Blog 01.10.2012 - 31.12.2012

MEINE "Neujahrsansprache"!


Liebe Deutsche und Deutschinnen, jedes Jahr lasst ihr eine salbungsvolle, von Heuchelei triefende, zutiefst verlogene, aber staatstragend politisch korrekte Rede wie ein alljährlich wiederkehrender chronischer Ausschlag geduldig über euch ergehen. Genau wie dieses ekelige Jucken und Nässen geht auch diese Rede vorrüber, so denkt ihr und schaut mit ergebenem Schafsblick auf den TV – Schirm. Dieses Jahr ist es nicht anders, doch ich nehme den Jahreswechsel zum Anlass, eine etwas andere Neujahrsansprache zu halten:


Nichts wird sich ändern in Deutschland in den Jahren 2013, 2014, 2015, 2016 usw....! Warum? Weil ihr in eurer übergrossen Mehrheit ein Volk voller obrigkeitshöriger, phlegmatischer und undemokratischer Sofa – Demokraten seid, die gar nicht wissen, was eine wahre Demokratie ist! Das ist gar kein Vorwurf. Ihr habe es einfach nie gelernt. Woher auch? Vom Kaiserreich seid ihr direkt in eine Republik gestossen worden, die aus lauter Furcht nach Weimar geflohen ist. Danach haben Verbrecher diese Republik an sich gerissen und einen entsetzlichen Eroberungskrieg und Massenmord an Juden, Roma und vielen anderen Menschen begangen. Eure Väter und Grossväter waren entweder Täter, Mittäter, Mitläufer, Mitwisser oder hatten nichts zu melden und haben sich irgendwie durchgemogelt. Nach dem Ende des II. Weltkrieges haben eure Väter oder Grossväter einfach die Fahnen umgehängt und sind zur Tagesordnung übergegangen. Die Allierten bestellten die wenigen Deutschen, die anständig geblieben waren, auf eine Insel im Chiemsee ein und beauftragten sie, ein provisorisches Grundgesetz zu basteln, das aber am Tage der Wiedervereinigung gemäss Art.146 GG einer vom ganzen deutschen Volk bestimmten Verfassung weichen sollte.



Die Politiker, die Lobbyisten, die Finanzindustrie und die Medienzaren haben es sich in den Nieschen dieses provisorischen Grundgesetzes bequem gemacht und sitzen dieses Staats - Fragment (Prof. Carlo Schmidt) bräsig aus. Sie verteidigen dieses bis zur Unkenntlichkeit entstellte, einst gut gemeinte Provisorium, mit Zähnen und Klauen und denken nicht einmal im Traum daran, dem Artikel 146 GG Folge zu leisten. Sie wissen sehr genau um die Feigheit und die Bequemlichkeit der Mehrheit der Deutschen. Niemand wird für eine demokratische vom Volk in freier Wahl bestimmte Verfassung auf die Strassen gehen! Dazu müsste man ja etwas riskieren oder gar einen Rasen betreten. Hier und da grummelt es im sozialen Netzwerk, doch den Computer abstellen, den vollgefressenen Hintern vom Sofa heben und für seine Rechte einstehen? Nein, das will niemand in Deutschland! Und so wird alles beim Alten bleiben im Jahre 2013 und folgende!



In Deutschland wird die Schere zwischen reich und arm weiter auseinandergehen! Neun Millionen Arbeitsplätze werden weiterhin vom Steuerzahler subventioniert und nicht von den Unternehmern bezahlt. Die Reallöhne werden weiter sinken und die DAX – Unternehmen Bocksprünge machen. Weiterhin werden jährlich 70 Milliarden Euro für die unsinnigsten Subventionen verpulvert. Und natürlich wird wie jedes Jahr teilweise belustigt der Bericht des Bundesrechnungshofes zur Kenntnis genommen, wie wieder einmal folgenlos für die Verantwortlichen in den Behörden 60 Milliarden Steuergelder in den wiehernden Rachen des Amtsschimmels geworfen wurde. Selbstverständlich wird es auch im Jahre 2013 keinen Berliner Flughafen Willy Brandt geben, genausowenig wie die Elb – Philharmonie in Hamburg oder der Bahnhof in Stuttgart fertig werden. Und es ist klar, dass auf dem Nürburgring niemals ein Gross – Event stattfinden wird. Wer glaubt, dass die Leiden und das Elend der Hartz – Bezieher ein Ende haben wird, der wird vergeblich darauf warten. Wer hofft, dass sich die Zustände in den Pflegeheimen ändern, der hofft vergebens. Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber sie stirbt! Die Zahl der Menschen, die von ihrem Lohn oder von ihrer Rente nicht mehr leben können, wird wachsen. Die heutigen Rentner werden die letzte einigermassen glückliche Generation sein. Von nun an geht‘s bergab!


Auch wird Deutschland seinen unlauteren Wettbewerb mit den hochsubventionierten Exporten weiterführen und damit noch mehr andere Länder in den Ruin treiben. Denn überall wo Export - Überschüsse erwirtschaftet werden, entstehen ja logischerweise auch Import - Überschüsse, also eine negative Zahlungsbilanz. Die wird finanziert durch internationale Banken. Geraten die gekeilten Länder in Schwierigkeiten, diktiert ihnen eine von niemand demokratisch legitimierte Kamarilla aus europäischen Zentralbänkern „Sparmassnahmen“. Nicht etwa bei den dortigen Banken! Nein! Bei der dortigen Bevölkerung. Sozialleistungen, Gehälter und Renten werden gekürzt, die Kaufkraft schwindet, die Volkswirtschaften ruiniert. Und wieder helfen die Banken. Nicht aus sozialer Verantwortung, sondern um noch mehr Geld zu verdienen. Denn die Kredite sind ja besichert. Durch wen? Durch den Staat! Wer ist der Staat? Die Bürger! Die Gewinne der Banken werden also privatisiert, deren Verluste sozialisiert. Kommen die Banken in Schwulitäten, zahlt auch der Staat, denn er ist durch seine masslose Schuldenpolitik erpressbar geworden.


Der Staat wird nämlich auch im Jahr 2013 und schon gar nicht in den folgenden Jahren jemals einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen oder gar seine horrende Staatsverschuldung zurückführen. Das geht gar nicht, weil man sonst von lieb gewordenen Pfründen Abschied nehmen müsste. Man müsste überflüssige Behörden, ganze Bundesländer, Ministerien, Parteistiftungen, übergrosse Wahlkampfkosten abschaffen. Man müsste Regierungspräsidien, Oberfinanzdirektionen und tausende von unnötigen Gesetzen und Verordnungen ersatzlos streichen. Man müsste die Bundeshauptstadt Bonn schliessen. Mann müsste das absurdeste Steuergesetz der Welt mit 70.000 Einzelvorschriften abschaffen, damit sich die Reichen nicht mehr arm rechnen können. Das alles wird es aber nicht geben.


Die Aussenpolitik wird weiterhin eine unappetitliche Melange aus der Durchsetzung von Kapitalinteressen mit allen Mitteln, auch mit militärischer Gewalt, einer zur Staatsraison verklärten einseitigen Parteinahme für Israel, eines grossspurigen, chauvinistischen und amateurhaften Auftretens in der Welt und eines dilettantischen Verständnisses von geopolitischen Zusammenhängen bestehen. Deutschland wird sich weiterhin international lächerlich machen und wird immer mehr zum Feindbild vieler Menschen in der ganzen Welt. Und Deutschland wird nicht müde werden, weiterhin eine der grössten Waffen – Exporteure der Welt zu sein und seine Soldaten in allen Herren Ländern in den sinnlosesten Konflikten zu verheizen.



Aufgeregt sind so einige der deutschen Bürger ob dieses sichtbaren Wahnsinns und sie hoffen auf die nächsten Wahlen. Leider verschweigt man ihnen, dass Wahlen in Deutschland aber gar nichts verändern, sonst wären sie nämlich längst verboten! Die Wahlen sind ein pseudodemokratisches Mäntelchen, um die elementaren Demokratie – Defizite zu kaschieren, die man durch eine Verfassung nicht beseitigen will. Der Deutsche hat nämlich nichts zu wählen: Er wählt nur wenige der bald 700 Bundestagsabgeordneten direkt, denn die meisten Abgeordneten sind durch ihre Parteien über Listenplätze abgesichert. Er wählt, keinen Bundespräsidenten, keinen Bundeskanzler, keinen Bundesverfassungsrichter, keinen Ministerpräsidenten, keine Minister und auch sonst keine Entscheidungsträger wie die Präsidenten von Bundes – oder Länder – Behörden. Der Deutsche hat bis heute nicht begriffen, dass das, was er für seine Demokratie hält, nicht einmal den Mindestanforderungen an einen demokratischen Rechtsstaat entspricht. Von einer Demokratie kann man aber nur dann sprechen, wenn das Volk sich selbst eine Verfassung gegeben hat, seine Entscheidungsträger durch Direktwahl wählt oder wieder abberufen kann und die Justiz eines Landes nicht mehr weisungsgebunden ist. Eine Gewaltenteilung zwischen Exekutive, Judikative und Legislative existiert aber nicht in Deutschland. Hinzu kommt, dass Deutschland auch kein säkularer oder gar laizistischer Staat ist. Den Rest besorgt eine ungesunde Medienkonzentration, die jedem Kartellrecht Hohn spricht!

