die Politik? Zweitens, würden Sie von dem/der einen Gebrauchtwagen kaufen? Antwort zu Ziffer 1: Dem/der bleibt gar keine andere Wahl als Politik, weil sonst Sozialfall. Antwort zu Ziffer 2: Nein, von keinem dieser Typen würde ich einen Gebrauchtwagen kaufen. JEDOCH: Sie passen alle zu Hessen, irgendwie! Warum wohl ?

Monsieur Rainer
Sunday, June 13, 2010
Wer will Kauder mit zu Guttenberg vergleichen?
Herr Kauder stammt aus Singen/Htwl genau wie ich. Er ist weder im Landkreis Konstanz besonders beliebt, noch fiel er durch herausragende Intelligenz im Hegaugymnasium auf. Er ist ein Parteihansel, der enge wirtschaftliche Verbindungen zum grösten deutschen Waffenhersteller Heckler & Koch unterhält. Er ist Waffenlobbyist in Reinkultur und ein kleiner Hofnarr von Merkels Gnaden. Er ist in etwa in die Riege Profalla und Konsorten einzuordnen und hatte noch nie mit einer eigenen Meinung auf sich aufmerksam gemacht. Herr zu Guttenberg ist ein hochintelligenter, weitgereister und im Ausland ausgebildeter Mann, der aus einer alteingesessenen Familie stammt. Künstler, Diplomaten und Widerstandskämpfer gegen das III. Reich sind aus dieser Familie hervorgegangen. Kauder klammert sich an seine Gönnerin, weil danach nur der Absturz ins Bodenlose kommen kann während Herr zu Guttenberg die Welt offen steht. Er kann jeden Posten in der freien Wirtschaft bekommen, den er will. Ausserdem ist er vermögend von Hause aus und daher nicht korrumpierbar oder gar von der Politik abhängig.

Monsieur Rainer
Sunday, June 13, 2010
Typisch deutsch !
Ich hatte noch nie Respekt vor einem Amt, sondern vor einer Person, die ein Amt mit Würde, Klasse, Anstand und Professionalität ausgefüllt hat. Ihr Staatsverständnis stammt aus dem Kadavergehorsam der Untertanen aus der Kaiserzeit. Wir sind eine Republik. Das Amt alleine verdient keinen Respekt. Und diese Regierung verdient keinen Respekt, sie hat ihn sich nicht verdient!

Monsieur Rainer
Sunday, June 13, 2010
Soll die Bundeswehr durch eine Fremdenlegion aufgerüstet werden?
Frankreich hat eine Berufsarmee, die Legion étrangère ist eine hoch angesehene Teilstreitkraft der Armee. Die Beiträge in diesem Forum lassen vermuten, dass solche Gedanken mit einem Wust von Vorurteilen belastet sein wird. Dies ist in Frankreich nicht der Fall. Beim Défilé am 14. Juli auf den Champs Elysées wird die Fremdenlegion frenetisch gefeiert. Ich darf sagen, dass es die härteste und disziplinierteste Truppe der Welt ist. Auf einen Ausbildungsplatz kommen über 100 Bewerber, das Auswahlverfahren ist streng. Vorbestrafte oder polizeilich Gesuchte haben keine Chance. Es ist auch nicht die Liebe zu Frankreich, die die Legionäre anlockt, es ist auch nicht das Geld, es ist das Abenteuer, die sportliche Herausforderung und ein Korpsgeist, den es so in keiner Armee der Welt gibt. Fünf Jahre dauert der erste Vertrag nach der Aufnahmeprüfung. Dann kann verlängert werden. War man einmal bei der Legion, liegt einem die Welt der Security - Firmen mit hohen Gehältern zu Füssen. Doch wie soll man so etwas einer unmilitarisierten, mutlosen, verbeamteten deutschen Bundeswehr vermittlen? Unmöglich!
LEGIO PATRIA NOSTRA !

Monsieur Rainer
Sunday, June 13, 2010
Ich bin ein bewaffneter Pazifist geworden !
Mein Urgrossvater musste 1871 gegen Frankreich ziehen, mein Grossvater lag von 1914 - 1918 vor Verdun und sie hassten es. Mein Vater war Offizier der Spionageabwehr der Wehrmacht in Frankreich und déportierte die Kämpfer der Résistance in die Vernichtungslager und er liebte seinen Job! Zwei Brüder meiner Mutter fielen in Monte Casino und an der Ostfront und mein Grossvater hasste Hitler dafür! Ich war Zeitsoldat (ROA) der Bundeswehr. Ich bin kein Pazifist und plädiere für eine Berufsarmee sowie eine Heimatschutztruppe als Miliz nach schweizer Modell. Ich selbst würde aber nie wieder eine Waffe in die Hand nehmen und einen Befehl dieser Politiker befolgen. Der einzige Grund, mich zu bewaffnen wäre, wenn meine Familie angegriffen würde.

Monsieur Rainer
Saturday, June 12, 2010
Verlag sucht Autor ?
Ein grosser Teil dieser Inserenten darf getrost zur Literatur - Mafia gezählt werden. Man sendet ein Manuskript ein: Der günstigste Fall ist, wenn der Verlag tatsächlich existiert und kein Geld vom Autor für die Veröffentlichung des Werkes verlangt. Dies sind etwa 1 % ! der Antworten. Weitere 30 % melden sich überhaupt nicht. Ein anderer Teil versendet genormte Absagen, die nur Frustration hinterlassen. Doch die Betrüger unter den Literaturagenten und angeblichen Verlagen melden sich sofort und sprühen vor Freude über das Manuskript. Ein neuer Simmel ist geboren, schrieb mir einer dieser Betrüger. Ein anderer meinte, ich sei der neue Pilcher! Doch in Wahrheit wollen diese Leute nur ihr Bestes: Ihr Geld. Schliesslich, nach langen Jahren der Niederlagen und der betrügerischen Machenschaften eines Teiles des Literaturbetriebes, ist es mir gelungen, einen Verlag zu finden, der zwar auch einen Druckkostenzuschuss will, jedoch ehrlich und sehr professionell arbeitet. Dieser Verlag, ein Tochterunternehmen von LIBRI, vertreibt inzwischen 18 meiner Krimis, Romane und Politthriller in der ganzen Welt: Europa, USA und Asien. Damit kann man leben, jedoch ist das noch keine Garantie für die Wahrnehmung im deutschen Literaturbetrieb. Da sitzen frustrierte und meist freiberufliche Germanisten in den Zeitungen und Rundfunksendern, die keine Zeile aufs Papier brächten und vor Neid und Missgunst nur so geifern. Ihnen liegt nichts ferner, als einem Autor die Türen zu öffnen. Sie sind es, die die deutsche Literatur zu Grunde richten.

Monsieur Rainer
Saturday, June 12, 2010
Eine Berufsarmee als Gefahr für den Staat?
In Frankreich ist die Berufsarmee ein in der Bevölkerung hochgeachtete Einrichtung, die unter dem Oberkommando des Staatspräsidenten steht. Kein Soldat oder General Würde es sich erlauben, gegen den Befehl eines zivilen Organes des Staates aufzumucken. Genauso ist es in England. Das ist eine Armee, die auf die Queen eingeschworen ist und absolut Staatstreu ist. In den USA sowieso. Glauben Sie allen ernstes, dass diese Bundeswehr-Beamten-Offiziere jemals gegen die Demokratie aufmucken würden? Dieser Haufen besetzt nicht einmal eine Kantine ohne Befehl aus dem Bundesverteidigungsministerium. Ich kenne diese Offiziere aus langjähriger Innenansicht der Bundeswehr. Eigeninitiative, Zivilcourage und ähnliche Eigenschaften werden diesen Beamten in Uniform in jeder Phase ihrer Ausbildung systematisch abtrainiert. Ich kann nur lachen bei der Vorstellung, eine Bundeswehreinheit würde gegen die Politik putschen. Da fehlt erstens der Befehl, zweitens die Garantie auf Besoldung und Rente und drittens könnte das der Karriere schaden. Nein, Herr Forist, mit dieser Bundeswehr ist kein Staat zu machen, weder gegen einen Feind im Inneren noch im Äusseren!

Monsieur Rainer
Saturday, June 12, 2010
Ist die Wehrpflicht eine Sach - oder eine Glaubensfrage ?
Man muss sich nur einmal die Figuren ansehen, die aus den unterschiedlichsten Gründen gegen die Pläne des Bundesverteidigungsministers lamentieren. Herr Kauder war wirtschaftlich eng verbuden mit dem grössten deutschen Hersteller von Pistolen und Maschinenpistolen Heckler&Koch. Frau Schröder plappert halt in ihrer kindlichen Einfalt nach, was ihr der Vater und ihr Grossvater in den letzten 30 Jahren eingeblasen haben. Herr Beck würde in die Bundeswehr sicher nur eintreten, wenn es rosa Kompanien gäbe. Der einzige, der etwas von Bundeswehr versteht, ist der ehemalige Unteroffizier der Gebirgsjäger in Mittenwald, Herr zu Guttenberg. Die Wehrpflicht enspricht schon lange nicht mehr dem Grundgesetz, denn sie kann die vorgeschriebene Wehrgerechtigkeit gar nicht gewährleisten. Eine sechsmonatige Grundausbildung macht nur dann einen Sinn, wenn daraus eine Milizarmee nach Schweizer Vorbild hervorginge. Dort werden die Wehrpflichtigen bis zu ihrem 40. Lebensjahr jährlich zu Reserveübungen einberufen. Ich war zwei Jahre Zeitsoldat, meine Ausbildung war teuer, doch ich wurde nie mehr zu einer Übung einberufen. Unser damaliges Feindbild ist uns abhanden gekommen. Der Warschauer Pakt existiert nicht mehr. Was wir heute brauchen ist eine schlagkräftige und excellent ausgebildete Kampftruppe, die sehr beweglich ist. Die Zeit der Panzerschlachten ist vorbei. Wir brauchen Profis und keine Amateure, weder bei der Bundeswehr noch in der Politik. Frankreich, England und die USA haben Berufsarmeen. Und wir wollen uns an eine überholte Doktrin vom Bürger in Uniform klammern ? Womöglich noch mit der Berüfung auf eine unsägliche Tradition? Welche Tradition? Die Überfälle auf Frankreich in den Jahren 1871, 1914 oder 1940? Mein Gott ist diese Begründung erbärmlich!

Monsieur Rainer
Saturday, June 12, 2010
Die politische Korrektheit ist der Totengräber der Demokratie !
Bei uns hat sich eine Mentalität in der politischen Auseinandersetzung verbreitet, die nach aussen hin den aufgeklärten Gutmenschen und den ausländerfreundlichen Multi-Kulti-Bürger demonstrieren soll. Diese Haltung ist verlogen und erbärmlich. Sie ist zutiefst unehrlich, denn hinter den politischen Kulissen wird geflucht, gestritten und mit Verbalinjurien um sich geworfen wie die Kesselflicker. Insgeheim wird Thilo Sarrazin mindestens 50 % der Deutschen mit seiner Meinung hinter sich haben, aber es gilt als politisch unkorrekt, seinen provokanten Thesen zuzustimmen. Dieses Land wird an seiner politischen Korrektheit ersticken, denn es denunziert per se jeden aufgeweckten Verbalneurotiker als Rassisten. Die Politiker strapazieren ihre politische Korrektheit in einem Masse über, dass es in Berlin Staatsanwälte gibt, die sich nicht einmal mehr trauen, die organsierte Kriminalität von russischen Juden anzuklagen, weil sie fürchten müssen, mit dem Totschlagargument " Antisemit" belegt zu werden. Wir sind ja alle so ausländerfreundlich, so liberal, so aufgeschlossen, so tolerant, so freundlich gegen Kopftuchträgerinnen, so devot vor muslimischer Ignoranz, so demütig gegen Burkaträgerinnen, dass uns diese ganze verlogene Scheintoleranz bald auf die Füsse fallen wird. Dann nämlich, wenn wie in Holland gerade geschehen, das Musterland der Toleranz und Liberalität genug von diesem Gutmenschentum hat und die Rattenfänger Stimmung machen und Oberwasser bekommen. Dieses Gutmenschentum führt direkt zu einem bald offen ausbrechenden Rassismus in Deutschland. Thilo Sarrazin ist kein Gutmensch, er ist schon gar nicht ein verdeckter Nazi, er ist ein Realist, der den Mut hat, gegen den Mainstream zu argumentieren. Manchesmal greift er dazu auch die unteren Schubladen der Verbalkiste, um auch wirklich gehört zu werden. Und das ist gut so! Mir geht dieses Gutmenschentum und diese elende verlogene politische Korrektheit schon lange auf den Zeiger. Sie hat uns diese Kriege auf dem Balkan und in Afghanistan eingebrockt. Oder wer war denn an der Regierung, als deutsche Piloten Serbien und Bosnien bombardiert haben? Wer hat das Märchen vom Brunnenbohren in Afghanistan erfunden? Die Gutmenschen waren es!

Monsieur Rainer
Friday, June 11, 2010
Thilo Sarrazin: Dummschwätzer oder Querdenker ?
Der Mann hatte schon immer ein freches Mundwerk. Viel gescheites kam da heraus, dramatisch überspitzt, gewollt provokant und manchesmal hart an der Grenze des guten Geschmacks. Doch politisch korrekt war er nie. Brauchen wir in der Zeit der abgenutzten und rundgelutschten Politiker nicht auch einen solchen angriffslustigen Charakter, der sich einen Dreck darum schert, ob das nun in den Mainstream passt oder nicht? Haben wir nicht genügend Dummschwätzer aus allen Parteien, die jede Charaktereigenschaft dem einzigen Ziel untergeordnet haben, nämlich Karriere zu machen? Ich meine, Deutschland braucht unbequeme Querdenker, die manchesmal auch ganz unten in der verbalen Schublade herumkramen, um gehört zu werden.

Monsieur Rainer
Friday, June 11, 2010
Haut ab, Ihr Dummschwätzer !
Es bereitet mir schon genug Pein, das dumme Gekicke von Fussball-Millionären ansehen zu müssen, aber dass mir dann ein Experte das soeben gesehene Spiel auch noch erklären will, das haut dem Fass den Boden raus. Ich warte seit zwei Stunden auf den Spielfilm und muss mir nun auch noch das dümmliche und nicht endenwollende Stammtischgelaber in Waldis WM Club ansehen. Ihr Experten seid eine Zumutung für jeden durchschnittlich begabten Benutzer einer Fernbedienung!

Monsieur Rainer
Friday, June 11, 2010
Ich mach mich jetzt mal richtig unbeliebt !
Fussball war mir schon immer suspekt, denn es war schon immer ein Sport der Massen, wenn nicht sogar der Arbeiter. Das soll dem Volk vergönnt sein. Es muss in dieser zutiefst zerstrittenen Nation ja auch noch einen einzigen gemeinsamen Nenner geben. Auf Politik können sich die Menschen nicht mehr einigen. Gegen himmelschreiendes Unrecht wehrt sich das Volk nicht mehr. Es ist lethargisch und überdrüssig geworden. Doch die Bevölkerung sollte nicht vergessen, dass gerade ihr Lieblingssport von der Politik dazu missbraucht wird, eine sonst ungeliebte Nähe zum Volk zu demonstrieren. Da werden Rollstuhlfahrer zum Fussballfan, obwohl sie früher nur Tennis gespielt haben. Doch es ist populär, sich mit dem gemeinen Volk zu zeigen. Dies ist durchsichtig und abstossend. Habt Freude an eurem Sport, doch lasst euch nicht missbrauchen. Vergesst nie, dass die FIFA ein Macht - Monopolist ist, der nahezu mafiotische Strukturen vermuten lässt. Vergesst nie, dass die Ziehung der Gegner und die Zusammensetzung der Gruppen kein Zufall sein kann, denn in jeder Gruppe gibt es nur eine Fussballnation, die restlichen Länder sind Kanonenfutter für die Werbeindustrie, die wiederum von der FIFA abhängig ist. Hier wird viel Geld verdient. Und das hat der Volkssport Fussball nicht verdient. Ich bin ein Rugby-Fan. Morgen spielt Frankreich gegen Südafrika (Invictus). Das ist ein Sport der Gentlemen, härter, brutaler aber fairer als Fussball. Trotzdem wünsche ich allen Fussballfans viel Freude an ihrem Sport. Hier in Frankreich ist die Nationalelf übrigens ausgesprochen unbeliebt. Die Kicker-Millionäre sind arrogant und scheren sich einen Dreck um ihre Fans. Vielleicht kommt daher auch meine Abneigung gegen diesen Sport. Ich bitte um Verständnis.

Monsieur Rainer
Friday, June 11, 2010
Sarrazin ist der Beste !
Dieser Mann verdient jeden Respekt. Er arbeitet hart, hat Berlin einen Sparhaushalt verpasst, der sich sehen lassen kann und vorallendingen schätze ich eine Eigenschaft ganz besonders an ihm: Er schert sich einen Dreck um politisch korrekte Aussagen. Das haty den Vorteil, dass er des öfteren einen verbalen Volltreffer landet. Weiter so ! Wir brauchen nichts dringender als eine Stimme, die die Dinge beim Namen nennt, es tut gut! Seine These wird doch jeden Tag unter Beweis gestellt. Man schaue sich nur die grenzenlose Dummheit der Politiker an.

Monsieur Rainer
Friday, June 11, 2010
Aufhören !!!!!!!!
Diese Politiker machen mich ganz blöd im Kopf, sie quaken immer dieselben hohlen Phrasen, sehen aus wie das Akademiker - Prekariat, dem ausser Taxi fahren nur noch der Beruf Politiker einfällt und verdummen die Bevölkerung auf ganz perfide Art und Weise. Hört auf mit diesem ganzen Mist, bevor noch jemand dabei zu Schaden kommt !

Monsieur Rainer
Thursday, June 10, 2010
Da macht das Brüderle einmal etwas richtig.......
..........und dann setzt es schon wieder Prügel von seiner Erziehungsberechtigten. Das muss doch frustrierend sein, eine Entscheidung zu treffen, die jeder marktwirtschaftlichen Logik folgt und jedermann gut begründet werden kann und dann wird man wieder in das Weinfass zurück getunkt. Das war gemein! Wir haben Überkapazitäten im Automobilbau, GM hat genügend Geld und trotzdem soll der Steuerzahler wieder bürgen? So funktioniert Marktwirtschaft nicht, Frau Dr. Merkel! Gut, die Zeit, sich darauf vorzubereiten war mit 20 Jahren etwas zu kurz bemessen, doch dann sollte man sich auch nicht mit aller Gewalt anmassen, eine der grössten Wirtschaftsnationen der Welt führen zu wollen. Bürgermeisterin von Potsdam hätte es doch zur Übung auch getan, nicht wahr?

Monsieur Rainer
Thursday, June 10, 2010
Monsieur Bling-Bling fürchtet die Franzosen un das zurecht !
Wenn die französische Regierung ein solch halbgares und ungerechtes Sparprogramm hier in Frankreich auflegen würde, dann, liebe deutsche Freunde jenseits des Rheins, ja dann würden die Vorstädte brennen, Die Gewerkschaften würden zum Generalstreik aufrufen und Monsieur le Président de la République müsste fürchten, dass ihm das französische Prekariat ihren Hausmüll in den Ehrenhof des Elyséepalast werfen würden. Hier in Frankreich herrscht nämlich eine andere Streit - und Streikkultur! Aux armes citoyens, formez vos bataillons..........

Monsieur Rainer
Thursday, June 10, 2010
Günter-ich-mach-alles-für-Geld-Jauch als Ersatz für Dumpfbacke Anne Will ?
Er macht Millionäre, quakt für's Boulevard in STERN - TV und nun wird Herr Jauch also das Highlight des Sonntagabends? Anne Will war nicht mehr zu ertragen, das haben die ARD - Beamten richtig erkannt, spätestens als sie penetrant auf der Übereignung griechischer Inseln bestand. Das war der journalistische Super-Gau für die Moderatorin. Doch wird es mit Jauch besser? Das hängt von den Gästen ab und ob man endlich diesen ewigen politisch korrekten Sprech abschafft. Wenn Herr Jauch dann die Sendung mit einem Aufruf zur Rettung des Regenwaldes startet und zum Kauf einer bestimmten Biermarke aufruft, dann ist die Sendung endlich da angekommen, wo sie seit der Saftschubse hingehört: In den Orkus des TV - Mülls!

Monsieur Rainer
Thursday, June 10, 2010
Wohin mit Ballack ?
Dieser Fussballspieler wechselte ablösefrei von Bayern München zum FC Chelsea und verbrachte die meiste Zeit auf der Ersatzbank. Nun ist er schon wieder verletzt. Über die Fähigkeiten eines Libero und echten Spielmachers hat diese Heulsuse ohnehin nie verfügt. Also, wer sollte diese Memme noch in seinen Club aufnehmen? Etwa "Roter Stern Abchasien", oder "Dynamo Timbuktu"? Junge, gehe einfach nach Hause und lebe von der Rente. Wir werden dich nicht vermissen. Unsere Gurkentruppe kommt auch ohne ein Sternchen aus Chelsea nicht zurecht!

Monsieur Rainer
Wednesday, June 09, 2010
Und nun ist er weg, welch ein Verlust !
Die letzte Sendung mit Georg Schramm am gestrigen Abend haben meine Familie und ich wie eine Trauerfeier zelebriert. Wo können wir jetzt "Tagesschau" sehen? Wo gibt es noch eine "Heute" - Sendung, der wir trauen können?
Ich rate zu Schmickler, Pispers und Otti's Schlachthof. Die sogenannten "echten Nachrichten" auf allen TV-Kanälen sind mir zu devot, zu oberflächlich, zu regierungstreu und zu politisch korrekt.

Monsieur Rainer
Wednesday, June 09, 2010
Helen Thomas ist eine Heldin des Journalismus !
Über viele Jahrzehnte war diese kleine Giftnudel aus dem Pressecorps des Weissen Hauses nicht wegzudenken. Sie hat sich nie korrumpieren lassen und meist kein Wort von den vielen Lügen, die ihr die Pressesprecher und deren Präsidenten aufgetischt hatten, geglaubt. Ihre Fragen waren unbequem, zeitweilig sogar richtig gemein. Sie war gefürchtet, geachtet und wurde oft auch beneidet ob ihrer Sonderstellung, die sie sich hart gegen die Männerwelt erkämpft hatte. Sie musste gehen, weil sie etwas "Unberührbares" ausgesprochen hatte. " Was machen eigentlich die Juden in Israel?", fragte Sie ketzerisch. Das war politisch nicht korrekt und vermutlich auch eine grandiose Dummheit. Doch wünschten wir uns auch hier in Europa eine Journalistin, die keine Hofberichterstatterin ist, sondern die hohlen Phrasen und die Lügen der Politiker entlarvt und kritisch hinterfragt. Weit und breit ist eine "Helen Thomas" nicht in Sicht. Wir werden diese kleine mutige Frau vermissen!
Wednesday, June 09, 2010
Lange Rede - kurzer Sinn. Wann gehen wir auf die Strassen ?
Das ganze Gejammer und Gezeter nützt nichts. Die Foren aller Zeitungen sind die Druckluftventile der Meckerer und Heulsusen der Nation. Na schön, für mich gilt immer noch das Verursacherprinzip. Ich habe die Schulden nicht gemacht, sondern die Politiker, ergo werden wir zuerst einmal diese ungeratene Mischpoke zur Verantwortung ziehen. Zuerst werden wir bei den Politikern, bei deren Gehältern und Pensionen, bei der Verwaltung sparen und die grössten Geldverschwendungen beseitigen. Dann kommen die Banken, die Grossindustrie und die Millionäre dran. Und wenn das noch nicht reicht, dann kann man über die unsinnigsten Sozialleistungen reden. Aber jetzt ist Feierabend mit der ewigen Diskutiererei. Auf die Strassen, ihr Jammerlappen! Was glauben Sie, was die Franzosen machen würden, wenn ihnen so eine trostlose Vorstellung geboten würde? Frankreich würde brennen, die Gewerkschaften würden zum Generalstreik aufrufen!

Monsieur Rainer
Tuesday, June 08, 2010
Harzer in den Arbeitsdienst !
Gebt doch für den Harz - Pöbel Essensmarken aus und Schluss ist es mit dieser ekelhaften spätrömischen Dekadenz. Oder wie wär's gleich mit dem Einzug zum Arbeitsdienst. Braucht Deutschland nicht wieder Autobahnen? Mir kommt das alles so bekannt vor, ich werde langsam zu alt für diesen ganzen Mist.

Monsieur Rainer
Tuesday, June 08, 2010
Die deutschen Feiglinge !
Das soll ein Sparpacket sein? Es gibt kein Grund zur Aufregung. Nichts ist beschlossen, nichts ist Gesetz, nichts wird so kommen, denn wenn dieses angebliche "Sparpacket" im Jahre 2014 dann endlich greifen soll, dann sind diese Regierung, dieser Euro und diese Republik Geschichte. Es ist eine weitere Mogelpackung, über die es sich nicht lohnt, weiter zu diskutieren. Absichtserklärungen, Prüfungsaufträge, Ankündigungen und Verschiebungen, das soll uns als Sparpacket verkauft werden? Dabei machen sich die Bonzen nicht einmal mehr die Mühe, ihre Herkunft und ihre Klientel ein ganz klein wenig zu kaschieren. Die Heizkostenzuschüsse für die Ärmsten der Armen werden gekürzt. Die Finanzbranche und das Hotelgewerbe, bleiben ungeschoren. Da weiss man doch sofort, welch Geistes Kind diese Politiker sind. Und der DGB - Vorsitzende Sommer stammelt seine Protest - Note in die Mikrophone von Phönix als ob er von innen gekachelt wäre. Am Samstag soll demonstriert werden. Klar, der Deutsche demonstriert immer nur Samstags oder am Sonntag, da trifft es niemanden. Und vergesst auch nicht, schön politisch korrekt zu demonstrieren und vor der Besetzung eines Bahnhofes eine Bahnsteigkarte zu lösen. Was für ein feiges Volk. Ihr Deutschen habt genau die Regierung, die ihr verdient.

Monsieur Rainer
Tuesday, June 08, 2010
Lasst uns gefälligst in Ruhe, Ihr Saubande!
Gehen wir nach dem Verursacherprinzip! Nicht der Bürger hat die Schulden gemacht, sondern der Staat und die Regierungen. Also sollen sie doch sehen, wie sie aus dem Schlamassel herauskommen. Spart am Staat, an der Regierung, an den Beamten und Abgeordneten. Aber lasst uns gefälligst in Ruhe mit euren Sparvorschlägen! Sie gehen uns nichts an.

Monsieur Rainer
Monday, June 07, 2010
Jagt sie alle davon !
Die Gewerkschaften und ihre Filiale im Bundestag, die SPD, sollten ganz still und leise sein. Sie waren es, die die Harz - Gesetze durchgepeitscht haben und damit die ohnehin schon arbeitslosen Menschen auch noch in die Armut getrieben haben. Sie waren es, die es den Arbeitgebern erlaubten, Lohndumping zu betreiben, um die Löhne dann mit Steuergeldern zu subventionieren. Sie waren es, die prächtig an dem Speckgürtel für die unsinnigsten Fortbildungs-und Umschulungsmassnahmen rund um die Bundesagentur für Arbeit, verdient haben. Alleine für diesen Mist kassieren gewerkschaftsnahe Fortbildungszentren bis 84 Milliarden Euro an Subventionen jährlich vom Staat. Und diese SPD war es, die die Finanzmarktregulierungen aufgehoben haben, die nun zum Desaster führten. Die Gewerkschaften waren es, die jahrelang eine Tarifpolitik betrieben hat, die die Arbeiter immer ärmer gemacht haben. Und jetzt sind diese Arbeiterverräter zu feige, um aus ihren gepanzerten Limousinen auszusteigen, ihre Armani-Anzüge schmutzig zu machen und mit ihren Arbeitern auf die Strasse zu gehen, um gegen dieses himmelschreiende Unrecht zu demonstrieren. Nur am 1. Mai, da legen diese "Arbeiterführer" ihre Krawatten von Givenchy ab und krakehlen ihre dummen Parolen heraus, um dann anschliessend wieder mit der ganzen Politiker - Mischpoke zu lunchen.

............
.....Du rauchst am Tisch die dicken Zigarren,
Du lachst über Strassenhetzer und Narren.
Weisst nichts mehr von alten Kameraden,
Wirst aber überall eingeladen.
Du zuckst die Achseln beim Hennessy
Und vertrittst die deutsche Sozialdemokratie.
Du hast mit der Welt deinen Frieden gemacht.
Hörst Du nicht manchmal in dunkler Nacht
Eine leise Stimme, die mahnend spricht:
"Genosse, schämst du dich nicht?"
(Kurt Tucholsky)

Monsieur Rainer
Monday, June 07, 2010
Die deutsch-französische Befindlichkeiten im Vergleich
Angst vor Jobverlust
Angst vor dem Euro
Angst vor Einbrechern
Angst vor dem Staat
Angst vor allem und jedem
Angst vor der Angst

Der Franzose:

Wut auf die Politiker, weil sie sich nur selbst bedienen
Wut auf die Beamten, weil sie faul und frech sind
Wut die Polizei, weil sie nicht kommt
Wut auf den Gastwirt, wenn das essen nicht schmeckt
Wut auf den Weinhändler, wenn der Wein mies war
Wut auf die Krankenkasse, weil sie pünktlich rückerstattet
Wut auf den Chef, weil er Leute entlässt
Wut auf die alten Résistancekämpfer, die gar keine waren
Wut auf den Supermarkt, weil es heute keinen Hummer gibt
Wut auf die Austernzüchter, weil wir sie aus Spanien beziehen müssen.
Wut auf die Lehrer, Ärzte, Gefängniswärter, Polizisten, Krankenschwestern, Schüler, Angestellten der Bahnen und der Metro, weil sie alle heute streiken!

Nein, Angst haben wir Franzosen keine, sondern ohnmächtige Wut, die sich immer wieder in dramatischen Strassenkämpfen und Vandalismus äussert.

Frage: Was ist gesünder? Angst essen Seele auf oder aux armes citoyen?

Monsieur Rainer
Monday, June 07, 2010
Immer wieder Sonntags...........
........kommt Anne Will. Der Tatort ist gelöst: A ermordet B und C war's. Das Muster stimmt. Wer sich langweilt, schaltet zu Inga Lindström nach Schweden, wo die "Pilcher-Crew" die grössten Probleme der Welt regelt. Die Heute-Sendung bringt nichts Neues, Inspector Barneby geht einem mit seinen skurilen Fällen schon lange auf die Nerven, Ray Charles kennen wir schon, was beleibt? Anne Will, die Nachfolgerin der Saftschubse. Nun das Dekor ist kackbraun, wie die meisten Designer - Hotels, doch die Gäste scheinen irgendwie vom letzten Sonntag übriggeblieben. Waren die nicht alle schon da? Nein, die SPD - Tante aus dem Osten hat den Scholzomat endlich abgelöst, Stoiber war schon alles und redet jetzt nur noch, was sich immer noch gruselig anhört, den zynischen Mundbewegungen des FDP - Mannes folgt man etwas angewidert, Lafontaine ist ganz der Alte, er weiss, was Sache ist und grinst, nur Jörges haut auf den Putz und kassiert Standing Ovations. Er brachte es nämlich auf den Punkt: Wir alle sind das Politiker-Geschwätz leid, uns brennt der Frack und die Politiker streiten sich um Elterngeld und den neuen Grüss - August. Was kommt danach? Mein Traumhaus am Meer bei VOX. Genau da möchte man hin, wenn man diese Typen im deutschen Fernsehen sieht." Sie leeren ihre Sprechblasen und wer am Schluss der Sendung noch nachtröpfelt, geht an die intellektuelle Pissrinne von Lanz, Beckmann oder Kerner." ( Originalzitat Georg Schramm) So ist es!

Monsieur Rainer
Monday, June 07, 2010
Vive la difference !
Das französische Recht beruht auf dem Code Napoleon. An erster Stelle eines Strafverfahrens steht ein Untersuchungsrichter, der Herr des Verfahrens ist und nicht abgesetzt werden kann. Er unterliegt auch keinerlei Weisungen durch eine höhere Instanz. In Haftsachen prüft ein spezieller Haftrichter ständig die Notwendigkeit einer Haft und kann den Beschuldigten eventuell auch unter Auflagen auf freien Fuss setzen. Sind die Ermittlungen abgeschlossen, entscheidet der Untersuchungsrichter, ob er das Verfahren einstellt oder die Akten der Staatsanwaltschaft übergibt. Die erhebt und vertritt dann die Anklage. Das entscheidende Gericht richtet sich nach der schwere der Straftat. Amtsgericht, Landgericht, Oberlandesgericht, Schwurgericht und als letzte Instanz bei Berufungen das Kassationsgericht. Alle Richter, Staatsanwälte und Untersuchungsrichter müssen nach dem grossen juristischen Staatsexamen zwei Jahre die Ecole Nationale de la Magistrature in Bordeaux besuchen, wo sie auf diese Ämter vorbereitet werden. Erst dann dürfen sie sich "Magistrat" nennen. Jeder Magistrat unterliegt der Dienstaufsicht des Cour superieur de la Magistrature. Dies ist das Disziplinargericht nur für Magistraten, das bei Verfehlungen der Richter und Staatsanwälte angerufen werden kann. Der Magistrat kann vor diesem höchsten Gericht angeklagt werden. Dieses Gericht untersteht direkt dem Staatspräsidenten. Es spricht eventuell ein Urteil aus, das der Staatspräsident umsetzen muss, wie zum Beispiel eine Bestrafung, Versetzung, Herabstufung oder gar eine Entlassung des Magistraten. Ausserdem muss sich ein Magistrat bei eklatantem Fehlverhalten einer öffentlichen Untersuchung des Justizausschusses der Nationalversammlung stellen, die ebenfalls dem Präsidenten empfehlen kann, den Richter, Staatsanwalt oder Untersuchungsrichter zu entlassen. So untersteht jeder französischer Magistrat einer strengen Disziplinaraufsicht. Erst kürzlich wurde ein Untersuchungsrichter entlassen, der die Eltern eines Kindes 36 Monate unschuldig in Untersuchungshaft genommen hatte. Die Eltern erhielten eine hohe Entschädigung durch den Staat in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro. Das ist der Unterschied zur deutschen Gerichtsverfassung, wo sich noch nie ein Richter oder Staatsanwalt verantworten musste. Übrigens auch kein einziger Richter des Volksgerichtshof!

Monsieur Rainer
Monday, June 07, 2010
Deutsch-französischer Rechtsvergleich
Tatsächlich sind Richter und Staatsanwälte in erster Linie
Beamte, stets ängstlich darauf bedacht, keine Fehler zu machen und die eigene Karriere nicht zu gefährden. Herr Kachelmann hat ein Recht auf ein Urteil, ob es gerecht sein wird, entzieht sich unserer Kenntnis, denn niemand von uns Foristen kennt die Wahrheit. Auch die Richter nicht, denn auch sie waren bei der angeblichen Vergewaltigung nicht persönlich anwesend. So wird es ein Gutachterkrieg geben und schlussendlich eine Ermessensentscheidung der Richter sein. Sollten deutsche Richter und Staatsanwälte Fehler begangen haben, so gibt es keine Instanz, die dies zu beurteilen hätte und keine unabhängige Instanz, an die sich von der Justiz schlecht behandelt fühlende Opfer oder Angeklagte wenden könnten. Dies sieht die deutsche Justizverfassung nicht vor. Es gibt zwar den Bundesgerichtshof, das Bundesverfassungsgericht und den Europäischen Gerichtshof, doch die französische Justiz hat ein eigenes Kontrollsystem, das von Geschädigten angerufen werden kann, wenn Verdachtsmomente wegen eklatanten Fehlverhaltens eines Richters oder Staatsanwaltes vorliegen: Cour superieure de la Magistrature (CSM). Dieser Gerichtshof für Richter und Staatsanwälte kann die Beschuldigten schwer bestrafen oder gar aus dem Amt entlassen. Ausserdem müssen sich in Frankreich Richter und Staatsanwälte bei Fehlverhalten vor dem öffentlich tagenden Justizausschuss der Nationalversammlung verantworten. Dies ist jüngst geschehen, als ein Untersuchungsrichter die Eltern eines Kindes zu Unrecht verdächtigte, ihr Kind missbraucht zu haben und die Eltern 36 Monate unschuldig in Untersuchungshaft sperrte. Sie waren definitiv unschuldig, der Richter wurde entlassen, den Eltern wurde vom Staat Frankreich eine hohe Entschädigung bezahlt. Ich behaupte nicht, dass sich die Richter oder der Staatsanwalt im Falle Kachelmann eines Fehlverhaltens schuldig gemacht haben. Ich rege lediglich an, darüber nachzudenken, ob eine solche Instanz, wie sie in Frankreich existiert, nicht auch in Deutschland zu allergrössten Vorsicht bei den Richtern und Staatsanwälten führen könnte. Denn wegen Verstosses des theoretischen Straftatbestandes der Rechtsbeugung ist in Deutschland noch nie ein Richter verurteilt worden. Nicht einmal ein einziger Richter des Volksgerichtshofes. Wobei die Richter in Mannheim grundanständige Beamte sind, die sicher versuchen werden, ein Urteil zu sprechen. Wie gesagt, Gerechtigkeit ist eine subjektive Sache. Was der eine als gerecht empfindet, ist für den anderen himmelschreiendes Unrecht. Gerechtigkeit gibt es nicht! Das ist eine Schimäre für den Strassenmob, dem dies vorgegaukelt wird mit dem ewigen abgedroschenen Verweis: Wir sind ein Rechtsstaat! Das ist falsch: Wir sind ein Staat voller Rechthaber!