Und so wird sich auch 2013 nichts ändern!


PROST NEUJAHR !


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Sunday, December 30, 2012
MALI ist der neue Hit!

Von der Welt weitgehend unbeachtet, bahnt sich in der Sahel- Zone, dem südlichen Maghreb, im zum französischen Hegemonialgebiet gehörende Mali, ein neuer gefährlicher internationaler Konflikt an.

Was war geschehen? Im März dieses Jahres putschte ein Teil des Militärs gegen den langjährigen Präsidenten in der im Süden des Flächenstaates gelegenen Hauptstadt Bamako. Seither sind der gesamte Norden des Landes mit 2/3 der Gesamtfläche Malis rund um die Stadt Timbuktu in der Hand der Rebellen, die sich mit radikalen Islamisten, den Tuareg und der al-Quaïda verbündet haben. Der Nomadenstamm der Tuareg hat sich in der Zwischenzeit wieder von den Rebellen getrennt. Den stolzen Tuareg war die fundamentalistische Auslegung des Islam mit Einführung der Scharia und der damit einhergehenden Menschenrechtsverletzungen wie Massenvergewaltigung von Frauen, der Rekrutierung von Kindersoldaten und die brutale Herrschaft der al-Quaïda zu streng. Diese Verbrechen entsprechen nicht den Stammesriten der Tuareg.


Frankreich hat solche kleineren „Unfälle in ihrer Kolonialgeschichte“ in der Regel durch den Einsatz der Légion étrangère geregelt, wie neulich an der Elfenbeinküste, wo der von Frankreich ausgebildete Präsident Gbagbo unzulässigerweise den Kakao zwar weiter nach Frankreich, aber das Uran doch lieber an die Chinesen verkaufen wollte. Dies konnte die Nuklearmacht Frankreich unter dem damaligen Präsident Sarkozy nicht hinnehmen und zettelte „freie Wahlen“ an der Côte d’Ivoire an. Damit auch der „richtige“ Präsident von Frankreichs Gnaden Alassanne Quattara „gewählt“ wird, überwachte die französische Fremdenlegion, ausgestattet mit einem Mandat der UNO die „Wahlen“. Und so kam es wie es kommen musste: Alassanne Quattara verliess seine Reservebank an der Côte d’Azur und wurde zum neuen Präsidenten der Elfenbeinküste „gewählt“. Der Nachschub des wichtigen Uran an die Nuklearmacht Frankreich ist somit wieder gesichert.


Dieses Szenario wiederholt sich gerade in Mali. Doch Frankreich hat eine neue sozialistische Regierung und einen mit allen Winkelzügen der Politik vertrauten direkt gewählten Staatspräsidenten, der sich so leicht nicht als Kolonialherr denunzieren lassen will. François Hollande rief sogleich eine neue Afrika Politik aus. Es gilt nun nicht mehr „La France d’Afrique“ sondern „La France et Afrique“. Man bemerke den feinen Unterschied in der Semantik. So etwas kann eben nur einem mit allen Wassern gewaschenen Absolventen der ENA einfallen. Resultat: Frankreich interveniert nicht, sondern ruft, streng nach dem international geltenden Recht, den Weltsicherheitsrat der UNO an. Und der beschloss gestern einstimmig eine militärische Intervention in Mali gemäss Chapter VII der UN – Charta.


Pflichtbewusst solidarisierte sich sofort die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWACS) und die Afrikanische Union (AU) mit dem Beschluss des Weltsicherheitsrates. Es konnte auch nicht viel Zeit vergehen, bis der grösste Staatsmann aller Zeiten, der deutsche Aussenminister Guido Westerwelle, freilich unbefleckt von irgendeiner Ahnung, wo Mali überhaupt liegt, in die grosse Bärenfalle tappte. Er entdeckte sofort ein neues Betätigungsfeld für die deutsche Bundeswehr. Klar, Afghanistan wird langsam langweilig, die dortigen Bundeswehrsoldaten trauen sich nicht mehr aus ihren schwer bewachten Forts hinaus, ohne befürchten zu müssen, von den von ihnen ausgebildeten und bewaffneten afghanistischen Milizen und Truppen in den Rücken geschossen zu werden. Aber der deutsche militärisch-industrielle- Rüstungskomplex ruft nach neuen Absatzmärkten. In dem riesigen Flächenstaat der Sahel – Zone könnten doch endlich wieder die ganzen eingemotteten Panzerdivisionen der deutschen Bundeswehr zum Einsatz kommen. Endlich bekäme der deutsche Leopard-Panzer wieder Auslauf. Ein neuer Wüstenfuchs à la Erwin Rommel muss wieder her. Die Aktien der Rüstungskonzerne Krauss-Maffei und Rheinmetall würden durch die Decke schiessen!


Da kommt doch der Beschluss des Weltsicherheitsrates für eine militärische Intervention in Mali gerade recht. Natürlich ist das ein rein humanitärer Einsatz. Und natürlich streng nach den Regeln der UNO. Logisch! Es geht nur darum, Deutschland gegen den islamischen Terrorismus zu verteidigen, Brunnen zu bohren, den Frauen wieder ihre Menschenwürde zurück zu geben, die fehlgeleiteten Kindersoldaten wieder auf den rechten Pfad der Tugend zurück zu führen und Schulen für sie zu bauen.


Haben wir diese verlogenen Begründungen nicht schon einmal irgendwo gehört? Das kommt uns allen doch irgendwie so bekannt vor?


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Sunday, December 30, 2012
Der verheimlichte Krieg!

Ist es Dummheit oder Arroganz der deutschen Medien, die dieses Thema in ihrer Berichterstattung negieren? Im Herzen Afrikas tobt ein grausamer Bürgerkrieg, der bereits die Länder Mali und Zentralafrika erfasst hat! Zweidrittel des Territoriums von Mali sind von Islamisten besetzt. Neun Franzosen sind seit 2 Jahren in der Sahelzone in Geiselhaft. In Centralafrique toben heftige Kämpfe um die Hauptstadt Bangui. Eine anarchische Truppe aus verschiedenen afrikanischen Ländern wird derzeit von deutschen und französischen "Beratern" ausgebildet! Während alles auf Afghanistan starrt, baut sich hier ein neuer Gefahrenherd auf! Und Deutschland ist dabei!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Friday, December 28, 2012
Der Bundes - Prediger

Wenn Deutschland ein wirklich völlig sinnloses Amt neben den vielen sinnlosen Ämtern und Behörden unterhält, dann ist es das Bundespräsidialamt. In Berlin hocken 163 Ministerialbeamte höchster Besoldungsstufen in einem Neubau hinter dem Schloss Bellevue und brüten den lieben langen Tag darüber, wie sie sich und den Bundespräsidenten irgendwie beschäftigen könnten. Denn zu melden hat der Bundespräsident überhaupt nichts in dieser Republik. Er fühlt sich als oberster Notar oder so was ähnliches. Alleine 23 Beamte machen sich Sorgen, wem sie einen Orden um den Hals hängen könnten. Dabei ist schon fast jeder Innungsobermeister dieser verstaubten Republik mit dem Blech dekoriert worden.


Ein Oberst oder Kapitän zur See der deutschen Bundeswehr lässt sich jeden Tag die goldbetresste Uniform samt Affenschaukel bügeln, damit er den Bundespräsidenten beim Abschreiten einer Ehrenkompanie begleiten kann. Um seine wenigen Aufgaben irgendwie etwas wichtiger zu machen, nennt er sich “Verbindungsoffizier”. Zu was? Zur deutschen Bundeswehr etwa? Der Bundespräsident ist gar nicht Oberbefehlshaber der Streitkräfte. Er ist Bundespräsident. Aus. Punkt. Basta. Mehr geht nicht. Weniger auch nicht. Jeder Malermeister hat mehr zu melden in dieser Republik.