Monsieur Rainer
Sunday, June 06, 2010
In zwei Wochen interessiert sich keine Sau mehr für die Wahl des Präsidenten !
Dann ist Fussball und der letzte Prolet glotzt TV. Das ist die einzige Chance für Merkel. Sonst könnte es für sie zum Desaster in der Bundesversammlung kommen. Natürlich ist die rundgelutschte Allzweckwaffe Wulff dann volkstümlich auf allen Kanälen, um Kommentare zum Spiel abzugeben, während sich Herr Gauck ernsthaft um sachliche Argumente bemüht, die aber den Urnenpöbel und deren Figuren in der Bundesversammlung gar nicht mehr erreichen werden. Frei nach Hermann Josef Abs: Der Wähler ist erstens dumm und zweitens frech! Dumm, wenn er diese Politiker wählt und frech, wenn er dann auch noch etwas von ihnen erwartet.

Monsieur Rainer
Saturday, June 05, 2010
Stinkbomben auf die Bundesversammlung !
Diese Bundesversammlung repräsentiert nicht den Willen des Volkes! Ich mag mir gar nicht vorstellen, was man alles machen könnte, wenn man an einem einzigen Tag das ganze Pack aus allen Parteien auf einem Haufen zusammen hat. Frage an alle Berliner: Gibt es soviele Laternen in Berlin?

Monsieur Rainer
Saturday, June 05, 2010
Erzbischof Zollitsch ist länger sakrosankt !
In Frankreich wurde ein Bischof in einem ähnlich gelagerten Fall zu drei Monaten Gefängnis verurteilt, weil er eine Straftat vertuscht hat. Herr Zollitsch ist in erster Linie Bürger dieses Staates und unterliegt dem Recht der Bundesrepublik Deutschland. Das muss dem Herrn endlich einmal klar gemacht werden. Sein scheinheiliges Gehabe kann er sich sparen.

Monsieur Rainer
Saturday, June 05, 2010
Rechtsstaat ?
Es ist gesellschaftspolitisch heute gleichgültig, ob Herr Kachelmann verurteilt oder freigesprochen wird. Der Beschuldigte hat mehrere Monate Untersuchungshaft hinter sich, wenn es zur Hauptverhandlung kommt. Also müssen die Richter den Angeklagten verurteilen, da sie sonst einen Schadenersatzprozess fürchten müssten, der seinesgleichen in der Rechtsgeschichte Deutschlands sucht. Dies beinhaltet bereits ein erhebliches Prozessrisiko für alle Beteiligten. Hätte es nicht weniger einschneidende Massnahmen gegeben, um die Hauptverhandlung sicherzustellen wie zum Beispiel den Einzug des Reisepasses und eine Meldeauflage, so wie es die StPO vorschreibt? Selbst wenn die Kammer den Angeklagten freisprechen sollte, dann ist der Schaden für Herrn Kachelmann in vollem Umfang eingetreten. Er wird sicher niemals mehr im öffentlich-rechtlichen-Fernsehen auftreten können. Das ist keine gute Justiz, das ist keine schlechte Justiz, das ist überhaupt keine Justiz.

Monsieur Rainer
Saturday, June 05, 2010
Die Bundesversammlung ist ein Hilfs-Konstrukt zur Volksverdummung
Diese an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbietende Ansammlung von Politikern und sogenannten " verdienten " Bürgern aus der Bevölkerung ist ein Hilfskonstrukt, um den jeweiligen eigenen Parteihansel in das angeblich so " hohe Amt " zu hieven und das Volk auszuschliessen. Es verdient unsere volle Verachtung, denn es geniesst nicht die geringste Legitimität und keinerlei Autorität. Wer war denn schon alles in dieser Versammlung? Hans Filbinger der alte Nazi-Richter, Franz Beckenbauer, der ich-mach-alles-für-Geld-Schwätzer, der nicht einmal seine Steuern in Deutschland bezahlt usw. So wird natürlich der Unterschriftenautomat der Kanzlerin neuer Bundespräsident, obwohl 2/3 der Deutschen lieber Gauck haben wollen. Und so etwas soll dann Demokratie sein?

Monsieur Rainer
Saturday, June 05, 2010
Horst Seehofer pfeift und Herr zu Guttenberg hüpft ?
Soll man sich das etwa so vorstellen? Der bayerische Ministerpräsident ist nicht ernst zu nehmen, da er jede Woche eine andere politische Pirouette auf's Parkett legt. Es hat noch keine Meinung gegeben, die Seehofer nicht schon gehabt und dann, wenn es politisch opportun erschien, nicht wieder geändert hätte. Er sucht ständig nach einer Seite, nach der er bisher noch nicht umgefallen ist. Herr zu Guttenberg macht das einzig Richtige: Er krempelt die Bundeswehr solange um, bis sie eine effiziente Truppe und kein lauwarmer Beamtenapparat im Trachtenlook mehr ist. Wir haben Stäbe, Generäle und Beamte in der Bundeswehr, die bei einer Personalstärke von 300.000 Soldaten nicht einmal in der Lage sind, innerhalb weniger Stunden ein Kampfbataillon von 600 Soldaten von A nach B zu bringen. Herr Seehofer sollte bescheidener auftreten, sonst pfeift bald Herr zu Guttenberg und Horst Seehofer hüpft; aber dann gleich in den Orkus der CSU.

Monsieur Rainer
Saturday, June 05, 2010
Was Frau Merkel braucht..........
..........ist ein braver Unterschriftenautomat und kein eigenständiger Charkterkopf. Also hat sie für sich die richtige Entscheidung getroffen. Der Urnenpöbel ist ihr ohnehin egal. Wenn der Bundespräsident direkt gewählt würde, wäre Gauck der Favorit. Das ist doch klar. Die Deutschen haben die Nase voll von den bis zur Unkenntlichkeit rundgelutschten Politprofis!

Monsieur Rainer
Friday, June 04, 2010
Steht auf !
Für ihn ist es selbstverständlich, dass zuerst an den Ausgaben des Staates gespart werden muss, bevor man an die Taschen der Bürger geht. Der Staat mit all seiner aufgeblähten Bürokratie muss radikal verschlankt werden. England und Frankreich beginnen mit symbolischen kleinen Schritten: Diese Staaten kürzen ihre Ausgaben für Minister und deren Fuhrpark. Gut, das bringt nicht viel, hat jedoch Vorbildfunktion. Wo hört man auch nur ein einziges Wort zu solchen Massnahmen in Deutschland? Stattdessen schürt man den Hass der kleinen Leute, indem man ihre "spätrömische Dekadenz" beenden will. Wo, Ihr lieben Deutschen, seid Ihr eigentlich? Wielange noch lasst Ihr Euch das noch gefallen? Wenn Ihr Euch jetzt nicht endlich wehrt, dann werden die Politiker ewig so weitermachen und die Büttel der Lobbyisten und Arbeitgeberverbände bleiben! Sthet endlich auf aus Euren Fernsehsesseln und demonstriert!

Monsieur Rainer
Friday, June 04, 2010
Wulff passt zu den Deutschen !
Der neue Unterschriftenautomat im Schloss Bellevue von Merkels Gnaden repräsentiert die deutsche Bevölkerung. Sie ist Mittelmass, brav, obrigkeitshörig, neigt kaum zum Widerspruch und schon gar nicht zu orginellen Ideen. Die Deutschen würden nie die Autorität ihrer Obrigkeit in Frage stellen, eine Revolution ist daher nicht zu befürchten. Sie nehmen geduldig alles hin, was ihnen ihre Politiker so aufbürden, meckern ein bisschen an den Stammtischen, dies aber immer politisch korrekt. Die Deutschen werden auch politisch korrekt in den Bankrott gehen und dazu wünsche ich diesem Volk von Herzen alles Gute. Sie haben nichts besseres verdient. Jedes Volk hat die Politiker, die es verdient. Und so schliesst sich das Bild, der letzte Präsident wagte noch aufzumucken, von Herrn Rechtsanwalt Wulff ist das nicht zu befürchten. Und so sind sie alle glücklich, das Volk, die Kanzlerin und alle Politiker, denn sie haben genau den Mann für dieses Amt gefunden, der zu ihnen passt. Er ist genauso langweilig und trostlos wie sie selbst.

Monsieur Rainer
Friday, June 04, 2010
Nehmt den Politikern die Kasse weg !
Sie können nicht damit umgehen. Was wir in Deutschland haben, ist die Fortführung der DDR mit anderen Mitteln. Hier heisst es Klientelpolitik. Ich habe in beinahe allen Foren des SPIEGEL die zahlreichen Subventionen und Einsparmöglichkeiten bei der Verschlankung des Staates immer und immer wieder aufgelistet. Kein Mensch hat darauf reagiert. Die Republik muss erst vollkommen bankrott sein, bevor sich diese Bedien - und Verschwendungs- Mentalität ändert. Vorher passiert gar nichts, ausser dass die Arbeitgeberverbände in geradezu frivoler Art und Weise danach krähen, die Sozialleistungen zu kürzen. Und der an sich feige Deutsche lässt es sich gefallen und jammert seinen Tagesschausprecher an. Sonst passiert nichts! Die Deutschen haben es nicht besser verdient! Warum wehren sie sich nicht?

Monsieur Rainer
Thursday, June 03, 2010
Wulff, der willfährige Unterschriftenautomat !
Natürlich ist Herr Rechtsanwalt Wulff der richtige Unterschriftenautomat für die Kanzlerin. Er ist brav, unauffällig, hat selten eine eigene Meinung und ist sicher glücklich im Schloss Bellevue. Also ist er der ideale Kandidat für Frau Merkel. Bleibt ein Problem: Glaubt die Dame allen ernstes, dass eine Tochter von Ernst Albrecht jemals die Schmach vergessen wird, die sie ihr angetan hat? Von nun an sollte sich die ostdeutsche Pastorentochter ganz warm anziehen, denn sie hat den Feind in ihrem Haus = sprich Kabinettstisch. Diese Frau Dr. von der Leyen verkörpert alles was Frau Dr. Merkel nicht hat: Sie ist charmant, lustig, unverkrampft, ist Ärztin, hat sieben Kinder, ist sportlich, sieht gut aus und liebt das Leben. Was kann die Kanzlerin dem entgegensetzen? Eine prüde ostdeutsche Pastorentochter, von der Natur benachteiligt, griessgrämig bis raffiniert, keine grosse Kultur, keine Lebensart und ein Art an sich, die nichts weibliches an sich hat.

Monsieur Rainer
Thursday, June 03, 2010
Taktik
Wie wir alle wissen ist Frau Merkel nur ihrer Taktik verpflichtet. Sie ordnet alle ihre Entscheidungen nur ihrem eigenen Machterhalt unter. Fra von der Leyen wäre eine Möglichkeit gewesen, diese Konkurrentin aus dem Kabinett zu mobben. Dies scheiterte. Nur soll also der letzte aus dem Andenpackt zum Unterschriftenautomaten degradiert werden? Wulff ist sicher handzahm, insofern für die Kanzlerin eine gute Wahl. Was bleibt? Eine Frau von der Leyen mitten im Machtzentrum des Kabinetts, die all das hat, wovon die Kanzlerin nur träumen kann: Hübsch anzusehen, charmantes Auftreten, Natürlichkeit, Sportlichkeit, grossbürgerliches Elternhaus, sieben Kinder, gelernte Ärztin, Kultur und Freude an guter Lebensqualität. Und was kann Frau Dr. Merkel bieten? Sauertöpfische Pastorentochter aus der Uckermark mit Vorliebe für Kohlsuppe und von der Natur nicht gerade verwöhnt.

Monsieur Rainer
Thursday, June 03, 2010
Wir werden doch gar nicht gefragt, weil viel zu riskant!
Was Frau Merkel im Schloss Bellevue braucht ist ein Unterschriftenautomat und keine selbstständig denkende Persönlichkeit. Ihr wird schon etwas einfallen. Also ist jede Diskussion des Urnenpöbels, der hier nicht einmal zur Urne gerufen wird, weil zu riskant für dieKanzlerin, überflüssig!

Monsieur Rainer
Thursday, June 03, 2010
Die Bundesversammlung ist eine trostlose Veranstaltung !
Diese Bundesversammlung soll einen repräsentativen Querschnitt durch die Bevölkerung darstellen. Wenn man dann aber sieht, welche Gestalten sich da tummeln, wie weiland Hans Filbinger usw., dann ist das eine gruselige Veranstaltung. Sollen das die Vertreter des Volkes sein? Das ist doch wohl ein Scherz! Was spricht denn gegen die Direktwahl des Bundespräsidenten? Weil dabei vielleicht nicht der Wunschkandidat der Kanzlerin herauskommen könnte? Oder weil der Urnenpöbel zu doof dazu ist? Das bestreite ich! Das gesunde Volksempfinden hätte diese marode Politikerkaste längst vom Hof gejagt, wenn es dazu die Macht hätte. Man droht immer mit Hindenburg und der Weimarer Republik. Wie lange noch sollen traumatische Erlebnisse, die fast 100 Jahre her sind noch dazu dienen, dass die Politiker ihre schmutzigen Ränkespiele mit diesem Amt treiben? Österreich hat seinen veritablen Bundespräsidenten auch direkt gewählt. Sind wir Deutsche etwa dämlicher?

Monsieur Rainer


Thursday, June 03, 2010
Was soll's?
Es gibt drei Möglichkeiten, dem Amt die Aufmerksamkeit und Würde zu verleihen, die ihm eigentlich qua Grundgesetz zusteht:

1. Der Bundespräsident wird vom Volk gewählt wie in Österreich.

2. Das Amt des Bundespräsidenten wird tournusmässig vom Bundesratspräsident mitverwaltet, wie das zur Zeit auch der Fall ist.

3. Das Amt wird ganz abgeschafft.

Damit würde dieser schmutzige Parteienkrieg um dieses Amt endlich beendet werden. Von dieser "Würde des Amtes" faseln alle Politiker ständig und treten sie jeden Tag mit ihren Ränkespielchen in den Schmutz.

Monsieur Rainer
Thursday, June 03, 2010
Die Spardiskussion ist vulgär !
Wo kann der Staat sparen?
Welche Ministerien sind überflüssig?
Wieviel Bürokratie braucht das Land?
Wieviele Staatsekretäre braucht das Land?
Wieviele Bundesländer und Stadtstaaten braucht das Land?
Wieviele Beamte und Behörden braucht das Land?
Wieviele gepanzerte Fahrzeuge braucht der Bundestag?
Wieviele Landesbanken braucht das Land?
Wieviele Zivilangestellten braucht die Bundeswehr?
Wieviele Ausnahmeregelungen im Steuergesetzt brauchen wir?
Wieviele Subventionen brauchen die Unternehmer?
Wieviele Mehrwertsteuersätze brauchen die Verbraucher?


Die jetzt geführte Diskussion, die nur auf Sparmassnahmen bei den Bürgern hinausläuft, ist abstossend, ekelerregend, ermüdend und vulgär! Ich bin diese Haltung leid!

Monsieur Rainer
Thursday, June 03, 2010
Die Bundeswehr kann effizienter werden
Herr zu Guttenberg hat recht! Diese Bundeswehr mit 350.000 Männer und Frauen hat Probleme, eine einsatzfähige voll ausgerüstete und excellent ausgebildete Kampfbrigade mit 1.200 Soldaten innerhalb von Stunden zu entsenden. Das ist ein Systemfehler. Ich mache als ehemaliger Zeitsoldat folgende Einsparvorschläge:

Verkleinerung der Bundeswehrverwaltung von 123.000 Beamten
Einstellung von sinnlosen Waffenprojekten wie Eurofighter
Abschaffung der Wehrpflicht
Berufsarmee mit 100.000 perfekt ausgerüsteten Soldaten
Schliessung von Standorten
Aufstellung einer Heimatbrigade für Katastrophenfälle
usw.

Das Festhalten an der Wehrpflicht ist ein Relikt aus den Erfahrungen des kalten Krieges. "Der Bürger in Uniform" von Graf Baudissin im Rahmen der "Inneren Führung" erfunden, war gut gedacht, ist jedoch nicht mehr zeitgemäss. Diese Bundeswehr wird niemals mehr vom Staat missbraucht werden können, es sei denn unsere Politiker lügen die Bevölkerung in so massiver Weise an, wie dies derzeit in Afghanistan der Fall ist. Es geht nicht um Brunnen bohren, Schulen bauen oder Nationbuilding, sondern um die Sicherung der Handelswege, sprich Pipelines, als um die Versorgungssicherheit der Industrienationen mit lebensnotwendigen Rohstoffen wie Öl und Gas. Der Ex-Bundespräsident Horst Köhler hat dies klar ausgesprochen und dafür massiv Prügel bezogen. So etwas tut man nicht als Bundespräsident, wo kämen wir denn hin, wenn ein Politiker die Wahrheit sagen dürfte ?

Monsieur Rainer
Thursday, June 03, 2010
Wenn es denn unbedingt eines neuen Bundespräsidenten bedarf..
.... dann kann man mit Frau von der Leyen doch ganz gut leben. Sie hat Charme, Erfahrung und genug Stehvermögen. Ich empfehle erstens abzuwarten und zweitens der ganzen Sache nicht solche hohe Bedeutung zuzumessen. Das Amt des Bundespräsidenten ist so überflüssig wie ein Kropf.

Monsieur Rainer
Wednesday, June 02, 2010
Fürchtet Euch !
Jedermann auf diesem Planeten muss sich vor deutschen Politikern fürchten, denn sie sind nur durchschnittlich intelligent, mässig ausgebildet, haben ausser dem Amt selten eine berufliche Perspektive, lügen und betrügen das Volk und die Welt auf Teufel komm raus und geben jede noch eventuell verbliebene und damit hinderliche Charaktereigenschaft für ein Ämtchen auf. Vor solchen Typen muss man sich wahrlich fürchten!

Monsieur Rainer
Tuesday, June 01, 2010
Der Bundespräsident ist zurückgerudert !
Das war schade, denn er hatte genau ins Schwarze getroffen, wie die Reaktion aus Washington zeigt. Ausserdem wurde er knieweich, als deutsche Politiker sich ertappt fühlten bei ihren Lügen zum Afghanistankrieg. Da fehlte das Stehvermögen! Ausserdem verteidigte er das Eingeständnis der wahren Kriegsgründe auch noch. Das ist der eigentliche Skandal im Skandal! Unsere Soldaten werden also unter dem Vorwand humanitärer Einsätze für die Sicherung von Handelswegen missbraucht? Wenn dem so ist, ich hatte niemals den geringsten Zweifel daran, dann sollten nicht nur der Bundespräsident, sondern die gesamte Bundesregierung zurücktreten, denn sie begeht permanenten Verfassungsbruch!

Monsieur Rainer
Tuesday, June 01, 2010
Herzlichen Glückwunsch zum 80. Geburtstag von Clint Eastwood!
Selten hat die Welt ein solch komplexes Multitalent gesehen. Sänger, Regisseur, Schauspieler und in all diesen Dingen weltweit erfolgreich. Wir lieben seine Themen, seine Art an sie heranzugehen, seine Einsamkeit, seinen augenzwinkernden Humor, seine Männlichkeit und seine Sensibilität. " In the line of fire" oder "Grand Torino" zeigen neben "Honkytonkmen" die Vielschichtigkeit dieses Talentes. Hoch soll er leben und uns noch sehr lange viel Freude mit seiner unschätzbaren Arbeit machen.

Monsieur Rainer
Tuesday, June 01, 2010
Der Bundespräsident hat etwas ungeheuerliches gesagt: Die Wahrheit !
Horst Köhler hat das ausgesprochen, was jeder normal denkende Mensch über diesem sinnlosen Afghanistan - Einsatz der Bundeswehr schon lange so empfunden hat. Es ging nie um Brunnen bohren, Schulen bauen, Demokratie installieren. Nein, das war eine Lüge und jeder, der es wissen wollte, konnte es nachlesen. Es geht um die Sicherung der Handelswege der USA. Alles andere ist Gutmenschen - Geschwätz. So einfach und so brutal können Wahrheiten sein. Horst Köhler, ehemaliger Chef des IWF hat das gewusst und klar zum Ausdruck gebracht. Dafür bezog er natürlich Prügel, denn es gehört sich nicht für einen Politiker, die Wahrheit zu sagen. Das ist ein Tabu-Bruch! Nun ist er gegangen. Das ist die beste Gelegenheit, das zu tun, was ich schon immer angemahnt habe, entweder schafft man das Amt ganz ab, oder man belässt es bei der jetzigen Regelung: Der jeweilige Bundesratspräsident verrichtet das Amt mit. Dann hört dieses unwürdige Geschacher der Kanzlerin mit dem "hohen Amt" endlich auf. Merkel machte mir gestern nicht den Eindruck einer traurigen Frau. Selten war sie so gelöst und schnatterte locker im TV herum. Man merkte, sie ist froh, Horst Köhler endlich los zu sein, der ihr ständig in die Suppe spuckte! Das ist die ganze Wahrheit.

Monsieur Rainer
Tuesday, June 01, 2010
Deutschland braucht eine neue Republik !
Als die vierte Republik und deren Politiker in Frankreich abgewirtschaftet hatten, setzten sich kluge Männer zusammen und schrieben eine neue Verfassung. So wurde die V. Republique gegründet. Alle unsere Sparvorschläge werden an den deutschen abgewirtschafteten Politkern abperlen wie Wasser an Silikon. Sie denken, sie sind unangreifbar und nicht abwählbar. Das ist falsch. Was braucht man, um eine neue Republik zu gründen? Meine Vorschläge:

Gründung eines Ältestenrates mit den besten Köpfen
Eine neue Verfassung, die dem Volk zur Abstimmung vorgelegt wird und somit direkt vom Volk legitimiert ist.
Abschaffung aller Parteinahen Stiftungen
Nur ein direkt gewählter Poltiker zieht ins Parlament ein
Keine Landeslisten mehr
Mehr Volksentscheide zu existenziellen Fragen
Abgeordnete sorgen selbst für ihre Pensionen
Abgeordnete dürfen nur einmal wiedergewählt werden
Zentralstaat ohne Bundesländer
Doch sehr starkes Mitsprachrecht der Kommunen
Jeder Abgeordnete muss Bürgermeister einer Kommune sein
Verschlankung des gesamten Staatsapparates
Ein einfaches und gerechtes Steuersystem ohne Ausnahmeregelungen.

Resultat: Basisdemokratie und keine Parteiendiktatur!

Monsieur Rainer
Sunday, May 30, 2010
Na endlich !
Es war doch klar, wer die Zeche zu bezahlen hat. Wer etwas anderes dachte, war ein hoffnungsloser Illusionist. Glauben Sie denn allen ernstes, dass sich irgendein Politiker ein einziges Mal mit dem Gedanken befasst hätte, den aufgeblähten Staat zu verschlanken? Ich untenehme hier einen weiteren Versuch, die überflüssigsten Kostgänger der Republik aufzulisten, in der Hoffnung, dass irgendeiner der Foristen endlich einmal auch das scheinbar undenkbare denkt:

Die Deutsche Bundesbank mit seinen 12 000 Beamten
Die Landesbanken in 16 Bundesländern
Die Oberfinanzdirektionen in 16 Bundesländern
Die Regierungspräsidien in 16 Bundesländern
Sämtliche parlamentarische Staatssekretäre
Das Bundespresse - und Informationsamt
Die Ministerien für Familie, Bildung und Entwicklungshilfe
Sämtliche Restministerien in Bonn
Zivile Bundeswehrverwaltung mit 123 000 Beamten
16 Bundesländer, sieben tun es auch
Sämtliche Kassenärztlichen Vereinigungen
50% der Verwaltungsbeamten der Krankenkassen
Der Bundespräsident mit seiner Präsidialbürokratie
Alle Fortbildungswerke rund um die Arbeitsagenturen
Handwerkskammern und Handwerksinnungen
Parteinahe Stiftungen
Fuhrpark des deutschen Bundestages
Ausnahmetatbestände im Steuerrecht
Die Auslandsdeutschen in den Steueroasen

usw.usw.usw.

Und nun zur Einnahmenseite des Bundeshaushaltes:

Erhöhung des Spitzensteuersatzes auf 50 %
Streichung sämtlicher Ausnahmeregelungen
Streichung sämtlicher Subventionen
Einführung einer Vermögenssteuer von 3 %
Einführung eines einheitlichen Mehrwertsteuersatzes
Streichung sämtlicher Ausnahmeregelungen bei der Mwst.
Streichung des Kindergeldes,dafür Investition in Kitaplätze
Finanztransaktionssteuer in Höhe des Mwst-Satzes
Spekulationssteuer auf Aktien, Fonds, Zertifikate,Derivate

Es muss an den entscheidenden Stellen gekürzt werden, nein nicht wie Sie denken, nicht wie in Frankreich im Jahre 1789, aber einige der Politiker reizen schon dazu.

Ich freue mich, dass es mir gelungen ist, einen Stein ins Wasser zu werfen und von dem überkommenen Denken etwas abzulenken. Viele Kommentare ermutigen mich, einige wenige Beiträge erklären mir immer, warum dies oder das nicht geht, versäumen jedoch zu sagen, wie es denn gehen soll. Auf jeden Fall werde ich weiter diskutieren, bis der letzte begreift, dass man nicht ewig bei den Bürgern sparen kann und die Politiker weiter so tun, als ob sie und ihr Verwaltungsapparat sakrosankt wären. Wenn gespart werden muss, dann fängt man oben an und nicht beim letzten kleinen Bürger. Und dazu habe ich von den Politikern kein Wort gehört! Dies macht mich wütend, zornig und unnachgiebig! Diese ignoranten Politiker machen solange so weiter, bis es zu einer sozialen Eruption im Land kommt. Bitte nehmen Sie sich doch ein bisschen ein Beispiel an der Streikkultur der Franzosen! Warum lassen sich denn die Deutschen alles gefallen? Geht auf die Strasse und kämpft für Euer Recht. Riskiert etwas! Oder wie schlimm soll es denn noch werden? Die Politiker brauchen den Druck der Strasse, sonst zahlen die Bürger ewig die Zeche und werden von ihren Politikern noch verhöhnt und als spätrömische Dekadenz diffamiert.

Monsieur Rainer


Sunday, May 30, 2010
Merkels Personal
Nicht dass ich Koch oder Jung für ein politisches Talent halten würde, nicht dass ich irgendeinem der Politiker auch nur eine Träne nachweinen würde, nein! Aber ist unter den Hofnarren der Kanzlerin der Kritiker schon ein Talent? Natürlich nicht! Doch welche Alternativen gibt es zu dieser provinziellen Physikerin, die vor 20 Jahren vielleicht zum erstenmal eine Banane gesehen hat? Seien wir doch einmal ganz ehrlich zu uns: Sie ist das Spiegelbild der Deutschen, mutlos,ratlos,willenlos,unqualifiziert,ängstlich, obrigkeitshörig und provinziell. Und deshalb wurde sie gewählt! Nun erschrecken die Deutschen, wenn ihnen der Spiegel in Form der Kanzlerin vorgehalten wird. Wie trostlos ist diese Volk von Jammerern, Meckerern und Nölen. Kein Mut in den Knochen, kein Courage im Herz, bloss nicht auffallen, bloss nichts riskieren, lieber das Forum anmeckern und am Stammtisch schimpfen, doch wenn der Herr Schutzmann kommt und mit dem Zeigefinger droht, dann duckt sich der deutsche Michel. Bin ich froh, dass ich diesem Stamm nicht angehöre.

Monsieur Rainer
Saturday, May 29, 2010
Enrichissez-vous !
Haben die Boches uns beim klauen erwischt? Je m'en fou ! Das haben die Deutschen eben davon, wenn sie nur ihre ausgebrannten Elemente nach Europa schicken, während wir alle Posten in der europäischen Administration einschliesslich der Europäischen Zentralbank mit der Elite der Grande Nation besetzen. Diese Damen und Herren wurden in den französischen Kaderschmieden ENA, Science Po, Ecole Polytechnique und Saint Cyr mit allen Wassern gewaschen, sind durch jeden machiavellistischen Abwasserkanal geschwommen und sogen die Lehren der Ranküne mit der Muttermilch ein. Sie wechseln ständig zwischen der Politik, der französischen Industrie und hohen Ämtern in Brüssel hin und her. Diese französische Elite ist eine Allzweckwaffe zur Verteidigung urfranzösischer Interessen. Andere Kategorien zählen nicht! Gibt ein deutscher Parteihansel denen die Hand, dann sollte er besser nachzählen, ob noch alle Finger dran sind. Daraus sollte das provinzielle Deutschland seine Lehren ziehen. Brüssel ist kein Verschiebebahnhof für abgehalfterte Politiker, die keine richtige Ausbildung haben, die ihre Karriere nur ihrer Partei verdanken und keine Sprachen sprechen. Wir wissen alle nicht, ob Frankreich sich unzulässig bedient hat, oder ob das nur ein Gerücht ist. Doch zuzutrauen wäre es meinen französischen Landsleuten allemal, denn sie haben den Ausspruch König Philipp II. beherzigt: Enrichissez-vous!

Monsieur Rainer
Saturday, May 29, 2010
FDP - ein Auffangbecken ehemaliger Nazis ?
Mein Vater war ein Nazi. Er war zunächst Mitglied des rechtsreaktionären Freikorps "Der Stahlhelm", dann SA - Truppführer, Mitglied des NS - Rechtswahrerbundes und von 1940-1944 Sonderführer - S des Amtes Ausland Abwehr der Wehrmacht und Chef der Abteilung Gegenspionage im Militärverwaltungsbezirk C in Dijon/Frankreich. Von 1944 -1948 wurde er von der französischen Besatzungsmacht als Kriegsverbrecher gesucht. Mit Gründung der Bundesrepublik machte er eine steile Nachkriegskarriere als Rechtsanwalt, Stellvertretender Oberbürgermeister von Singen/Htwl., Präsident der Anwaltskammer und FDP-Mitglied. Keine Partei der Bundesrepublik war gefeit gegen ehemalige Nazis, insofern ist das sicher kein FDP - spezifisches Problem.

Monsieur Rainer
Saturday, May 29, 2010
FDP - Abschied einer Bürgerrechtspartei
Die Liberalen haben sich unter ihrer neuen Führung weg von der Bürgerrechtsbewegung eines Reinhold Mayer, eines Theodor Heuss, eines Gerhard Baum hin zu einer Klientelpartei der Lobbyisten aus der Grossindustrie, der Finanzbranche, der Pharmaindustrie, der Automobilindustrie und sonstigen mächtigen Interessengruppen gewandelt. Ihre Politik hat nichts mehr gemein mit den hehren Zielen des Schutzes der Bürger vor dem ausufernden Informationswahn des Staates. Sie hat die Rolle des Wächters des Grundgesetzes aufgegeben. Sie hat auch keine Klienten mehr im kleinen Mittelstand, im Handwerk, bei den mittleren Unternehmern, die die Hauptlast der Steuern zu tragen haben. Die Parteigrössen sehen ihrer Klientel immer ähnlicher, wie ein Herrchen, das jahrelang seinen Hund liebt und pflegt und langsam Ähnlichkeiten mit seinem vierbeinigen Freund annimmt. Sie sind gelackt wie Betriebswirte, gekleidet wie Bänker und haben ein Benehmen wie Manager. Kaltherzig, rücksichtslos, menschenverachtend, Gewinn - und Erfolgsorientiert. Moralische Werte sind ihnen abhanden gekommen auf dem Weg durch die parteiinternen Instanzen. Das ist der neue Typus der Kader der FDP. Und nun wundert sich diese Mischpoke noch, dass sie zum Hassobjekt des Volkes wird? Es sind doch gerade deren Lobbyisten, die dieses Land in den Ruin treiben und die FDP ist ihr politischer Arm. Theodor Heuss würde sich im Grabe herumdrehen, wenn er diese gelackten Karrieristen ohne politische Grundsätze, ohne politischen Charakter, ohne politische Moral und ohne irgendein erkennbares Programm ausser der eigenen Karriere, sehen müsste. Nein diese FDP hat jeden Kredit beim Volk verspielt und bedarf einer personellen und programmatischen Runderneuerung. Am besten, dieser politsche Kadaver wird ganz beerdigt und eine neue Bürgerrechtsbewegung erhebt sich aus der Asche dieser abgewirtschafteten Möchtegernpolitiker, die die FDP mit einer Unternehmensberatung verwechselt hat.

Monsieur Rainer
Saturday, May 29, 2010
Die Bundeswehr muss effizienter werden! Zuviele Häuplinge aber zuwenig Indianer!
Als ehemaliger Zeitsoldat erlaube ich mir, folgende Sparmassnahmen vorzuschlagen:

Verringerung der 123 000 Zivil-Beamten und Angestellten
Kündigung von sinnlosen Rüstungsaufträgen
Abschaffung der Wehrpflicht
Schliessung von Standorten
Schliessung des Verteidigungsministeriums in Bonn
Ausforsten von zahlreichen unnützen Stäben
Durchforsten und Straffung der Kommandostrukturen
Direktes Vortragsrecht beim Minister durch Einsatzoffiziere
Beendigung von Auslandseinsätzen im Libanon, Kosovo und Afghanistan.


Wir haben zuviele Beamte, Angestellte, Stäbe und Generäle aber zuwenig gut ausgebildete und ausgerüstete moderne, mobile Kampfverbände !

Monsieur Rainer
Friday, May 28, 2010
Die Regierung Merkel im freien Fall !
Schon wenige Monate nach der Wahl ist dem letzten Bürger klar geworden, Frau Dr. Merkel und ihre Gurkentruppe kann es nicht. Jedem Unternehmen geht es schlecht, wenn die Geschäftsführung nichts taugt. Schlimm ist vorallendingen das Verhältnis der Regierung zur Bevölkerung. Zahlreiche Massnahmen mussten tatsächlich sein, doch niemals hat die Kanzlerin sich direkt an das Volk gewandt und in klaren Worten erklärt, warum diese oder jene Entscheidung sein musste. Diese Kanzlerin hat keine Führungseigenschaften. Das zeigt sich auch und gerade in der Auswahl ihrer Mitarbeiter, die in panischer Angst um ihr eigenes Pöstchen eine Glasglocke über die Kanzlerin gestülpt haben. So hört sie nicht mehr das Rufen der Bevölkerung, sondern nur noch das süsse Schmeicheln der Hofschranzen. Was sollten denn Kauder, Hintze und Konsorten auch anderes tun? Sie sind wirklich alternativlos. Welches Unternehmen sollte diese Figuren denn einstellen, wenn sie ins Bodenlose fallen? Nur so ist auch zu erklären, dass in ganz Europa die Regierungen mit gutem Beispiel vorangehen und die ersten Sparmassnahmen bei sich selbst verkünden, während in Deutschland der Hass der Bevölkerung geschürt wird, weil man als erstes über den Sozialabbau diskutiert. Wir brauchen ein Zeichen von oben! Geht mit gutem Beispiel voran! Wo ist die Verschlankung und die Sparsamkeit des Staates? Wann werden die vielen unnötigen Ämter, Regierungssitze und parlamentarischen Staatssekretäre abgeschafft? Wenn das alles nicht reicht, ja dann ist auch das Volk bereit für vernünftige und ausgewogene Sparmassnahmen. Und wenn die Regierung das nicht will oder nicht kann, dann soll sie eben gehen! Wir sind Euch Marionetten der Lobbyisten leid!

Monsieur Rainer
Friday, May 28, 2010
Nazis in den USA
Wenn der Mensch ganz klein geworden ist, er ganz unten angekommen ist und keine Perspektiven mehr hat, dann sucht er sich zunächst eine Ideologie, die er mit seinen mässigen intellektuellen Möglichkeiten gerade noch erfassen kann und geht irgendwelchen Rattenfängern und Verschwörungs-fanatikern auf den Leim. Um seine furchtbare Angst zu überwinden, kauft er sich eine Knarre und sucht sich Gleichgesinnte. Da diese alle nie das Zeug zu einem durchtrainierten Soldaten haben, verkleiden sie sich wenigstens mit ihren Räuberuniformen als solche. Heraus kommen gefährliche Angstbeisser, die auch noch von politischen Interessengruppen und Teilen der amerikanischen Presse missbraucht werden. Und fertig ist die braune Sosse aus Dummheit, Angst, Hass und aufgestauter Minderwertigkeitskomplexe. Oh, wir lieben dieses Amerika! O'er the land of the free and the home of the brave!

Monsieur Rainer
Thursday, May 27, 2010
Au revoir !
Ich habe alle meine Lebenserfahrung, meine Leiden, meinen Blick in den Abgrund der niedrigsten menschlichen Instinkte in diese Foren investiert, habe gegen Neid, Missgunst, Dummheit, Ignoranz und mangelnde Toleranz angeschrieben. Heute Abend stehe ich vor der Erkenntnis, es war alles sinnlos! Der Boulevard hat die Macht. Was bleibt für mich, der den SPIEGEL immer ernst genommen hat, der mich mein Leben lang begleitet hat? Der SPIEGEL war ein Teil meines langen Lebens seit meiner Jugend, seit meiner Zeit beim Militär, seit meiner Zeit im Ausland, wo immer ich gerade war! Au revoir !

Monsieur Rainer
Wednesday, May 26, 2010
Europa ist der Garant für Frieden und Freiheit !
In zahlreichen Foren vertrete ich diese Meinung. Wenn das Wort " alternativlos " von den Politikern nicht in so eklatant undemokratischer Weise missbraucht worden wäre, dann wäre es hier angemessen. Es gibt keine Altinative zu einem geeinten, friedlichen europäischen Staatenbund. Alles andere würde ein Rückfall in die Kleinstaaterei bedeuten. Die einzelnen Währungen und Volkswirtschaften würden zum Spielball der Spekulanten. Das Resultat ist nicht nur ein verheerender wirtschaftlicher Niedergang, sondern die daraus resultierenden Unruhen, Rattenfänger, Nationalisten und schlussendlich K r i e g ! Das ganze Stammtischgeschwätz ist die Ausgeburt von menschlicher Dummheit, Ignoranz, Arroganz und einem verheerenden Mangel an Bildung und Geschichtsbewusstsein. Adenauer und De Gaulle würden sich Grabe herumdrehen, würden sie diesen dumpfen Nationalismus heute wieder erleben, den wir Älteren alle glaubten, überwunden zu haben. Es ist Zeit zu resignieren. Ich schreibe gegen dieses Gebräu an Dummheit an und es führt zu nichts.

Monsieur Rainer
Wednesday, May 26, 2010
Resignation macht sich bei mir breit !
Wir sehen, wie England, Frankreich, Spanien, Griechenland und nun auch Italien zu drastischen Sparmassnahmen greift. Sie fangen da an, wo der symbolische Wert am grössen ist, nämlich bei der Verschlankung des Staates, dem Abbau von unnötigen Behörden, der Abschaffung von Dienstfahrzeugen, der Schliessung von Ministerien und der Kürzung von Ministergehältern. Zugegeben, das bringt finanziell nicht viel, jedoch wird die Bevölkerung um so einsichtiger sein, wenn dann der grosse Sparhammer im zweiten Schritt auf sie selbst zukommt. Und was macht Deutschland? Das erste, was den Politikern dazu einfällt, sind die "dekadenten" Harz IV-Empfänger und ein radikaler Sozialabbau. Ich bin es ehrlich gesagt leid, immer und immer wieder Sparlisten in diese Foren einzustellen, um aufzuzeigen, wie man als erstes diesen Staat verschlanken könnte. Es hört mir keiner zu. Was ist nur aus dem SPIEGEL des Rudolf Augstein geworden?

Monsieur Rainer
Wednesday, May 26, 2010
Was darf Satire ? Alles ! ( Kurt Tucholsky )
Mit Georg Schramm geht ein ganz Grosser der deutschen Kabarettszene. Er war der einzige " Nachrichtensprecher ", zu dem ich Vertrauen hatte. Seine Beiträge waren selten komisch aber messerscharf und stimmten mich teilweise ob ihrer dramatischen Ehrlichkeit traurig. Genau so, wie Georg Schramm die Welt beschrieb, ist sie auch. Und das ist die grösste Lücke, die er hinterlässt. Wenn ich ehrliche Analysen der politischen Lage haben wollte, schaltete ich Georg Schramm ein und nicht die bezahlten Hofberichterstatter aus allen Kanälen. Dieses Format wurde für dieses Urgestein politischer Satire schlicht zu eng. Also ist seine Entscheidung nur folgerichtig. Wer kann ihn ersetzen? Mir fallen auf Anhieb nur Schmickler und Pispers
ein. Schliesslich wird es für gute Kabarettisten auch immer schwieriger, ein Programm auf die Beine zu stellen, denn was wir auf der politischen Bühne erleben, ist Realsatire, die nur noch schwer zu toppen ist.

Monsieur Rainer
Wednesday, May 26, 2010
Roland Koch bleibt ein Faktor !
Der Mann geht nicht einfach, das ist schon mal klar. Also werden die kommenden Stunden und Tage interessant. Geht er in die Bundesegierung oder hat er einen gut bezahlten Job gefunden, der ihn frei und unabhängig und damit noch gefährlicher für die Kanzlerin macht ? Das ist hier die Frage. Merz weg, Koch weg, Steinbrück weg, ich fürchte der Kanzlerin geht langsam das Personal aus. Was bleibt? Profalla, Kauder und Hinze? Sind diese Nieten das letzte Aufgebot der ausgelaugten Personaldecke. Doch merke: Der Fisch stinkt immer vom Kopf her. Nur gute Leute ziehen gute Leute an!

Monsieur Rainer
Tuesday, May 25, 2010
Monsieur Barolo, hick, hat recht !
Man kann über diesen Warmduscher aus Brüssel denken, was man will. Doch er ist mehrsprachig, hat französische Elite-universitäten besucht, beherrscht die Kunst Machiavellis, Länder und Politiker gegeneinander auszuspielen, sucht und findet stets die richtigen Verbündeten, auch wenn er mit dem Teufel paktieren muss und hat wenig Probleme mit irgendwelchen hinderlichen Charktereigenschaften. Aber heute spricht er mir aus der Seele. Was fällt dieser deutschen Kanzlerdarstellerin eigentlich ein, sich oberlehrerhaft über die anderen EU - Staaten zu erheben und ihnen Haushaltsdisziplin zu lehren? Wo ist denn die deutsche Haushaltsdisziplin? Deutschland hat zuviele Beamte, zu viele Behörden, zu viele und zu teure Ministerien, einen aufgeblähten Staatsapparat und eine Verschuldung von fast 3 Billionen Euro, wenn man alle Bürgschaften und Schattenhaushalte mitzählt. Frau Dr. Merkel will nur von ihrem eigenen Haushaltsdesaster ablenken! Etwas Bescheidenheit würde der Dame aus der Uckermark schon ganz gut stehen.

Monsieur Rainer
Monday, May 24, 2010
Deutsch - Französische Freundschaft ? Ein Missverständnis !
Frankreich hat keine politischen Freunde, sondern lediglich politische Interessen. Insofern ist die deutsch-französische Freundschaft ein Missverständnis. Wer mit einem in Eliteschulen mit allen Feuern gestählten und allen Wassern gewaschenen, völlig skrupellosen französischen Politiker zu tun hat, sollte sich vorher einmal ein Bild von den Seilschaften und der Mentalität eines solchen Politikers machen. Er muss erstklassige Manieren haben, aus bestem Grossbürgertum kommen, Eliteuniversitäten absolviert haben, gut aussehen, telegen rüberkommen, von erlesenster Kleidung bedeckt sein und ein erstklassiges französisch sprechen. Hat er das alles nicht, dann sollte er nach dem Händeschütteln besser nachzählen, ob er noch alle fünf Finger hat. Und wo bitte gibt es solche Politiker in Deutschland? Kleinbürger, Spiesser, Parteihansel, Lehrer und Gutmenschen vertreten die Provinz Deutschland. Brüder und Schwestern östlich des Rheins, Eure Provinzialität und Naivität sind einfach zum tot lachen !

Monsieur Rainer
Monday, May 24, 2010
Mein Vater hasste den SPIEGEL. Grund genug für mich, ihn stets zu lesen!
Mein Vater, ein alter Nazi, ehemaliger SA-Truppführer, dann Spionageabwehr - Offizier der Wehrmacht im besetzten Frankreich hasste all das, was der SPIEGEL vertrat. Er trauerte dem 1000 jährigen Reich nach, vergötterte Richard Wagner und versuchte vergeblich, mich im deutschen Geiste zu erziehen, wenn es sein durfte, auch gerne mit Fahrradketten, Gummischläuchen, Waterboarding, essen-und tringen - Entzug und Freiheitsstrafen, die im kalten Waschkeller vollstreckt wurden. Das alles machte mich schon in frühester Jugend neugierig auf den SPIEGEL, der in meinem Elternhaus auf der Index- Liste stand. So legte ich meine Jerry Cotton und meine Prinz Eisenherz- Hefte beiseite und besorgte mir den SPIEGEL, den ich bei Kerzenlicht verschlang. Über 50 Jahre lang! Doch wenn ich heute lese, welche Stammtischparolen, welche Hetze und Häme gegen die Griechen in den Foren des SPIEGEL Einlass finden, dann muss ich mit Erschrecken feststellen, dass dieser heutige SPIEGEL nur noch sehr wenig mit dem SPIEGEL eines Rudolf Augstein zu tun hat.

Monsieur Rainer
Monday, May 24, 2010
Der deutsche Stammtisch
Wie wäre es denn, wenn die Oberschicht Deutschlands einmal ihre Steuern bezahlen würde, anstatt sich arm zu rechnen, in Steueroasen zu wohnen oder gleich ihr Geld in die Schweiz zu bringen? Kehren Sie doch ersteinaml vor Ihrer Haustüre, bevor Sie sich so herablassend über die Griechen äussern, denn bedenken Sie, Hochmut kommt vor dem Fall!

Monsieur Rainer
Monday, May 24, 2010
Cosi fan tutte !
Mitterand hat's getan, Chirac hat's getan, Balladur hat's getan, Léotard hat's getan, Fabuis hat's getan, Strauss-Kahn hat's getan, Jack Lang hat's getan, Pasqua hat's getan, die gesamte französische Elite, egal ob Sozialist oder Konservativer, lebt im grossen Stil. Sie hat Klasse, Chuzpe, gute Nerven und das Staatsverständnis Ludwig des XIV: L'Etat c'est moi! Sie lieben ihre prunkvollen Gemächer, ihre Stadtpalais, ihre Weinkeller, ihre Köche, ihren Fond specieaux, mit dem sie ihre teuren Schuhe, Anzüge und Maîtressen finanzieren. Sie lieben ihre Staatskarossen, ihre Leibwächter, die ihnen das Gefühl von Wichtigkeit geben, sie lieben das Leben und die gute Küche Frankreichs. Sie lieben Machiavelli, ihre Elite-Universitäten wie die ENA, Ecole Polytechnique, Science Po, Saint Cyr, deren Absolventen sie ein Leben lang treu verbunden bleiben. Sie empfinden sich in keinstem Masse als korrupt, es steht ihnen ihrer Meinung nach einfach zu! Kurz gesagt: Die französische Elite hat Klasse! Mit dem Urnenpöbel will diese Kaste nur alle vier Jahre etwas zu tun haben. Nun werden sich die deutschen Spiesser aber furchtbar aufregen über diese Froschschenkelfresser, denn sie wollen nicht begreifen, dass es das alles auch in Deutschland gibt, nur viele Nummern kleiner. Dort hat es nicht den Charme des verruchten Grossbürgertums, nicht die Klasse und schon gar keinen Stil. Ehrlich gesagt, mir sind Gentlemen-Gangster lieber als verhetzte Kleinbürger, Lehrer und Gutmenschen, die neidisch zu uns über den Rhein schauen und ihre Minderwertigkeitskomplexe mit einem politischen Amt kompensieren müssen.

Monsieur Rainer
Monday, May 24, 2010
8 % Inflation sind eine Katastrophe! Frage: Für wen?
Der Herr Industriebaron meint wohl sicher nicht seine Klientel. Für den Staat wäre es ein Segen, ist es doch die einzige Möglichkeit, von seinen Schulden herunterzukommen. Bezahlen wird die Zeche der Sparer, der kleine Mann, der eine Lebensversicherung hat usw. Doch was regen wir uns auf? Es war doch schon immer so! Nach dem I. Weltkrieg, nach dem II. Weltkrieg und schon bald wieder! Doch Volk bleib ruhig, für die Reichen ist gesorgt !

Monsieur Rainer
Sunday, May 23, 2010
Ein Liebhaber von Albanien !
Meine Tipps an die Griechen : Mentalität ändern, wieder runterkommen, Drachme einführen.
Konkurrenz ? Albanien : Deutschfreundlich, sehr, sehr preisgünstig aber zur Zeit noch etwas für Abenteuerurlauber aber die kriegen das hin in einigen Jahren.

____________________________________________

Mein Kommentar zu diesem Mist :

Meine alten Kameraden von der französischen Fremdenlegion können Ihnen noch viel mehr erzählen über dieses herrliche Land und seine "wunderbaren" Menschen. Das 2. Fallschirm-jägerregiment (2ème REP) in Calvi auf Korsika, die Elitetruppe der französischen Armee, hat die Albaner kennen und lieben gelernt. Besonders hier in meinem heimatlichen Nizza lieben wir die albanischen Zuhälter über alles. Ganze Abteilungen der Niçoiser Polizei schwärmen täglich von den ermordeten Prostituierten, den abgeschnittenen Hälsen der armen Mädchen, den blutig ausgetragenen Machtkämpfen der albanischen Kriminellen, deren Drogenimport, Mädchenhandel und Überfällen auf die Bürger Frankreichs. So einen Beitrag sollten Sie einmal in einem französischen Forum einstellen. Viel Vergnügen ! Von solchen Griechen haben wir hier noch nie etwas gehört! Sogar unser Präsident hat eine griechische Mutter und kein Mensch in Frankreich käme auf die Idee, so über die Griechen herzufallen, wie Sie es in verabscheungswürdiger Art und Weise tun !

Monsieur Rainer


Sunday, May 23, 2010
God bless Sarah Palin !
Diese Frau verkörpert alles, was wir an Amerika so lieben: Den Patriotismus, die überschäumende Religiösität, die geistige Begrenzung auf ihr eigenes Land, die schönsten Gefängnisse der Welt, die schönste, ehrlichste und grösste Nation auf Gottes Erdboden, das nur den Amerikanern von Gott geschenkte Öl, die beste Armee der Welt, die Bürgerrechte, die Freiheit, die Todesstrafe und God's own country. God bless Sarah Palin, God bless Amerika, God bless the stupid white Sarah Palin !

Monsieur Rainer
Sunday, May 23, 2010
Augstein würde sich im Grabe herum drehen !
In SPIEGELONLINE werden vom Moderator Kommentare zu Griechenland in die Foren eingestellt, dass es einer Sau graust. Da werden die miesesten Stammtischparolen veröffentlicht, Kübel von Häme dürfen über die Griechen ausgeschüttet werden. Volksverhetzung und Rassenhass finden Eingang in die Foren von SPIEGELONLINE. Jegliches Vorurteil gegen die Griechen kann bedient werden. Nur wenn i c h mich mit scharfen Worten gegen diesen Abgrund an Dummheit und Kleingeisterei zur Wehr setze, dann fällt mein Kommentar der Zensur zum Opfer und wird nicht veröffentlicht. Was ist bloss aus diesem SPIEGEL geworden?

Monsieur Rainer
Sunday, May 23, 2010
Morgen ist alles vorbei ! Cannes gehört dann wieder den Bürgern.
Ab morgen werden für uns Cannoiser wieder die "einheimischen" Speisekarten hervorgeholt, die Croisette kann wieder befahren werden, die Stars sind abgereist und wir können endlich wieder an unsere Strände. In Ihrem sehr guten Bericht ist leider untergegangen, dass das ganze Filmfestival vorallendingen die Cannoiser Bürger nur noch nervt. Laut Umfrage des NICE - MATIN geht der Rummel um die Stars und das Festival 83 % der Bevölkerung auf den Zeiger!

Monsieur Rainer
Sunday, May 23, 2010
Wir lieben die Griechen ! Reist hin und macht Urlaub in diesem herrlichen Land !
Was für ein Hass und eine beispiellose Häme ist aus dem deutschen Blätterwald und von den deutschen Stammtischen auf die Griechen heruntergeprasselt. Haben die Deutschen vergessen, dass ihre SS - Verbände in diesem Land grausame Verbrechen begangen haben? Haben die Deutschen vergessen, mit welchem Mut die Griechen gegen ihre verbrecherische Militärdiktatur aufgestanden sind? D i e Griechen sind nicht korrupt! Es ist eine kleine parasitäre Oberschicht, die dieses Land zu Grunde gerichtet hat. Es sind die deutschen Oberlehrer, die selbst hoch verschuldet, meinten, sich gegen die Griechen aufspielen zu müssen. Sagt mal Ihr Deutschen Stammtischbrüder: " Schämt Ihr Euch eigentlich nicht?" Und nun fordere ich Sie auf, fahrt nach Griechenland und lernen Sie dieses wunderbare Land, die herrlichen Menschen und ihre Gastfreundschaft kennen und dann kehrt zurück an Eure Stammtische und erzählt, wie Ihr die Griechen erlebt habt.

Monsieur Rainer
Sunday, May 23, 2010
Achtung ! An alle meine treuen Leser dieses Forums NICHT DRUCKREIF !
Alle meine hastig eingestellten Beiträge sind nicht korrigiert, daher werden Sie zahlreiche Fehler in den Texten finden. Am Ende des Jahres werde ich die gesammelten Kommentare korrigiert als Buch herausbringen!

Monsieur Rainer
Sunday, May 23, 2010
Los cochones
Dazu fällt mir ein köstlicher Witz ein:

Die Lichter gehen aus, die Kellner rufen laut: " Los cochones"! Der auserwählte Gast verspeist unter den neidischen Blicken die riesigen Hoden des Stieres.

Ein anderer Gast fragt den Kellner, ob er ein solches Mal für den kommenden Sonntag reservieren könnte. Es klappt.

Am kommenden Sonntag geht er in das Restaurant, die Lichter gehen aus, die Serveure jubeln: " Los cochones "! Doch der Gast ist enttäuscht, die Hoden sind sehr, sehr klein ausgefallen. Auf die Frage, was das soll, meint der Kellner trocken: " Heute hat der Stier gewonnen ! "

Mein Mitleid mit Stierkämpfern hält sich in engen Grenzen!

Monsieur Rainer
Sunday, May 23, 2010
La France, mon amour !
Auf der Ile de France leben ein Viertel aller Franzosen. Paris ist eine der schönsten Städte der Welt. Doch wer im restlichen Frankreich lebt, mag die Pariser wirklich nicht leiden, mit ihrem Geschnatter, mit ihrer Aggressivität, mit ihrer Ellenbogenmentalität und ihrer Arroganz. Da bleibe ich doch lieber im Süden Frankreichs. Hier spricht man langsamer, hier sind die Leute hilfsbereit, sprechen einen grauenhaften, aber überaus liebenswerten Dialekt und sind ausgesprochen verträglich. Dazu jede Woche ein Rugby -Spiel und die Welt ist in Ordnung, denn Paris ist ja sooo
weit! Sprichwort: In Marseille werden die Gesetze erfunden, in Paris erlassen und in Strasbourg eingehalten!

Monsieur Rainer
Sunday, May 23, 2010
Französische Politiker haben Angst vor dem Apéro!
Und dies hat einen guten Grund. Im Jahre 1789 führten solche Versammlungen des gemeinen Volkes zu Kürzungen an entscheidenden Stellen durch die Guillotine. Also lasst die Franzosen trinken, solange neigen sie nicht zur Revolution, obwohl sie wahrlich allen Grund dazu hätten. In Deutschland brauchen die Politiker das Volk nicht zu fürchten. Es demonstriert vorzugsweise am Sonntag, löst eine Bahnsteigkarte, bevor es einen Bahnhof besetzt und meckert maximal den Sprecher der Tagesschau in seinem Fernseher an.

Monsieur Rainer
Saturday, May 22, 2010
Schäuble greift Ackermann an? Ein Witz geht um !
Na wenn das so ist, dann muss sich Josef Ackermann aber warm anziehen. Er hat ja noch seine alte Uniform als Oberst der Schweizer Armee samt Stahlhelm im Keller. Dr. Schäuble attakiert Ackermann? Vorher radelt der mit Plattfuss in den Reifen, bevor Ackermann diesen Treppenwitz der Finanzgeschichte überhaupt zur Kenntnis nimmt! Herr Dr. Schäuble, machen Sie nicht so einen Wind, Ackermann weiss selbst, dass sich der Finanzmarkt nur um sich selbst dreht. Oder glauben Sie allen ernstes, dass die Deutsche Bank auch nur das geringste Interesse daran hat, in Deutschland ein reguläres Bankgeschäft aufzuziehen? Nein, in der Londoner Investmentsparte der Bank wird das Geld verdient, doch nicht mit dem Malermeister, der einen Kredit benötigt. Herr Dr. Schäuble, haben Sie schon vergessen, Investmentbänking ist nichts anderes als Beschaffungskriminalität? Lesen Sie denn nie die Bücher von Helmut Schmidt?

Monsieur Rainer
Saturday, May 22, 2010
Wir brauchen eine neue Republik !
Die besten alten Männer dieses Landes, die nichts mehr werden wollen, sollen einen Verfassungsrat gründen und eine neue Verfassung entwerfen, die dann dem deutschen Volke zur Abstimmung vorgelegt wird. Dazu gehört natürlich auch ein neues Wahlrecht, die Abschaffung der Parteiendiktatur und direkt gewählte Abgeordnete, Minister und Kanzler! Wir brauchen eine neue Republik, diese hat abgewirtschaftet!

Monsieur Rainer
Saturday, May 22, 2010
Ein neues Wahlrecht braucht das Land !
Die Foristen jammern immer darüber, dass sie diese Politiker doch gewählt hätten und nun so etwas? Wie oft habe ich in allen Foren des SPIEGEL schon getröstet und immer und immer wieder darauf hingewiesen, dass es nicht die Schuld der Wähler ist, was da im Bundestag sein Unwesen treibt. Die allerwenigsten Politiker sind direkt vom Volk gewählt worden, sondern von den Parteien zuerst ausgekungelt und dann auf eine Landesliste gesetzt worden. Nicht einmal die Bundeskanzlerin hat ein Direktmandat. Es gibt in Deutschland keine direkte Demokratie, sondern eine Parteiendiktatur. Ausserdem ist es völlig egal ob Sie zur Wahl gehen oder nicht, denn es werden immer die gleich hohe Zahl von Abgeordneten im Bundestag sitzen, anstatt dass man die Mandate nach der Wahlbeteiligung vergibt. So werden wir über viele Jahre immer wieder dieselben abfotographierten Köpfe in diesem Parlament sehen. Neue Leute, frisches Blut, neue Gedanken, alles Fehlanzeige!

Monsieur Rainer
Saturday, May 22, 2010
Die Stradivari unter den politischen Arschgeigen !
Genau dieser Politiker hat den Soldaten in diesem sinnlosesesten aller Kriege noch gefehlt. Jederman, der einmal Soldat war, ich war Zeitsoldat, weiss, wie solche Besuche ablaufen. An Deck wird klar Schiff gemacht, die Offiziere sind hypernervös, die Unteroffiziere verärgert und die Soldaten gelangweilt. Was also soll bei so einem Besuch herauskommen? Ein zähes Gespräch mit den Soldaten, die nicht durch ein unbedachtes Wort ihre Karriere versauen wollen und ein Präsident, der seine Phrasen wiederholt, die wir alle aus seinen Ansprachen hinreichend kennen. Er fordert mehr Unterstützung von der "Heimatfront" und lobt die Soldaten, die im wesentlichen aus dem Prekariat rekrutiert wurden, für ihren heldenhaften Einsatz für den Frieden in Deutschland. Jeder braucht halt irgendein Märchen, auch wenn es noch so abgedroschen daherkommt.

Monsieur Rainer
Saturday, May 22, 2010
Wer sagt, ich könnte Lyon nicht leiden ?
Ich liebe dieses Land in all seinen Facetten, egal ob ich an der Côte d'Azur, in Toulon, Marseille, in ganz Südwestfrankreich ( schon alleine wegen meinem Lieblingssport Rugby), Bordeaux, La Rochelle, Bretagne, Normandie und ganz sicher in Paris bin. Das Département Seine-et-Marne (77) sind genauso reiszvoll wie dessen Brie, das Limousin und die Bourgogne. Auf keinen Fall darf Savoyen vergessen werden, das die besten Milchprodukte Frankreichs herstellt. Sie sehen also, je suis un fou de la France! Ich nehme die Anregung gerne auf, wiedereinmal Lyon, die alte Seidenstadt, zu besuchen, jedoch bitte ich keine Innereien essen zu müssen! Bitte!

Monsieur Rainer
Saturday, May 22, 2010
Und nun zur Einnahmenseite des Bundeshaushaltes:
Erhöhung des Spitzensteuersatzes auf 50 %
Streichung sämtlicher Ausnahmeregelungen
Streichung sämtlicher Subventionen
Einführung einer Vermögenssteuer von 3 %
Einführung eines einheitlichen Mehrwertsteuersatzes
Streichung sämtlicher Ausnahmeregelungen bei der Mwst.
Streichung des Kindergeldes,dafür Investition in Kitaplätze
Finanztransaktionssteuer in Höhe des Mwst-Satzes
Spekulationssteuer auf Aktien, Fonds, Zertifikate,Derivate

Es muss an den entscheidenden Stellen gekürzt werden, nein nicht wie Sie denken, nicht wie in Frankreich im Jahre 1789, aber einige der Politiker reizen schon dazu. Am meisten reizt mich die Stradivari unter den Arschgeigen: Bundeskanzlerin Dr. Angelika Merkel.

Monsieur Rainer





Saturday, May 22, 2010
Filmfestival in Cannes
An diesem Artikel im SPIEGEL ist nichts auszusetzen. Doch fehlt mir eine Sequenz über den Aufmarsch der ewig Gestrigen mit ihren alten Fahnen vor dem Palais de Festival. Die Pieds noirs, die hier in Südfrankreich einen starken Rückhalt für die rechtsreaktionäre Front National (FN) und für die Präsidentenpartei von Nicolas Sarkozy (UMP) bilden, führten sich an der La Croisette auf wie weiland die Sudetendeutschen Landsmannschaften. Sie können es einfach nicht verwinden, dass ihre teilweise unausstehliche Herrenmenschen-Mentalität in Algerien unwiederbringlich vorbei ist. Sie kamen nach dem Befreiungskrieg hier im Stammland Frankreich an mit nichts, doch wurden sie grosszügig für den Verlust ihrer Habe abgefunden. Um der Wahrheit die Ehre zu geben, die Franzosen in der Hauptstadt Algier waren vergleichsweise liberal und konnten ganz gut mit den algerischen Einheimischen, während in Oran der Hass auf die Algerier teilweise rassistische Züge annahm. Die Rolle der französischen Polizei und der Fallschirmjäger-regimenter waren nun alles andere als human und hatten nichts mehr mit den in Frankreich so gepriesenen Menschenrechten zu tun. Das war ein Guerilla-Krieg gegen eine Bevölkerung, der nicht zu gewinnen war. Tragisch war insbesondere, dass zahlreiche Offiziere und Soldaten aller Rassen und Hautfarben zusammen im II. Weltkrieg für Frankreich gekämpft und gelitten haben, um dann gemeinsam in die Hölle von Indochina geschickt zu werden. In Algerien mussten die Offiziere algerischer Abstammung mitansehen, wie ihre Kameraden ihre eigenen Landsleute ermordet und brutal gefoltert haben und liefen dann mit ihren Waffen und ihrem ganzen Know how zu der FLN über. Französische Soldaten schossen auf französische Soldaten. Das alles konnte und wollte der Film natürlich nicht darstellen, denn es war eben keine längst überfällige Aufarbeitung eines dunklen Kapitels französischer Kolonialgeschichte, sondern ein schön anzusehender und völlig unpolitischer Film algerischer Nostalgiker. Die Pieds noirs haben sich umsonst aufgeregt und rollten ihre Fahnen wieder ein. Die Schnauzenpolierer der CRS konnte wieder abziehen, blinder Alarm ! Randnotiz: Laut einer Umfrage des Nice-Matin geht 83 % der Cannoiser das Fimfestival auf die Nerven. Wir warten alle darauf, dass der Rummel sich verzieht und wir Einheimische endlich unsere Strassen und Strände wiederbekommen!
Monsieur Rainer
Saturday, May 22, 2010
Götterdämmerung im Kanzleramt !
Im Bundestag schrammte die Kanzlerin knapp an einer Abstimmungsniederlage vorbei, als sie ihr neues Milliarden -Progamm für EUROPA durchpeitschen wollte. Im Bundesrat hat sie keine Mehrheit mehr. Es herrscht Götterdämmerung im Kanzleramt. Die Kanzlerin der Bunten Blätter ist am Ende ihres Lateins. Sie laviert und taktiert wo es nichts mehr zu taktieren gibt. Sie bestimmt nicht die Richtlinien der Politik, das sind die Lobbyisten, die Finanzindustrie und die übermächtige Bürokratie in Bonn, Berlin, Paris und Brüssel. Darum Frau Dr. Merkel, gehen Sie nicht endlich nach Hause! Sie sind zu teuer, wir können Sie uns nicht mehr leisten !

Monsieur Rainer
Friday, May 21, 2010
Noch Illusionen?
Es war doch klar, wer die Zeche zu bezahlen hat. Wer etwas anderes dachte, war ein hoffnungsloser Illusionist. Glauben Sie denn allen ernstes, dass sich irgendein Politiker ein einziges Mal mit dem Gedanken befasst hätte, den aufgeblähten Staat zu verschlanken? Ich untenehme hier einen weiteren Versuch, die überflüssigsten Kostgänger der Republik aufzulisten, in der Hoffnung, dass irgendeiner der Foristen endlich einmal auch das scheinbar undenkbare denkt:

Die Deutsche Bundesbank mit seinen 12 000 Beamten
Die Landesbanken in 16 Bundesländern
Die Oberfinanzdirektionen in 16 Bundesländern
Die Regierungspräsidien in 16 Bundesländern
Sämtliche parlamentarische Staatssekretäre
Das Bundespresse - und Informationsamt
Die Ministerien für Familie, Bildung und Entwicklungshilfe
Sämtliche Restministerien in Bonn
Zivile Bundeswehrverwaltung mit 123 000 Beamten
16 Bundesländer, sieben tun es auch
Sämtliche Kassenärztlichen Vereinigungen
50% der Verwaltungsbeamten der Krankenkassen
Der Bundespräsident mit seiner Präsidialbürokratie
Alle Fortbildungswerke rund um die Arbeitsagenturen
Handwerkskammern und Handwerksinnungen
Parteinahe Stiftungen
Fuhrpark des deutschen Bundestages
Ausnahmetatbestände im Steuerrecht
Die Auslandsdeutschen in den Steueroasen

usw.usw.usw.

Denken Sie bitte ein einziges Mal mit mir in neuen Dimensionen, anstatt immer nur dem kleinen Mann in die Tasche zu greifen oder darüber zu jammern! Der Staat ist zu fett, zu unbeweglich und zu verkalkt. Hier muss mit dem Rotstift angesetzt werden und nicht bei den Bürgern !

Monsieur Rainer




Friday, May 21, 2010
Der Export - Wahn der deutschen Rüstungslobby !
Zitat von Monsieur Rainer:
Dieser SPIEGEL - Artikel ist in einem Masse arrogant, tendenziös und sachlich falsch, dass es jedem seriösen Journalisten die Gedärme im Leib herumdrehen muss. Es muss daran erinnert werden, dass Frau Kanzlerin in holder Eintracht mit Dr. Westerwelle und der Rüstungslobby im Angesicht der.....
_______________________________________________________

Ergänzung:

Vergessen wir doch bitte nicht, wo die Waffenlobbyisten sitzen. Mein Singener Landsmann Dr. Kauder war Aufsichtsratschef bei Heckler & Koch und ist heute Fraktionsvorsitzender der CDU/CSU Bundestagsfraktion. Ich habe selbst mit eigenen Augen gesehen, wie ehemalige Bundesminister hier an der Côte d'Azur die deutsche Rüstungsindustrie vertreten haben. Die Gier der Politiker nach Kick-back-Provisionen und die Gier nach Waffenexporten der deutschen Waffenlobby können einem kleinen Land wie Griechenland nicht angelastet werden. Das ist die Wahrheit!

Monsieur Rainer


Friday, May 21, 2010
Die Hedonisten melden sich zurück ! Joschka Fischer kritisiert Merkel !
Der Armani - Kanzler Schröder ist Verwaltungsratspräsident bei einer Gas - Prom - Tochter im Steuerparadies Zug (CH). Der Weltverbesserer und Jo-Jo-Gewichtler Fischer suhlt sich in seinen teuer bezahlten Vorträgen. Der Pagenkopf des Ex-Innenministers Schily liegt in der prallen Sonne seines Weingutes in der Toscana. Doch was haben uns diese Hedonisten eigentlich hinterlassen?

Einen nicht befriedeten Kosovo
Einen sinnlosen Krieg in Afghanistan
Einen beispiellosen Sozialabbau
Einen Orwell'schen Überwachungsstaat
Zerrüttete Staatsfinanzen
Eine grüne Partei, die nur noch aus Hedonisten besteht
Eine total demoralisierte und gespaltene SPD

Darum rufe ich Euch zu, hättet Ihr geschwiegen, wäret Ihr Philosophen geblieben !

Monsieur Rainer
Friday, May 21, 2010
Lyon, mon amour? Non !
Das Essen ist Geschmacksache, wenn man viel Fleisch, Wurst und Innereien liebt. Brrrrrr......! Die Stadt entwickelt sich, sicher. Die Kriminalität hält Schritt. Lyon hat sicher die härtesten Gangster Frankreichs, dagegen sind die Jungs aus Paris, Nizza und Marseille die reinsten Klosterschüler!

Monsieur Rainer
Friday, May 21, 2010
Brüderle hat eine Idee ?
Nun, dann sollten wir aufmerksam zuhören, denn solche Momente sind selten. Irgendjemand scheint ihm jedoch etwas eingeflüstert zu haben. Und der Brüderle-Flüsterer ist ein guter Mann. Weiss eigentlich irgendwer, was ein Speckgürtel ist? Der Speckgürtel rund um die Bundesagentur für Arbeit ist eine Fort- und Umschulungs- Mafia, die auch noch den letzten Arbeitslosen zu den hirnrissigsten Umschulungen drängt. Da werden Ingenieure zu Altenpflegern, Chemiker zu Gabelstaplerfahrern, Krankenschwestern zu Supermarktverkäuferinnen, vorher schon umgeschulte Gabelstaplerfahrerinnen zu Parfümverkäuferinnen usw.usw. umgeschult. Einziger Zweck: Sie erscheinen nicht in der Arbeitslosenstatistik und die meist gewerkschaftsnahen Umschulungsbetriebe geniessen staatliche Zuschüsse von bis zu 84 Milliarden Euro. Und dieser Unsinn gehört abgeschafft, womit der Einflüsterer von Brüderle recht hat.

Monsieur Rainer
Friday, May 21, 2010
Ganz Frankreich amüsiert sich !
Der grosse Zirkus der Abgeordneten diskutiert in der wunderschönen Nationalversammlung, dem Palais Bourbon. Das französische Oberhaus residiert im Senat am Jardin Louxembourg. Der erste Clown Frankreichs, Monsieur Bling-Bling oder auch Louis de Funés genannt, sitzt im ehemaligen Liebesnest der Madame Pompadour, im Elyséepalast. Sie alle wetteifern mit dem Hotel Matignon, dem Amtssitz des Premierministers und den Ministerien, wer den grössten Weinkeller, die besten Köche und die schönsten Maîtressen hat. Doch für eine seit zwei Monaten defekte Alarmanlage im Trocadero ist kein Geld da. Also steigen ein paar nette Gauner einfach durch das Fenster ein und klauen für 100 Mio Euro wertvolle Gemälde. Da kein Geld für eine Versicherung da ist, muss nun der Bürgermeister von Paris, der in einem 1000 Quadratmeter grossen Appartement im Hotel de Ville residiert, einige Millionen Euro locker machen, um die Gemälde wieder zurückzukaufen. Wir leben im Land von Asterix und Obelix, es ist einfach köstlich, ganz Frankreich flucht, schimpft und hadert, doch über die Politiker machen sich die Franzosen nur noch lustig und die Diebe haben die ganze Sympathie der Franzosen. Sollte man sie tatsächlich erwischen, was unwahrscheinlich ist, droht ihnen eine Haftstrafe von höchstens drei Jahren! C'est la vie française !