Was treibt der Bundespräsident also dann den ganzen Tag? Er bearbeitet irgendwelche Akten, trifft sich mit in- und ausländischen Politikern, Vertretern von Verbänden und Vereinen und überlegt zusammen mit seinen Mitarbeitern, wie man den Tag rumbringen könnte. So kommt man auf die geniale Idee, irgendwelche Ausstellungen zu eröffnen. Natürlich macht sich ein Besuch bei einer sozialen Einrichtung ganz gut. Eine Rede an einer Universität oder bei irgendeinem Kongress könnte man auch mal wieder in das Programm aufnehmen. Wenn es langweilig wird, wird eine Reise in alle Teile der Republik veranstaltet. Dabei kann man einige Bürger begrüssen, damit man ein gutes Photo im Dialog mit dem gemeinen Volk präsentieren kann. Macht sich immer gut, denn merke, der Wahlspruch heisst: Solidarität! Heinrich Lübke war wenigstens noch komisch. Doch Pastor Gauck ist ein gnadenloser Opportunist. Was für eine Plattheit schallt uns da entgegen. Leere Worthülsen ohne jeden praktischen Nährwert.


Um diesen ganzen Leerlauf in Gang zu halten braucht der Präsident ein Amt. Ohne Amt ist man in Deutschland gar nichts. Die Leute müssen ja auch irgenwo sitzen. Der Bundespräsident hat ein Schloss. Ach was, natürlich hat ein Deutscher Bundespräsident nicht nur ein Schloss, nein, er hat natürlich zwei. Das eine steht in Berlin, heisst “Schloss Bellevue” und liegt im Tiergarten. Bei den Nazis war es das “ Reichsgästehaus”. Gott sei Dank steht das Prinz Albrecht – Palais nicht mehr. Wer weiss, auf welche Ideen die Bundesvermögensverwaltung sonst noch gekommen wäre. Dahinter wurde ein komfortabler Rundbau für die Beamten des Bundespräsidialamtes neu errichtet. Dort befindet sich das sogeannte “ Oval Office”. Oder wie sich halt Klein Erna so etwas vorstellt. Ausserdem hat der Bundespräsident noch einen Amtssitz in Bonn, man weiss ja nie, die “Villa Hammerschmidt”. Wozu eigentlich? Dazu kommen noch Villen und Gästehäuser in den feinsten Berliner Lagen.


Der Bundespräsident benötigt natürlich auch einen Flieger, den die Flugbereitschaft der Bundeswehr mit seiner “Bundesrepublik Deutschland”, so ähnlich wie die Airforce One, stellt. Der musste kürzlich sogar für teures Geld umlackiert werden, weil der Präsident nicht immer mit der Aufschrift “Luftwaffe” herumkutschieren wollte. Jetzt zieren schwarzrotgoldene Streifen und die Aufschrift “ Bundesrepublik Deutschland” die Luftkutsche. Dazu gehören noch ein ganzer Satz gepanzerter Limousinen und natürlich Leibwächter. Das gehört zu den Statussymbolen dazu, ohne Leibwächter ist man ein Niemand in diesem unserem Lande. Das könnte man sich ebenfalls sparen, denn niemand in Deutschland nimmt den Mann so wichtig, als dass er ihm etwas antun könnte.


Der Bundespräsident bezieht seine Daseinsberechtigung aus dem Grundgesetz. Aus gemachter Erfahrung haben die Väter des Grundgesetzes dem Bundespräsidenten zwar seine Spielzeuge gelassen, ihn aber ansonsten politisch kaltgestellt. Auf gut Deutsch, er hat nichts zu melden, nichts zu befehlen, nichts zu sagen und sich in nichts einzumischen. Er ist nur der Grüss August der Republik. Er wird auch nicht mehr vom Volk gewählt, das hat uns schon einmal mächtig in die Sch… geritten, als die Deutschen des Kaisers Feldmarschall zum Reichspräsidenten wählten. Was für ein Desaster für die damals junge Republik: ein greiser und zeitweise schon seniler Reichspräsident, der diese, seine Republik, der er vorstehen sollte, zutiefst verachtete. Das musste ja schief gehen. So will man es in Deutschland weder dem so oft bemühten “mündigen” Bürger, noch dem Zufall überlassen, wer zum Bundespräsidenten gewählt wird. Eigentlich entschieden wird das in den Parteigremien, das sieht aber in der Öffentlichkeit nicht so gut aus. Also stellt man ein Kuriosum zusammen, das sich Bundesversammlung nennen darf und den Willen der Parteibonzen zu vollstrecken hat. Von wegen Wahl! So blau, so blau!


Das ganze Amt ist für die Katz und verschwendet nur eine Unsumme von Steuergeldern. Also ist es ersatzlos abzuschaffen. Kann man sich darauf nicht einigen, sollte der jeweilige Bundesratspräsident die Aufgaben turnusmässig mitübernehmen. Wir sollten nicht müde werden, endlich an einer wirklichen Verschlankung des Staatsapparates zu arbeiten und sie immer und immer wieder von den Politikern einfordern. An allem soll gespart werden, nur der Staat selbst hat in den letzten zwölf Monaten nicht einen einzigen Vorschlag gemacht, wie er an sich selbst sparen will.


Jener

“Was haben Sie eigentlich gegen ihn?
Er ist diskret und stets bescheiden.
Er hat doch alle Sympathien –
Was wollen Sie uns den Mann verleiden?”

Ja, gegen Wilhelm ist er Gold.
Das will nun aber nichts besagen.
Dass jedermann ihm Achtung zollt,
Bedeutet: er ist leicht zu tragen.

Und so bequem. Ist das ein Mann
Der Republik? Ein Mann der Massen,
Daraus er stammt? Sehn Sie sichs an:
Er kann von aller Herkunft lassen.

Ich weis: man kann nicht immer so.
Ich weiss: er soll repräsentieren.
Ich weiss: abhängig vom Büro…
Die Position…er muss paktieren…

Der Arbeiter sah hoffnungsvoll
Auf seinen Mann. Dem wollt er dienen.
In langen Jahren wuchs der Groll:
“Einer von uns? Einer von ihnen!”

Vergessen, was man lebenslang
Für die Genossen schön gepredigt?
Ein Gang die Reichswehrfront entlang-
Und Marx und Bebel sind erledigt.

Sechs Jahr kein Wort, das uns bewegt.
Kein Wort für die in den Fabriken.
Kein Wort, das unsre Zeit erregt-
Nur Gehrock, Messen und Musiken.

Ein wahres Herz verliert sich nie.
Der ist den breiten Weg gegangen.
Wie die Partei. Er ist wie sie.
Man darf wohl nicht zuviel verlangen.

(Kurt Tucholsky 1924)




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Wednesday, December 26, 2012
Gauck fordert? - WIR fordern!


Wir fordern den Bundespräsidenten auf, gemäss Artikel 146 Grundgesetz allgemeine Wahlen für die Mitglieder eines Verfassungskonventes auszuschreiben.

Wir fordern den Bundespräsidenten auf, die vom deutschen Volk gewählten Mitglieder des Verfassungskonventes damit zu beauftragen, innerhalb einer Frist von 6 Monaten eine Verfassung für Deutschland auszuarbeiten, jedem Bürger schriftlich zur Diskussion zu unterbreiten und dann eine Volksabstimmung über diese Verfassung anzuberaumen.

Wir fordern das Bundesverfassungsgericht auf, dieses Verfahren zu überwachen und bei Weigerung des Bundespräsidenten ihn seines Amtes zu entheben.

Wir fordern, nach der Annahme der Verfassung durch das deutschen Volk, die amtierende Regierung, sowie sämtliche Minister, Staatssekretäre und Abgeordnete zum Rücktritt auf. Die Bundes – und Länderparlamente werden aufgelöst.

Wir fordern danach Neuwahlen der Bundes – und Landesparlamente an einem und demselben Tag. Zur Wahl sind nur Direktkandidaten zugelassen. Partei – und Landeslisten sind verboten.

Wir fordern die Direktwahl des deutschen Bundeskanzlers und des Bundespräsidenten.

Wir fordern jeden gewählten Abgeordneten, Minister, Bundeskanzler und Bundespräsident auf, alle Ereignisse seines Lebens, seine geschäftlichen Beziehungen, seine Mitgliedschaften in Parteien, Verbänden, Vereinen, seine Bezüge, Einkommen- und Vermögensverhältnisse dem Verfassungskonvent vorzulegen und zu beeiden.

Wir fordern, dass der Bundestag nur soviele Abgeordnete haben darf, wie es der Wahlbeteiligung entspricht. Die gewählten Abgeordneten bekommen eine Aufwandsentschädigung, für ihre Krankenversicherung und Altersversorgung kommen sie selbst auf.

Wir fordern das Mehrheitswahlrecht in zwei Durchgängen. Bei der Stichwahl zählt nur noch die einfache Mehrheit im Wahlkreis, um gewählt zu sein.

Wir fordern, dass kein bisheriger Abgeordneter sich mehr zur Wahl stellen darf. Die neue gewählten Abgeordneten dürfen sich für nur eine weitere Legislaturperiode erneut einer Wiederwahl stellen.

Wir fordern die Bundesländer auf acht Regionen zu begrenzen. Die aufgelösten Bundesländer verlieren ihre Landesregierungen, ihre Parlamente und sämtliche nachgeordneten Behörden.

Wir fordern, dass das Berufbeamtentum abgeschafft wird.

Wir fordern eine Gewaltenteilung zwischen Judikative, Exekutive und Legislative. Die Judikative bekommt eine Selbstverwaltung, ist an keine Weisungen gebunden und wählt seine Amtsträger selbst. Die Richter des Bundverfassungsgerichtes, der Generalbundesanwalt, die Generalstaatswälte der Länder, die Präsidenten des Bundesrechnungshofes, des Bundeskriminalamtes, der Landes- und Bundesämter für Verfassungsschutz, des Bundeskartellamtes, des Bundesdatenschutzbeauftragten, des Bundesnachrichtendienstes werden in geheimer und direkter Wahl vom Volk gewählt. Sie sind an keine Weisungen gebunden und nur dem Gesetz verpflichtet.

Wir fordern einen Bundesdisziplinarhof für Vergehen von Amtsträgern.

Wir fordern eine eigene Disziplinargerichtsbarkeit der Judikative.

Wir fordern einen Strafsenat des Bundesverfassungsgerichtes, wo sich gewählte Politiker wegen eventueller Gesetzesbrüche oder persönlicher Fehlverhalten zu verantworten haben.

Wir fordern das Bundesparlament auf, einen eigenen Untersuchungsausschuss zu wählen, dem sämtliche Rechte nach der Strafprozessordnung einschliesslich der vollziehenden Gewalt eingeräumt werden.

Wir fordern die Finanzhoheit der Länder und Kommunen. Für den Bund wird eine einheitliche Bundessteuer erhoben, mit der der Bund seine Ausgaben zu bestreiten hat. Der Bundesrechnungshof prüft jährlich die Bundesausgaben und klagt Bundesbeamte vor dem Bundesdisziplinargericht wegen eventueller Geldverschwendung an.

Wir fordern die Abschaffung sämtlicher Subventionen.

Wir fordern ein einfaches und gerechtes Steuerrecht ohne Ausnahmetatbestände. Alle Menschen mit deutscher Nationalität, egal wo sie ihren Wohnsitz haben, sind in Deutschland mit ihrem Welteinkommen steuerpflichtig. (Lex Beckenbauer)

Wir fordern sparsamste Haushaltführung. Alleiniger Regierungssitz ist Berlin. Das Amt des Parlamentarischen Staatsekretärs ist abgeschafft. Eine Fahrbereitschaft für Abgeordnete gibt es nicht.

Wir fordern einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn von 10 Euro netto nach Steuern für jeden Arbeiter oder Angestellten, der jährlich an die Inflationsrate angepasst wird.

Wir fordern die Abschaffung aller sogenannter Hartz – Gesetze!

Wir fordern eine ausgeglichene Aussenhandelsbilanz zum Schutze unserer europäischen Nachbarn.

Wir fordern eine gesetzliche Bürgerversicherung für alle Abeitsnehmer, Selbstständige und Amtsträger, deren Beiträge sich nach den Einkommen richten. Die Einnahmen fliessen in eine gesetzliche Krankenversicherung und in die Rentenkassen.

Wir fordern die vollständige Abschaffung der Bundeswehr mit Ausnahme eines leicht bewaffneten UN – Kontigentes, das nur zu Friedenssichernden Massnahmen im Rahmen einer UN-Mission eigesetzt werden darf, sowie ein totales Exportverbot für Waffen und Kriegsgerät jeglicher Art.

Wir fordern den sofortigen Abbruch aller Auslandseinsätze der Bundeswehr!

Wir fordern, dass die Bürger des Landes bei allen existenziellen Fragen der Daseinsvorsorge in einer Volksabstimmung befragt werden müssen.

Wir fordern das Recht bei krassem Fehlverhalten eines Amtsträgers oder Politikers durch Volksentscheid seine Ablösung zu beschliessen.

Wir fordern die Trennung von Kirche und Staat, die Laïfizierung des Landes und die Kündigung des Konkordatsvertrages zwischen dem Deutschen Reich und dem Heiligen Stuhl (Acta Apostolicae Sedis 25) Reichsgesetzblatt 389 ff von 1933, II, 679 ff und damit auch die Abschaffung der Kirchensteuer und die Enteignung sämtlichen Kircheneigentums.


Wir wünschen uns nichts für 2013, die Party ist aus, meine Damen und Herren in den Amtsstuben und Ministerien. Gebt das Land dem Volk zurück!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Wednesday, December 26, 2012
Mahlzeit!


In Europa sitzt in diesem Moment die grosse Mehrheit am Mittagstisch und haut sich den Wanst so voll, dass die Menschen krank davon werden oder Diäten einlegen müssen. Politiker halten groteske Ansprachen und faseln von Solidarität, die sie selbst nicht vorleben! Sie entblöden sich nicht, Solidarität mit den Soldaten in Afghanistan einzufordern. Radio Andernach erinnert mit seinen Weihnachtsgrüssen an die Soldaten der Bundeswehr in aller Welt an den grossdeutschen Rundfunk: "Wir rufen Stalingrad...!" Das Imperium der Schande erstickt im Konsumrausch und jede 10 Sekunden verhundert ein Kind auf der Welt! Ich könnte nur noch kotzen! Mahlzeit!


"Die Welt ist ein Schlachthaus, in dem jede 10 Sekunden ein Kind wegen Hunger stirbt und die Menschen zu Hause feiern Weihnachten in einem wahren Konsumrausch! (Rainer Kahni)


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Tuesday, December 25, 2012
Joyeux Noël !

Frankreich ist seit seiner Revolution im Jahre 1789 ein zutiefst laizistischer Staat. Deshalb ist Religion in Frankreich Privatsache und hat keinen öffentlichen Stellenwert, weder in der Politik, noch in den Medien. Nicht erst seit der Aufgabe seiner Kolonien sind die Franzosen auch ein Gemisch aus viel Völkern, Ethnien und Religionen.


Aus diesem Grunde gibt es keinen Heiligen Abend und auch keinen zweiten Weihnachtsfeiertag. Die christlichen Familien treffen sich traditionsgemäss am 25. Dezember zu einem grossen Essen und tauschen die Geschenke aus. Das war’s!


Valerie Giscard d‘Estaing, der ehemalige Staatspräsident und heutiges Mitglied der Académie française (Les Immortelles) erklärte in einem Aufsehen erregenden Interview am vergangenen Wochenende sehr klug und einleuchtend, warum die Franzosen praktisch unregierbar sind: „ Der Franzose ist ein Indivualist, nur auf sich fixiert und lässt sich von niemand gerne etwas sagen!“


Dies erklärt auch, warum es kein Politiker wagen würde, an Weihnachten eine alberne Ansprache im Fernsehen zu halten, um den aufmüpfigen Franzosen Moral zu blasen. Im günstigsten Fall müsste er mit dem Gespött der Franzosen rechnen. Im schlechtesten Fall wäre seine Karriere als Politiker beendet.


Fröhliche Weihnachten!


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Tuesday, December 25, 2012
Ich hasse Weihnachten!


Es hat an einem Weihnachten vor vielen Jahren begonnen. Ich sass in einem dämlichen Schaufenster eines gierigen Zoohändlers und wurde von noch dämlicheren Gaffern als Weihnachtsgeschenk für ein grenzdebiles Kind ausgesucht. Drei Tage hegte und pflegte mich dieses dumme Kind, bis es mir auf die Nerven ging und ich dem ungezogenen Balg eine schmierte! Hysterisch kreischend lief dieses Monstrum von einem Kind zu seinen Eltern und beschwerte sich über mich. Resultat: Sie warfen mich einfach raus. Ich schnorrte mich durch die Nachbarschaft, bis ich ein einigermassen akzeptables Heim für mich gefunden hatte.