Monsieur Rainer
Friday, May 21, 2010
Die Griechen im Waffen - Wahn ?
Dieser SPIEGEL - Artikel ist in einem Masse arrogant, tendenziös und sachlich falsch, dass es jedem seriösen Journalisten die Gedärme im Leib herumdrehen muss. Es muss daran erinnert werden, dass Frau Kanzlerin in holder Eintracht mit Dr. Westerwelle und der Rüstungslobby im Angesicht der Finanzkrise die Griechen dazu gezwungen haben, die Waffensysteme abzunehmen, anderenfalls es kein Rettungspacket für Griechenland gäbe. Noch vor wenigen Wochen war Herr Dr. Westerwelle in Athen und versuchte, den nichtsnutzigen und fluguntauglichen Eurofighter an Griechenland zu verkaufen. Seit Wochen schreibe ich Beitrag über Beitrag zu diesem Thema in allen SPIEGEL-Foren ohne das geringste Resultat. Griechenland hat heute mehr Leopard-Panzer wie die ganze Deutsche Bundeswehr, obwohl man in dem schwierigen Gelände überhaupt nicht damit herumgondeln kann. Übrigens sind wir Franzosen kein Haar besser. Auch wir haben in den letzten Tagen drei hyperteure Fregatten an Griechenland verkauft. Eingedenk dieser Fakten ist der SPIEGEL - Artikel in der Sache ungerecht und journalistisch schlecht recherchiert. Er kann nur einem einzigen Zweck geschuldet sein, nämlich weiterhin Stimmung gegen die "bösen" Griechen zu machen. Das passt nahtlos zu der Veröffentlichung des Essays von Leon de Winter im SPIEGEL. Der Schicksalsgemeinschaft EUROPA hat der SPIEGEL damit einen schlechten Dienst erwiesen.

Monsieur Rainer
Thursday, May 20, 2010
Drei Milliarden Euro jährliche Kosten für den Krieg in Afghanistan?
Die Entscheidung für oder gegen einen Krieg kann niemals eine Frage der Kosten sein, zumal die Folgekosten für die Hilfen zahlreicher verwundeter oder gefallener Soldaten gar nicht mitgerechnet sind. Entweder ein Krieg hat einen hohen moralischen Anspruch und verspricht diesem gerecht zu werden oder er darf niemals begonnen werden. Dieser Krieg war von Anfang an falsch und muss sofort beendet werden, egal was er kostet!

Monsieur Rainer
Thursday, May 20, 2010
Lieber Leon de Winter !
Sie haben sicher nicht erwartet, dass Sie von allen Seiten Zustimmung für Ihr Essay bekommen. Das war auch nicht Sinn und Zweck Ihrer Arbeit, so wie ich Sie einschätze. Sie waren immer schon ein kritischer Geist und vertreten mit guten Gründen Ihre Argumente gegen eine Europäische Union. Sie werden sich jedoch sicher auch nicht wundern, dass ich Ihnen in einigen Punkten vehement widerspreche: Ein vereintes Europa gab es schon, ein vereintes Europa war das grosse Ziel Napoleon I, um mit der Kleinstaaterei aufzuräumen, die nichts als Elend, Kriege, Hass, Neid und Eifersucht unter den Völkern Europas verursacht hat. Das Ziel Europas darf sich eben nicht auf eine Wirtschaftsgemeinschaft beschränken, sondern es muss eine Schicksalsgemeinschaft werden, um den Weltmächten USA, Russland und China ein europäisches Gegengewicht zu bieten. Jedes einzelne europäische Land für sich alleine wäre heute in der Zeit der Globalisierung ein Spielball der Mächtigen. Natürlich bedarf es keiner tausendseitigen Verfassung eines Giscard d'Estaing, sondern es hätte eine Grundrechtscharta ( Bill of Rights ) mit zehn Punkten genügt, die in lateinischer Sprache allen Menschen der Mitgliedstaaten an einem Tag zur Abstimmung vorgelegt hätte werden sollen. EUROPA hat sicher jede Menge Geburtsfehler ebenso wie der EURO, jedoch zu einem geeinten und friedlichen Europa gibt es keine Alternative!

Mit grosser Hochachtung
MONSIEUR RAINER
Wednesday, May 19, 2010
La Laïcité Teil II
Bravo les français! Hier in Frankreich herrscht absolute Trennung von Kirche und Staat. Es ist heute schon unter Strafandrohung verboten, in öffentlichen Gebäuden Kopftuch, Kippa oder religiöse Symbole zu tragen. Also ist das Burka- Verbot nur konsequent. Die Burka ist eine Entrechtung der Frauen und widerspricht elementar den Grundsätzen der République Française: Liberté, Egalité, Fraternité! Vive la France!

Monsieur Rainer
Wednesday, May 19, 2010
Last exit : Rücktritt !
Dieser Beitrag im SPIEGEL ist mehr als befriedigend. Der Redakteur nennt die Dinge beim Namen und zählt die Projekte früherer Kanzler auf. Frau Dr. Merkel hat jedoch kein Projekt. Sie wird auch nie eines haben, ausser dass sie Kanzlerin bleiben will. Zu allem anderen fehlt der Sachverstand, der Mut, die Vision und ein Thema, das mit ihr in Verbindung gebracht werden wird. Die Dame hat zwar kein Projekt, jedoch eine Option: Der Rücktritt !

Monsieur Rainer
Wednesday, May 19, 2010
Bundeswehr light ?
Weil man den Mut nicht aufbringt, endlich Abschied von der Wehrpflicht zu nehmen und eine professionelle Berufsarmee aufzustellen, wie dies in fast allen Ländern Europas bestens funktioniert, erhält man einen Wehrpflicht - Torso von sechs Monaten. Was für ein bürokratisches Monstrum und hahnebüchender Unsinn. Berufsarmee und gleichzeitig eine Nationalgarde für soziale Aufgaben, Katastrophenschutz und Heimatverteidigung wären die richtigen Antworten. Doch was soll man denn von diesen Entscheidungsträgern auch anderes erwarten. Der gemeinsame kleinste Nenner entspricht in etwa den intellektuellen Fähigkeiten der Politiker.

Monsieur Rainer
Wednesday, May 19, 2010
Augenwischerei !
Unter dem massiven Druck der Bevölkerung und der Abweichler im Bundestag, schlägt nun Madame Non zurück. Nicht weil sie das wollte, nicht weil sie von irgendetwas überzeugt wäre und schon gar nicht weil die Finanztransaktionssteuer ihr irgendetwas sagen würde. Dazu fehlt es ihr an Sachverstand. Sie ist wieder einmal nur die Getriebene. Diese Transaktionssteuer sollte Mehrwertsteuer heissen. Genauso wie wir auf jede Ware oder Dienstleistung eine Mehrwertsteuer zu entrichten haben, sollte dies auch bei einer Finanztransaktion sein. Und zwar nicht mit 0,01 %, sondern mit dem vollen Mehrwertsteuersatz. Aber dies geht ja nicht, weil sonst die armen Kleinsparer zu stark belastet würden. Als ob sich sonst irgendjemand allen ernstes für den kleinen Sparer interessieren würde. Es geht um die befreundete Klientel der Politiker: Die Banker und Spekulanten! Das ist keine gute Politik, das ist keine schlechte Politik, das ist überhaupt keine Politik, sondern Vorteilsgewährung im Amt!

Monsieur Rainer
Wednesday, May 19, 2010
Geteiltes Mitleid für Trümmerfrauen !
Selbstverständlich ist es bewundernswert, mit welcher Kraft die Menschen es geschafft haben, nach dem Krieg ihre Städte wieder aufzubauen. Manchesmal ist es gelungen, die Schönheit der alten Städte wieder in neuem Glanze entfalten zu sehen, manchesmal ist der Versuch missglückt, wie in Köln, Pforzheim oder Friedrichshafen. Doch ein Gedanke liess mich früher nie los: Es waren doch dieselben Frauen, die Hitler zugejubelt hatten und damit zu diesem Desaster geführt haben.

Monsieur Rainer
Monday, May 17, 2010
Roland Koch hat recht ! Wir leben über unsere Verhältnissen !
Besonders er selbst lebt dramatisch über seine intellektuellen Verhältnisse. Dass der Mann von der Natur benachteiligt wurde, sollte ihm nicht zum Nachteil gereichen, doch seine Ausfälle sind durchsichtig, denn ihm ging es nie um das Wohl Deutschlands, sondern nur um Macht. Und damit hat sich der Herr per se disqualifiziert!

Monsieur Rainer
Monday, May 17, 2010
Rugby ist in Deutschland angekommen! Hurra !
Wie ein Erdurstender wartete ich immer darauf, dass mein Lieblingssport endlich zu einem Thema auch in Deutschland wird. Für mich gibt es keinen schöneren, härteren und gleichzeitig friedlicheren Sport. Es ist das Spiel der Gentlemen. Bei aller Härte keine unnötige Holzerei, keine persönlichen Gemeinheiten, keine Diskussionen mit dem Schiedsrichter und ein Publikum, das mit Kind und Kegel zum Spiel kommt und sich erfreut. Keine Randale und keine Pöbeleien in den Reihen der Fans. Jeden Samstag sitze ich hier in Frankreich vor meiner Kiste und geniesse das Spiel von Skrela, Elissalde, Albacete, Wilkinson und vielen von mir verehrten Rugbyspielern. Sogar meine Frauen sind immer mit dabei, wenn ihr Idol Sebastien Chabal von Racing Metro spielt. Als Südfranzose ergötze ich mich auch an dem köstlichen Dialekt des Südwestens Frankreichs. Les quinze de France sont immortelle!

Monsieur Rainer
Monday, May 17, 2010
Das Küchenkabinett
Ich glaube nicht, dass diese Kanzlerin überhaupt irgendetwas will........ ausser der Macht. Zu weiteren Entscheidungen ist die Dame mangels hinreichendem Sachverstand, mangels Zivilcourage und mangels einer effizienten und kompetenten Beratung gar nicht fähig. Schauen Sie sich doch bitte einmal diese Figuren an, die ständig um die Kanzlerin herumschwänzeln. Wer von denen sollte denn jemals auf den Gendaken kommen, etwas intellektuell Greifbares zustande zu bringen? Westerwelle etwa? Kauder etwa? Profalla etwa ? Die Mädels der Kanzlerin etwa? Schavan etwa? Sie schickt Brüderle los, um Ackermann zur Raison zu bringen? Das ist der Witz des Jahres! Nein, Monsieur, so grausam es klingen mag, von dieser Kanzlerin ist nichts zu erwarten! Drum ändert das Logo am Reichstagsgebäude in die Worte aus Dantes Inferno: Lasst alle Hoffnung fahren !

Monsieur Rainer
Monday, May 17, 2010
Unschlagbar !
Bei diesem Tatort kommt nie Langeweile auf. Alleine die Personen der Handlung, Boerne als hyperaktiver Akademiker mit erblichem Dünkel, sein Widerpart Thiel, der urkomisch neben diesem exaltierten Professor wirkt, die versoffene und verrauchte Stimme der Staatsanwältin und natürlich der kiffende Taxifahrer, sie alle bilden ein geniales Gespann, das eigentlich keine Handlung benötigt, um komisch zu sein. Ein Geniestreich der Produzenten und des Drehbuchschreibers!

Monsieur Rainer
Monday, May 17, 2010
Wenn der Brüderle mit dem Ackermann schimpft !
Na da wird sich Herr Ackermann aber fürchten. Und überhaupt, was soll denn das ewige Ackermann-bashing? Der Mann tut das, wofür er bezahlt wird, er holt das beste für seine Bank heraus. An seinem Erfolg gemessen, müsste man die Zonenwachtel endlich wieder in ihre alte FDJ - Uniform stecken und wegen Unfähigkeit fristlos entlassen.

Monsieur Rainer
Monday, May 17, 2010
Na also, es geht doch !
Lässt man die Amerikaner etwas aussen vor, die von den Iranern als Teufel abgelehnt werden, dann kann ja doch Bewegung in das gefährliche Spiel mit Uran kommen. Der brasilianische Präsident Lula da Silva ist ja wohl unverdächtig, ein Knecht des CIA zu sein, das seit Jahrzehnten nur Unheil im Iran angestiftet hat. Natürlich kam da Silva nicht von alleine auf die Idee, mit dem Iran zu verhandeln. Dahinter stecken Präsident Sarkozy und der syrische Präsident. Dies ist eine Achse des Guten, denn Frankreich, Brasilien und alle Staaten der Nahen Ostens haben traditionell ein gutes und nicht belastetes Verhältnis zueinander. Mit diesem Deal einhergegangen ist natürlich die Freilassung der französischen Journalistin Clothilde Reiss am gestrigen Nachmittag. Es geht doch mit ein bisschen gutem Willen und ohne dogmatische Verteufelung des Gegners. Die Iraner sind ein sehr intelligentes und gebildetes Volk, das sich ohnehin über kurz oder lang seiner Führung entledigen wird.

Monsieur Rainer
Monday, May 17, 2010
Sagt mal Kollegen, schämt Ihr Euch nicht ?
Wieviel Mühe habe ich mir gegeben, in diesem Forum immmer und immer wieder zu erklären, dass keinem Bürger etwas weggenommen werden muss, wenn der Staat sich endlich selbst verschlankt und sich von gänzlich überflüssigen Institutionen, Behörden, Ministerien, Bundesländern und Funktionären trennt. Niemand nimmt meine Diskussionsbeiträge auf. Stattdessen lese ich ein Sammelsurium von an Absurdität nicht mehr zu überbietenden Kaspereien. Und ich hatte einmal den Traum, dass in einem Forum des SPIEGEL die intellektuelle Elite dieses Landes zu Wort kommt. Stattdessen Stammtischparolen und Bild - Zeitungs - Niveau. Sagen Sie mal, meine Herren Foristen, schämen Sie sich nicht?

Monsieur Rainer
Monday, May 17, 2010
Machen wir den Anfang, einer muss es ja anpacken !
Mit erscheint es immer mehr als Ausrede für den Schutz der deutschen Banken, wenn die Politik alle notwendigen Entscheidungen auf ein gemeinsames Handeln in Europa abwälzt. Wir wissen alle, dass dann selten etwas zustande kommt. Doch was hindert uns daran, einen einheitlichen Mehrwertsteuersatz für den Handel von Waren und Dienstleistungen festzulegen? Natürlich ist eine Finanztransaktion ebenfalls der Handel mit einer Ware oder zumindest eine Dienstleistung, ebenso wie der Verkauf von Brot und Butter! Was hindert uns denn daran, in Deutschland Leerverkäufe zu verbieten? Gut, das ist nicht der grosse Wurf und er wird einige Freunde in den deutschen Bankvorständen kosten. Doch ist unsere Regierung nicht in erster Linie dem Gemeinwohl des deutschen Bürgers verpflichtet? Ich weiss, ich weiss, das ist alles sehr blauäugig und zu idealistisch gedacht und hat nichts mit der Realität zu tun. Die Realität ist, dass der Schwanz mit dem Hund wedelt und dass nicht die Regierung regiert, sondern die wirkliche wichtigen Entscheidungen in den Vorstandsetagen der Unternehmen fallen. Es war halt nur so ein Traum von einem besseren Deutschland, der nie in Erfüllung gehen wird.

Monsieur Rainer
Monday, May 17, 2010
Frau Kässmann : Wahrhaftig, ein Mensch !
Diese mutige kleine Frau hat mehr Respekt verdient als die ganzen verlogenen Kirchenfürsten in ihren Talaren und dicken schwarzen Limousinen. Man muss nicht gläubig sein, um ihr einfach gespannt zuhören zu können. Aus ihr spricht ein Mensch mit klarem Verstand, der nicht ideologisch verblendet ist. Gibt es ein grösseres Kompliment für diese Frau, als zu sagen: Wahrhaftig, ein Mensch !

Monsieur Rainer
Sunday, May 16, 2010
Immer nur diese Lügen !
Nirgendwo wird mehr gelogen wie auf Beerdigungen, vor Gericht und bei den Arbeitslosenzahlen. Am Anfang einer wirklichen Bestandsaufnahme muss eine ehrliche Bilanz der tatsächlichen Arbeitslosen stehen. Alles andere ist Bilanzkosmetik und sagt nichts über die Wirtschaft oder den Arbeitsmarkt aus!

Monsieur Rainer
Sunday, May 16, 2010
Ärgerlich !
Dieser SPIEGEL - Artikel sowie die Beiträge in den Foren sind ein Ärgernis! Über meine mehrfach vorgetragene Idee, zunächst einmal den Staat zu verschlanken und ihn von gänzlich unnötigen Behörden, Institutionen und Funktionären zu befreien, spricht niemand. Sind denn zwei Regierungssitze sakrosankt? Sind fünfzig parlamentarische Staatssekretäre sakrosankt? Ist eine Milliarde Euro Zuschuss für parteinahe Stiftungen sakrosankt? Sind alle Subventionen sakrosankt? Ist der Fuhrpark des Bundestages sakrosankt? Sind denn alle Ministerien unbedingt notwendig? Sind die Schlupflöcher und Ausnahmeregelungen im Steurrecht sakrosankt? Sind 16 Bundesländer sakrosankt? Ist der Speckgürtel der gewerkschaftsnahen Unternehmen rund um die Bundesagentur für Arbeit mit 86 Milliarden unantastbar? Wieoft wollen die einen Gabelstaplerfahrer noch umschulen? Können Stars ihren deutschen Pass behalten und sich hier feiern lassen, aber ihre Steuererklärungen in Steueroasen abgeben? Spart doch ersteinmal beim Staat, bevor Ihr wieder bei den Bürgern abkassiert! Warum diskutiert das niemand in diesem Forum? Es ist zum verzweifeln, wie eingefahren die Spardiskussion ist. Denken Sie doch endlich einmal in neuen Kategorien!

Monsieur Rainer
Sunday, May 16, 2010
Madame Merkel treibt wieder eine neue Sau durchs Dorf!
Die Wahlen in NRW sind vorbei. Alle Welt erwartet nun die Sparvorschläge der Bundeskanzlerin. Und macht Madame Non? Sie verlagert die so dringend benötigte deutsche Haushalts-Sanierung nach Europa! Wieder einer der taktischen Schachspiele, um ja nicht in Deutschland anzuecken. Ich sage dies jetzt zum ersten Mal in SPIEGEL-ONLINE: Frau Dr. Merkel, treten Sie vom Amt des Bundeskanzlers zurück, Sie haben jeden Anspruch auf Glaubwürdigkeit und Respekt verloren. Gehen Sie nach Hause in die Uckermark aber hören Sie bitte auf, uns Bürgern mit Ihren taktischen Spielchen zu langweilen. Es nervt !

Monsieur Rainer
Saturday, May 15, 2010
Der zivile Aufbau am Hindukusch ist eine Illusion !
Die Taliban gewinnen in Afghanistan zunehmend an Stärke. Die nationale wie auch die internationale Politik scheint machtlos in ihrem Kampf gegen sie zu sein; Gesprächs- oder andere Angebote werden ignoriert. Ist das Ziel der internationalen Kräfte, beim Aufbau einer funktionsfähigen Zivilgesellschaft zu helfen, überhaupt noch zu erreichen?
Das war für das demokratische und humanistische Deutschland ein durchaus ehrenwertes Ziel. Es war für die Realisten unter uns aber nur der Traum von Wohlmeinenden, die keine Ahnung von Land und Leuten haben. Wir haben uns darüberhinaus auch noch zum Clown der hegemonialen Machtbestrebungen der USA gemacht, die nie im Sinn hatten, eine Zivilgesellschaft in Afghanistan aufzubauen, sondern denen es nur um Macht, Öl und Wirtschaftsinteressen ging. Und daraus ist nur eine Konsequenz zu ziehen: Raus aus Afghanistan und zwar sofort!

Monsieur Rainer
Saturday, May 15, 2010
Herr Karzai ist ein weiterer Clown der Amerikaner !
Die Debatte scheint mir sehr aufgeladen und driftet teilweise in Regionen unterhalb der Gürtellinie ab. Ich will einmal den Versuch starten, etwas Sachlichkeit in die Diskussion zu bringen. Dass Herr Karzai ein Clown der Amerikaner ist, das war bekannt. Dass Herr Karzai, genau wie alle von den USA eingesetzten Clowns, nicht immer die Ansprüche an einen Demokraten nach dem WESTMINSTER - Modell erfüllt, ist auch jedem klar. Dass Herr Karzai mehr als dubiose Freunde und Verbindungen zu Drogenbaronen hat, weiss jedes Kind. Doch was schert es die Amerikaner, solange er i h r Clown ist? Das war doch bei Saddam Hussein, solange gegen Iran Krieg führte, nicht anders? Das war doch bei den Taliban nicht anders, solange sie gegen die Russen kämpften? Die Naivität amerikanischer Aussenpolitik besteht doch seit dem Vietnam-Krieg darin, dass sie sich auch mit dem heruntergekommensten Teufel verbünden würde, wenn der nur ihren Hegemonialinteressen nützt. Und für solche Spielchen setzen wir die deutsche Bundeswehr ein? Wie naiv und verantwortungslos handeln eigentlich deutsche Politiker, wenn sie das Leben und die Gesundheit deutscher Bürger für solche politischen Abenteuer aufs Spiel setzt?

Monsieur Rainer
Saturday, May 15, 2010
R. Koch kann sagen was er will, es wirkt immer suspekt !
Die Vorgeschichte des Herrn Koch und seine naturgegebenen physischen Nachteile machen den Mann per se verdächtig, wiewohl nicht alles falsch ist, was er sagt. Doch seine Sparpläne zur Bildungspolitik sind nun total daneben. Was mich bei jeder Spardiskussion immer mehr ärgert, dass an allem Möglichen gespart werden soll, doch niemand spricht von einer radikalen Verschlankung des Staates. Niemand will die Posten und Pfründe von Politikern und Staatsbediensteten auch nhur antasten. Dabei haben wir gar kein Einnahmeproblem, sondern ein Ausgabenproblem! Es gibt zahlreiche staatliche Institutionen, die so überflüssig wie ein Kropf sind. Fangen wir doch einmal in den Ministerien an: Wozu braucht Deutschland immer noch zwei Regierungssitze mit einem Beamtenshuttle von Bonn nach Berlin? Wozu braucht Deutschland ein Bildungsministerium? Wozu braucht Deutschland ein Entwicklungshilfeministerium? Wozu braucht Deutschland 16 Bundesländer? Wozu braucht Deutschland einen Grüss-August mit eigenem Schloss? Wozu braucht Deutschland 50 parlamentarische Staatssekretäre? Wozu benötigt der Bundestag einen Abgeordentenshuttle? Wozu müssen wir 1 Milliarde EURO jährlich für parteinahe Stiftungen ausgeben? Wozu braucht der Bundestag 600 Abgeordnete, von denen 2/3 gar nicht vom Volk geählt sind, sondern in in den verqualmten Hinterzimmern der Ortsvereine ausgekungelt wurden? Wozu braucht Deutschland Oberfinanzfidektionen und Regierungspräsidien. Wozu braucht Deutschland ein Steuersystem mit 70.000 Einzelvorschriften? Wozu braucht Deutschland überhaupt einen Spitzensteuersatz, wenn sich die Reichen doch arm rechnen können und überhaupt keine Steuern bezahlen? Wozu benötigen Karnevalsvereine staatliche Subventionen? Wozu benötigen Ministerialbeamte Kindergeld? USW.USW.USW. Es gäbe viel zu tun, um diesen Staat zu verschlanken, ohne dass es dem Bürger weh täte. Allein, es fehlt der Mut!

Monsieur Rainer
Saturday, May 15, 2010
Deutschland ist ein einziger Systemfehler !
Das Grundgesetz war von den Gründungsvätern der Bundesrepublik geprägt durch deren traumatische Erfahrungen der Weimarer Republik. Ausserdem wollten die Siegermächte kein starkes, sondern ein schwaches Deutschland, deshalb wurde ein föderales System entwickelt, das dem Bund keine starke Stellung einräumt und den Bundespräsidenten als eine machtlose Marionette einsetzt. Aber das Grundgesetz ist keine Verfassung, sondern hat nur Gültigkeit bis zu einer etwaigen Wiedervereinigung. Die damalige Bundesregierung hat es also versäumt, am Tage der Wiedervereinigung eine Verfassung dem ganzen deutschen Volke zur Abstimmung vorzulegen. Ausserdem wurde das Grundgesetz durch zahlreiche Verordnungen und Gesetze dermassen ausgehölt, dass es seinen eigentlichen Zweck nicht mehr in der Neuzeit erfüllen kann. Nein, wir haben eben nicht das beste System!Wir haben einen überkommenen Torso als Grundgesetz, der nicht mehr in die heutige Zeit passt. Deshalb ist die Bundesrepublik Deutschland fast bis zur Bewegungslosigkeit erstarrt. Wir brauchen eine neue Republik mit direktem Wahlrecht, Abschaffung der Föderation und der Parteiendiktatur.

Monsieur Rainer
Saturday, May 15, 2010
Jean-Claude Trichet fordert einen Quantensprung der EU-Staaten !
Monsieur Trichet fordert einen Quantensprung im EURO - Raum, der vorallendingen die ausufernde Staatsverschuldung eindämmen soll. Frau Dr. Merkel ist natürlich sofort dafür. Jetzt will sie den Sündern der Eurostaaten aber endlich den Marsch blasen. Ach, Frau Bundeskanzlerin, lassen Sie es doch bitte sein! Wir kennen inzwischen doch alle Ihre Sprüche, Ihren Hang zum grossen Auftritt auf der internationalen Bühne. Wir wissen doch alle, dass man einen Pudding wie Sie nicht an die Wand nageln kann, denn beim ersten Hauch eines Widerstandes suchen Sie sich eine Ecke, nach der Sie noch nicht umgefallen sind. Wir kennen doch alle Ihr Oberlehrerhaftes Getue. Offensichtlich sind Sie jedoch derart dickfällig und phlegmatisch, dass Sie gar nicht bemerken, dass Jean-Claude Trichet in erster Linie Deutschland gemeint hat, das endlich seinen desaströsen Haushalt in Ordnung zu bringen hat. Die Wahlen in NRW sind vorbei, also nun zeigen Sie endlich einmal, dass Sie führen und entscheiden können, und zwar im eigenen Land. Ihr Durchwursteln wird Ihnen nicht mehr lange weiterhelfen. Ihre Reden auf dem Kirchentag und vor dem Bundesverfassungsgericht kann man vernachlässigen. Was jetzt gebraucht wird, sind unbequeme Wahrheiten und Beschlüsse. Oder warten Sie wieder die Wahlen am 7. März 2011 in Baden-Württemberg ab? Sie taktieren solange, bis es keinen Spielraum mehr gibt und Deutschland einen EU - Hochkommissar für die Zwangswirtschaft bekommt.

Monsieur Rainer
Saturday, May 15, 2010
Das geht Sie alle einen Scheiss an, was Bruno Schubert mit seinem Geld macht!
Es ist nicht Ihr Geld, verehrte Foristen. Warum gönnen Sie denn diesem liebenswerten und gutmütigen alten Herrn nicht noch ein bisschen Freude im Alter? Ihr Neid, Ihr moralinsaures Getue und Ihre abstossenden Argumente sind eines SPIEGEL - Forum nicht würdig! Was ist das für ein Geist in dieser Bevölkerung, der bar jeglichen Lebensgefühls, Leichtigkeit und echter Liberalität gegenüber anders Denkenden ist? Wenn ich nicht schon längst weg wäre aus diesem vermufften Spiessertum, dann wäre dies ein weiterer Grund, das Land zu verlassen.

Monsieur Rainer
Saturday, May 15, 2010
Lang lebe Bruno Schubert !
Dieser Mann hat ein gutes Herz, einen wachen Verstand und war immer von beschämender Grosszügigkeit. Er brachte täglich interessante Menschen in seinem Anwesen in Frankfurt zusammen. Ich traf da den Präsidenten des Oberlandesgerichtes, den Vorstand der Warburg-Bank, den Bundesaussenminister H.D. Genscher und viele andere Persönlichkeiten. Dass er Frauen liebte, sollte ihm nicht zum Vorwurf gemacht werden. " Wer die Genüsse des Lebens und der Liebe nicht kennt und nicht schätzt, vor dem hüte man sich ", meinte schon mein Grossvater. Recht hatte er! Man hüte sich vor sauertöpferischen Miefigkeit !

Monsieur Rainer
Friday, May 14, 2010
Herr Ackermann ist ein Zyniker im positiven Sinne !
" Zynismus ist die Art Dinge zu betrachten, wie sie wirklich sind, und nicht, wie sie sein sollten. "

Zitat: Anton Tchechow

" Es kann nicht alles ganz richtig auf der Welt sein, wenn die Menschen noch mit Betrügereien regiert werden müssen! "

Zitat: Georg Christoph Lichtenberg

Meine verehrten Foristen, haben Sie noch Fragen?

Monsieur Rainer
Friday, May 14, 2010
Monsieur Bling-Bling springt im Dreieck ?
Davon sollte man sich nicht beunruhigen lassen. Nicolas Sarkozy ist ein Choleriker, der schon öfters die Contenance verloren hat. Dass ihm als entscheidungsfreudiger und heissblütiger Franzose die politisch schwerfällige Phlegmatikerin aus Berlin mächtig auf den Zeiger geht, das kann jedermann verstehen. Doch Monsieur le Président weiss auch, dass er gar keine Alternative zum EURO hat. Der französische Franc wäre innert Stunden ein Spielball in den Händen der Spekulanten und Frankreich stünde innerhalb von 24 Stunden vor dem Staatsbankrott. Nicolas Sarkozy wollte eben nur ein bisschen Druck auf das lauwarme Getue der deutschen Kanzlerin ausüben, da er schliesslich noch etwas anderes an diesem Tage vorhatte. Da warteten Carla Bruni, ein elegantes Diner im Elyséepalast mit Frois gras, Austern, Hummer, Crevetten, ein saftiges Steak von einem Charolais-Rind und ein Rotweinwein aus dem Medoc. Und was erwartete Frau Dr. Merkel? Tristesse in der Waschmaschine, Kohlsuppe und ein Physikprofessor ! Vive la difference ! Wer schon keine Freude an den guten Dingen des Lebens hat wie essen, trinken und die Liebe, mit dem ist halt schwer Geschäfte zu machen.

Monsieur Rainer
Friday, May 14, 2010
Der Bundespräsident kritisiert ! So!So!
Dieses Gericht ist eine der wenigen Institutionen, die zum einen den Bürgern immer wieder Hoffnung geben, wenn sie glauben, dass alles verloren ist und zum anderen die Gesetzesflut der Politiker in eine gehörige Form oder gänzlich als verfassungswidrig ablehnen. Wenn es diese letzte Instanz nicht mehr gäbe, müssten wir alle restlos an der Politik und deren Vertretern verzweifeln. Es stellt sich sogar immer mehr die Frage: Wie kommen Politiker eigentlich dazu, verfassungswidrige Gesetze zu erlassen ? Haben Sie nicht in ihrer Eidesformel bekräftigt, das Grundgesetz zu schützen? Der Bundespräsident, der mit hunderten von hochbezahlten Ministerialbeamten im Bundespräsidialamt die Gesetze auf seine Verfassungsmässigkeit prüft, muss sich selbst fragen, ob er denn seinem Auftrag nachgekommen ist, wenn das Bundesverfassungsgericht seine Entscheidungen als verfassungswidrig kritisiert. Also ist der Präsident der letzte, dem es zusteht, die Bürger zu kritisieren, die mit den auch von ihm unterzeichneten Gesetzen nicht einverstanden sind. Hätte er geschwiegen, wäre er ein Philosoph geblieben.

Monsieur Rainer
Friday, May 14, 2010
Et tu brute ?
Langsam und schleichend zerbröckelt die Bunte - Blätter - Kanzlerin. Ihre stets als Taktik verkaufte Dickfelligkeit ist ihr zum Teil als Härte und Malize zu ihrem Vorteil ausgelegt worden. Als was wurde diese Kanzlerin nicht alles bezeichnet: " Madame Non ", um hinterher wieder umzufallen, als "Kanzlerin der Frauen", um dann hinterher das Mädchenquartier bestehend aus Burda, Springer und Mohn zu enttäuschen. Als " Physikerin, die die Probleme vom Ende her denkt", um dann den Mut für eine Entscheidung fahren zu lassen. Sie ist in den letzten sechs Monaten auf das reduziert worden, was sie wirklich ist: Ein politisches Phlegma, entscheidungsschwach, politisch feige und auf eine nervige Art harmoniesüchtig. Sie ordnet jede Entscheidung einem einzigen Ziel unter: Dem Machterhalt! Dafür wurde sie aber nicht gewählt, sondern um dringende Reformen anzugehen, egal ob das politisch opportun ist. Stattdessen lässt sie sich von der FDP und den gefürchteten Landtagswahlen am Nasenring durch die politische Arena führen. Dass nun die Messer in den Taschen der Parteifreunde aufgehen und ihr aus Angst vor eigenem Mandatsverlust den Dolch in den Rücken stossen, das war zu erwarten. Man lese bei Cäsar nach!

Monsieur Rainer
Friday, May 14, 2010
Die FDP in NRW
Was haben diese Demokraten eigentlich für ein Demokratieverständnis? Man muss die LINKEN ja nicht mögen, man muss sich auch mit den teilweisen obskuren Figuren dieser LINKEN Partei nicht gemein machen, man muss schon gar nicht die teilweise absurden Vorstellungen der LINKEN teilen. Doch ist diese Partei demokratisch gewählt und sitzt im Landtag von NRW. Warum darf also Frau Kraft nicht mit dieser Partei wenigstens Sondierungsgespäche führen? Steht es der FDP zu, dies als Anlass zum Abbruch der Gespräche zu nehmen? NEIN!

Monsieur Rainer
Thursday, May 13, 2010
Bei Plasberg wendet sich der Gast mit Grausen !
Diese Runde ging an Jörges. Und es war ein einfacher Sieg, denn während die Politiker ihren dümmlichen Wahlkampf fortsetzten und ungezogen durcheinander redeten, sprach Herr Jörges das aus, was das Publikum wirklich interessierte: Geht es hier nur um Macht oder um Politik für die Bürger? Die Antwort gaben die anwesenden Politiker selbst: Es geht ( wie immer) nur um Macht, um Koalitionen, um Ämter und Posten. Der Bürger kam dabei nicht vor, denn der hatte ja seine Pflicht getan. Der Urnenpöbel hat sein Stimme abgegeben und nun sollen die Politiker eben damit tun, was sie in so einem Fall immer tun: Sie kloppen sich um die Posten. Da wendet sich der Gast mit Grausen!

Monsieur Rainer
Thursday, May 13, 2010
Heiratsanträge für Tony
Selten hat ein Gangster soviel Post in seine Zelle bekommen wie dieser Dieb. Die Franzosen haben Sympathie für eine gewisse kriminelle Genialität. Sie lieben historische Kriminalfälle, bei denen niemand verletzt und nur die Bourgoisie geschädigt wird. Der Franzose hat geradezu ein romantisches Verhältnis zu Alfred Spaggiari, der eine Bank in Nizza um 100 Mio Francs erleichtert hat. Die Tat wurde mehrfach, zuletzt mit Alain Delon, verfilmt. Es wurden Bestseller drüber geschrieben wie: "Commissaire Carlucci" oder die "Ratten von Nizza". Die Strafe für Tony ist gerecht, denn er hat nur einen einfachen Diebstahl begangen, keinen Raub und schon gar keine räuberische Erpressung. Das Geld? Es ist nicht weg, es ist nur woanders.

Monsieur Rainer
Thursday, May 13, 2010
Roland Koch will die Bildungsausgaben kürzen !
Aus seiner ganz persönlichen Sicht und aus der Sicht der Politiker im allgemeinen, ist diese Forderung mehr als verständlich. Wird der Bürger nämlich gut ausgebildet, dann wählt kein Mensch mehr dieses spiessige, korrupte und piefige Mittelmass, das diese Politiker verkörpern. Also lasst die Wähler weiterhin dumm sterben und Ihr Politiker könnt Eure schmutzigen Spielchen fortführen.

Monsieur Rainer
Wednesday, May 12, 2010
Hochmut kommt vor dem Fall !
Woher nimmt eigentlich der deutsche Bürger die Chuzpe, sich derart über andere Partner der EU zu mokieren und zu erheben? Es ist widerlich und abstossend, wie die Deutschen Oberlehrerhaft belehrend auf ihre Nachbarn herunterschauen. Kehrt doch ersteinmal vor Eurer eigenen Haustüre. Deutschland ist mindestens so korrupt wie Griechenland. Deutschlands Politiker sind lächerliche Marionetten der Industrie und der Banken. Deutschland hat sich bis heute als eine der wenigen Länder der Welt geweigert, die Antikorruptionskonvention der UNO zu ratifizieren. Deutschland ist hoch verschuldet, haushaltstechnisch bewegungsunfähig und erfüllt nicht die Maastricht-Kriterien! Deutschland hat eine Regierung, die fast zu allem fähig aber zu wenig in der Lage ist. Nehmt Euch ein Beispiel an dem mutigen griechischen Ministerpräsidenten. Wenn Frau Dr. Merkel den Mut hätte, auch in Deutschland so rigoros zu sparen, dann gäbe es heulen und zähneklappern im Land der Spiesser, des Mittelmasses, des Miefes und der masslosen Selbstüberschätzung. Wir Südländer lieben die Griechen, die Italiener, die Spanier, Portugiesen und die Franzosen. Gut, sie haben ein gestörtes Verhältnis zur Buchhaltung, zu ihren staatlichen Institutionen und zur Obrigkeit, doch sie würden sich niemals so grosskotzig und arrogant über den deutschen Nachbarn äussern. Schämt Euch für Eure miesen Stammtischparolen. Was macht Ihr Deutschen eigentlich, wenn Ihr bald ebenfalls bankrott seid? Zählt Ihr dann auf die Freundschaft der anderen Länder, die Ihr nur beleidigt und gedemütigt habt?

Monsieur Rainer


Wednesday, May 12, 2010
Die Torys sind wieder in der Downing Street No 10 !
Endlich haben es die Torys geschafft, wieder einen Premierminister in die Downing Street No 10 zu entsenden. Und das ist gut so. Die Zeit der " Pudel " Amerikas ist vorbei. Wenn der neue PM politisch überleben will, dann muss er die marode britische Wirtschaft, den Haushalt, das Gesundheits- und Sozialsystem, die Justiz und vorallendingen das Verhältnis Englands zu den USA reformieren. Mit Hilfe seines liberalen Koalitionspartners wird es ihm auch gelingen, das Verhältnis zu Europa zu entspannen. England, Frankreich und Deutschland könnten im Falle einer Einigung zu einem sehr starken europäischen Kernland werden und die Meinungsführerschaft übernehmen. Wenn dies gelingt, wird sich die City of London auch einem europäischen Finanzmarktregulierungsgesetz nicht mehr entgegenstellen können. Damit wäre schon viel für die Einigkeit und Stabilität Europas bewirkt. Wenn Sarkozy den gallischen Gockel etwas weniger aufdringlich krähen lässt, Merkel endlich eine Politik formuliert und Cameron die City domestiziert, dann gibt es wieder Hoffnung für Europa.

Monsieur Rainer
Wednesday, May 12, 2010
Autofahren in Paris? C'est la galère !
Gut, als ich in den sechzigern mit meinem alten Citroën durch Paris geschaukelt bin, da waren die Autofahrer noch ein bisschen verrückter als heute. Auf den Strassen von Paris herrschte die schiere Anarchie. Nur das Recht des Stärkeren zählte. Es galt das Prinzip: Wer zuerst zuckt, der hat verloren! Heute ist alles geregelt. Der Verkehr ist einem geordneten Chaos gewichen, aber beiweitem nicht so chaotisch wie in Rom. Busse und Taxis haben ihre eigene Spur. Früher haben wir uns nach dem Genuss von reichlichen Mengen Rotweins einen Spass daraus gemacht, über die nächtlichen Boulevards von Paris zu rasen. Einzige Regel: Du durftest niemals betrunkener sein, als der Flic, der Dich kontrolliert. Mit hundert Sachen die Champs Elysée hinauf, kein Problem! Vom Montmartre an das Trocadero in 13 Minuten? War zu schaffen! Jetzt wünsche ich den Parisern, dass Bertrand Delanoë für sie wieder die Ufer der Seine zurückerobert. Bon courage, Monsieur le Maire! Paris, je t'adore !

Monsieur Rainer
Tuesday, May 11, 2010
Porca miseria !
Berlusconi muss 300.000 Euro Unterhalt an seine geschiedene Ehefrau zahlen? Das wird den Cavalliere nicht besonders tangieren, soviel verdient der reichste Mann Italiens in einer Woche. Gut verhandelt, Signora Berlusconi, tutto perfetto!

Monsieur Rainer
Tuesday, May 11, 2010
Zu spät !
[QUOTE=dr. ch. bernhart;5490473]Deutschland braucht eine neue bürgerliche Deutsche Volkspartei
Die Partei des arbeitsamen Mittelstandes, der in der jetzt eingeleiteten Politik der Hyperinflation all ihre Ersparnisse verlieren wird.

Über eine Ausnahmeklausel im Vertrag bei Naturkatastophen wird eine unbeschränkte Haftung für alle anderen EU Staaten übernommen, was in Griechenland allein 450 Milliarden Euro ausmacht, für ganz Europa lässt sich die Summe auf mindestens 4000 Milliarden beziffern. so schamlos dumm hat noch keine Regierung vorher gehandelt.
Helmut Maucher wird Kanzler und Peter Scholl-Latour Aussenminister
folgende Programmpunkte:

1. Direkte Demokratie
2. Währungsreform mit Einführung der D-Mark
3. Beendigung des Krieges in Afgahnistan
4. Beendigung der Lohndumpingstrategie
5. Neukonzeption des Rentensystems nach Schweizer Vorbild
6. Neukonzeption des Steuersystems: Der Bund beschränkt sich auf die Mehrwertsteuer, die Höhe der Einkommenssteuer wird von jeder Gemeinde und jeden Bundesland in einer Volksabstimmung festgelegt. Defizite sind unzulässig[/QUOTE]

Ihre genannten Punkte sind durchaus bedenkenswert. Mit einer Ausnahme: Die Abschaffung des Euro und die Wiedereinführung der DM würde Deutschland zum Spielball aller Spekulanten machen. Deutschland könnte sich alleine gegen den Angriff aufgrund einer verantwortungslosen Haushaltspolitik nicht mehr dagegen wehren und wäre innerhalb von Stunden bankrott ! Doch insgesamt stimme ich Ihnen zu, Deutschland braucht eine neue Republik. Die Abgeordneten werden ohne Absicherung auf Listenplätzen direkt vom Volk gewählt. Das föderale System wird abgeschafft. Zahlreiche Behörden und Parteistiftungen werden abgeschafft. Es wird ein einfaches Steuersystem ohne jede Ausnahmeregelungen eingeführt. Das Amt des Bundespräsidenten wird entweder abgeschafft oder gleichzeitig rotierend vom Parlamentspräsidenten mitverwaltet. Sämtliche Parlamentarischen Staatssekretäre werden abgeschafft. Es wird eine Generalamnestie für Steuerflüchtlinge erlassen, damit werden cirka 370 Milliarden Euro repatriiert. ( Vegl.: Tremonti) Der Bundeskanzler wird direkt vom Volk gewählt. Usw.

Monsieur Rainer


Tuesday, May 11, 2010
Finanzmarktregulierungsgesetz ! Jetzt ! Sofort !
Wenn dieses an sich begrüssenswerte Werk zur Stabilisierung des EURO und der Europäischen Union nicht einher geht mit einem Finanzmarktregulierungsgesetz und mit einer europäischen Finanz-und Wirtschaftsarchitektur, dann allerdings werden die Finanzmäkte weiter gegen den EURO spekulieren. Denn die EU ist angreifbar, weil sie unverantwortliche Haushaltsrisiken vor sich her schieben. Mit täglich 3 Billionen Dollar Einsatz auf dem Parkett ist es ein leichtes, die ganze Eurozone anzugreifen. Also meine Damen und Herren Poltiker, Sie haben zwei Jahre nichts unternommen, nun aber müssen Sie innherhalb der kommenden Stunden in die Hufe kommen, sonst gibt es ein Desaster !

Monsieur Rainer
Tuesday, May 11, 2010
Die FDP in den politischen Orkus der Geschichte !
Weg mit dieser Partei der Klienten, der Spender, der Lobbyisten und der gegelten Abziehbilder von Möchtegern - Hedge- Fond- Managern und Betriebswirtchen ! Wir brauchen eine liberale Bürgerrechtspartei !

Monsieur Rainer
Monday, May 10, 2010
Es gibt nur eine einzige glaubwürdige Option in NRW !
Rot-Rot-Grün ! Alles andere wäre Wählerbetrug !

Monsieur Rainer
Monday, May 10, 2010
Gute Nachrichten aus Brüssel !
Man sieht, wenn der Frack richtig saust, können auch ganz hervorragende Entscheidungen in Kürze getroffen werden. Diese Beschlüsse werden EUROPA stärken und endlich auch zu einer Schicksalsgemeinschaft zusammenschweissen. Wenn jetzt noch eine einheitliche europäische Wirtschafts- und Finanzstruktur geschaffen und ein Finanzmarktregulierungsgesetz verabschiedet werden, dann ist Europa auf gutem Wege zu einer politischen und militärischen Einheit. Nationale Egoismen müssen zurückgenommen werden. Was mich besonders freut, es ging auch, oder gerade, ohne "Madame Non". Die Abwesenheit dieser politischen Profilierungs-Neurotikerin macht die Sache doch gleich einfacher. Deshalb: Frau Dr. Merkel, bleiben Sie bitte auf dem Roten Platz in Moskau und nehmen bitte jeden Tag eine Parade ab. Dort sind Sie unverzichtbar !

Monsieur Rainer
Monday, May 10, 2010
Die Hütte brennt !
Es geht um nicht mehr und um nicht weniger als um die Stabilität des EURO, den Erhalt eines vereinten und friedlichen EUROPA und um die Bewahrung des Geldes, der Renten, der Versicherungen und der politischen Stabilität. Insofern war diese Sitzung und auch deren Ergebnis dem Ernst der Lage angemessen. Nur, wo waren die Deutschen? Der Finanzminister radelt am physischen Limit und liegt im Krankenhaus in Brüssel, Staatssekretär Asmussen wirkt selbst wie ein Wolf im Schafspelz mit der Physionomie eines Hedgefond-Managers und die Kanzlerin nimmt Militärparaden auf dem roten Platz in Moskau ab. Gleichzeitig verliert sie ihre Mehrheit im Bundesrat durch die Wahlen in NRW. Was muss eigentlich noch geschehen, bis diese politische Feigheit, die immer als " geniale Taktik " verkauft wird, der Kanzlerin derart auf die Füsse fällt, dass Sie laut aufschreiend endlich davonläuft und die Bürger ihres Landes von ihrem immer nervigeren Anblick verschont? Sehen so die Totengräber Deutschland aus ? Ich hätte mir nie vorstellen können, dass sie eines Tages in Hosen, Pumps und roter Jacke daherkommen würden!

Monsieur Rainer
Monday, May 10, 2010
Was haben Dr. von Hirschhausen und Claudia Schiffer gemein ?
Sie sind beide abfotographiert ! Es gab noch keinen Comedy - Stadel und kein Kabarett, das der lustige Onkel Doktor nicht schon veredelt hätte. Doch durch seine Omnipräsenz wirkt er künstlich und abgenudelt, und das schon bei der ersten Sendung der ARD. Eines hat Dr.med. von Hirschhausen offensichtlich im Studium nicht gelernt: Die richtige Dosierung !

Monsieur Rainer
Sunday, May 09, 2010
Die Deutschen jammern !
Sie machen das, was sie am besten können: jammern und schimpfen auf "die da oben". Sie sind selbst schuld, wenn sie ständig von ihren Politikern vorgeführt werden, denn sie sitzen nur auf dem Sofa und sind beleidigt. Bestenfalls schreiben sie sich einmal ihren Frust in einem Forum von der Seele. Doch welcher Deutsche riskiert wirklich etwas für seine Überzeugungen? Niemand! Und wer schimpft am meisten auf das Übergewicht der Franzosen in Brüssel? Die Deutschen! In Frankreich wird die französische Elite nach Brüssel geschickt, gestählt und trainiert in den elitärsten Schulen der Welt. In Deutschland werden ausgebrannte politische Elemente nach Brüssel entsorgt. Und da wundert Ihr Euch noch, dass die Deutschen keinen Einfluss auf Europa haben? Was seid Ihr doch für Tagträumer !

Monsieur Rainer
Sunday, May 09, 2010
Premierminister Fillon als Prügelknabe der Nation ?
Das hat der treue Knappe von Präsident Nicolas Sarkozy nicht verdient. Erst lebte Monsieur le Président de la République seine narzistischen Neigungen aus und war omnipräsent, bis die Franzosen dieses Gehabe eines "Arivisten" satt hatten, dann greift Monsieur zum Gossenjargon : " Casse-toi pauvre con !", und nun möchte er den entrückten Präsidenten aller Franzosen geben? Das wird ihm niemand abkaufen und er wird zur politischen Verantwortung für seinen Egomanen - Trip gezogen werden. Spätestens wenn Strauss-Kahn sich als Kandidat bei der Präsidentschaftswahl aufstellen lässt, dann ist Schluss mit Monsieur Bling-Bling! Doch wenn Madame Aubry es versuchen sollte mit ihren alten ausgeleierten Sozialisten-Phrasen, dann werden wir noch eine zweite Wahlperiode mit Monsieur Sarkozy erleben müssen.

Monsieur Rainer
Sunday, May 09, 2010
Angst vor der Inflation ?
Eine regulierte Inflation ist durchaus im Sinne der Regierungen aller EU - Länder. Erstens wird damit die nie mehr auf realem Wege rückführbare Schuldenlast der Staaten abgewertet und zweitens wird die Exportquote steigen und schafft Arbeitsplätze. Bezahlen wird die Inflation jedoch der Bürger durch den Anstieg der Lebenshaltungskosten, die Abwertung seiner Währung, seiner Sparguthaben und seiner Lebensversicherungen. Wenn sich die Bürger das gefallen lassen sind sie selbst schuld, sie hängen ja immer noch an den Lippen der Politiker und glauben jeden Bockmist, den die dem Urnenpöbel erzählen. Merke: Inflation ist gut für den Staat und schlecht für den Bürger! Ergo semper idem !

Monsieur Rainer
Sunday, May 09, 2010
Der ONLINE - Pöbel !
Mich als "Mob" zu bezeichnen, dazu gehört Mut. Sie kennen mich doch gar nicht, haben nie ein Buch von mir gelesen und wissen daher gar nicht, dass ich nie einer Partei angehört habe und nie ein politisches Amt anstrebte. Und was Sie auch nicht kennen, ist mein Zorn auf den Urnenpöbel, der solche Leute wie Rüttgers, Merkel, Gabriel, Schröder, Fischer usw. erst möglich machte. Halb Deutschland sitzt vor dem Computer und pöbelt, doch auf die Strasse zu gehen und etwas für seine Überzeugung zu riskieren, dazu fehlt ihnen der Mut. Was seid ihr doch für Helden!

Monsieur Rainer
Sunday, May 09, 2010
Oh mein Gott !
Bischof Mixa ist ein gebrochener Mann. Er hat alles verloren, was er sich menschlich und in seiner Berufung erabeitet hat. Seine Ehre, seinen Hochmut, seine Intoleranz, seine Insignien der Macht, seine Glaubwürdigkeit. Kann man einen Menschen noch mehr erniedrigen? Man kann! Ich werde mich an der Häme und an der nun einsetzenden Hexenjagd auf diesen Mann nicht beteiligen, obwohl es nichts an ihm gibt, was ich nicht zutiefst verabscheue. Doch ich halte es mit Kurt Tucholsky: "Habt Erbarmen, das Leben ist schwer genug !"

Monsieur Rainer
Saturday, May 08, 2010
Habt Mitleid mit Dr. Rüttgers !
Was soll er den auch machen, wenn ihm der Urnenpöbel nicht mehr auf den Leim geht? Soll er sich wieder als Advokat versuchen? Oder soll er nach Berlin, nur wenige seiner Parteifeinde können den Mann wirklich gut leiden. Also lasst den Sprachbegabten in seinem Amt, viel schlimmer kann es ja nicht mehr kommen!

Monsieur Rainer
Saturday, May 08, 2010
Lasst ab von eurem kindlichen Glauben !
Wann werden die Menschen in Deutschland und draussen in der Welt endlich begreifen, dass die Politiker nichts zu regieren haben, sondern nur Marionetten der Industrie und der grossen Finanzwelt sind. Schauen Sie sich doch einmal deren Entscheidungen an! Qui bono ? Alle Entscheidungen der Politiker in den letzten Jahren haben bisher immer dem Grosskapital genutzt. Ein Politiker entspricht in etwa dem Berufsbild eines Handelsvertreters gemäss § 84 HGB, der Aufträge für die Industrie anzuschaffen hat. Zur Beruhigung des Stammtisches und des Urnenpöbels gibt es ab und zu einige Pralinen für den kleinen Mann. Also hört bitte endlich auf mit diesem kindlichen Glauben, dass irgendein Politiker irgendetwas zu melden hätte oder dass eine Wahl irgendetwas verändern würde. Kaum kommt ein Bauer auf's Ross, dann setzt er sich in seinen neuen Panzerwagen und hat alles vergessen, was er seinen Wählern versprochen hat. Fazit: Ihr Politiker, schämt Ihr euch eigentlich für gar nichts mehr?

Monsieur Rainer
Saturday, May 08, 2010
Der EURO hat Systemfehler
Der Euro ist ein wichtiger Bestandteil eines vereinigten und friedlichen Europa! Doch er hat Systemfehler. Zum einen liegt dem Euro keine einheitliche Wirtschafts-und Finanzstruktur zu Grunde. Zum anderen ist Brüssel ein schwacher Hüter des Euro! Die ganz Europa-Struktur muss daher dringend demokratisch legitimiert und mit einem Machtinstrument ausgestattet werden, das die europäische Allianz, militärisch losgelöst von der NATO, zu einem wahren Staat qualifiziert und mit einer einheitlichen Wirtschafts-Finanz-Steuer-Justiz- und Militär - Allianz ausstattet. Das heisst, auch auf nationale Egoismen zu verzichten. Europa muss stark und einheitlich bleiben, sonst wird es wieder nationalistische Bewegungen geben, die für Abenteuer aller Art Tür oder Tor öffnen werden.

Monsieur Rainer


Saturday, May 08, 2010
Monsieur, waren Sie dabei am 28. Mai 1968 ?
Das scheint mir ausgeschlossen, sonst würden Sie nicht so einen haarsträubenden Unsinn über Paris erzählen. Gut, dann etwas Nachhilfe für den Stammtisch: Am 28. Mai 1968 haben sich erstmals in der Geschichte Frankreichs Studenten, Gewerkschaften und Arbeiter einem Aufruf zum Generalstreik angeschlossen. Der von mir sehr geschätzte General Charles de Gaulle hat eben nicht "beherzt" den Aufstand niedergeschlagen, sondern musste zu seinem alten Offizierskameraden Général Massu nach Baden-Baden fliehen. Dort diktierte der Fallschirmjägergeneral seinem Staatspräsidenten die Bedingungen, unter denen Charles de Gaulle auf die Unterstützung des Militärs und deren Teilstreitkraft Gendarmerie Nationale rechnen kann und nach Paris zurückkehren durfte. Die Bedingung von Général Massu: Charles de Gaulle muss sämtliche OAS - Generäle aus dem Algerienkrieg, die gegen de Gaulle gemeutert hatten, begnadigen. Als de Gaulle unterzeichnet hatte durfte er wieder "beherzt" zurückkehren und uns als " Chienlits du Rive Gauche " (Bettnässer) beleidigen. Die Gendarmerie Nationale und die Compagnie Républicaine de Securité (CRS) hat danach ein Blutbad im Quartier Latin angerichtet, bei dem hunderte von Arbeiter, Angestellte und Studenten ums Leben kamen. Das alles ist in den Geschichtsbüchern nachlesbar. Also hören Sie auf, verehrter Forist, uns etwas über französische Geschichte zu erzählen. Hätten Sie geschwiegen, wären Sie ein Philosoph geblieben!

Monsieur Rainer
Saturday, May 08, 2010
Bravo Dany le rouge !
Selten hat ein politisch informierter und interessierter Mann wie Daniel Cohn-Bendit die Probleme so zielgenau auf den Punkt gebracht. Während Frau Dr. Merkel und ihre bunten Blätter noch in ekelhafter Oberlehrer - Manier den Griechen einen Fasson - Schnitt verpassen wollten, hat die deutsche Rüstungsindustrie für Milliarden von Euro Leopard-Panzer, Eurofighter und U-Boote verkauft. Griechenland hat mehr deutsche Panzer als die ganze Bundeswehr zusammen, obwohl man in dem unwegsamen Land damit gar nicht herumfahren kann. Die Fregatten und U-Boote benötigt Griechenland so dringend wie einen Kropf am Hals. Der Eurofighter ist eine technische Missgeburt, der nie voll einsatzfähig sein wird, aber die Griechen müssen ihn kaufen. Auf der anderen Seite wird gegen Griechenland gehetzt, deren Bürger werden allesamt als Betrüger denunziert, das Land wird beleidigt und gedemütigt bis zum geht nicht mehr ! Pfui Teufel, Ihr deutschen Besserwisser und Stammtischbrüder, zeigt her euer hässliches Gesicht! Doch euer Gesicht wird genau so hässlich wie dumm wirken, wenn euch eure Arroganz auf die Füsse fällt und Ihr zum Opfer von Spekulanten, Grössenwahn, Korruption und Überschuldung werdet! Dann ist Schluss mit eurer Grosmannssucht und eurem Oberlehrergehabe.

Monsieur Rainer
Saturday, May 08, 2010
Kassensturz ?
Das ist ein Witz, denn jedermann der es wissen wollte, kannte die Zahlen seit Wochen. Auch und gerade der Finanzminister. Er hat sich damit zum willfährigen Wahlhelfer für Rüttgers NRW machen wollen. Doch die "Taktik" ist so durchsichtig wie billiges Fensterglas. Herr Dr. Schäuble beleidigt die Intelligenz der Wähler! Denn dass Deutschland vor einem finanzpolitischen Desaster steht ist allen Bürgern klar. Unser oberlehrerhaftes und grossspuriges Gehabe gegenüber den stolzen Griechen wird uns nun auf die Füsse fallen. Wann werden die Rating - Agenturen Deutschland herabstufen? Wann wird endlich der Staat verschlankt und eine strikte Ausgabenkontrolle durchgeführt? Wann werden unsinnige Subventionen und völlig verrückte Mehrwertsteuersätze unterschiedlichster Couleur gestrichen? Wann werden die Ausgaben für die Verwaltung gestrichen? Wielange noch will sich Deutschland noch zwei Regierungssitze mit Beamten - Shuttle leisten? Und wielange werden noch Parteifreunde mit hochdotierten Posten als parlamentarische Staatssekretäre versorgt? Bevor die Politiker den Bürgern noch das letzte Hemd wegnehmen und Essensmarken austeilen, sollten die Steuerschlupflöcher der Besserverdienenden gestopft werden. Kein Mensch zahlt nämlich wirklich den Spitzensteuersatz. All das ist Klientelpolitik übelster Sorte. Und da wird gegen moralvergessene und geldgierige Manager polemisiert? Erst sollten die Politiker einmal vor der eigenen Haustüre kehren. Wo sie nämlich keine Vorbildfunktion mehr erfüllen, haben sie auch jeden Anspruch auf ihr moralinsaures Geschwätz verwirkt!

Monsieur Rainer
Friday, May 07, 2010
US - Rating-Agenturen sind unsere Totengräber
Wenn amerikanische Rating - Agenturen Einstufungen vornehmen, dann ist dies mit äusserster Zurückhaltung zu betrachten. Erstens haben sie sich schon so grob verschätzt, dass das internationale Finanzsystem fast zusammengebrochen wäre, als eben diese Rating-Agenturen die Immobilienblase in Amerika mit Tripple A und dann auf Ramschniveau eingestuft haben. Zweitens haben sie diese Papiere selbst mitentworfen und dann sich praktisch selbst bewertet. Und drittens lassen sich diese Ratung- Agenturen auch noch von den Emittenten dieser Papiere bezahlen. Das ist ein Systemfehler! Was folgt daraus? Wir benötigen eine unabhängige europäische Rating-Agentur, die in der Rechtsform einer Stiftung daherkommen muss. Sonst werden wir ewig den Machtspielchen dieser Assistenten der Spekulanten schutzlos ausgeliefert sein. Asien hat schon längst eigene Ratings, warum also wir nicht auch?

Monsieur Rainer
Friday, May 07, 2010
Die Stunde der Dilettanten
Griechenland hat den ersten Fehler gemacht, indem es seine Zahlen beim Eintritt in die Euro-Zone gefälscht hat. Die Europäer haben den zweiten Fehler gemacht, als sie, wohlwissend um die Fälschungen, dies den Griechen durchgehen liessen. Der dritte Fehler war, diesem Treiben jahrelang zuzusehen. Der vierte Fehler geht auf das Konto von Frau Dr. Merkel, als sie aus Angst vor den Wahlen in NRW das Thema verschleppt und nicht beherzt und diskret gehandelt hat. Und der absolut peinlichste Fehler waren die oberlehrerhaften und typisch deutschen Hasstiraden der Deutschen gegen die stolzen Griechen. So haben alle verloren. Die Griechen ihr Gesicht, die Deutschen viel Geld und viel Respekt. Die Grimasse des hässlichen Deutschen hat wieder Gestalt angenommen. Die ganze Welt schaut nun mit Schadenfreude auf die Deutschen, die bald in einem ähnlichen Schlamassel stecken werden.

Monsieur Rainer
Friday, May 07, 2010
Der " Pudel " Amerikas wird erwachsen
Wenn die Konservativen mit den Liberalen eine Koalition bilden sollten, dann ergeben sich interessante Aussichten für EUROPA. Die neuen Partner werden sich in aussen-sicherheits- und finanzpolitischen Fragen weg von den USA und hin zu EUROPA bewegen. Das gibt ein völlig neues Machtgefüge in der EU, weil dann erstmals ein Finanzmarktregulierungsgesetz in Sichtweite ist. Vor der City of London haben sogar die Wall Street Zocker Respekt. Aussenpolitisch werden die Briten endlich von dem verhassten Image des " Pudels " Amerikas wegkommen wollen und werden sicher nicht mehr jedes unsinnige militärische Abenteuer der Amerikaner mitmachen. Das alles eröffnet für uns auf dem " Kontinent ", wie die Briten uns immer gerne nennen, neue Perspektiven.

Monsieur Rainer
Friday, May 07, 2010
Gratulation zum 80. Geburtstag von Alt-Bundeskanzler Dr. Helmuth Kohl
Lieber Herr Dr. Kohl,

wir haben gegähnt, wir haben gelitten, wir haben uns über Ihre provinzielle Art oft lustig gemacht und wir haben Sie dafür bewundert, wie Sie den Rockzipfel der Geschichte an sich gerissen haben und Deutschland wiedervereint haben. Wir haben uns über Sie geärgert und Sie bewundert, wir haben gelästert und gleichzeitig respektiert, wir waren oft ungerecht und vorschnell im Urteil über Sie. Wir haben Ihre Sturheit und Ihr vermeintliches Aussitzen der Probleme verdammt. Vieles davon haben Sie an Ihr " Mädchen " weitergegeben. Alle Eigenschaften sind jedoch nicht vererbbar, sie sind einmalig. Frau Dr. Merkel ist eine unvollständige Nachfolgerin auf Ihrem Stuhl. Sie hat keinen politischen Mut und wird uns alle noch teuer zu stehen kommen. Denn eines hat Frau Dr. Merkel nie verstanden: Das war Ihr Timing! Sie hatten bei jeder Ihrer Entscheidung das richtige Gefühl für das Timing. Wenn für Sie die Zeit gekommen zu sein schien, dann hatten Sie den Mut, gegen jeden Widerstand, Ihrer Überzeugung zu folgen und auch unpopuläre Entscheidungen zu treffen. Wir wünschen Ihnen alles Gute und noch viele Jahre im Kreise Ihrer Lieben ! Und diese Wünsche kommen von ganzem Herzen. Der Groll über Sie wird verblassen, was aber immer bleiben wird, sind Ihre unbestreitbaren Verdienste um Deutschland! In diesem Sinne, herzliche Grüsse !

Monsieur Rainer
Thursday, May 06, 2010
Die alt-schwäbische Blutjustiz
Was hätte Herr Schreiber für diese acht Jahre Haft alles machen können? Er hätte einen Menschen totschlagen dürfen, er hätte ein ganzes Internat voller Schüler, ach was sage ich, ein Dutzend Internate mit kleinen Jungs vergewaltigen und foltern dürfen, er hätte Frauen und Kinder schänden dürfen usw.usw.usw., nur hätte er keine Steuern hinterziehen und nicht in die Hände dieser verhetzten Kleinbürger in der alt-schwäbischen Blutjustiz fallen dürfen. Während die Täter grosse Reden schwingen, sich heute noch in herausragenden politischen Positionen sonnen dürfen, gepflegte Pensionen vervespern und nebenher noch auf den Briefköpfen grosser Anwaltskanzleien ihren "guten" Namen zur Schau stellen dürfen, von der Justiz mit Handschlag aus dem Gerichtssaal verabschiedet werden, trifft den 76 jährigen Vermittler der stark unsauberen Geschäfte der ganze Hass einer Justiz, die schon immer obrigkeitshörig zur Regierung nach München und Berlin geschielt hat. Pfui Teufel, das ist keine gute Justiz, das ist keine schlechte Justiz, das ist überhaupt keine Justiz!
Thursday, May 06, 2010
In NRW herrscht der Mut zur Hoffnungslosigkeit !
Egal was die Menschen in NRW am Sonntag wählen, diesen unsäglichen Advokaten Rüttgers werden sie nicht los. Wenn CDU/FDP nicht mehr geht, dann legen sich die Grünen mit diesem Herrn in's Bett. Wenn dies nicht gelingt, dann gibt es eine grosse Koalition zwischen CDU/SPD. Es scheint wenig wahrscheinlich, dass es zu einer Regierung SPD/Grüne/Linke kommen wird, dazu fehlt der politische Wille auf allen Seiten, obwohl dies die einzige Möglichkeit wäre, diesen famosen Arbeiterführer Rüttgers ein für allemal loszuwerden. Dieses Rechenbeispiel sollte den Bürgern in NRW klar sein. Sollte sich diese Erkenntnis nicht durchsetzen, dann gibt es keinen Grund, mit dem Schicksal zu hadern, dann hat NRW nichts besseres verdient und soll sich weiter an Rüttgers abarbeiten. Hass muss man sich verdienen, Mitleid gibt's umsonst ! Wähler erscheinen mir wie Aktionäre: Erstens dumm und zweitens frech. Dumm, wenn sie diese Politiker wählen und frech, wenn sie auch noch die Einhaltung von Wahlversprechen einfordern.

Monsieur Rainer
Wednesday, May 05, 2010
Frau Dr. Merkel hat den Mut zur Trostlosigkeit
In diesem riesigen Forum haben Foristen aller Couleur ihren Beitrag geleistet. Es war viel Intelligentes und auch viel Nachdenkenswertes enthalten. Gut fand ich auch die Schwimmer gegen den Strom, die sich f ü r eine Hilfe für Griechenland ausgesprochen haben. Also insgesamt eine lebhafte Debatte, bis auf die wenigen üblichen Verdächtigen, die nichts als Stammtischparolen nachplapperten, die aber zu vernachlässigen sind. Beachtenswert empfand ich allerdings auch die Rolle der Kanzlerin in dieser Frage. Sie hatte, wie so oft, gar keinen Standpunkt, dann ein entschiedenes Jein, dann ein wages ja-aber, schliesslich ging sie ganz in Deckung und am Ende, als alles entschieden war, diese Endlosschleife durch die Medien. Dass nicht jedes Geschöpf Gottes gesegnet ist mit einer besonders glücklichen Figur oder einem sumpathischen Gesicht, dass sollte ihm niemals zum Nachteil gereichen! Doch die Symbiose zwischen diesen naturgegebenen Nachteilen und einem derart undurchsichtigen Charakter, totaler Entscheidungsschwäche und falsch verstandenem Machtanspruch, der nicht auf Führung, sondern auf reinen Machterhalt ausgerichtet ist, das muss abstossend auf die Menschen wirken.

Monsieur Rainer
Tuesday, May 04, 2010
Die USA soll grüner werden !
Nimmt man die Mehrzahl der Obama-Wähler und noch einige intelligente Amerikaner hinzu, dann kann das Vorhaben, insbesondere nach dem drohenden Destaster im Golf von Mexiko, tatsächlich gelingen. Die Gier nach Öl muss einem rabiaten Konjunkturprogramm für die Infrastruktur weichen, die Benzinpreise mit je einem Dollar Steuern pro Liter radikal verteuert werden, die Fahrzeuge müssen spritsparend und umweltfreundlich sein und Amerika muss sich insgesamt weltpolitisch von seinem teuren Hegemonialmachtstreben trennen und sich auf seine ureigensten Probleme focussieren.

Monsieur Rainer
Tuesday, May 04, 2010
Egal was.........
........bloss nicht mehr diesen selbsternannten Arbeiterführer Rüttgers. Meinetwegen auch rot-rot-grün, denn alle sind sie Fleisch vom Fleische der SPD, also natürliche Partner mit unterschiedlichen Prioritäten. Sollte Frau Kraft aber der Versuchung erliegen und mit diesem unsäglichen Herrn Rüttgers eine grosse Koalition eingehen, dann wird die SPD in NRW endgültig marginalisiert.

Monsieur Rainer
Tuesday, May 04, 2010
Es ist unerträglich.........
..........dass in einem Forum des SPIEGEL eine solche Diskussion von Verharmlosern, Angstbeissern und nach Lynchjustiz geiferndem Gossenpöbel zu Wort kommt. Ich habe nur wenig intellektuelles Potential in diesem Forum entdeckt.

Monsieur Rainer
Tuesday, May 04, 2010
Die Schweiz ist kein Land der Aufklärung !
Es ist sinnlos, diesen verbohrten Kampfschweizer aus seiner geistigen Selbstisolierung befreien zu wollen. Dabei gäbe es jede Menge Argumente dafür, den Schweizern ihre verlogene Doppelmoral um die Ohren zu schlagen. Dieser Mann hat nie etwas von den Büchern von Alt-Nationalrat Professor Jean Ziegler gehört oder sie gar gelesen, sonst würde er etwas bescheidener in diesem Forum auftreten und mit Scham in sich gehen. Ignoranten bekehren zu wollen, macht wenig Sinn. Ignoranz ist der letzte Mantel, den diese Eidgenossenschaft noch zusammenhält.

Monsieur Rainer
Tuesday, May 04, 2010
Wer kontrolliert die Kontrolleure ?
Dieses Problem ist fast immer zu beobachten, wenn Beamte Fehler machen. Egal ob Polizei, Jugendämter oder Justiz, der falschverstandene Korpsgeist deckt jedes noch so krasse Fehlverhalten und ist meist nicht aufzuklären. In Frankreich hat man daraus längst die Konsequenzen gezogen. Für alle Delikte von Polizeiangehörigen ist ein Generalinspecteur zuständig, der nur dem Innenminister verantwortlich ist. Die IGS oder unter den französischen Flics auch "Boeuf Carottes" genannt, sind gefürchtet bei der Polizei ob ihrer Unabhängigkeit, weit gefasster Kompetenzen und ob ihrer Härte. Jugendämter unterstehen dem jeweiligen Prefäkten und werden hart kontrolliert. Das Fehlverhalten von Richtern und Staatsanwälten kontrolliert und ahndet ein spezieller Cour de la Magistrature superieur, der nur dem Staatspräsidenten und dem Parlament Bericht zu erstatten hat. So ist die Gewaltenteilung garantiert. Doch dies alles ist in Deutschland nicht erwünscht und das hat eine lange und unselige Tradition.