Gut, die anderen Katzen in dieser neuen Bude waren nun auch nicht gerade das gelbe vom Ei, aber was soll man als obdachlose Katze machen? Die älteste hiess Irène, hatte einen grauen Schopf und war eiskalt. Aber immerhin, sie schaffte Futter an und das bis heute. Meine neue schwarz – weisse Cousine hiess Julie, war rotzfrech und ärgerte mich bis zur Weissglut. Zum schmusen nahm mich die Katze Patricia mit in ihr warmes Bett. Es wäre also geradeso zum aushalten und ist bis heute meine Bude geblieben.

Wenn da nicht ein alter, verschrammter Kater wäre, der schon bessere Zeiten gesehen hat. Er ist ein grauer Streuner ohne Stammbaum. Kein Mensch und keine Katze weiss, wo der herkommt! Sie rufen ihn Rainer. Mal kommt er, mal nicht. Gerade so wie es ihm passt. Viel wird über ihn erzählt, er sei ein notorischer Lügner, doch seine ganze Existenz basiert schon auf Lügen, habe schon so manche Pleite hingelegt, und tolle Weiber herumgeschoben, was offensichtlich auch nicht folgenlos blieb. Doch ich sage immer, wer noch nie gelogen hat, dass sich die Balken biegen, noch nie Söhne gezeugt hat, egal ob in – oder aushäusig, noch nie tolle Weiber abgeschleppt, noch nie aus dem Vollen geschöpft und dabei richtig auf die Fresse gefallen ist, der hat nicht gelebt.

Heute ist mit dem alten Kater ohnehin nichts mehr los. Die zahlreichen Operationen, die notwendig wurden, weil er bei seinen Ausflügen öfters richtig Prügel bezogen hat, hätte man sich eigentlich sparen und in gutes Futter investieren können. Denn gelernt hat der alte Streuner nichts aus seinen schlechten Erfahrungen. Er kann zwar kaum noch gerade laufen, zahlreiche Narben verunzieren sein Fell, doch es muss eine Sucht sein, trotzdem immer wieder in feindliche Reviere einzudringen. Von dort berichtet er dann interessierten Katzen von seinen Erlebnissen und bekommt dafür auch noch das eine oder andere Futter.

Wenn die sich für seine Abenteuer nicht mehr interessieren und er erschöpft und zerrupft zurückkehrt, hockt er den lieben langen Tag an seinem dämlichen Computer und schreibt den gefrorenen Mist auch noch auf. Wenn das auch nicht mehr interessant ist, dann kippt er seine restlichen Erkenntnisse in das FratzenBuch. Dort hat sich der intellektuelle Durchschnitt der Menschheit um einen blöden Computer versammelt und schreibt sich gegenseitig noch blödere Nachrichten. Der dämliche alte Kater bildet sich doch allen ernstes ein, dass da seine Freunde sind. In einem seiner wenigen lichten Momente erscheint ihm ein weiser Ratschluss, dass es dort fast keine richtigen Freunde gibt und er spürt den kalten Hauch der virtuellen Einsamkeit!


Immer wenn diese Erkenntnis in das von scharfen Getränken vernebelte Gehirn eindringt, dann haut der alte Drecksack wieder ab und lässt mich alleine. Dabei lese ich so gerne sein FratzenBuch. Ich mache es mir vor seinem Computer bequem und schaue mir an, ob es noch debilere Leute wie mein alter Kater Rainer gibt. Und tatsächlich, man wird leicht fündig: Der eine bezweifelt gar, dass der alte, zur Inkontinenz neigende Sack, jemals in einem feindlichen Revier war, der andere trägt dem die neuesten Nachrichten zu, der dritte proletet herum, als wenn er eine billige Wirtshauskatze wäre. Für diese Dummschwätzer hat mein alter Kater sogar Namen erfunden, weil sie ihn ärgern: Den ersten nennt er DER HEIZBARE, den zweiten DER SPITZEL und den dritten DER HAFEN – Prolet. Kann man da auch noch? Nimmt mein alter Kater diese Komiker auch noch ernst?

Weil ihn schon wieder das Jagdfieber erfasst hat und er des Wahnsinns fette Beute geworden ist, haut dieser meschuggene Kater auch noch über Weihnachten ab und treibt sich in feindlichen Revieren rum. Dem nicht genug, darüber hinaus wurde mir mein alter Schmuseplatz auf dem langen Karton geraubt um, wie jedes Jahr, diesen saudummen Plastik – Tannenbaum aufzustellen. Ausgerechnet dort, wo sich mein Schmuse – Korb befindet. Das Futter verschlechtert sich auch zunehmend an Weihnachten. Ich kann diese ekelige Gänseleberpastete schon seit 17 Jahren nicht mehr leiden und muss alljährlich kotzen. Zur Strafe immer auf den schönen Teppich!


Also höre ich Musik und schlag mir den Wanst mit Thunfisch voll.


Schöne Weihnachten!


Eure alte Katze Sissi


Sunday, December 23, 2012
Frankreich ist glücklich!

"Vom Glück ein Franzose zu sein", hiess der Titel eines guten Buches meines Nachbarn Ulrich Wickert aus Valbonne (Département Alpes-Maritimes) und er hatte recht. Laut Umfrage des L'EXPRESS sind 92% der Franzosen zufrieden, dass sie in ihrem Land leben. Und das obwohl 48% unter der Armutsgrenze leben und 150.000 Menschen obdachlos sind, die Millionäre in Steuer-Oasen flüchten, die Staatsverschuldung ausser Kontrolle ist und die Opposition sich gerade selbst auflöst. Einen Dispo-Kredit gibt es nicht, kein Mensch hat Geld, die Rechnungen bleiben liegen, das letzte Geld wird für Gänseleber und Champagner ausgegeben! Frankreich feiert die Ferien!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Sunday, December 23, 2012
2012 - Ein schwarzes Jahr für Journalisten!


Das Barometer der Dach - Organisation von Reporters sans frontières in Paris zeigt am Ende des Jahres 2012 einen Negativ – Rekord von in Krisengebieten getöteten Journalisten auf: 88 Reporter wurden im Kampf für die Pressefreiheit und in Ausübung ihres Berufes getötet. Darunter auch meine Freude Pierre Gomez, Rémi Ochlik und Gilles Jacquier, die in den Häuserkämpfen von Homs/Syrien den Tod fanden. Nicht unerwähnt bleiben dürfen auch hunderte verletzte oder eingesperrte Journalisten in allen Herren Ländern.


Diese Journalisten riskieren ihr Leben, um der Welt Berichte, Bilder und Filme der wahren Ereignisse in der Welt zu liefern. Meist sind es freie Journalisten, die zum Zeitpunkt ihrer Arbeit oft gar nicht wissen, ob ihre Berichte und Filme überhaupt jemals veröffentlicht werden. Sie arbeiten im wahrsten Sinne des Wortes auf eigenes Risiko! Wenn ein Freund dabei ums Leben kommt, müssen sie sich gelegentlich von ihren Organisationen den Vorwurf gefallen lassen, zuviel riskiert und ihre eigenen Kollegen in Lebensgefahr gebracht zu haben.


Zählt man die unvorstellbaren Grausamkeiten wie Mord, Totschlag, Vergewaltigungen und Folter hinzu, die diese Journalisten in ihren Einsatzgebieten oft mit ansehen müssen, so darf man sich nicht wundern, wenn diese Männer oft traumatisiert sind. Doch am grausamsten sind die Lügen der Mainstream – Medien, die sie ertragen müssen. Vieles von dem, was diese Journalisten in den Krisengebieten dieser Welt sehen mussten, wird zu Hause oft in verzerrter oder verfälschter Weise wieder gegeben.


Die Welt ist ein Schlachthaus, in dem jede 10 Sekunden ein Kind wegen Hunger stirbt und die Menschen zu Hause feiern Weihnachten in einem wahren Konsumrausch!


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Sunday, December 23, 2012
Ägypten steht am Abgrund!