Monsieur Rainer
Tuesday, May 04, 2010
Die eiserne Lady ist eine Attrappe! Und eine schlechte Kopie Kohl's!
Es gibt mittlerweile keine Seite mehr, nach der diese unsägliche Dame nicht umgefallen wäre. Madame Non ist zur Witzfigur geraten. Stufe eins: Nein! Stufe zwei: vielleicht! Stufe vier: Wir beraten das unter Vorbehalt! Stufe fünf: Nur unter harten Bedingungen! Stufe sechs: Es geht halt nicht anders, sie verstehen, die Sachzwänge, bitte nächstes Thema! Und schon treibt die Kanlerin eine neue Sau durchs Dorf und das ganze Spiel geht von vorne los. Das ist keine Politik, das ist kein Führungsstil, das hat keinen Stil, keine Klasse, das ist einer Führungskraft einer Regierungschefin nicht angemessen. Das ist trostlos ungekonnt und gehört abgewählt. Die Kanzlerin der bunten Blätter hat abgewirtschaftet und nervt. Bevor sie auch noch zum Hassobjekt degeneriert, sollte sie es einfach lassen und der Einsicht folgen, dass sie es einfach nicht kann.

Monsieur Rainer
Tuesday, May 04, 2010
An die Laterne mit den Politikern !
Es hat niemals eine Revolution in Deutschland gegeben, nicht als Wilhelm der Plötzliche mit einem Güterwagon voller Möbel die Flucht nach Holland ergriff und nicht als die Nazis die Fahnen umgehängt haben und sich als Gegner des Hitler - Regimes wieder in ihren wohlversorgten Beamtensesseln niederliessen. Der Deutsche löst erst eine Bahnsteigkarte, bevor er einen Bahnhof vorschriftsmässig besetzt. Nehmt Euch ein Beispiel an uns Franzosen!

Monsieur Rainer
Monday, May 03, 2010
Die Gier nach Öl
Nichts hat Amerika aus seinen desaströsen Kriegen ums Öl dazu gelernt. Die Autoindustrie Amerikas baut immer noch dieselben spritschluckenden Monster, das Benzin in den USA kostet weniger als ein schlechter Whisky und die durchaus vorhandene Neigung einiger Amerikaner zu mehr Umweltbewusstsein wird von den Republikanern und deren Freunde, die Ölbarone, lächerlich gemacht. Obama muss zuviel Kompromisse mit der Öl - Lobby schliessen, um seine demokratischen Wahlversprechen in den beiden Kammern des Capitol durchzubringen. So bitter es klingt: Auch diese gigantische Katastrophe im Golf von Mexiko wird nichts daran ändern.

Monsieur Rainer
Sunday, May 02, 2010
Das Politiker - Prekariat
Und wen interessiert das noch? In dieser Republik ist prinzipiell jedem Politiker jede Sauerei zuzutrauen. Es ist also mehr als egal, wer diese Wahl gewinnt. Es wird nur immer gruseliger in dieser Republik. Wenn ich diese Visagen im Fernsehen sehe, denke ich immer so bei mir, für welchen Job könnte dieser Politiker im Zivilleben taugen? Mir fällt keiner ein. Dies ist das wahre Prekariat der Bundesrepublik Deutschland. Verlogen, verbogen, unansehlich, geldgierig, abstossend und folglich schwer vermittelbar.

Monsieur Rainer
Sunday, May 02, 2010
War against Terrorism auf dem Times Square in New York ?
Und welches Land greifen die USA jetzt an? Vergeltung ruft die dumme und bigotte Masse der übergewichtigen Amerikaner. Doch halt ! Die Fast Food Industrie arbeitet für die Taliban, denn nach einem neuesten Bericht der vereinigten Stabschefs der amerikanischen Streitkräfte wird es immer schwerer, Nachwuchs für die Marines zu rekrutieren. Sie sind zu fett, zu unsportlich zu wenig motiviert. Vielleicht kann man ja auf diesem Wege den Amerikanern etwas mehr Manieren beibringen und sie von ihrer Paranoia heilen?

Monsieur Rainer
Sunday, May 02, 2010
Der jüdische Witz
Es ist ein Jammer, dass man in Deutschland keine jüdischen Witze reissen darf ohne gleich mit dem Totschlagargument des Antisemiten belegt zu werden. Der jüdische Witz und vorallendingen jüdische Comics haben eine lange Tradition und sind geprägt durch Lebensweisheit, feinsinnigem Humor und genialer Einfachheit in der Kunst Augenblicksmomente zu reflektieren. Lieben Sie jüdische Comics? Dann werden Sie auch die Sammlung jüdischer Witze von Salcia Landmann lieben. Der letzte Schauspieler, der es gewagt hat, köstliche jüdische Witze im deutschen Fernsehen zu erzählen, war Fritz Muliar. Grosses Kompliment heute noch.

Monsieur Rainer
Sunday, May 02, 2010
Laura und GW. Bush wurden von deutschen Köchen vergiftet ?
Ich dachte, dass dieses meschuggene und bigotte Pärchen nur Kriege anzettelt, Foltergefängnisse errichtet und die ganze Welt belügt. Und jetzt auch noch das! Dabei war schon immer klar, dass die kleinbürgerlich spiessige Welt aus Crawford/Texas niemals in der Welt des Bildungsbürgertums ankommen würde. Der Koch in Heiligendamm hat jämmerlich versagt mit seinem Giftanschlag, dafür gehört er vor das Kriegsverbrechertribunal nach Den Haag. Was wäre der Welt alles erspart geblieben, wenn es gelungen wäre, diesen trockenen Alkoholiker dahin zu befördern, wo er hingehört. Auch in Deutschlands Küchen herrscht Untergangsstimmung. Nicht einmal die geballte Macht der deutschen Köche reicht aus, um die Welt von einem Kriegsverbrecher zu befreien. Aber Bundeswehr nach Afghanistan schicken. Schickt lieber ein paar Köche zu den Taliban, vielleicht hocken die dann wenigstens einige Tage auf dem Clo und lassen unsere Soldaten in Ruhe !

Monsieur Rainer
Sunday, May 02, 2010
Die Unterdrückung der Frau widerspricht jedem Menschenrecht !
Das Gesetz " La Laïcité ", das das Tragen von Kopftüchern, Kippa oder Kreuze in Frankreich verbietet, wurde auch nicht vom Europäischen Gerichtshof gekippt. Die Burka ist ein Mittel zur Unterdrückung der Frau und muss erst recht durch uns bekämpft werden. Die Unterdrückung der Frau ist ein Verstoss gegen jedes geltendes Menschenrecht. Um so beschämender empfinde ich die Stellungnahme von Amnesty international !

Monsieur Rainer
Saturday, May 01, 2010
Ich bin dann mal weg ........
..... und betrachte den Untergang einer gut gemeinten Demokratie von aussen. Gut gemeint durch unsere Gründerväter, aber zur Parteiendiktatur degeneriert. Unbeweglich im Geiste, wenig Toleranz und Gemeinsinn und fast keine Fröhlichkeit mehr, nur noch Hass, Neid und Missgunst prägen diese erstarrte und aggresive Nation.

" Verdumpft, verengt, verpennt, blockiert,
so geht das seit zehn Jahren,
wie sind die Deutschen dezimiert,
die einst von Goethe waren.
Ein Mittel gibts und das ist dies:
Mensch einmal auf den Boulevard,
Mensch einmal nach Paris......."

(Kurt Tucholsky: Immer raus mit der Mutter!)

Monsieur Rainer

Saturday, May 01, 2010
Zensur
Es ist schon klar, dass man im SPIEGEL politisch korrekt formulieren muss, um nicht der Zensur zum Opfer zu fallen. Ich nannte in meinem Beitrag von soeben jedoch nur historisch belegte Fakten über die Schweiz und über Herrn Gaddafi. Nun ist es halt so, dass jeder verbrecherische Staatsmann, sobald er mit Öl und mit Aufträgen winkt, plötzlich hoffähig ist und bitte doch nur gutes über ihn gesprochen werden darf. Wie Brecht schon sagte: "Erst kommt das Fressen, dann die Moral".

Monsieur Rainer
Saturday, May 01, 2010
Die Börse und die DAX - Werte
Die Börse hat schon längst ihr Ansehen verspielt seit Aktienwerte nicht mehr den langfristigen Ertrag und die stillen Reserven eines Unternehmens wiederspieglen, sich also von den betriebs -und volkswirtschaftlichen Lehren losgelöst hat, sondern zum Spielcasino verkommen ist. Sie reagiert nur noch auf Stimmungen, Gerüchten und publizierten Meinungen, die oft nichts mit der Realität zu tun haben und auch nichts über den tatsächlichen Wert eines Unternehmens aussagen.

Monsieur Rainer
Saturday, May 01, 2010
Herr Gaddafi beschimpft die Schweiz, das ist aber gemein !
Wie kann man so entgleisen und ausgerechnet der Schweiz Mafia-Methoden unterstellen? Gut, die Schweiz hat Hitlers Geld gewaschen, gut, die Schweiz hat den II Weltkrieg verlängert mit ihrem sündigen Finanzsystem, gut, die schweizer Waffenlobby hat noch im April 1945 Kanonen nach Deutschland geliefert, gut, die Schweiz ist die grösste Waschmaschine für Geld unklarer Genese, gut, die Schweiz gibt international gesuchten Rauschgifthändlern und Diktatoren politisches Asyl, gut, die Schweiz ist der Anlaufpunkt jedes russischen Oligarchen, gleichviel, wie der sein Geld verdient hat, gut, die Schweiz wäscht weisser, wie Professor Jean Ziegler in seinem Buch schreibt, aber deshalb gleich einen Vergleich mit der Mafia zu ziehen, nur weil einer der Gaddafi-Söhne einmal in Genf in eine Rauschgift-Razzia gelangt ist? Ich finde das geht zu weit, hochverehrter Herr Ex-Terrorist und Massenmörder!

Monsieur Rainer
Saturday, May 01, 2010
Frau Koch-Merin ist für das Burka-Verbot in ganz Europa. Recht hat sie !
Wir sollten unsere Toleranz nicht überstrapazieren. Wer sich mit einer Burka verschleiert, zeigt, dass er in Europa nicht angekommen ist dessen Werte wie Laïzismus, Toleranz, Freiheit, Emanzipation, Brüderlichkeit und Gleichheit aller Menschen vor dem Gesetz nicht akzeptiert. Und daher haben Symbole der Unterdrückung, des religiösen Fanatismus nichts zu suchen im Abendland. Ganz Europa sollte sich auf das französische Gesetz " La Laïcité " einigen und jedes Tragen von Symbolen in öffentlichen Einrichtungen verbieten, egal ob es nun ein Kreuz, eine Kippa oder eine Burka ist. Und das hat nichts, aber auch rein gar nichts mit Rassismus zu tun. Im Gegenteil, das hat mit Egalité, Liberté und Fraternité zu tun. Die Werte der französischen Revolution haben das aufgeklärte Europa geprägt und die Menschen von der Unterjochung durch den Klerus und den Adel befreit !

Monsieur Rainer
Saturday, May 01, 2010
Roland Koch als Finanzminister ? Clever !
Wie erledigt man einen Gegner, den man nicht besiegen kann? Man umarmt ihn mit einem Ministerium, in dem der Parteifeind nur schlecht aussehen kann. Frau Dr. Merkel wird sich dann zurücklehnen und zusehen, wie Koch die Grausamkeiten verkünden muss, die nach dem 9. Mai 2010 zur Veröffentlichung freigegeben werden. Er wird den Hass der ganzen Republik auf sich ziehen, die Kanzlerin geht wieder auf Reisen und hält sich aus allem heraus. Das ist Frau Dr. Merkel's Strategie seit Jahren. Mit Politik hat das zwar alles nichts zu tun aber mit Machterhalt. Und darum geht es ihr ja wohl auch nur. Oder hat irgendjemand ausser der "Bunte" je behauptet, dass die Dame etwas vom Regieren versteht?

Monsieur Rainer
Saturday, May 01, 2010
Frau Dr. Merkel : " Ich verbitte mir jede Kritik ! "
Ja wenn das so ist, liebe Frau Bundeskanzlerin, dann werden wir aber sofort unsere Bauspaarverträge verkaufen und eine riesige Mauer mit Stacheldraht um ganz Deutschland herum bauen, jegliche Presse, den Rundfunk und das Fernsehen verbieten und "Feindsender abhören" unter Strafe stellen. Sie berufen Margot Honecker in das Amt des Staatsoberhauptes, ziehen wieder ihre alte FDJ - Uniform an und erklären die "Bunte" zum offiziellen Sprachorgan der Merkel-Einheits-Partei Deutschlands ( MED). Sagen Sie mal, Gnädige Frau, was haben Sie eigentlich für ein Demokratieverständnis ?

Monsieur Rainer
Friday, April 30, 2010
Einnahmenseite !
1. Spitzensteuersatz auf 50 % ohne jeden Ausnahmetatbestand
2. Börsenumsatzsteuer 3 %
2. Vermögenssteuer 3 %
3. Spekulationssteuer auf Grund- und Börsengewinne 50 %
4. Einheitlicher Mehrwertsteuersatz ohne jede Ausnahme 18 %
5. Erbschaftssteuer = Verkehrswert, Einheitswert abschaffen
6. Verkleinerung des Bundestages um 50%
7. Nur Direktmandate, Listenplätze streichen
8. Alle Berufstätigen, Freiberufler und Unternehmer zahlen in die gesetzlichen Krankenkassen
9. Kosten der Altersversorgung tragen die Abgeordneten
10.Deutsche zahlen ihre Steuern unabhängig vom Wohnsitz in Deutschland.

Monsieur Rainer


Friday, April 30, 2010
Der Staat muss verschlankt werden und nicht die Kaufkraft der Bürger beschränkt werden!
1. Abschaffung der 16 Bundesländer mit ihren Behörden
2. Abschaffung des Bundespräsidenten
3. Abschaffung des Regierungssitzes Bonn
4. Abschaffung der Regierungspräsidien+Finanzdirektionen
5. Abschaffung aller parlamentarischer Staatssekretäre
6. Abschaffung des Entwicklungshilfeministeriums
7. Abschaffung der Fahrbereitschaft des Bundestages
8. Abschaffung der Ausnahmeregelungen im Steuersystem
9. Abschaffung sämtlicher Subventionen
10.Abschaffung des Auslandswohnrechts von Stars
11.Abschaffung sämtlicher Landesbanken
12.Abschaffung des Bundespresseamtes
13.Abschaffung von mindestens 50 % der zivilen Wehrbeamten
14.Abschaffung des Berufsbeamtentums
15.Abschaffung sämtlicher kassenärztlicher Vereinigungen
16.Abschaffung von 50% der Verwaltung der Krankenkassen
17.Abschaffung des Speckgürtels rund um die Arbeitsämter
18.Abschaffung sämtlicher Handwerkskammern
19.Abschaffung sämtlicher Handwerksinnungen
20.Abschaffung sämtlicher Parteinaher Stiftungen

Das alles sind die überflüssigsten Kostgänger der Republik. Der deutsche Bürger hat genug geblutet, jetzt ist der Staat mit allen seinen Funkrionären und seinen Privilegien dran !

Monsieur Rainer
Friday, April 30, 2010
Bravo les Belges !
Belgiens Parlament hat sich einstimmig für das Burka - Verbot ausgesprochen. Bald folgt Frankreich diesem Beispiel. Die Toleranzgrenze des Abendlandes ist erreicht! Wann folgt Deutschland ? Nie !
Friday, April 30, 2010
Frau Dr. Merkel hat gar keine Taktik !
Sie ist Getriebene der Märkte, der Banken, der Zocker, der Rating-Agenturen, aber sie ist nicht treibende Kraft, die entschlossen handelt, Positionen bezieht oder gar Entscheidungen trifft. Sie schielt nach Wahlen, Stammtischen und ihren bunten Blättern und macht sich mehr und mehr lächerlich damit. Das sollte uns nicht weiter stören, wenn diese Laviererei nicht unglaublich teuer und bald schon zu einem Zusammenbruch des ganzen Euro - Marktes führen könnte. Es herrscht Moorhuhnschiessen der Spekulanten, Staat für Staat wird waidwund geschossen, bis Deutschland so verschuldet ist, dass es selbst zum Opfer wird. Dies ist verantwortungslos !

Monsieur Rainer
Thursday, April 29, 2010
Die Entzauberung der " Bunte " - Kanzlerin
Hoffentlich merkt nun auch der letzte Bewunderer von Kohl's Mädchen, wie die Dame von Burda's, Springer's und Mohn's Gnaden wirklich arbeitet. Frau Dr. Merkel macht Politik nach Stammtisch- und BILD- Zeitung- Stimmung, scheut das klare Wort und einen unpopulären Standpunkt. Wo beherztes Handeln eines verantwortungsbewussten Politikers gefragt wäre, geht die Dame in Deckung bis es nicht mehr anders geht. Sie ist eine Getriebene aber keine treibende Kraft. Das ist die Art von Politik, die zu solchen Katastrophen führen muss, wie die Griechenland-Krise zeigt. Die Zocker reiben sich inzwischen die Hände, denn ihnen bleibt noch genügend Zeit, ihre Wetten auf einen Staatsbankrott zu Geld zu machen. Doch der deutsche Michel regt sich im Fernsehsessel auf und schaltet dann um zu seinen Seifenopern. Und das weiss die durchaus intelligente Kanzlerin und wird die kommenden Krisen genauso meistern . Doch irgendwann ist schluss mit lustig, chère Madame la Chancelière !

Monsieur Rainer
Wednesday, April 28, 2010
Amerika's Pudel geht in's Tierheim " Europa " ?
Das wäre eine gute Nachricht für EUROPA ! Wenn sich eine neue britische Regierung zum selbstständigen Denken und Handeln und von der im II. Weltkrieg richtigen aber heute überholten Doktrin Winston Churchill's verabschieden würde, dann würde Grossbritanien wieder eine grosse internationale und europäische Rolle spielen können. Dann würde diese grossartige Nation wieder die Stellung einnehmen können, die ihr auf Grund ihrer Geschichte auch zusteht. Leider haben Tony Blair und Gordon Brown das Ansehen ihres Landes verspielt, als sie sich zum willfährigen Sklaven der USA machen liessen und wurden daher in Europa nicht mehr ernst genommen. Auch hätte die Hinwendung nach Europa erheblichen Einfluss auf das Zustandekommen eines europäischen Finanzmarktregulierungsgesetz, das dann die Macht hätte, die Wall Street - Zocker zur Raison zu bringen.

Monsieur Rainer
Wednesday, April 28, 2010
Sinn und Unsinn der Wirtschaftswissenschaftler
Eines haben die Herren Professoren bis heute nicht kapiert: Die Ratingagenturen sind ein Teil des Problems. Sie haben die Junkpapiere als Tripple A bewertet und damit zur grössten internationalen Finanzkrise seit Jahrzehnten beigetragen. Sie sind jetzt wieder dick im Geschäft, wenn es darum geht, die Wetten auf eine Pleite Griechenlands zu füttern. Sie werden ja auch von den Gläubigbanken bezahlt! Und die Zocker werden wieder Milliarden verdienen. Es ist haarsträubender ökonomischer Unsinn, den Herr Sinn seit Jahren absondert.

Monsieur Rainer
Wednesday, April 28, 2010
Die Party ist aus !
Wer wird wohl die Zeche bezahlen müssen ? Nach aller Erfahrung wird das der kleine Mann sein. Das wird von den Deutschen hoffentlich so nicht mehr hingenommen werden. Jetzt muss der Staat radikal verschlankt werden ! Zu was brauchen wir 16 Bundesländer ? Zu was brauchen wir zwei Regierungssitze, einen in Bonn und einen in Berlin ? Zu was brauchen wir Regierungspräsidien und Oberfinanzdirektionen, wo zehntausende Beamte mit sich selbst beschäftigen ? Zu was brauchen wir einen Grüss-August mit Schloss und hunderten von Spitzenbeamten, um die trostlosen Reden des Bundespräsidenten vorzubereiten ? Zu was brauchen wir 50 Parlamentarische Staatssekretäre als Versorgungsposten für im Proporz zu kurz gekommene Parteigänger und ausgebrannte Elemente? Zu was brauchen wir hunderte von Fahrzeugen in der Fahrbereitschaft des Bundestages ? Zu was brauchen wir soviel Krankenkassen mit überbezahlten Spitzenfunktionären ? Zu was brauchen wir noch Landesbanken, sie können es doch nicht, wie ihr selbst verschuldetes Fiasko zeigt ? ERGO : Verpasst Deutschland dasselbe rigorose Sparprogramm wie den Griechen oder die Schuldentilgung wird bald nur noch über eine Währungsreform möglich werden. Und dann wird es heulen und Zähneklappern geben und die Deutschen werden endlich wieder auf die Strasse gehen, denn w i r sind das Volk !

Monsieur Rainer
Wednesday, April 28, 2010
Endlich ist Schluss mit dem Beamten - Kitsch im Tatort !
Der deutsche Tatort - Kitsch ist tot, es lebe Domenik Graf's Mafia - Thriller. An diesem Meisterwerk der Krimi - Kost wird sich nun jede Seifenoper vom politisch korrekten Tatort - Beamten bis zum Postkartenkitsch eines Commissario Brunetti in Venedig, Commissario Laurenti in Triest und Commissaire LaBréa in Paris messen lassen müssen. Jetzt sieht der Fernsehzuschauer, dass man auch in Deutschland gegen alle Widerstände der TV - Beamten das pralle Leben zeigen kann. Respekt !

Monsieur Rainer
Wednesday, April 28, 2010
Bravo !
Ich bin gerührt vor Freude über den Erfolg des Spielcasinos der Deutschen Bank in London. Semper Idem. Wer in ein Casino hineingeht weiss doch schon vorher, dass immer die Spielbank gewinnt und selten der Zocker. Die Regierungen helfen dabei kräftig, denn wie bei den Banken erteilen sie ja auch den Casinos die Lizenzen. Honi soit qui mal y pense!

Monsieur Rainer
Tuesday, April 27, 2010
Schaut Franzosen - TV !
Gestern wurde eine Eliteeinheit des zweiten Fallschirmjäger-Regimentes (2 ème REP) der französischen Fremdenlegion bei ihrem Einsatz in Afghanistan von einem Kamera - Team des französischen Fernsehens begleitet. Dabei wurden zwei volle Stunden lang der ganze Unsinn dieses Einsatzes in Wort und Bild dem geneigten Publikum vorgeführt. Ein geradezu kafkaeskes Spektakel war da zu sehen. Nichts als steinige Hügel und Berge, dazwischen einige kleine Dörfer mit finsteren Gestalten, denen die Legionäre eine Schaufel schenkten, um dann von einem Berg herunter beschossen zu werden. Die tapferen Jungs waren froh, wieder in ihrem schwer befestigten Camp Rocco zu sein, um dann aus der sicheren Deckung heraus mit schwerer Artillerie auf irgendeinen der steinigen Hügel schiessen zu können. Was für ein grenzenloser Blödsinn. Da fällt mir ein, das deutsche Fernsehen liefert entweder Bilder vom Besuch eines Politikers in einer dieser Festungen oder von Beerdigungen, jedoch war noch nie ein Kamerateam bei einem Einsatz dabei. Warum wohl nicht? Weil dann der letzte Deutsche begreifen würde, was uns die Politiker da für einen Unsinn erzählen.

Monsieur Rainer
Tuesday, April 27, 2010
Jede Alternative ist gleich gruselig !
Ob man nun in Nordrhein-Westphahlen einen Herrn Rüttgers oder seine Kontrahenten von der SPD, den Grünen oder Linken wählt, ist reichlich egal. Alle werden sich den Sachzwängen unterordnen müssen. Die Linken haben in Ostdeutschland schon gezeigt, dass auch sie alle Wahlversprechen über Bord werfen können, wenn die Macht winkt. Es ist also keine Schicksalswahl, denn niemandes Schicksal hängt Gott sei Dank von diesen Politnasen ab. Die Welt wird sich auch in NRW am 10. Mai 2010 weiterdrehen, egal wer an der Macht ist. Daher, meine Damen und Herren Politiker aller Couleur, nehmt Euch nicht so wichtig und macht Euch nicht so dicke !

Monsieur Rainer
Tuesday, April 27, 2010
Ich habe noch vergessen zu erzählen .....
....dass an Griechenland von der deutschen Rüstungsindustrie mehr Panzer verkauft wurden, als die Bundeswehr je hatte, obwohl man in Griechenland fast nirgends mit einem Panzer herumfahren kann. Dass Frankreich gerade dabei ist, Griechenland drei nagelneue Fregatten zu verkaufen, obwohl kein Mensch Griechenland angreifen will. Dass unser hochverehrter Herr Dr. Westerwelle erst kürzlich mit der griechischen Regierung über den Kauf von Eurofightern verhandelt hat, obwohl diese Kiste bis heute nicht flugtauglich ist. Also, meine Herren Politiker, haben Sie doch bitte die Höflichkeit, entweder ihr dümmliches Geschwätz über die "bösen" Griechen einzustellen oder einfach das Maul zu halten und zu zahlen!

Monsieur Rainer
Monday, April 26, 2010
Zusammenfassend ist zum Thema Griechenland zu sagen..........
....dass die Beiträge in diesem Forum durchaus interessant sind, wenn sie auch nicht alle meiner persönlichen Meinung entsprechen. Das ist ja auch Sinn einer Diskussion und jeder Beitrag zu diesem Thema findet meine Beachtung und meine Toleranz. Zunächst einmal stehe ich auf dem Standpunkt, dass die Europäische Wahrungsunion einen gravierenden Systemfehler hat. Sie basiert nämlich nicht auf einer gemeinsamen Finanzarchitektur. Dies rächt sich nun bitter. Selbstverständlich wird sich Deutschland nicht dem Wunsch nach Hilfe für Griechenland entziehen können, sonst ist der Euro am Ende. Gleichzeitig muss Griechenland einen rigorosen Sanierungsplan erstellen und bei der griechischen Oligarchie die fälligen Steuern eintreiben. Schliesslich hat nicht der Grieche an sich dieses Fiasko alleine verschuldet, sondern hauptsächlich die Reichen des Landes, die jahrelang den Staat betrogen und sich arm gerechnet haben. Und da wären wir in der Bundesrepublik Deutschland wieder angekommen. Was ist denn bei uns so viel besser und anders als in Griechenland? Wie kommen ausgerechnet wir Deutschen dazu, uns so abfällig und Oberlehrerhaft gegenüber den Griechen aufzuspielen? Und schliesslich hat Anne Will gestern Abend die Dummheit und Arroganz der Deutschen auf die Spitze getrieben, als sie als Sicherheit für unsere Kredite die Verpfändung der griechischen Inseln verlangte. Damit hat sich diese Dame selbst erledigt. "Kein Mensch schwätzt dümmer heraus als er ist", meinte mein Opa. Recht hat er, er war ein kluger Mann.

Monsieur Rainer
Monday, April 26, 2010
Die Politiker glauben immer noch an die Dummheit der Wähler !
Und das ist ein Trugschluss, der sich noch bitter rächen wird. Der Zahltag für Griechenland ist der 10. Mai 2010 ! Und nun raten Sie einmal warum ?

Monsieur Rainer
Monday, April 26, 2010
Ein weiterer Systemfehler in den Gesetzen !
In verschiedenen Foren des SPIEGEL habe ich schon auf mehrere Systemfehler im Grundgesetz, im bürgerlichen Gesetzbuch und im Strafgesetzbuch hingewiesen. Nun wird von Herr Bosbach gefordert, schärfere Strafen für Gewalttätigkeiten an Polizisten einzuführen. Das sind Augenblicksreaktionen im Hinblick auf den 1. Mai. Solche Spezialgesetze taugen nichts und sind auch nicht zielführend. Die Bundesrepublik Deutschland hat sechzig Jahre Zeit gehabt, die überholten Gesetze aus der Bismarck'schen Ära zu verbessern und die strafrechtlichen Relationen zwischen Schäden an Leib und Geist eines Menschen und Vermögensschäden zu erneuern. Wenn ein Junker damals eine Magd verprügelte, so geschah wenig bis gar nichts. Stahl eine halbverhungerte Magd ein Stück Brot, dann gab es Zuchthaus und die ganze Härte des Gesetzes prasselte auf sie herunter. Dieser Geist steckt heute noch im Strafgesetzbuch. Die Unversehrtheit eines Menschen ist höher anzusiedeln als Sachschäden. Die heutige Rechtslage entspricht aber nicht dieser Rechtsphilosophie. So wird die Beschädigung eines Polizeiautos höher bestraft als die körperliche Unversehrtheit des Polizisten. Ich halte eine grundlegende Justizreform für nötig, die generell dieser Rechtsphilosophie Rechnung trägt und das gilt eben nicht nur für den Polizisten, sondern für jeden körperlichen Angriff auf jeden Menschen.

Monsieur Rainer
Monday, April 26, 2010
Habe die Ehre, sonst hob i eh nix !
Es ist gleichgültig, wer in Deutschland oder Österreich zum Grüss-August gewählt wird. Beide Präsidenten haben eines gemeinsam: Ihr Amt ist so überflüssig wie ein Kropf. Der deutsche Präsident musste sogar zu den Trauerfeiern für den polnischen Staatspräsident getragen werden, bei Beerdigungen deutscher Soldaten wurde er nie gesehen. Also schafft diese überflüssigen Ämter ab!

Monsieur Rainer
Sunday, April 25, 2010
Was noch zu sagen wäre.....
....ist folgender Sachverhalt: Es existiert seit Chirac in Frankreich ein Gesetz, genannt " La Laïcité ", wonach es bereits jetzt verboten ist, in öffentlichen Gebäuden ein Kopftuch oder andere religiöse Symbole zu tragen. Nun wird ein Gesetz vorbereitet, das das tragen der Niqab (Burka) ebenfalls verbietet. Laut einer Umfrage des renommierten Meinungsforschungsinstitutes TNS SOFRES, die gestern in Europe 1 veröffentlicht wurde, lehnen 33 % der Franzosen die Burka total ab und 64 % der Franzosen sind für ein Verbot der Burka in öffentlichen Gebäuden. Und das hat überhaupt nichts mit Rechts oder Links zu tun, denn Frankreich ist schon durch seinen ehemaligen Kolonialstatus ein Vielvölkerstaat. Hier leben Menschen aus Herren Ländern und werden geschützt durch ein Antidiskriminierungsgesetz. Aber wenn der Franzose derart provoziert werden sollte wie durch die Burka, dann steigt in ihm die Galle hoch ! Denn unser Grundsatz ist Liberté, Egalité, Fraternité ! Aber bitte für alle Menschen!

Monsieur Rainer
Sunday, April 25, 2010
Es tut mir in der Seele weh .....
....ausgerecht diesen Staatspräsidenten in Schutz nehmen zu müssen, denn wer meine Bücher gelesen hat, weiss dass ich mit jeder Faser meines Körpers und meines Geistes diesen Menschen und seine Allüren zutiefst verabscheue. Doch dieser SPIEGEL - Artikel zeugt von einer völligen Unkenntnis Frankreichs und ist getragen vom deutschen Multi-Kulti - Wahn, der die Toleranz der Bevölkerung in allen europäischen Ländern immer mehr überstrapaziert. Richtig ist folgender Sachverhalt: Eine Französin aus Nantes, die mit einer Niqab ( Burka ) vollkommen verschleiert war, wurde von einem Polizisten mit einem Strafzettel über 20 € verwarnt, weil ihre Sicht durch den Niqab total eingeschränkt war und sie somit die Verkehrssicherheit gefährdete. Die 22 jährige Französin muslimischen Glaubens machte ein Riesengeschrei und zeterte solange herum, bis der Polizist dies seinen Vorgesetzten meldete. Die Ermittlungen ergaben, dass sie mit einem Einwanderer verheiratet ist, der noch mit vier anderen Französinnen eine Scheinehe führt und zwölf Kinder gezeugt hat. Er muss keiner Arbeit nachgehen und lebte prächtig von der überaus reichlich sprudelnden Sozialhilfe. Dies erfüllt den Straftatbestand der Polygamie (Bigamie)und des Sozialhilfe -Betruges (Abus de bien sociaux). Der Innenminister Brice Hortefeux hat also nach dem Gesetz gehandelt, wenn er den ihm unterstellten Prefäkten von Nantes angewiesen hat, ein Strafverfahren einzuleiten und einen möglichen Entzug der zu Unrecht erlangten französischen Staatsbürgerschaft zu prüfen. Dieser Sachverhalt nimmt nun der SPIEGEL zum Anlass, den sicher ungeliebten Präsidenten Sarkozy mit den rassistischen Parolen des Jean-Marie Le Pen von der Front National in einen Topf zu werfen.

Monsieur Rainer
Sunday, April 25, 2010
Die wackelnde Dampfwalze !
Herr Merz bringt es auf den Punkt. Frau Dr. Merkel macht Politik nach Zeitschriftenlage: Mal ist sie Klimaretterin bis das Thema nicht mehr interessant ist, mal gibt sie die eiserne Lady in Brüssel bis sie kleinlaut wieder einknickt, mal ist sie für ein Finanzmarktregulierungsgesetz bis Herr Ackermann nein sagt, mal will sie nicht mit Trauerfeiern für gefallene Soldaten in Verbindung gebracht werden bis die BILD - Zeitung nach ihr kreischt, mal will sie Griechenland kein Geld geben.... bis die Wahlen in NRW vorbei sind. Ja wofür steht diese Frau eigentlich ausser für ihren eigenen Machterhalt?

Monsieur Rainer
Saturday, April 24, 2010
Immer wieder Samstags......
.....kommt die Erinnerung, dass sich Deutschland wieder einmal im Krieg befindet. Wenn die Flaggen Trauerflore tragen, die Politiker mit betroffenen Minen hinter Särgen herlaufen, den Hinterbliebenen der gefallenen Soldaten schwülstige Reden entgegenschleudern, Betroffenheit heucheln und gleichzeitig nach der Uhr schielen, um ja nicht den nächsten Wahlkampfauftritt zu verpassen, dann, ja dann sind wieder Menschen in einem sinnlosen Krieg gestorben. Und dann muss sich der Fernsehzuschauer auch noch die salbadernden Kommentare der TV - Reporter über sich ergehen lassen, die ihre ganzen abgedroschenen Phrasen vom heimtückischen Feind und dem heldenhaften Einsatz unserer Soldaten für unsere Freiheit mit klebrigem Pathos auf uns herunterregnen lassen. Eine alte Frau im bayerischen Heimatort eines Gefallenen wurde vom Reporter gefragt, was sie in diesem Augenblick denke: " Ich habe nicht mehr geglaubt, dass ich so etwas nocheinmal erleben muss. Jetzt müssen wir wieder neue Namen in unser Kriegerdenkmal eingravieren, und das alles für NICHTS!" Vox populi !

Monsieur Rainer
Saturday, April 24, 2010
Arbeitskreis ?
Es gäbe viel zu tun, um die Kirche dahin zu bringen, wo sie hingehört. Zuerst einmal müsste das Grundgesetz endlich durchgesetzt werden und die in der Verfassung vorgeschriebene Säkularisierung durchgesetzt werden. Dazu gehört die Kündigung des zwischen Hitler und dem Vatikan geschlossenen Konkordatsvertrages. Dann müsste sofort die Kirchensteuer abgeschafft werden, die es so auf der ganzen Welt nicht gibt. Und schliesslich erleichtert auch ein Blick in das Gesetzbuch die Rechtsfindung: Sexueller Missbrauch mit Kindern ist ein Offizialdelikt. Ergo hat nur der Staat das Aufklärungs-und Strafmonopol. Ende !

Monsieur Rainer
Saturday, April 24, 2010
Das hässlichste Gebäude der Welt : Das Bundeskanzleramt in Berlin !
Wenn irgendeinmal wieder Geld in der Kasse sein sollte, müsste dieser gefrorene Mist sofort abgerissen werden. Eine architektonische Missgeburt, der betongewordene Grössenwahn und abgrundtief hässlich ist diese an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbietende Geschmacklosigkeit. Doch irgenwie passt die Waschmaschine zu den Politikern.

Monsieur Rainer
Saturday, April 24, 2010
Endlich !
Nun hat ein reputierter Regisseur einmal den Mut, vom muffigen deutschen Spiesser - Tatort - System abzuweichen. Dafür gebührt ihm unser aller Respekt. Die alten Schematas langweilen unendlich. Der brave deutsche Hauptkommissair, der immer Herr des Verfahrens ist, obwohl er in Wirklichkeit nur Hilfsbeamter der Staatsanwalt ist. Krimis braucht das Land und nicht Spiesserkost der heilen Welt, wo der Kommissar immer den Bösen erwischt, was in der Realität nur sehr selten geschieht. Wenn man die rundgelutschten Postkartenkrimis wie Kommissar LaBréa, Kommissar Brunetti oder Laurenti sieht, vergeht einem die Lust auf Krimikost. Jeder französischer Noir - Krimi aus den 60 igern war besser und härter.