Dank massiver Wahlfälschungen ist es der Muslim-Bruderschaft und den Salafisten gelungen, gegen den erklärten Willen der gemässigten und aufgeklärten Mehrheit der Bevölkerung eine radikal - muslimische Verfassung mit der Steinzeit - Justiz Scharia durchzusetzen. Das Land ist wie gelähmt. 70% der Wahlberechtigten sind schon gar nicht mehr zu dieser Farce, die sich auch noch anmassend "Wahl" nennt, gegangen. Die Wahlbeteiligung lag bei unter 30%! Im Moment sieht es so aus, als ob die Bevölkerung resigniert habe. Die erwarteten grossen Demonstrationen auf dem Tahrir - Platz blieben aus. Die Opposition ist fassungs - und sprachlos ob dieses offensichtlichen Desasters. Doch der Sturm der Entrüstung wird kommen! Die grosse Mehrheit der Ägypter fühlt sich um ihren blutigen Kampf gegen Mubarak, den Militärrat und der Islamisten betrogen. Und wie verhält sich der Westen? Die USA leisten dem neuen Regime der Islamisten, die sie in Afghanistan bekämpfen, weiterhin eine jährliche Militär - Hilfe von 5 Milliarden US - Dollar und die deutsche Bundeskanzlerin hat den Moslembruder Mursi, getreu ihrer Politik, stets auf der Seite der Mächtigen und niemals an der Seite des Volkes zu stehen, für den Januar zu einem Staatsbesuch nach Berlin eingeladen.


Rainer Kahni & Dr. Habib Zakhi
Journalisten und Reporters sans frontières


Sunday, December 23, 2012
VERFASSUNGSFEINDE !

In Deutschland ist es der Brauch, Andersdenkende gerne als Verfassungsfeinde zu kriminalisieren. Der Staat hat sich im Laufe der letzten fünfzig Jahre martialische Repressionsinstrumente zugelegt, um diese angeblichen Verfassungsfeinde aufzuspüren, zu kriminalisieren, auszuspähen, zu verfolgen, zu unterdrücken und gegebenenfalls auch ihrer Freiheit zu berauben.


Diese Repressionsinstrumente erinnern an die Zeit der Inquisition, nur sind sie moderner. Ein Heer von Schutzpolizei, Divisionen von Bereitschaftspolizei-einheiten, die gekleidet wie Yedi – Ritter über friedliche Bürger herfallen, die von ihrem Grundrecht auf Versammlungsfreiheit Gebrauch machen, die Abteilung Staatsschutz der Kriminalpolizei, die Bundes – und Landesämter für Verfassungsschutz, sowie der Bundesnachrichtendienst in enger Kooperation mit ausländischen Geheimdiensten, halten 82 Millionen deutsche Bürger in Schach.


Die technische Ausrüstung ist ebenso perfekt wie rechtswidrig. Da werden flächendeckend Trojaner auf die Rechner unbescholtener Bürger gejagd, die die gesamte Software der Home – PC abschlürfen. Da wird abgehört, verfolgt, ausspioniert, verdeckt ermittelt, was das Zeug hält. Da werden Staatsschutzbeamte als Agent provocateure unter die friedlich demonstrierenden Bürger geschmuggelt, die zur Randale aufstacheln, um dann die Bürger als gewaltbereite Chaoten oder Terroristen von links oder von rechts, je nach Bedarf, desavourieren zu können.



Die rechtliche Grundlage für dieses von niemand demokratisch kontrollierte Treiben geben einen Wust von Gesetzen, Verordnungen und Ausführungsbestimmungen, die allesamt mit dem Geist des Grundgesetzes nichts mehr zu tun haben. Der erste Bundespräsident Heuss erklärte: „ Nur ein unbequemer Bürger ist ein guter Staatsbürger!“ Dies ist in Vergessenheit geraten. Ein unbequemer Bürger ist heute ein Verfassungsfeind! Der liberale Rechtsstaat, wie ihn sich die Väter des Grundgesetzes einmal vorstellten, existiert nicht mehr. Sie wollten eben nie wieder einen totalitären Staat auf deutschem Boden haben, nachdem was sie selbst in der Kaiserzeit und im III. Reich erleben und erdulden mussten.


Der Treppenwitz der Geschichte ist der Umstand, dass dieser repressive Staat mitsamt seinen Verfassungsschützern etwas schützen, was es gar nicht gibt: Eine VERFASSUNG. Um ihr schändliches Treiben fortführen zu können, haben die Politiker in inniger Verbundenheit mit den von ihnen selbst ernannten Verfassungsrichtern es nach der Wiedervereinigung versäumt, gemäss Artikel 146 GG einen Verfassungskonvent einzuberufen, der dem ganzen Deutschen Volke eine Verfassung zur Abstimmung vorzulegen. Sogar das Wahlgesetz beschliessen diese Politiker selbst für sich, ohne die Bürger zu fragen, die ja eigentlich das Wahlrecht haben.


Das alles ist zu gefährlich, denn zum erstenmal hätten die Deutschen ja über irgendetwas Grundsätzliches abzustimmen. Dann wäre möglicherweise Schluss mit dieser lächerlichen Attrappe, die sich verschämt „repräsentative Demokratie“ nennt, weil sie nämlich gar keine mehr ist. Dann wäre Schluss mit dieser Parteiendiktatur. Dann wäre Schluss mit der Allmacht des Staates. Dann wäre Schluss mit dieser unsäglichen Oligarchie einer kleinen Clique aus Politikern, Banken, Industrie und Medienzaren.


Dann würden die Repressionsapparate wie Polizei, Staatsschutz, Verfassungschutz, Bundesnachrichtendienst und eine weisungsabhängige willfährige Justiz womöglich einer breiten demokratischen Kontrolle durch die Bürger des Landes unterzogen.


In Deutschland halten sich 99% der gesamten Bevölkerung an das Grundgesetz. Niemand hat im ernst die Absicht, diese Demokratie zu gefährden oder gar durch ein totalitäres System zu ersetzen. Doch 1% der Deutschen handeln gegen den Geist und Sinn des Grundgesetzes. Das sind viele Politiker, die Banken, die Industrie und die Medienzaren.

Wer sind also die wahren Verfassungsfeinde?

Wir fordern die Politiker, die Banken, das Kapital und die Medienzaren auf:


RESPEKTIERT wenigstens das GRUNDGESETZ, eine VERFASSUNG habt ihr ja nicht !

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières



Saturday, December 22, 2012
Die Verächter des Volkes - Die Kaste

Nicht erst seit gestern beschleicht uns alle der leise Verdacht, dass ein tiefer Riss durch Deutschland geht. Dass es eine Kaste aus Politikern, Institutionen, der Finanzbranche, der Industrie und einiger Medienzaren gibt, denen das deutsche Volk eher lästig ist.


Das ganze deutsche Volk soll diesen Leuten, die den Laden schon managen, gefälligst nicht auf die Nerven gehen mit ihrem ewigen Gezeter wegen Hartz IV, Kita – Plätzen, Mindestlöhnen, Aufstocker, ein – Euro – Jobs, Billiglöhnern, Kinderarmut und Krankenkassen - terror. „Herrgott, wenn das Geld nicht reicht, dann sollen doch diese Jammerlappen an die Suppenküchen der Wohlfahrtsverbände, es muss doch niemand hungern in Deutschland,“ wird sich diese Kaste denken, „ aber sie sollen uns nicht mit ihrem ewigen Gemecker auf den Geist gehen!“


Es ist ja auch wahr! Diese Kaste will doch gar nichts mit dem Volk zu tun haben. Es genügt doch, um den Beweis zu erbringen, dass Deutschland so etwas ähnliches wie eine Demokratie ist, dass alle vier Jahre der „Urnenpöbel“ sein dummes Kreuz auf eine dumme Landesliste setzt. Die Kast sucht sich doch die Politiker schon selbst aus, die wir im Bundestag haben wollen. Nach unserem Wahlsystem hocken doch ohnehin schon 150 Abgeordnete in dieser Quatschbude, die eigentlich auch niemand braucht und die in ihren Wahlkreisen abgewählt wurden. Was solls, dafür wurde vorgesorgt. Sie wurden auf Landeslisten abgesichert!


Die Kaste sorgt schon dafür, dass die richtigen ins Parlament kommen, die alle Gesetze schweigend und ahnungslos abnicken, die die Kaste dem Stimmvieh im Bundestag vorlegt. Durch das grundgesetzwidrige Wahlrecht hat die CDU sogar noch eine satte Mehrheit geschenkt bekommen. 24 Überhangmandate fielen ihr zu, mit denen kein Mensch gerechnet hat! Na also! Geht doch!