Monsieur Rainer
Saturday, April 24, 2010
Madame NON !
Merkt eigentlich niemand in dieser Republik, dass Frau Dr. Merkel unbedingt Lady Thatcher nachahmen will. Erst ein beherztes NEIN und wenn der Rauch beziehungsweise die Landtagswahlen vorbei sind, wird still und heimlich eingeknickt. Semper idem ! Dabei hat die Kanzlerin es gar nicht zu entscheiden, ob Griechenland Geld bekommt oder nicht. Richtig ist folgender Sachverhalt: Deutsche Banken haben Kredite an Griechenland gegeben unter der Bedingung, dass die Bundesrepublik Deutschland dafür bürgt. Nun ist Griechenland zahlungsunfähig und der Gläubiger hält sich am Bürgen schadlos. Also wird nicht Griechenland geholfen, sondern wieder einmal den deutschen Banken. Genau wie damals bei der Hyporealestate. Die Banken übernehmen die Verantwortung und haften für nichts. Das ist die Realität!
Alles andere ist Politikergewäsch und soll den Urnenpöbel vor den Landtagswahlen beruhigen. Es werde geprüft, so sagt man. Es gibt nichts zu prüfen, zahlen ist angesagt. Wiedereinmal!

Monsieur Rainer
Saturday, April 24, 2010
Das Thema riecht nach Quoten !
Ergo darf sich eine Unternehmerin wie Maybritt Illner diesem Thema nicht verschliessen. Schliesslich muss Geld mit der Sendung verdient werden. Das Thema und die Statisten sind gleichgültig. Verräterisch war die Antwort eines Opfers auf die Frage, wie denn sein Leid gelindert werden könne: Mit Geld ! Es ist für mich als wahres Opfer eines sadistischen Schlägers in meinem eigenen Elternhaus unerträglich, meine seelischen Wunden, meine körperlichen Narben, mein sechsundsechzigjähriges Martyrium als traumatisierter Bettnässer mit Geld zu lindern. Was mir wirklich helfen würde, wäre, wenn irgendjemand, egal ob Zeitzeugen meiner Misshandlungen oder das vermuffte Käseblatt meiner südbadischen Heimat, endlich damit aufhören würden, den Täter als Persönlichkeit des öffentlichen Lebens, vorm. Stellvertretender Oberbürgermeister von Singen, Präsident zahlreicher Vereine und der Anwaltskammer zu feiern von seinem Sockel zu stürzen und als das hinzustellen, was er wirklich war: Ein rechtsreaktionäres Mitglied des Freikorps "Stahlhelm", SA-Truppführer, Leiter der Abteilung Gegenspionage des Amtes Ausland/Abwehr in Dijon und gesuchter Kriegsverbrecher mit einer typischen Nachkriegskarriere sowie ein Haustyrann mit sadistischen Neigungen zu Gewaltorgien! Doch Fehlanzeige, das Kartell des Schweigens hält bis heute. Ich bin bis heute das schwarze Schaf der Familie, weil ich gewagt habe, aufzubegehren! Das ist die Realität!

Monsieur Rainer
Friday, April 23, 2010
Banken - bashing ? Zu spät !
Dass die Banken noch an Ansehen verlieren könnten ist eine sehr überraschende Variante des Banken - Bashing. Sie hatten doch gar keines! Im Traum hätte ich mir nicht vorstellen können, dass Bänker noch hinter das Ansehen von Politikern zurückfallen könnten. Die haben auch keines! Dabei waren es doch die Banken, die im Zusammenspiel mit ihren Freunden aus der Politik die Welt zu einem Spielcasino verkommen liessen und deren Volkswirtschaften an den Abgrund geführt haben. Natürlich hatten sie nichts zu befürchten, die Politiker würden es schon richten. Und so geht das Spielcasino in die nächste Runde. Und wer wird dann wieder bezahlen? Na, raten Sie mal! Die Grossbanken verstehen sich als Zocker mit immaginären Werten aber verspüren nicht die geringste Lust dazu, sich mit dem Malermeister abzugeben, der einen Überziehungskredit benötigt, um den nächsten Auftrag zu finanzieren. Deshalb haben die Grossbanken und Landesbanken ihre Existenzberechtigung verloren und gehören geschlossen. Was die Gross - und Landesbanken können, können die Genossenschaftsbanken und Sparkassen schon lange. Und schliesslich noch ein Trugschluss in diesem SPIEGEL Artikel: Die Schweizer Bürger können kein sehr grosses Vertrauen zur UBS oder zu CS haben, sonst würden sie nicht in Scharen zu den Kantonalbanken abwandern. Die Kapitalabflüsse der beiden schweizer Grossbanken steigen täglich. Gewinne werden nur noch im Investmentbanking in London gemacht.

Monsieur Rainer
Friday, April 23, 2010
Lasst Herrn zu Guttenberg in Ruhe !
Das Leben ist schwer genug. Sicher ist kein Politiker in Sicht, der diesen total verfahrenen und verkorksten Bundeswehreinsatz glaubwürdiger und anständiger zu Ende bringen könnte. Im Gegensatz zu vielen Politikern, die nie etwas anderes gelernt haben, braucht er diesen Job nicht. Also sollten wir dankbar sein, dass sich dieser Mann für so einen Mist hergibt.

Monsieur Rainer
Thursday, April 22, 2010
Ein Parlament ohne Volk
Die heutige Debatte im deutschen Bundestag verlief gespenstisch. Neunzig Prozent der Abgeordneten bekannten sich zu einer Politik, die 87 % der Bevölkerung für falsch hält. Dies beweist, dass die Wahl der Bundestagsabgeordneten einem Systemfehler im Grundgesetz zu Grunde liegt. Die Mehrzahl der Abgeordneten werden nämlich nicht vom Volke gewählt, sondern von den Parteien. Ergo haben wir eine Parteiendiktatur und keine Demokratie. Und wo bitte, war das deutsche Volk, das sich überall so vehement gegen diesen Einsatz in Afghanistan einsetzt? Bei der Arbeit oder im Fernsehsessel. Die Deutschen sind selbst schuld, wenn Politik an ihnen vorbei und gegen ihren Willen gemacht wird. Steht doch auf und versammelt Euch vor dem Reichstag zu Millionen und schleudert "euren Abgeordenten" ein entschiedenes NEIN entgegen.

Monsieur Rainer
Thursday, April 22, 2010
Das Kartell des Schweigens und Vertuschens !
Bischof Mixa hat Kinder eine Watschen gegeben. Das ist nicht gerade sehr christlich, aber weit entfernt von sexuellem Missbrauch. Wenn es nur nach den Watschen ginge, hätte mein Herr Vater alle seine Ämter und das Sorgerrecht verloren. Die Narben an meinem 66 Jahre alten Körper zeugen noch heute von den grausamen Misshandlungen dieser Persönlichkeit des öffentlichen Lebens. Der Südkurier, seine Anwaltskollegen, das Landgericht Konstanz und die noch lebenden Zeitzeugen bilden immer noch ein Kartell des Schweigens und der Vertuschung. Doch Bischof Mixa, den man nun wirklich nicht mögen muss, hat sich im Gegensatz zu seinen Priestern nie sexuell an Kindern vergangen. Deshalb halte ich ihn für ein Bauernopfer des Vatikans, um die Gemüter zu beruhigen und von den eigentlichen Verbrechern in der Kutte abzulenken. Das wird nicht reichen!

Monsieur Rainer
Thursday, April 22, 2010
Beitrag eines Foristen

Zitat von Monsieur Rainer:
Dies ist allerding ein Novum, dass ein amtierender Bischof von der deutschen Bischofskonferenz gedrängt wird, zurück zu treten. Stellt sich nur die Frage: Steht die katholische Kirche derart unter Druck oder ist Bischof Mixa nur ein Bauernopfer? Denn seine Prügel sind ja nun vergleichsweise....

Es tut mir aufrichtig leid, dass der Herr Rechtsanwalt Sie derart grausam misshandelt hat und Sie bei niemandem Schutz finden konnten, weil alle Erwachsenen feige wegsahen, während ein wehrloses Kind gefoltert wurde. Ich wünsche Ihnen von Herzen, dass Sie zumindest heute Menschen um sich haben, die Ihre Gefühle und Bedürfnisse ernst nehmen.
In diesem Zusammenhang ein Fernsehtipp:

Heute 22.15 im ZDF bei Maybritt Illner:
Missbrauchen und vertuschen – Geht der Verrat an unseren Kindern immer weiter?

Forist SPIEGEL ONELINE


Thursday, April 22, 2010
Zensur findet überall statt !
Wir erleben in Deutschland eine perfide Form von Zensur. Es werden nur "politisch korrekte" Beiträge im Fernsehen, Rundfunk und Presse eingestellt. Schon dies ist Zensur, denn wer bestimmt, was politisch korrekt ist? Missliebige Redakteure, die sich an diesen Kodex nicht halten, werden entfernt, siehe Nikolaus Brender. Die TV - Nachrichten sind keine kritischen Informationen, sondern Verlautbarungen der Regierung. Wer glaubt, dies sei hier in Frankreich anders, der irrt. In Frankreich werden die Generaldirektoren der grossen Fernsehanstalten vom Staatspräsidenten persönlich berufen oder wieder abgesetzt. Der bekannteste Anchorman von TF 1, Patrick Poivre d'Avor musste nach 25 Jahren gehen, weil es gewagt hatte, den Präsidenten wegen seiner Herumhampelei zu kritisieren. Es gibt in ganz Frankreich nur zwei Zeitungen, die nicht beeinflussbar sind: "Le Canard enchaîné" und "Hebdo". In Deutschland sollte man nur noch die Wochenshow, Urban Priol, Georg Schramm, Hagen Rether oder Ottfried Fischer mit seinen vielen Kabarettisten - Kollegen trauen, die bringen die Nachrichten "politisch unkorrekt" auf den Punkt.

Monsieur Rainer
Thursday, April 22, 2010
Bischof Mixa : Du sollst nicht lügen !
Dies ist allerdings ein Novum, dass ein amtierender Bischof von der deutschen Bischofskonferenz gedrängt wird, zurück zu treten. Stellt sich nur die Frage: Steht die katholische Kirche derart unter Druck oder ist Bischof Mixa nur ein Bauernopfer? Denn seine Prügel sind ja nun vergleichsweise harmlos, hat er doch keinen sexuellen Missbrauch an Kindern oder Schutzbefohlenen begangen, sondern "nur" ein paar Watsch'n ausgeteilt. Wenn es danach ginge, hätte man meinem Vater das Sorgerecht entziehen müssen, denn er hat mich während meiner ganzen Kindheit mit Fäusten, Gummischläuchen, Fahrradketten und Fusstritten traktiert. Danach wurde ich nackt ausgezogen, mit einem eiskalten Wasserschlauch abgespritzt und nächtelang ohne essen und trinken in die dunkle Waschküche gesperrt. Jeder, der es wissen wollte, sah es und hörte es, doch niemand wollte etwas gegen den hochangesehenen Herrn Rechtsanwalt unternehmen. Das Kartell des Schweigens hält noch heute zusammen. Dagegen scheint mir das Verhalten des Bischof Mixa die kleine Jugendsünde eines übereifrigen Erziehers zu sein.

Monsieur Rainer
Thursday, April 22, 2010
Zensur und Index
Ich habe insgesamt siebzehn Bücher veröffentlicht. Meine Buch " Commissaire Carlucci: TOSCA " befasst sich mit den Verbrechen der deutschen Wehrmacht im besetzten Frankreich. Jahrelange Recherchen sind diesem Buch vorrausgegangen. Nach der Drucklegung und Veröffentlichung in Google sendete ich eine Kurzfassung an einhundertzwanzig deutsche Zeitungen mit der Bitte um eine Rezension. Nicht eine einzige Zeitung wollte das Buch nur mit der Kneifzange anlangen. Einziger Grund: Ehemalige Nazis der deutschen Wehrmacht, die schreckliche Kriegsverbrechen in Frankreich begangen haben, hatten eine veritable Nachkriegskarriere im Bundeskriminalamt, im Bundesnachrichtendienst, in der Justiz und im öffentlichen Leben gemacht. Darunter war auch mein Vater. Deshalb weigert sich der Südkurier in Konstanz mit Händen und Füssen zur Kenntnis zu nehmen, dass mein Vater, der ehemalige Präsident der Anwaltskammer, der ehemalige stellvertretende Oberbürgermeister von Singen/Htwl.und Präsident zahlreicher gemeinnütziger Vereine, im Dritten Reich SA - Truppführer, dann Sonderführer-S des Amtes Ausland/Abwehr im Militärbezirk C in Dijon war und von 1944-1948 von der französischen Besatzungsmacht als Kriegsverbrecher steckbrieflich gesucht wurde. Und dieses Buch hat mich auf den Index gesetzt. Niemand will das Gedenken dieser Mörder im schwarzen Talar beschmutzen, obwohl sie es selbst mit ihren abscheulichen Taten beschmutzt haben.
Wednesday, April 21, 2010
Lasst uns fair aber skeptisch bleiben !
Herr zu Guttenberg unterscheidet sich wohltuend von dem kleinbürgerlichen Spiessertum, der Mittelmässigkeit und der Unfähigkeit der restlichen Poltiker. Das liegt an seiner unbezweifelten Intelligenz, seiner brillanten Rethorik und seiner eleganten, jugendhaften Erscheinung. Er ist auch genau der richte Mann am richtigen Platz in einer Zeit der Unsicherheit der Soldaten in Afghanistan. Doch halt! Denken Sie bitte immer an die Worte von Mark Twain: Wenn ein Mensch anständig ist, wird er nicht Politiker, denn charakterliche Integrität und Politiker sind ein Widerspruch in sich! Also lassen Sie uns skeptisch bleiben bei aller Zuneigung zu diesem durchaus brillanten Mann.

Monsieur Rainer
Wednesday, April 21, 2010
Die Wahrheit stirbt langsam, aber sie stirbt !
Jeder Krieg beginnt mit einer Lüge und das erste Opfer ist die Wahrheit. Meine verehrten Foristen, diese alten Weisheiten finden auch beim Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan Anwendung. Wer auf den Generalbundesanwalt bei der Aufklärung gezählt hatte, sieht sich enttäuscht. Das wäre aber ungerecht. Frau Prof. Harms ist eine weisungsgebundene politische Behördenleiterin und untersteht dem Justizministerium. Diesen Systemfehler hatte ich in diesem Forum bereits aufgezeigt. Von der Justiz ist also keine Hilfe zu erwarten. Vom Kundus - Untersuchungsausschuss etwa? Das ist ein paritätisch besetzter zahnloser Tiger, der nicht die Rechte hat, wie zum Beispiel ein Senatsausschuss in den USA. Was bleibt? Wir bräuchten einen neuen Daniel Ellsberg, um die schmutzigen Wahrheiten dieses Krieges zu entlarven. Wer mit dieser interessanten Person der Zeitgeschichte nichts mehr anzufangen weiss, der sollte heute Abend 20 Uhr 15 Arte einschalten.

Monsieur Rainer
Wednesday, April 21, 2010
Systemfehler !
Der ehemalige Bundesrichter und heutige Bundestagsabgeordnete hat im wesentlichen den Finger in die Wunde gelegt. Frau Harms ist nicht sehr wohl gelitten beim BGH, daher wurde sie auf den reputierten aber juristisch bedeutungslosen Posten des Generalbundesanwaltes abgeschoben. Dort haben die Politiker sie im Griff, denn im Gegensatz zu einem Bundesrichter ist sie jetzt weisungsgebundene politische Beamtin und kann jederzeit vom Bundesjustizminister in den Ruhestand versetzt werden. Was bei dieser Fehlkonstruktion herauskommen kann, sah man schon bei ihren Vorgängern. Ergeht eine politisch nicht opportune Entscheidung, riskiert der Generalbundesanwalt seinen Job. Und hier liegt der Systemfehler. Würde der Generalbundesanwalt vom Parlament gewählt wie die Bundesverfassungsrichter, hätte er eine Autorität, die unangreifbar und unantastbar wäre. So jedoch ist der Generalbundesanwalt nichts anderes als der verlängerte Arm der jeweils Regierenden. Und genau so sind seine Entscheidungen zu bewerten.

Monsieur Rainer
Wednesday, April 21, 2010
Die nächste Bankenkrise wird bitter !
Weil die Politiker aller Länder den ersten Banken - Crash nicht zum Anlass genommen haben, ernstzunehmende internationale Konsequenzen und Finanzmarkregeln einzuführen. Wie sollen die Staaten einen zweiten Banken - Crash verhindern? Die Haushaltslage ist bis zum zerreissen angespannt und der Bürger hat es satt, die Bänker nocheinmal zu stützen. Jetzt müssen die Banken mit ihrer selbstverschuldeten Gier fertig werden. Wir sollten sie nicht länger stützen und jeden Unsinn mit Steuergeldern abfedern, damit die Bänker sofort wieder weiter zocken wie gehabt !

Monsieur Rainer
Tuesday, April 20, 2010
Politische Scheinschwangerschaft oder Rechtssicherheit in Afghanistan?
Natürlich ist der Einsatz der Bundeswehr auch eine juristische und politische Scheinschwangerschaft, da letztendlich jeder Politiker die Verantwortung dafür übernehmen aber gleichzeitig für nichts haften will. Die wechselnden Begründungen der Politiker für diesen Einsatz lesen sich wie die AGB 's meiner Kaffeemaschine: Sie haften für nichts. Und das ist genau das Problem der Soldaten vor Ort. Entweder stehen wir in einem Krieg, dann müssen daraus auch die juristischen und verfassungsrechtlichen Konsequenzen gezogen und damit Rechtssicherheit für die Soldaten geschaffen werden. In diesem Fall m u s s Frau Dr. Merkel sich aus der Deckung wagen und die Befehls-und Kommando - Gewalt übernehmen. Unsere Soldaten sind sicher nicht feige, doch unsere Politiker sind kein Vorbild an Mut und Verantwortungsbewusstsein, denn eines weiss die Bundeskanzlerin ganz sicher: Mit Särgen kann man keine Wahlen gewinnen. Und das nenne ich Abwälzen von Verantwortung und nicht klares Bekenntnis zu einer einmal getroffenen Entscheidung. Nicht umsonst sind die Soldaten vor Ort verunsichert. Mit einem Bein stehen sie vor Gericht mit dem anderen in der Zinkwanne. Daraus kann nichts Gutes entstehen.

Monsieur Rainer

Tuesday, April 20, 2010
Antwort eines Foristen
Ich hoffe jeden Tag, dass der SPON-Admin mal ein eigenes Forum für die Pazifisten, welche ihre Blümchen-Polemik täglich durch die Foren schleudern, eröffnet. Der Beitrag v. Monsieur Rainer zählt in meinen Augen nicht dazu. Sachlich begründet, analysiert. Super! (auch wenn ich anderer Ansichten bin)

Teilnehmer am Forum SPIEGEL ONELINE
Tuesday, April 20, 2010
Die Pharma - Lobby schimpft auf die Politiker ?
Mir wird ganz warm um's Herz. Sollte ein Politiker etwa etwas Entscheidendes gegen die Pharmaindustrie unternommen haben oder ist das nur ein geschicktes Ablenkungsmanöver zur Stützung des Gesundheitsministers?

Monsieur Rainer
Tuesday, April 20, 2010
Generalbundesanwalt unter politischem Druck ?
Es ist müssig, darüber zu diskutieren, ob Oberst Klein und die Bundesanwaltschaft richtig oder flasch gehandelt haben. Ausser Oberst Klein waren wir alle nicht vor Ort, ergo steht uns auch kein Urteil zu. Das Grundproblem sollte nicht aus den Augen verloren werden: Die Konferenz auf dem Petersberg bei Bonn wurde von politisch und historisch Ahnungslosen geführt, deren Fehlentscheidung letztlich zur Katastrophe führen muss. Die Bundeswehr hat keine erfahrenen Frontoffiziere und das ist gut so, denn die Bundeswehr war nie für so einen Einsatz gedacht, ist darauf nicht vorbereitet oder ausgerüstet. Was kann man also der Bundesanwaltschaft vorwerfen? Nur, dass sie ein politisch gesteuertes Organ der Rechtspflege ist und somit dem politischen Druck ausgesetzt ist. Welche Konsequenzen sind daraus zu ziehen? Die Bundeswehr muss diesen Einsatz sofort abbrechen und koste es auch das Ansehen der Verbündeten. Der Generalbundesanwalt inklusive sämtliche Generalstaatsanwälte müssen vom deutschen Bundestag gewählt werden wie die Bundesverfassungsrichter, um ihre Unabhängigkeit und Unparteilichkeit zu gewährleisten.

Monsieur Rainer


Tuesday, April 20, 2010
Oberst Klein wurde von der deutschen Justiz entlastet
Das sagt jedoch nichts über Schuld oder Nicht - Schuld des Bundeswehr - Offiziers aus. Zum einen können weder der geneigte Leser, noch der Bürger und schon gar nicht die deutsche Justiz beurteilen, ob Oberst Klein richtig oder falsch gehandelt hat. Da es in Deutschland auch keine von der Politik unabhängige Justiz gibt, darf auch vermutet werden, dass es politisch erwünscht war, die Einstellung des Verfahrens zu erreichen. Die einzig logische Konsequenz aus diesem für jederman unguten Gefühl ist die Einrichtung einer Militärstaatsanwaltschaft, die aus juristisch ausgebildeten Offizieren besteht. Bei dieser Gelegenheit ist anzumerken, dass wir in Deutschland auch keine Behörde haben, die eventuelles Fehlverhalten bei der Polizei und in der Justiz untersucht. In Frankreich schon!

Mit freundlichen Grüssen
Tuesday, April 20, 2010
Das Wort zum Montag
Vielleicht bekomme ich nie, was ich wollte, aber hoffentlich bekomme ich nie, was ich verdiene !

Monsieur Rainer
Monday, April 19, 2010
60 Jahre ARD
Was für eine grandiose Selbst - Beweihräucherungs - Show. Alles was man längst glaubte, in den Orkus der TV - Geschichte geworfen zu haben, steht wieder auf und wird als Fernsehmumie über die Bühne geschoben. Um der ganzen Langeweile noch die Krone aufzusetzen, holt man als Moderator die grössten Dampfplauderer der Republik. Abschalten!

Monsieur Rainer
Sunday, April 18, 2010
Deutsche Krimikost
A erschlägt, erschiesst oder erwürgt B und C war's. Der Rest ist eine Mischung aus Spiessertum, Mittelmässigkeit und Klisché für den TV - Pöbel. An diesen Krimis stimmt nichts. Jeder hauptberufliche Kriminalbeamte wendet sich mit Grausen. Der "Hauptkommissar" ist immer Herr des Verfahrens, obwohl die Ermittlungen die Staatsanwaltschaft leitet und die Polizei nur ihr Hilfsorgan ist. Neu ist auch die sogenannte " Profilerin", die jetzt in jedem Polizeirevier zwischen der Uckermark und Heiligendamm stationiert ist. Was für ein gefrorener Mist !

Monsieur Rainer
Sunday, April 18, 2010
Presseclub in der ARD: Ratlosigkeit auf hohem Niveau
Natürlich hat sich der allsonntägliche Presseclub der ARD mit diesem Thema beschäftigt. Es war alles da, was Rang und Namen hatte. Prof. Stürmer brachte es auf den Punkt: Die Konferenz auf dem Petersberg wurde als ein gosser aussenpolitischer Erfolg von Joschka Fischer gefeiert, zeugte jedoch von politischer und historischer Ahnungslosigkeit. Dieser Krieg ist militärisch nicht zu gewinnen. Die Amerikaner haben es längst begriffen und ziehen die diplomatischen Fäden hinter den Kulissen. Jetzt würde Deutschland einen Aussenminister benötigen, der sein ganzes diplomatisches Geschick und seine historische Kompetenz in die Waagschale wirft. Leider Fehlanzeige!

Monsieur Rainer
Sunday, April 18, 2010
Der Weg ist das Ziel !
Es ist müssig, darüber zu spekulieren, wer nun der neue "Superstar" von Bohlens Gnaden geworden ist. Die meisten Gewinner der dümmlichen Show "Deutschland sucht den Superstar" sind nach einigen Wochen in der Versenkung verschwunden. Es geht hier um Entertainement für den TV - Pöbel und sonst um gar nichts. Wer mehr in diesen gefrorenen Mist hinein interpretiert, ist bereits zum Opfer einer gnadenlosen Verdummungs - Maschinerie geworden.

Monsieur Rainer
Sunday, April 18, 2010
Alle Menschen sind gleich auf dem Clo und bei Vulkanausbrüchen !
Wenn die Natur es nur will, dann werden unsere Jugendträume von Gleichheit, Freiheit und Brüderlichkeit endlich wahr. Der Mensch hat das Bestreben nach diesem Ziel längst aufgegeben. Im Chaos der Flughäfen, in der Bahn und auf den Strassen herrscht nun Gleichheit. Egal ob man Bundeskanzler oder Strassenkehrer ist, vor diesem Naturereignis haben nun alle Menschen mit denselben Problemen zu kämpfen oder sich einfach fatalistisch in ihr Schicksal zu fügen. Man benötigt also keine falschen Götter, keine Politiker und schon gar keine Kirchen, um diesen ewigen Traum der Menschheit wahr werden zu lassen. Das ist beruhigend zu wissen.

Monsieur Rainer
Sunday, April 18, 2010
Was darf Satire ? Alles ! (Kurt Tucholsky)
Die Franzosen reissen Witze über die Belgier, die Spanier über die Franzosen, die Deutschen über die Holländer, die Bayern über die Österreicher. Deutschland hat die besten Kabarettisten, Frankreich nur zwei satirische Wochenblätter wie "Le canard enchaîné" und "Hebdo", die (fast) nichts weglassen und 'fast' keine Tabus kennen. Die deutschen Zeitschriften sind genauso moralinsauer und politisch korrekt wie die französischen. Das französische TV kennt gar kein politisches Kabarett, Deutschland hat immerhin die "Mitternachtsspitzen", "Neues aus der Anstalt" und "Otti's Schlachthof", Hagen Rether, Georg Schramm und Urban Priol u.v.a. Wenn man über die " Boches " einen Witz reisst, sitzt halb Deutschland auf dem Sofa und ist beleidigt. Macht man Witze über einen Franzosen, so findet man sich bald vor Gericht wieder. Frankreich hat mit 17.000 Beleidigungsklagen die höchste Rate in ganz Europa. Die Franzosen haben nicht einen Funken des schwarzen Humors der Engländer. In England werden Witze gerissen über die verwundeten Soldaten im Irak und in Afghanistan: " Wenigstens die Paralympics sind gesichert!" In Deutschland und Frankreich undenkbar. Die Italiener reissen nur Witze, die mit ihren Geschlechtsteilen zu tun haben, verbitten sich aber jeden Scherz über die katholische Kirche, obwohl diese Symbiose ein lohnendes Thema wäre. In Deutschland fällt man unter die Zensur, wenn man nach dem "Leichen-Shuttle" für Afghanistan ruft oder den "Betroffenheits - Kitsch" auf Trauerfeiern anprangert. Jüdische Witze sind in Deutschland tabu, obwohl die Juden die besten Witze zu erzählen haben, wie man der Sammlung von Salcia Landmann entnehmen kann. Doch einer geht noch: "Die Hälfte der Kölner sind schwul, die andere Hälfte sind Türken. Kardinal Meissner ist kein Türke!"
Saturday, April 17, 2010
Zieht eure Truppen aus Afghanistan ab! Sagt NEIN zu diesem groben Unfug !
Sicherlich würden die Amerikaner uns als Feiglinge verdammen und es wird denselben jämmerlichen Versuch geben, uns zu boykottieren, wie nach der Erklärung de Villepin's im UN - Sicherheitsrat zum Irak - Krieg. Wozu gehört mehr Mut? Einen wissentlich falschen Krieg gegen den erklärten Willen der deutschen Bevölkerung zu führen oder NEIN zu sagen zu Vasallentreue und sinnlosen Einsätzen der Bundeswehr. Es gehört viel Mut dazu, als Feigling dazustehen, doch dem Feigling und Einsichtigen gebührt unser Respekt.

Monsieur Rainer
Saturday, April 17, 2010
Der Finanzminister ruft zur Vernunft auf und das ist gut so !
Endlich, werden viele Bürger sagen, kommt Ehrlichkeit in die abstruse Debatte über Steuersenkungen. Die Haushaltssanierung muss absolute Priorität haben. Alles andere wäre unverantwortlich. Zuerst sollten einmal das Steuersystem radikal vereinfacht und die vielen Ausnahmetatbestände abgeschafft werden. Dann muss mit dem Rotstift der Subventionsdschungel gerodet werden und schliesslich müssen die Staatsausgaben drastisch gesenkt werden. Der Staat hat Speck angesetzt und ist unsportlich geworden, daher geht es ihm auch schlecht. Es gäbe jede Menge Verwaltungsbehörden, die man schlicht nur streichen könnte. Und es gibt Institutionen, die von den Gründungsvätern der Republik vor sechzig Jahren gut gedacht waren, aber heute nicht mehr zeitgemäss sind.

Monsieur Rainer
Saturday, April 17, 2010
Strafjustiz für Manager ?
Es wirkt geradezu rührend, wie die Polizei und die Justiz Jagd auf Verkehrssünder, Kleinkriminelle und Bankräuber macht. Dabei ist jeder, der heute noch eine Bank mit einer Pistole überfällt, eigentlich ein Fall für den Psychiater und nicht für die Justiz. Interessant wird es zu beobachten, wie die Strafjustiz mit Managern umgeht, die Milliardenschäden angerichtet und Humankapital vernichtet haben. Und spätestens dann sollte der letzte denkende Mensch erkennen, wer in den Ländern das Sagen hat. Der arbeitende Bürger sicher nicht ! Man sollte das Wort Rechtsstaat in diesem Zusammenhang nicht mehr verwenden.

Monsieur Rainer
Saturday, April 17, 2010
Systemfehler
Dass nun auch Goldmann - Sachs in Schwierigkeiten ist darf eigentlich niemanden verwundern. Die Finanzkriese ist längst nicht ausgestanden. Man darf vermuten, dass es zu einem zweiten internationalen Crash kommen wird. Sind wir darauf vorbereitet? Nein ! Denn die Regierungen haben nichts gelernt und scheinen nur noch Marionetten in diesem Desaster zu sein. Deutlicher kann man nicht erkennen, wer in der Welt das Sagen hat. Die Regierungen und die Steuerzahler sicher nicht. Zitat Helmuth Schmidt: "Es gibt normale Kriminelle und Investmentbänker". Zitatende. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Monsieur Rainer
Saturday, April 17, 2010
Zensur !
In diesem Forum sind nahezu alle Aspekte dieses unsinnigen Krieges erörtert worden. Ich versuchte heute Nacht um 2.55 Uhr eine Zusammenfassung der ausgetauschten Argumente. Mein Beitrag ist leider der Zensur zum Opfer gefallen. Er war wohl politisch nicht korrekt und nicht oppurtun, schonungslos diesen Krieg ad absurdum zu führen. Zum Schluss bleibt mir nur noch bitterböse Satire: Mit Panzerhaubitzen lassen sich schneller und tiefere Brunnen graben. Was bleibt? Es gilt einen Leichen - Shuttle zu organisieren, Betroffenheitsrituale ohne Kitsch - Potential zu trainieren oder ganz einfach mit diesem groben Unfug Schluss zu machen, bevor ein Politiker ernsthaft Schaden an seiner Karriere nimmt. Jetzt bin ich aber gespannt, ob SPIEGEL - ONELINE Sinn für Satire hat oder moralinsauer und politisch korrekt abwinkt. Wäre auch egal, da alle meine Internetbeiträge in einem Tagebuch unter www.monsieurrainer.com nachzulesen sind. Ich lasse mir nicht den Mund verbieten!

Monsieur Rainer
Friday, April 16, 2010
Küng versus Ratzinger
Dass Herr Küng und ebenso Herr Ratzinger ehrenwerte Menschen sind, die in theologischen Fragen eben unterschiedliche Auffassungen vertreten, ist eine innerkirchliche Angelegenheit und hat für die Mehrzahl der Menschen auf diesem Planeten keine Relevanz. Die Erde hat vor der katholischen Kirche bestanden und sie wird auch in ein paar Milliarden Jahren noch bestehen. Kein Mensch wird sich dann mehr an diese römische Sekte erinnern, die eine sehr kurze Geschichte in der Evolution innehatte. Was sind schon zweitausend Jahre ? Die Männer dieser Kirche haben nichts zur Verbesserung der Lebensumstände der Menschen beigetragen, haben gehurt, gemordet, Angst und Schrecken verbreitet, unermessliche Reichtümer angesammelt und Kinder geschändet. Mehr wird eines Tages nicht in den Geschichtsbüchern über diese Trachtengruppe zu lesen sein. Also macht Euch nicht so wichtig !

Monsieur Rainer
Friday, April 16, 2010
Politiker = Witwenmacher !
In diesem Forum ist oft sehr sachlich, intelligent und ernsthaft über Sinn und Unsinn dieses Krieges debattiert worden. Meistens waren die Beiträge lohnend und hilfreich. Die Ansichten der Foristen stimmen im wesentlichen und in ihrer Mehrheit mit vox populi überein. Was bleibt? Da wir alle nichts gegen diesen groben Unfug unternehmen können, sollten die skrupellosen Politiker, die unfähigen Offiziers - Beamten und das schwervermittelbare Soldaten - Prekariat nun langsam üben, wie man einen Leichen - Shuttle einrichtet, Betroffenheits - Kitsch bei Trauerreden vermeidet und den Krieg neu rechtsstaatlich legitimiert. Oder - Wir hören jetzt einfach auf mit diesem Scheiss !

Monsieur Rainer
Friday, April 16, 2010
Die watschelnde Schnepfe in Hollywood
Ich wollte mit meinem Beitrag nur auf die Kontraste hinweisen. Hier schöne Menschen, dort die Verkörperung deutschen Mittelmasses. Es bleibt gleichwohl peinlich und führt uns vor Augen, wie sauertöpfisch, spiessig, kleingeistig und lächerlich wir uns auf der internationalen Bühne darstellen. Das soll also das Bild der Deutschen im Ausland sein? Einen schwurbelnden Aussenminister und eine watschelnde Schnepfe aus der Uckermarck? Das ist starker Tobak. Ich frage mich immer, woher die bunte Presse ihren Mut zur Verehrung dieses fleischgewordenen Mittelmasses hernimmt.

Monsieur Rainer
Friday, April 16, 2010
Danone muss Actimel - Werbung stoppen
Vor einem Jahr hatte ich einen Schriftverkehr mit Danone wegen seiner lächerlichen Werbung für Actimel. Sie wollten dem Rat eines erfahrenen ehemaligen Markenartikel - Managers nicht folgen und fuhren fort, ihr Produkt als gesundheitsfördernd anzupreisen. Und dies auch noch mit untauglichen Mitteln: Jörg Kachelmann, derzeitiger Aufenthaltsort JVA Mannheim, war auch ohne Vergewaltigungsvorwürfe kein glaubwürdiger Werbeträger. Er sieht aus wie ein ungemachtes Bett und scheint auch zu riechen wie ein nasser Hund. Ich frage mich, wie man solche Nullen als Product-Manager beschäftigen kann und auch noch teures Geld für eine völlig uneinsichtige und einfallslose Werbeagentur ausgeben kann.

Monsieur Rainer
Thursday, April 15, 2010
Einfach nur peinlich !
Wenn eine Pastorentochter aus der Uckermarck nach Hollywood geht, kann der Kontrast zwischen kleindeutschem Spiessertum und dem weltoffenen Kalifornien nicht deutlicher werden. Was müssen denn die braungebrannten und körperbewussten Kalifornier von uns denken, wenn so ein Geschöpf deutschen Mittelmasses uns vertritt? Ist mir das peinlich!

Monsieur Rainer
Thursday, April 15, 2010
Gelbe Solidaritätswimpel ?
Das ist ein grandioser Betroffenheits - Kitsch! Nein, wir sind nicht solidarisch mit grobem Unfug, verbrecherischen Angriffs - Kriegen, dummen Offiziers - Beamten, schwer vermittelbaren Bundeswehrangehörigen, Vasallentreue gegenüber den USA und einer NATO, die längst vom Gründungsgedanken abgerückt ist und nur noch der verlängerte Arm der Abenteuerpolitik der Amerikaner ist.