Die Kaste hat wahrlich andere Sorgen als das dämliche, in sein Schicksal ergebenes deutsches Volk. Nun gut, es mault hier und da, dafür gab man ihm fünf Talkshows, das facebook, Internetforen, wo die Leute sich auskotzen können, ohne den Arsch vom Sessel heben zu müssen. Auf die Strasse geht ohnehin keiner dieser Dauerstänkerer, hat der Deutsche noch nie gemacht! Im schlimmsten Fall hat die Kaste dafür einen schlagkräftigen Repressionsapparat! Kinder vermöbeln? Den Bürgern mit Wasserwerfern die Augen ausschiessen, was solls, die von der Kaste reglementierte Justiz und Polizei werden es schon richten! Nich umsonst ist Deutschland neben Österreich eine der letzten Staaten mit einer weisungsabhängigen Justiz! Das war immer so und das bleibt auch so! Das hat Hitler schon vor so manchem Unbill bewahrt, warum soll dieser Umstand nicht auch der Kaste nutzen?

Kommt doch neulich so ein Kasper im Bundestag auf die Idee, aufzumucken, weil die Kaste gerade wir einen Riesendeal für die Banken durchgewunken hat. Dumm, dass der Bosbach auch noch ein Direktmandat hat und die Kaste ihn gar nicht so leicht loswird. Da ergab sich laut SPIEGELONLINE nachfolgender hässlicher Dialog zwischen diesem aufmüpfigen MDB und dem Hofschranzen der Kanzlerin:


„Medienberichten zufolge hatte Kanzleramtschef Pofalla Bosbach vor der Abstimmung mit Sätzen wie "Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen" attackiert. Als Bosbach sagte: "Ronald, guck bitte mal ins Grundgesetz, das ist für mich eine Gewissensfrage", habe dieser geantwortet: "Lass mich mit so einer Scheisse in Ruhe”. “

Recht hat er der Pofalla! Man braucht halt ab und zu seine Kettenhunde. Die Kaste hat den sonst zu nichts tauglichen und ewig näselnden Typen aus dem Hintern der Pommernschachtel gezogen, ihm den Feind gezeigt und richtig scharf gemacht! Der hat diesen MDB aber richtig abgebürstet und dann war gut! “Los zurück ins Gedärm der Kanzlerin, brav!”


Kommt der Komiker von MDB doch tatsächlich mit dem Grundgesetz daher ! Hat wohl noch gar nicht gemerkt, dass das Provisorium sein Verfallsdatum seit 22 Jahren überschritten hat? Dass die Kaste längst eine Verfassung gemäss Artikel 146 GG dem deutschen Volke zur Abstimmung hätte vorlegen müssen? Natürlich hat der MDB das nicht gemerkt, denn er ist Jurist und auch sonst von eher mässigem Verstande, wie weiland Ludwig Thoma immer zu sagen pflegte. Wenn der wirklich gut wäre, würde er ja nicht seit 1994 für die paar Kröten im Bundestag herumsitzen.


Ausserdem was heist hier Verfassung? Und dann noch vom Volk beschlossen? Na so weit kommts noch! Die meinen wohl, die könnten der Kaste ihre Priviligien wegnehmen? Das Volk will Bürgerentscheide? Ja, so blau, wie sollen dann die Bauaufträge, die Waffendeals und die Bankenrettungsschirme zustande kommen? Etwa durch dieses Volk? Im ganzen Leben nicht! “Das gute alte Grundgesetz muss bleiben, wir haben es uns darin sehr bequem gemacht,” denkt sich die Kaste.


Die Kaste lässt sich doch von so einer Gewissens – Heulsuse nicht aufhalten! Die Konjunktur geht baden, die Billiglöhne müssen gesenkt werden, Hartz IV muss weiter ausgehölt werden, die Subventionen für die Unternehmer müssen aufgestockt werden, die Banken brauchen frisches Geld, sonst bricht der DAX ein!


Das sind die Probleme der Kaste, das hat doch alles nichts mit dem Bürger zu tun. Er will auswandern? 150.000 im Jahr? Gut so, sind wir wieder ein paar Defaitisten los, denkt sich die Kaste.


Wenn das aber so weitergeht, die Bürger weg sind oder sich dieser Kaste verweigert, was dann? Ja dann muss sich die Kaste ein anderes Volk suchen!


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières



Saturday, December 22, 2012
WIE LANGE NOCH ?

Wie lange noch wird Deutschland von einer Kaste regiert, die elementare Entscheidungen der Politik gegen den erklärten Willen der Mehrheit der Bevölkerung trifft?

Wie lange noch werden neun Millionen Arbeitsplätze vom Steuerzahler subventioniert? Ist es nicht vielmehr Aufgabe der Unternehmer, die Löhne der Mitarbeiter zu bezahlen? Sie sind sehr wohl in der Lage dazu, wie man an den sprudelnden Gewinnen der Betriebe und Konzerne sieht. Schaut ihr Bilanzen an!

Wie lange noch ist Deutschland ein Billiglohnland und der Schlachthof Europas, wo im Accord für Dumpinglöhne und unter menschunwürdigen Arbeitsbedingungen Massenprodukte für die Lebensmittelindustrie produziert werden werden?

Wie lange noch können Lebensmittelpanscher Dioxin - verseuchtes Futter an die Mastbetriebe verkaufen? Warum werden solche Futtermittelfabriken nicht auf der Stelle geschlossen, versiegelt und ihnen die Betriebsgenehmigung entzogen? Warum sitzt ein solch verantwortungsloser Unternehmer nicht in Untersuchungshaft?

Wie lange noch wird eine Agrarindustrie mit Milliarden von Euro vom Staat subventioniert, die es sich zum Ziel gemacht hat, möglichst schnell und möglichst billig zu produzieren. Dabei werden Mastbetriebe bis zu 80.000 Schweinen hochsubventioniert, während ökologisch verantwortlich arbeitende Betriebe klein gehalten werden. Ist denn nicht bekannt, dass 80% aller Agrarsubventionen an 20% der Mastfabriken ausbezahlt werden?

Wie lange noch leisten wir uns seine solche Überproduktion von Agrarprodukten, für die in Europa gar kein Markt da ist ?

Wie lange noch stützen wir mit Milliardenbeträgen eine ausser Rand und Band geratene Finanzindustrie, die uns alle mit ihrer masslosen Geldgier und ihrer teilweise kriminellen Energie in den Abgrund reissen wird?

Wie lange noch duldet ihr Deutschen, dass die Politiker wochenlang darüber feilschen, ob die Ärmsten der Armen etwa 5 Euro mehr Unterstützung erhalten können und sich trotzdem noch an den Suppenküchen der Wohlfahrtsverbände erniedrigen müssen.

Wie lange noch feiert die deutsche Industrie ihre Exporterfolge, die sie sich mit Billiglöhnen erkauft hat ? Und wo sind die deutschen Gewerkschafter, die dies alles aus ihren Limousinen und wohlgeheizten Vorstandsetagen mitansehen ?

Wie lange noch wird die Deutsche Bahn, die dem deutschen Volk gehört, dazu missbraucht, Haushaltslöcher in Höhe von 500 Millionen Euro zu stopfen, anstatt ihre Kunden preiswert, sicher, bequem und pünktlich von a nach b zu befördern? Warum will die Deutsche Bahn bei einer Verschuldung von zwölf Milliarden Euro für drei Milliarden Euro ein englisches Busunternehmen kaufen, obwohl das Geld dringend in die Renovierung der Züge und des Schienennetzes investiert werden müsste? Die DB ist ein Unternehmen der Daseinsvorsorge und hat sich nicht als Globalplayer aufzuspielen.

Wie lange noch werden grundgesetzwidrige Kriege in fernen Ländern gegen den erklärten Willen der Mehrheit des deutschen Volkes geführt?

Wie lange noch werden es die Deutschen mitansehen, dass trotz überschäumender Konjunktur immer mehr Schulden aufgenommen werden? Sehen ihr nicht, dass die Lohnstückkosten für einen Politiker zu hoch sind?

Wie lange noch werden sich die Bürger ansehen, wie gegen ihren Willen Endlager mit radioaktivem Müll “erprobt” werden, obwohl jederman weiss, dass diese “Erprobung” eine semantische Verballhornung ist.

Wie lange noch dürfen ehemalige Minister, Ministerpräsidenten und ausgemusterte Politiker in den Unternehmen Aufsichtsratsposten bekleiden, die mit dem Bau von Stuttgart 21 und anderen Staatsaufträgen beauftragt werden?

Wie lange noch, ihr deutschen Bürger, lasst ihr euch dieses ganze himmelschreiende Unrecht gefallen ? Wann steht ihr aus euren Fernsehsesseln auf, schaltet eure Computer ab und geht endlich auf die Strassen, um diesem Spuk ein Ende zu bereiten.