Monsieur Rainer
Thursday, April 15, 2010
Semper idem
Alles wie gehabt. Die Parteigranden lassen ihren Sprech - Blasen - Automaten abspielen und lauschen verzückt ihrem eigenen Unsinn. Wohltuend war nur Gabor Steingart mit seiner ruhigen und intelligenten Argumentation. Man stellt erleichtert fest, hier sitzt kein verbohrter Politiker, sondern ein weitgereister Journalist. Doch mehr gibt es zu diesem lahmen Konzert nicht zu sagen. Die Debattenkultur in Deutschland ist gruselig, egal ob man Will, Illgner oder sonst einen Fernsehclown einschaltet. Herr Plasberg sollte aufhören mit diesem Mist, bevor die letzten Zuschauer auch noch bei ihm abschalten.

Monsieur Rainer

Thursday, April 15, 2010
Jammern gehört zum Geschäft
Das Weheklagen über zu wenig Polizei hören wir schon seit Bismarck und hat sich noch verstärkt, seit diese Beamten auch noch gewerkschaftlich organisiert sind. Als ob es in Deutschland jemals an Personal gemangelt hätte, wenn es darum ging, mit brachialen Gewaltorgien Bürger ihr Grundrecht auf Demonstration zu vermiesen. Für Fussballveranstaltungen sollten die Vereine bezahlen oder ihre Kundschaft einfach ausperren, wie es kürzlich zweimal erfolgreich in Nizza und Paris gemacht wurde. Und schon war Ruhe im Karton.

Monsieur Rainer
Thursday, April 15, 2010
Touché, entlarft !
Man wird langsam der Diskussion über den groben Unfug, der da in Afghanistan getrieben wird, müde. Dazu ist alles gesagt und auch auf der homepage www.monsieurrainer.com nachzulesen. Was neu ist, dass nunmehr eiligst neue gepanzerte Fahrzeuge bestellt und der neue Wehrbeauftragte sogar Leopard nach Afghanistan schicken will. Abgesehen davon, dass der Leopard zum "Duckshooting" geradezu einlädt, die Russen können ein Lied davon singen, wie ihre Panzer wie die Moorhühner abgeschossen wurden, steht nun endlich amtlich fest, dass hier niemand Brunnen bauen, Frauen beschützen und ein Schulsystem aufbauen will. Und das war ja wohl die radikalpazifistische Ausgangslage der Gutmenschen. Nein meine Damen und Herren, Deutschland befindet sich im Krieg ! Da hilft aller Betroffenheitskitsch an den Gräbern der Soldaten nichts mehr. Diese Soldaten werden von skupellosen Politikern in den Tod getrieben. Das ist die Realität.

Monsieur Rainer
Thursday, April 15, 2010
Ein Blick ins Gesetzbuch erleichtert die Rechtsfindung !
§ 259 Abs.1 StGB : Wer eine Sache, die ein anderer gestohlen oder sonst durch eine gegen fremdes Vermögen gerichtete rechtswidrige Tat erlangt, ankauft oder sonst sich oder einem Dritten verschafft, sie absetzt oder absetzten hilft, um sich oder einen Dritten zu bereichern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Soweit die Rechtslage. Alle Interpretationsversuche hinsichtlich des Ankaufs von gestohlenenm Datenmaterial aus Liechtensten sind Juristengeseich.

Monsieur Rainer
Wednesday, April 14, 2010
Die Eidgenossen !
Die kleine Schweiz leidet unter mehreren Problemen. Sie erwirtschaftet ein Bruttosozialprodukt von ca. 500 Milliarden schweizer Franken. Alleine die beiden Grossbanken UBS und CS haben jedoch schon eine Bilanzsumme von cirka 2.000 Milliarden schweizer Franken. Der schweizer Mark ist zu eng, um solche Summen zu erwirtschaften. Ergo müssen sich die Banken international in allen möglichen Risiko - Investments aufstellen und mitmischen. Geht das schief, dann kann die Eidgenossenschaft solche Crash's nicht abfedern. Einzig logische Konsequenz ist die radikale Verkleinerung der Finanzbranche. Da das Bankgeheimnis nun ebenfalls aufgeweicht ist und unter schwersten Druck geraten ist, muss die schweizer Finanzbranche sich auf den heimischen Markt konzentrieren. Dies wird zu einem Bankensterben führen. Die Kantonalbanken sind wesentlich besser aufgestellt und geniessen noch das Vertrauen der Eidgenossen. Schafft die Grossbanken UBS und CS ab! Doch diese übergewichtigen Banken sind nicht die einzigen Risiken der Eidgenossen. Die Baustellen sind enorm und bedürfen eines radikalen Umdenkens in der Mentalität der Schweizer. Bis jetzt gilt immer noch: Die Schweizer sind nicht freundlich zu Menschen, sie sind nur freundlich zu Geld.

Monsieur Rainer
Wednesday, April 14, 2010
Das neue FDP - Steuerkonzept
Alle Regierungen der Bundesrepublik Deutschland sollten endlich mit diesem groben Unfug Schluss machen und Gesellschaftspolitik mit Hilfe von Steuern generieren zu wollen. Im Bestreben ein " gerechteres " Steuersystem herzustellen, wird es immer ungerechter und undurchsichtiger. Deutschland hat als einziges Land dieser Erde 70.000 (siebzigtausend) Steuergesetze und Vorschriften, die zur restlosen Verwirrung beitragen und von niemandem mehr verstanden werden. Ergo muss an erster Stelle eine radikale Vereinfachung und die Abschaffung sämtlicher Ausnahmetatbestände stehen. Schon dies wäre eine grosse Erungenschaft und würde so ganz nebenbei dazu führen, dass die wirklich Reichen dieses Landes sich nicht mehr arm rechnen könnten und endlich Steuern zu bezahlen hätten. Als zweite Massnahme sollten alle deutschen Staatsbürger, egal wo sie wohnen, ihre Steuern in Deutschland bezahlen. Dann müssten die Herren Rennfahrer, Tennisspieler und Fussball - Kaiser, die bei jeder Gelegenheit das Maul aufreissen, entweder ihre Steueroasen verlassen oder den deutschen Pass abgeben. So sieht Gerechtigkeit aus und nicht diese erneute Flickschusterei an einem maroden Steuerrecht.

Monsieur Rainer
Tuesday, April 13, 2010
Eine Bilanz der ersten Amtszeit des Dr. Westerwelle ?
Ich habe von Herrn Dr. Westerwelle zu den Fragen der Aussenpolitik, die er ja im Kabinett vertritt, nichts wesentliches gehört. Lediglich einige grenzwertige Geschichtsklitterungen über die "spätrömische Dekadenz " von Harz IV Empfängern sind mir in Erinnerung geblieben.
Man kann also nicht wirklich von einer Bilanz für seine erste Amtszeit sprechen, da die Frage ja impliziert, dass es eine zweite Amtszeit geben könnte. Doch ist in den Bereich der Fabel zu verweisen.

Monsieur Rainer
Tuesday, April 13, 2010
Monsieur Bling-Bling im Kreise der Mächtigen
Wenn sich für Monsieur le Président de la République française die Gelegenheit dazu ergibt, steht er auf seine Stöckelschuhe und macht viel Wind. Was steckt dahinter? Monsieur ist etwas zu klein geraten und hat deswegen Komplexe. Monsieur brennt zu Hause der Frack und muss deswegen auf der internationalen Bühne punkten, egal mit was! Dies ist die eine Seite seines Auftritts. Doch es gibt auch eine politische Dimension. Und da ist ihm zuzustimmen: Frankreich muss und wird eine Atommacht bleiben, weil dies die einzige Legitimation ist, auf der Weltbühne noch eine Rolle zu spielen. Ohne Atomwaffen wäre La Grande Nation eine mittelmässige Bananenrepublik, die kein Mensch ernst nehmen würde. Schafft man etwa die Queen in England ab, so wäre das verbliebene Empire eine Witzfigur im Konzert der Grossen. Und nur deshalb werden England die Queen und Frankreich seine atomaren Statussymbole behalten.

Monsieur Rainer
Tuesday, April 13, 2010
Aufhören !
Während in Afghanistan unsere Soldaten in einem sinnlosen Krieg verheizt werden und trotz aller Beteuerungen völlig unzureichend ausgebildet und ausgerüstet sind, machen die Politiker Deutschlands das, was sie in solchen Fällen immer tun: Sie bilden eine Kommission. Die wird in einigen Monaten einen Bericht vorlegen, der dann ungelesen in einem Panzerschrank verschwindet und die einhunderttausend zivilen Beamten der Bundeswehr trödeln und gammeln weiter vor sich hin. Die Taliban bereiten unterdessen mit Unterstützung bestens ausgerüsteter internationer Profikiller aus Usbekistan eine Grossoffensive auf die deutschen ISAF - Truppen vor und unsere Soldaten lernen, in Kundus einen alten Dingo im Kreis herumzufahren, weil es so ein gepanzertes Fahrzeug zu Hause in Deutschland nicht zu Übungszwecken gibt. Hört bloss auf mit diesem ganzen Unsinn, bevor noch irgendwehr ernsthaft zu Schaden kommt! Ich meine damit nicht unsere neununddreissig bereits gefallene Soldaten, sondern eine völlig verantwortungslose, machtvergessene und machtversessene Politikerkaste.

Monsieur Rainer
Monday, April 12, 2010
Das Staatsoberhaupt Polens ist ums Leben gekommen. Dies ist eine Tragödie !
Katyn war ein Kapitalverbrechen unglaublichen Ausmasses. Der Absturz der polnischen Maschine mitsamt dem Staatsoberhaupt und der polnischen Elite ist eine Tragödie, die das stolze polnische Volk bis ins Mark erschüttert. Man muss ja diesen polnischen Dickschädel nicht mögen, jedoch darf nicht vergessen werden, dass er Rechtsberater von Lech Walesa in Danzig war und dafür interniert wurde. Dies ehrt den Mann, gleich wie man sonst zu ihm stehen mochte. Doch was sich in Deutschland bei dieser Tragödie abspielt ist skandalös. Ein ausländisches Staatsoberhaupt ist ums Leben gekommen und wer schiebt seinen schwarzen Hosenanzug ins Bild? Die Betroffenheitskanzlerin vom Dienst. Madame, Sie sind Regierungschefin und kein Staatsoberhaupt, auch wenn sie dies noch so oft in Talk Shows behaupten. Wo ist eigentlich unser Grüss-August aus dem Schloss Bellevue? Nichts zu sehen und nichts zu hören ist vom überflüssigsten Mann dieser Republik. Und darum, schafft dieses Amt endlich ab !

Monsieur Rainer
Sunday, April 11, 2010
Eines meiner Lieblingsgedichte
Nein, meine Söhne geb' ich nicht!

Ich denk‘, ich schreib‘ euch besser schon beizeiten
Und sag‘ euch heute schon endgültig ab.
Ihr braucht nicht lange Listen auszubreiten,
Um zu sehen, daß ich auch zwei Söhne hab‘.
Ich lieb‘ die beiden, das will ich euch sagen,
Mehr als mein Leben, als mein Augenlicht,
Und die, die werden keine Waffen tragen,
Nein, meine Söhne geb‘ ich nicht!

Ich habe sie die Achtung vor dem Leben,
Vor jeder Kreatur als höchsten Wert,
Ich habe sie Erbarmen und Vergeben
Und wo immer es ging, lieben gelehrt.
Nun werdet ihr sie nicht mit Haß verderben,
Keine Ziele und keine Ehre, keine Pflicht
Sind‘s wert, dafür zu töten und zu sterben,
Nein, meine Söhne geb‘ ich nicht!

Ganz sicher nicht für euch hat ihre Mutter
Sie unter Schmerzen auf die Welt gebracht.
Nicht für euch und nicht als Kanonenfutter.
Nicht für euch hab‘ ich manche Fiebernacht
Verzweifelt an dem kleinen Bett gestanden,
Und kühlt‘ ein kleines glühendes Gesicht,
Bis wir in der Erschöpfung Ruhe fanden,
Nein, meine Söhne geb‘ ich nicht!

Sie werden nicht in Reih‘ und Glied marschieren
Nicht durchhalten, nicht kämpfen bis zuletzt,
Auf einem gottverlass‘nen Feld erfrieren,
Während ihr euch in weiche Kissen setzt.
Die Kinder schützen vor allen Gefahren
Ist doch meine verdammte Vaterpflicht,
Und das heißt auch, sie vor euch zu bewahren!
Nein, meine Söhne geb‘ ich nicht!

Ich werde sie den Ungehorsam lehren,
Den Widerstand und die Unbeugsamkeit,
Gegen jeden Befehl aufzubegehren
Und nicht zu buckeln vor der Obrigkeit.
Ich werd‘ sie lehr‘n, den eig‘nen Weg zu gehen,
Vor keinem Popanz, keinem Weltgericht,
Vor keinem als sich selber g‘radzustehen,
Nein, meine Söhne geb‘ ich nicht!

Und eher werde ich mit ihnen fliehen,
Als daß ihr sie zu euren Knechten macht,
Eher mit ihnen in die Fremde ziehen,
In Armut und wie Diebe in der Nacht.
Wir haben nur dies eine kurze Leben,
Ich schwör‘s und sag‘s euch g‘rade ins Gesicht,
Sie werden es für euren Wahn nicht geben,
Nein, meine Söhne geb‘ ich nicht!

Monsieur Rainer
Sunday, April 11, 2010
Nirgendwo wird soviel gelogen wie an Gräbern und vor Gericht !
Ich denke dabei nicht nur um die Heuchelei von Frau Dr. Merkel um die gefallen Soldaten in Afghanistan, sondern auch an die verlogene Trauerfeier für meinen Vater. Mitglied des rechtsreaktionären Freikorps "Stahlhelm", SA-Truppführer und Sonderführer-S der Spionageabwehr der Wehrmacht in Frankreich, dann eine klassische Nachkriegskarriere als Anwalt, stellvertretender Oberbürgermeister, Vorsitzender verschiedener Vereine, Präsident der Anwaltskammer, sadistischer Schläger usw.usw. Alles was Rang und Namen hatte in der Baden-Württembergischen Politik und Justiz würdigte diese "verdiente Persönlichkeit des öffentlichen Lebens" an seinem Sarg. Ich konnte gar nicht soviel fressen wie ich hätte kotzen mögen.

Monsieur Rainer
Sunday, April 11, 2010
Herr Jenachdem
Der derzeitige Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen war schon immer dafür bekannt, Politik nach Wetterlage zu gestalten. Der Urnenpöbel ist mehrheitlich für die Auflösung von Guantanamo, weigert sich aber gleichzeitig, objektiv unschuldige und jahrelang gefolterte Menschen den Schutz zu gewähren, den das Grundgesetz vorschreibt. Im Namen der Menschlichkeit ist es eine moralische Verpflichtung eines jeden zivilisierten Landes, diesen Opfern von Menschenrechtsverletzungen durch die USA, Asyl zu gewähren. Doch Herr Rüttgers steht im Wahlkampf und weiss um die Stimmung in der Bevölkerung. Ergo wirft er alle rechtsstaatlichen Grundsätze über Bord und verweigert die Aufnahme dieser geschundenen Menschen. Dies ist eine Politik, die Kurt Tucholsky einmal als "Jenachdem" bezeichnet hat. Sie ist menschlich abstossend und ekelerregend und politisch nur dem Machterhalt geschuldet. Solche Männer haben nichts in einem öffentlichen Amt verloren. Sie würden sich besser als Advokaten betätigen, denn manche Juristen sind dafür bekannt, zu fast allem fähig und zu wenig in der Lage zu sein.

Monsieur Rainer
Sunday, April 11, 2010
Der schwarze Hosenanzug auf Reisen
Frau Dr. Merkel kann ihre verlogene Betroffenheitsgala unverzüglich fortsetzen und sofort zu den Trauerfeierlichkeiten nach Warschau reisen. Kaum wieder nach Deutschland zurückgekehrt, darf sie ihre geheuchelte Trauer schon wieder an den nächsten heimgekehrten Zinnsärgen deutscher Soldaten zur Schau stellen. Diese eiskalte und skrupellose Machtpolitikerin, die nach meiner festen Überzeugung charakterlich gar nicht fähig ist, in Kategorien wie Trauer und ehrlicher Betroffenheit zu denken, ekelt mich mehr an als je ein Politiker vor ihr. Ganz sicher hätten die stolzen Polen eine ehrlichere Beileidsbekundung verdient! Sogar Bundespräsident Horst Köhler wäre glaubwürdiger.

Monsieur Rainer
Saturday, April 10, 2010
Welche Seite ist heute gefällig, Herr Brüderle ?
Es hat noch keine Seite gegeben, nach der dieses pfälzische Weinfass nicht umgefallen wäre. Klar, er spricht aus, was der Urnenpöbel schon lange denkt, das macht ihn aber nicht automatisch glaubwürdiger. Wie so oft in der Geschichte der BRD ist der Mann, egal was er nuschelt, eine Fehlbesetzung im Wirtschaftsministerium. Herr zu Guttenberg hätte im Amt bleiben sollen, dann hätte er jetzt nicht diesen sinnlosen Krieg in Afghanistan am Hals, der wahrscheinlich seine Karriere ruinieren wird.

Monsieur Rainer
Saturday, April 10, 2010
Die Erben lauern schon ?
Frau Dr. Merkel ist eine kaltherzige Taktikerin ohne jedes Gefühl für ihre Partei oder gar für die Befindlichkeiten der Menschen. Sie lebt nur vom romantischen Gewäsch der Kitsch-Presse und von ihrer skrupellosen Machtgier, der sie alles unterordnet. Eine wirkliche Alternative sehe ich in Frau von der Leyen, die gut aussieht, über viel taktisches Geschick, Zähigkeit und die Herzenswärme einer wirklichen Mutter hat. Wenn jemand schon in romantischen Kategorien denken will, dann wäre sie eine "Mutter der Nation".

Monsieur Rainer
Saturday, April 10, 2010
Bürger von Deutschland, steht auf !
Alexander der Grosse hat es kapiert, die Engländer haben es kapiert, die Russen haben es kapiert und 87 % der deutschen Bevölkerung hat es kapiert. Schluss mit diesem sinnlosen Krieg und das sofort! Kann sich denn niemand mehr an die Bilder der US - Botschaft erinnern, als die letzten Amerikaner aus Vietnam hinausgeworfen wurden? Genau diese Bilder werden wir wieder sehen, wenn die Taliban den Krieg gewonnen und alle fremde Truppen aus dem Land gejagt haben. Und Deutschland hat weder das Gerät, noch den politischen Mut, unsere Soldaten dort herauszuholen. Sie werden abgeschlachtet werden, wenn die Taliban unsere Stützpunkte überrennen. Hier geschieht ein politisches Verbrechen der deutschen Bundesregierung, die sehenden Auges ihre Soldaten in die Katastrophe führt. Mütter, Väter, Bürger Deutschlands, erhebt euch von euren Fernsehsesseln und geht auf die Strasse! Macht dieser verantwortungslosen Politikerkaste durch Demonstrationen klar, dass sie nicht im Namen des deutschen Volkes Krieg zu führen hat. Seid zornig über die verlogenen Trauerreden und diese ekelerregende Heuchelei an den Särgen unserer Soldaten!

Monsieur Rainer
Saturday, April 10, 2010
Kaltherzige Taktikerin
Frau Dr. Merkel ist nicht die Mutter der Nation. Wir sollten endlich Schluss machen mit dieser Verklärung. Diese Dame verfügt nicht über das Herz, nicht über die Emmotion, nicht über die Liebenswürdigkeit, nicht über die Fürsorglichkeit und schon nicht über die Herzenswärme, die eine Mutter auszeichnet. Die "Mutter der Nation" ist eine Erfindung der ihr sehr geneigten Klatsch - und Kitschpresse. Das musste jedem einigermassen nüchtern denkenden Menschen schon lange klar sein. Der letzte Romantiker wurde jedoch durch ihre unwürdige, abstossende, ja geradezu ekelerregende Heuchelei bei der Trauerfeier für die gefallenen Soldaten eines besseren belehrt. Frau Dr. Merkel kam nicht freiwillig und schon gar nicht handelte es sich um ein persönliches Anliegen. Sie musste von der BILD -Zeitung und einigen "Parteifreunden" zum trauern getragen werden, obwohl sie es zuerst abgelehnt hatte, mit diesem sinnlosen Krieg in Verbindung gebracht zu werden. Da sie eine intelligente Frau ist, weiss sie natürlich, dass man mit Särgen voller Leichen keine Wahlen gewinnen kann. Und alleine diese Tugend zeichnet sie als kaltherzige Taktikerin aus. Alles andere ist dummes Rosamunde-Pilcher-Gewäsch!
Saturday, April 10, 2010
Pal Sarkozy sprang von Frau zu Frau! Wie der Vater, so der Sohn!
Der Trash im Intrigantenstadl Nummer eins, dem französischen Elyséepalast, könnte uns ungerührt lassen, wenn mit diesem ganzen Schmierentheater um den Sarko - Clan eine Politik einherginge, die den Menschen in Frankreich hilft. Wir haben 10 % Arbeitslose, ein riesiges Gewaltpotential an den Schulen, einen bankrotten Staatshaushalt, verrottete Vorstädte und 1.500 Familien, deren Häuser an der Atlantikküste abgerissen werden müssen, weil sie von einer Flutwelle beschädigt wurden. Die Préfecture des Départements hat das gesamte Gebiet zur roten Zone erklärt und damit verboten, dass die Häuser wieder restauriert werden dürfen. Also Totalschaden! Und was tut der Präsident? Er scheint sich nur noch mit seinen angeblichen Eheproblemen mit Carlita Bruni - Sarkozy zu beschäftigen, allen möglichen Leuten mit dem Inlandsgeheimdienst und seinen Anwälten zu drohen und Fototermine in New York zu absolvieren, um den Gerüchten entgegenzutreten, dass irgendetwas mit seiner Ehe nicht stimmen könnte. Das ist uns allen gleichgültig! Wir brauchen einen Staatschef, der für das Land arbeitet und nicht für sein Image.

Monsieur Rainer


Friday, April 09, 2010
Der Clown im Nachthemd
Und für so einen Präsidenten mitsamt seiner korrupten Entourage riskieren unsere Soldaten ihr Leben? Man fragt sich wirklich langsam, ob unsere Politiker noch alle Tassen im Schrank haben. Ist der Kerl in Kabul bekifft oder leidet er an Grössenwahn? Wenn die internationalen Truppen aus Afghanistan abziehen, dann hat der Bürgermeister von Kabul, mehr hat er nämlich nicht zu melden, noch ein Haltbarkeitsdatum von vierundzwanzig Stunden. Nach den neuesten Ausfällen dieses Drogenfürsten kann man nur allen Soldaten in Afghanistan raten: Nichts wie weg!

Monsieur Rainer


Wednesday, April 07, 2010
Und wo ist die Bundeskanzlerin?
Herr zu Guttenberg erklärt mit geschliffenen Worten und glaubwürdiger Betroffenheit, was nicht zu erklären ist. Aus schlechter Erfahrung vorsichtig geworden fügt er jeder seiner Erklärungen die salvatorische Klausel hinzu: "Soweit ich informiert wurde." Doch mich beschäftigt ein anderes Problem: Wielange will sich eigentlich Frau Dr. Merkel aus diesem Desaster heraushalten, das sie geerbt und auch selbst verschuldet hat? Wielange noch kann sie die Verantwortung für diesen unsäglichen Einsatz in Afghanistan noch auf die Fachminister abschieben? Wielange werden es sich die Deutschen noch gefallen lassen, dass die Regierungschefin so tut, als ob sie mit diesem "umgangsprachlichen Krieg" nichts zu tun hat? Wo ist diese Frau eigentlich, wenn ihre toten Soldaten in Zinksärgen nach Hause kommen? Wann endlich werden die Deutschen begreifen, was für einen Pudding sie an die Wand genagelt haben?

Monsieur Rainer
Sunday, April 04, 2010
Was wäre, wenn ?
Es wird viel Unsinn verzapft auf allen Foren, doch der SPIEGEL lockt doch ein höheres Niveau an. Was mir am meisten Sorgen macht ist folgender Umstand: Was wäre, wenn der Druck der Taliban so gross wird, dass den deutschen Soldaten nur noch der Rückzug bleibt? Wir haben kein Gerät, um unsere Truppen dort herauszuholen! Vor ein paar Jahren bot man Deutschland zehn russische Antonow (grösstes Transportflugzeug der Welt) für ein Butterbrot an. Die Bundesregierung lehnte ab, sie investiert lieber in ein Fass ohne Boden und will das Rad neu erfinden: Airbus! In der Zwischenzeit sollen unsere Soldaten per Anhalter nach Hause fahren? Oder wie haben sich diese verantwortungslosen Politiker das eigentlich so gedacht? Wenn wir schon in ein fremdes Land einfallen, dann sollte doch von Anfang an klar sein, wie wir da wieder herauskommen.

Monsieur Rainer
Sunday, April 04, 2010
Ausgerechnet ich werde als Pseudopazifist beschimpft ?
Einer meiner verehrten Herren Vorredner hat mich als "Pseudopazifisten" bezeichnet. Ich muss mir das als ehemahliger Zeitsoldat nun wirklich nicht anheften lassen. Ich habe mit meinem Beitrag nur auf die Absurdität von politischen Begründungen hinweisen wollen. Wenn es darum geht, auch mit der Waffe in der Hand Frieden zu schaffen, so wären zahlreiche geschundene Länder Afrika's lohnendere Ziele. Dafür würde ich auch wieder eine Waffe in die Hand nehmen, aber doch nicht für so einen groben Unfug wie den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan. Merken Sie eigentlich nicht, dass unsere Soldaten lediglich ein durch und durch korruptes und verbrecherisches Regime stabilisieren sollen? Alles andere ist doch Politikergeschwätz! Und dafür sollen meine Kameraden missbraucht werden und ihr Leben riskieren?

Monsieur Rainer
Sunday, April 04, 2010
Die Sicherheit Deutschlands wird am Hindukusch verteidigt ! ( Peter Struck)
Dieser Satz von Herrn Dr. iur. Peter Struck, vormals Oberstadtdirektor von Osnabrück, dann Bundesverteidigungsminister, will mir nicht mehr aus dem Kopf. Man stelle sich einmal vor, ich hätte so etwas "staatstragendes " gesagt, ich wäre heute noch in der geschlossenen Abteilung eines psychiatrischen Landeskrankenhauses ohne Aussicht auf Entlassung.

Monsieur Rainer
Sunday, April 04, 2010
Trauer muss Grenzen haben
Wer sich als solcher Rassist aufführt, wie Mr Terre Blanche, der muss sich doch nicht wundern, dass das Prekariat einmal zurückschlägt. Ein Volksverhetzer ist tot! Na und? Man muss wirklich nicht um jeden Menschen weinen. Und wenn Mugabe eines Tages von seinen geschundenen Massen die gehörige Antwort für seine Verbrechen gegen die Menschlichkeit bekommt, wird er ebenfalls kein Wort des Bedauerns von mir hören.

Monsieur Rainer


Sunday, April 04, 2010
Systemfehler im deutschen Grundgesetz
Nach neuesten Umfragen lehnen 87 % der deutschen Bevölkerung diesen Krieg ab. Gleichzeitig führt die Bundesregierung mit der breiten Zustimmung des Parlamentes gegen diesen erklärten Willen seines Volkes den Krieg. Man spricht immer sehr blauäugig von der deutschen Demokratie und vom Wählerauftrag, der die Parteien angeblich dazu legitimiert. Doch muss man wissen, dass nur sehr wenige Parlamentarier wirklich direkt vom Volk gewählt sind, sondern in verrauchten Hinterstuben der Parteien auf eine Liste gesetzt werden, die dann dem Urnenpöbel vorgesetzt wird nach dem Motto "friss oder stirb". Dies ist ein Systemfehler im deutschen Grundgesetz, der schleunigst repariert werden muss.

Monsieur Rainer
Sunday, April 04, 2010
Ostermärsche sind Friedensmärsche
Geht endlich wieder zu den Ostermärschen und drückt den Willen des deutschen Volkes aus. Raus aus Afghanistan! Sofort! Die Politiker machen Krieg in einem fernen Land gegen die den erklärten Willen von 87 % Prozent der Bevölkerung. Das ist nicht hinnehmbar. Deutsche, steht endlich auf und sagt NEIN ! Denn wir sind das Volk und die Politiker nur unsere Angestellten. Und wenn die Politiker dem Volk nicht mehr gehorchen, dann jagd sie fort !

Monsieur Rainer
Sunday, April 04, 2010
Kirchenrecht bricht Verfassungsrecht ?
Zitat von Monika Chinwuba:
Kirchenrecht ist öffentliches Recht und hat Verfassungsrang. Schon gehört? Wenn Sie unsere Verfassung angreifen wollen, müssen Sie in einen anderen Strang.

Meine Antwort:

Gnädige Frau, da fehlt Ihnen offensichtlich ein Stück Rechtsgeschichte. Erstens ist das Grundgesetz der BRD nur eine vorläufige Verfassung, das die Väter des Grundgesetzes bis zur Wiedervereinigung entwickelt haben. Also hätte nach der Wiedervereinigung eine Verfassung ausgearbeitet und dem Volk zur Abstimmung unterbreitet werden müssen. Dies ist versäumt worden. Zweitens schreibt das Grundgesetz die Trennung von Staat und Kirche vor (Säkularisierung), die nie vollzogen wurde. Drittens ist die Kirche kein Staat im Staate, sondern hat sich den Gesetzen des Staates zu unterwerfen. Viertens ist Missbrauch von Kindern ein Offizialdelikt und m u s s zur Anzeige gebracht werden. Und letztlich wurde der Konkordatsvertrag, der bis heute Gültigkeit hat, zwischen Adolf Hitler und dem Vatikan geschlossen. Wollen Sie sich allen ernstes auf dieses Machwerk berufen und damit dem Kirchenrecht Verfassungsrang einräumen?

Monsieur Rainer


Saturday, April 03, 2010
Aufhören !
Wieviel tote, verwundete und traumatisierte Soldaten wollen die Politiker in Berlin noch verantworten? Wieviel Betroffenheitsrituale will sich das deutsche Volk noch von ihren Politikern anhören? Wielange wollen die deutschen Bürger es noch hinnehmen, dass in Afghanistan Krieg gegen den erklärten Willen der Mehrheit der deutschen Bevölkerung geführt wird? Es gehört oft mehr Mut dazu, als Feigling beschimpft zu werden, als an den Särgen toter Soldaten Reden zu halten, die zu nichts verpflichten. Unsere Politiker kommen mir immer mehr wie die Garantieerklärungen der Waschmaschinen vor: Sie tragen für alles die Verantwortung und haften für nichts!

Monsieur Rainer
Saturday, April 03, 2010
Was darf Satire ? Alles ! (Kurt Tucholsky)
Ein Elternmörder bittet das Gericht um Gnade, weil er ja jetzt Vollwaise ist. Diese Geschichte fällt mir ein, wenn ich den Erzbischof winseln höre. Hätte die Polizei früher eingegriffen, dann gäbe es nicht so viele Pädophile in der Kirche? Ist das der Umkehrschluss des Herrn Zollitsch? Das ist grotesk! Wenn der Erzbischof spricht, dann erinnert er mich immer an das scheinheilige und seifige Getue von " Kindlein" in Ludwig Thoma's Lausbubengeschichten. Erinnert sich noch irgendwer an das arrogante Auftreten dieses Kirchenbeamten im Höheren Dienst, der von den deutschen Steuerzahlern durch ihre Kirchensteuer alimentiert wird, sich aber glaubt, anmassen zu können, von "Kirchenrecht" zu sprechen, als ob er Bürger des Vatikans wäre? Er ist in erster Linie Bürger der BRD und steht daher nicht ausserhalb des deutschen Rechtes! Sein Beruf interessiert uns nicht! Wer Kinderschänder deckt, gehört wegen Mitwisserschaft angeklagt. In Frankreich hat ein pädophiler Prister gerade achtzehn Jahre Haft bekommen, sein Bischof bekam immerhin noch drei Monate Gefängnis wegen Mitwisserschaft. Wo bitte gibt es das in Deutschland?

Monsieur Rainer
Friday, April 02, 2010
In Belgien wird die Burka verboten ! Bravo les Belges !
Das belgische Verbot, sich zu verschleiern, entspricht analog dem französischen Recht. In Frankreich ist es gesetzlich verboten, in öffentlichen Gebäuden irgendwelche religiösen oder weltanschaulichen Symbole zu tragen. Also kein Kreuz, keine Kippa, kein Kopftuch und schon gar keine Ganzkörperverschleierung. Und das ist gut so!

Monsieur Rainer
Thursday, April 01, 2010
Ist die Polizeiausbildung in Afghanistan gescheitert ?
Die Frage kann eindeutig mit Ja beantwortet werden. Es mutet geradezu lächerlich, naiv und hilflos an, wie cirka 200 deutsche Polizisten eine Polizeieinheit aufstellen und ausbilden soll in einem Land, das weder jemals ein Rechtsstaat war noch jemals sein wird. Die afghanischen Polizisten müssen einen Grossteil ihres kargen Soldes an ihre korrupten Offiziere abliefern, suchen bei der erstbesten Gelegenheit das Weite und verscheuern die ihnen anvertrauten Waffen an den Meistbietenden. Hört endlich auf mit diesem ganzen Mist! Der letzte Feldherr, der einigermassen unbeschadet aus diesem Hexenkessel herausgekommen ist, war Alexander der Grosse. Liest eigentlich niemand mehr Geschichtsbücher?

Monsieur Rainer


Thursday, April 01, 2010
Amerikanische Rechtsbeuger !
Zitat von Andreas Henn
Inwiefern? Dass der eine oder andere Gefangene dort nicht hätte festgehalten werden dürfen ist klar, aber inwiefern soll die Haftanstalt als solche (völker-)rechtswidrig sein?

Meine Antwort:

Weil es den völkerrechtlichen Status des feindlichen Combattanten nicht gibt. Weil es keinem Staat, der die Menscherrechtscarta der UNO unterzeichnet hat, erlaubt ist, Gefangene in einem rechtsfreien Raum, unter Folter, ohne Zulassung eines Anwaltes, unter Anwendung des Militärstrafrechtes, zeitlich unbegrenzt festzuhalten. Übrigens wurde diese Form des Militärstrafrechts ausschliesslich für Guantanamo - Häftlinge geschaffen. Nach dem Rechtsgrundsatz " nulla poena sine lege" ist dies ein grasser Verstoss gegen alte römische Rechtsgrundsätze. Weil es rechtswidrig ist, auf Verdacht Menschen aus anderen Ländern zu verschleppen, zu foltern und ohne ordentliches Gerichtsverfahren zu inhaftieren. Wenn die Amerikaner ihrer Sache sicher gewesen wären, so hätten sie die Gefangenen vor ein amerikanisches Strafgericht gestellt, wo die Normen der US - Strafprozessordnung Geltung haben. Nein, dieser ganze Vorgang ist abgrundtief verachtenswert, weil er auch gegen jedes humanitäre Rechtsempfinden und gegen alle Rechtsgrundsätze eines zivilisierten Staates verstösst.

Monsieur Rainer


Thursday, April 01, 2010
Juristen sind zu fast allem fähig und zu wenig in der Lage !
Klar, ein Jurist kann alles begründen, auch das Gegenteil. Es gilt doch nicht zu untersuchen, ob ein Gefangener aus Guantanamo bei uns aufgenommen werden sollte. Erstens: Guantanamo war und ist völkerrechtswidrig! Zweitens: Die BRD war ein Komplize dieses Rechtsbruches, da viele Gefangene über den Luftwaffenstützpunkt Ramstein/Pfalz transportiert wurden. Daraus ergibt sich nur eine einzige zwingende Konsequenz: Deutschland m u s s zur Widergutmachung Gefangene aus Guantanamo aufnehmen! Wenn diese Menschen noch gefährlich wären, würden sie ja am allerwenigsten von den Amerikanern freigelassen werden. Erst kreischen unsere Gutmenschen gegen die Völkerrechtsverletzung der Amerikaner an und wenn es darauf ankommt zu helfen, dann schicken sie Juristen vor. Pfui Teufel!

Monsieur Rainer
Thursday, April 01, 2010
Umfragewerte
Diese Meinungsforschungsinstitute vermitteln natürlich nur eine Momentaufnahme, die nichts über die Vierjahres - Bilanz aussagt. Es verhält sich wie bei diesen verheerenden Monatsbilanzen von amerikanischen Unternehmen. Sie können morgen schon überholt sein, verleiten zu kurzfristigem Aktionismus und verhindern langfristige Strategien, ergo wertlos oder sogar schädlich. Doch eines kann man heute schon sagen: Diese Regierung hat nicht den Mumm, wirklich dringende Probleme anzupacken. Alles ist lauwarm, halbgar und halbherzig, will niemanden weh tun und ist nur dem nächsten Wahlergebnis geschuldet.

Monsieur Rainer
Thursday, April 01, 2010