Wie lange noch wollt ihr Deutschen von den elemarsten Grundregeln einer Demokratie ausgeschlossen bleiben?

Wie lange noch wollt ihr es hinnehemn, dass man euch eine Verfassung verwehrt?

Wie lange noch wollt ihr es hinnehmen, dass Deutschland nicht einmal die elementarsten Anforderungen an die Menschenrechtsrechterklärung von 1953 erfüllt: die Gewaltenteilung zwischen Exekutive, Legislative und Judikative?

Wie lange noch wollt ihr Deutschen ein Gottesstaat sein, der von den Kirchen dominiert wird. Dies ist grundgesetzwidrig! Das Grundgesetz schreibt die Trennung von Kirche und Staat vor!

Wo, ihr deutschen Bürger seid ihr, wenn es darum geht, eure Bürgerrechte zu verteidigen und euer Recht als Bürger einzufordern? Habt ihr Deutschen keine Strassen, auf denen ihr für eure Rechte demonstrieren könnt?

Hört endlich auf, euch als devote Untertanen zu benehmen, die dem Staat zu gehorchen haben. Ihr habt niemandem zu gehorchen ausser euerm Gewissen! Der Staat, das seit ihr! Die Politiker sind eure Angestellten! Sie haben euch zu gehorchen!

Wie lange noch wollt ihr das alles noch hinnehmen? Ihr müsst die euch entrissene Macht zurückerobern. Solidartät, Bürgersinn und Zivilcourage sind gefordert.

Kämpft für Freiheit, Demokratie, Menschenrechte und soziale Gerechtigkeit! Zum ersten Mal in der Geschichte Deutschlands müsst ihr für eure Demokratie kämpfen. Das ist ungewohnt. Nehmt euch an den friedlichen Protesten in anderen Ländern ein Beispiel! Bleibt friedlich, leistet nur passiven Widerstand! Nur so könnt ihr etwas erreichen! Gebt den Mächtigen nicht den geringsten Vorwand, auf ihre Repressionsinstrumente zurück zu greifen und eure berechtigten Anliegen zu desavouieren.


Wehrt Euch endlich, sonst werden eure Kinder eines Tages auf eure Gräber spucken, wenn sie feststellen müssen, welches Erbe ihr ihnen hinterlassen habt.



Wer nicht handelt, wird behandelt

(Willy Brandt)




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières



Saturday, December 22, 2012
François Hollande in Algerien

"Je vous y compris!" rief Charles de Gaulle den Menschen vom Balkon der Präfektur in Algier zu. Alle waren glücklich, niemand wusste, was der alte Fuchs wirklich vor hatte. Er reiste zurück nach Paris und befahl den Abzug der französischen Truppen aus Algerien. 132 Jahre Jahre grausame Kolonialgeschichte waren beendet. Doch 97% der Franzosen sprechen sich heute gegen eine Entschuldigung aus! Die Wunden des Algerienkrieges sind auf beiden Seiten noch nicht verheilt!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Saturday, December 22, 2012
Niemand ist ohne Schuld in Syrien!

Die syrische Luftwaffe hat die Stadtteile Assali und Jarmuk nahe des Palastes von al-Assad bombardiert! 25 Menschen wurden getötet! Die palästinensische Miliz steht nach wie vor fest hinter dem syrischen Regime. Die Lage ist unübersichtlich, der Krieg ist asymetrisch, Lug, Betrug, Verrat, Mord, Totschlag, Folter und Vergewaltigungen sind allgegenwärtig! Auf allen Seiten dieses blutigen Gemetzels!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Jorunalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Saturday, December 22, 2012
O DU FRÖHLICHE !


Es ist Weihnachtszeit! Jeder sich einigermassen wichtig dünkende TV - Beamte einschliesslich der Talk – Quatscher und Fernsehköche, möchte uns seinen Scheiss - Jahresrückblick in Bild, Ton und Buch verkaufen! Ist es euch auch schon so ergangen, dass euch diese super- dämlichen Jahresrückblicke unglaublich auf den S… äm die Nerven gegangen sind?


Die Einschaltquoten sausen sprunghaft in den Quotenkeller, wenn die fette Henne, auch Pommernwachtel aus der Uckermarck genannt, mit geheuchelter Komik ihre Weihnachtsansprache über den Äther haucht. Es ist die Zeit, den Fernseher abzustellen und die Kinder zu bescheren. Sie sollen durch solche miesen Staatsschauspieler nicht auch noch Zweifel am Gemeinschaftsunterricht bekommen.


Der Tiefpunkt der Quotenkiller ist erreicht, wenn der Bundespräsident seine Kindlein um sich schart und seine bigotte und verlogene Neujahrsansprache vom Teleprompter abliest. Der Mann sollte sich mal entscheiden, entweder er ist ein bigotter Wanderpredinger auf den Kirchentagen und zwischen den Religionen dieser Welt oder er ist eben ein Mensch wie du und ich. Wenn er ein Wanderprediger mit Anspruch auf Seeligsprechung ist, dann sollte er mal das Grundgesetz lesen, in dem die Kirche theoretisch vom Staat getrennt ist! Doch beides geht halt nicht! Seeligsprechung mit tragender Stimme auf dem Olymp des bundesdeutschen Moral- Michel oder eben ein ganz normaler Politiker, von dem wir ohnehin nicht mehr erwarten haben!


Während sich die Bankster an ihren Weihnachts-gratifikationen besaufen und die Politiker sich voll besoldet in die Ferien verabschieden, denkt sich der gemeine Gangster, wie er wohl sein Fest verbringen wird. In Lüttich hat heute einer total durchgedreht und einen Laden von Hermes überfallen. Will er seiner Freundin einen Schal von HERMES schenken? Doch dafür gleich mit Handgranaten und Kalaschnikov anzurücken, erscheint doch etwas überzogen. Und das alles für einen Schal? Ich find das etwas übertrieben.


Frankreich hat aufgerüstet. Wir wissen, was auf uns zu kommt. Seit Wochen sind hier Uhren, Schmuck und Gold gefragt. Nicht nur von den Liebhabern, nein, sondern von den sozial Benachteiligten und den Gangstern. Es gibt kaum mehr ein Schmuckgeschäft, das in Frankreich in den letzten Tagen nicht von den Voyous heimgesucht wurde. Der Fetisch der Gauner ist die Kalaschnikov. Sie schiessen auf alles was sich bewegt. Die Friedhöfe sind voller Helden, die sich schützend über ihre Auslagen warfen. Die Polizei und das Militär rücken in die Einkaufspassagen ein. Man dünkt sich in Kabul am Ende des Ramadan!



Und aus den hell geschmückten Fenstern der Spiessersiedlungen klingt es wie jedes Jahr:


„Und Papa haut ihr die Fresse breit,
O du fröhliche Weihnachtszeit!“




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Saturday, December 22, 2012
Nichts ist gut an Weihnachten 2012!


Nichts ist gut, wenn Deutschland immmer undemokratischer wird. Wenn sich eine Oligarchie herausbildet wie in Russland, die 90 % des gesamten Volksvermögens besitzt und reicher und reicher wird. Wenn diese Oligarchie in Gänseleber und Champagner versinkt und ihre Hofschranzen in den Medien und Parlamenten wir die Puppen tanzen lässt, während bald 9 Millionen Arbeiter mit ihrem Lohn die eigene Familie nicht ernähren kann. Während es Arbeiter und Angestellte gibt in Deutschland, die mit Hungerlöhnen von 1 – 5 Euro pro Stunde der Oligarchie Exportüberschüsse und rauschende DAX – Bälle beschert!


Nichts ist gut, wenn die Reichen sich auf Grund zahlreicher Steuerschlupflöcher arm rechnen und ungestraft in Steueroasen leben können, während den Rentnern noch die letzten Kröten abgenommen werden. Während es in Deutschland Kinder in bitterer Armut gibt wie in der dritten Welt, die sich an den Suppenküchen der Wohlfahrtsverbände erniedrigen müssen. Während Hartz bereits als Berufsangabe akzepiert wird und sich schon generationenweise vererbt. Während die nächste Generation Rentner erwartet wird, die in bitterer Armut leben muss, obwohl sie ein Leben lang gearbeitet hat.


Nichts ist gut, wenn deutschen Politikern jegliches Schamgefühl in der Auswahl ihrer „Freunde“ abgehanden gekommen ist. Wenn sie Bestechlichkeit als den Normalfall ansehen und nicht das geringste Unrechtsbewusstsein mehr besitzen. Wenn sie zusätzlich zu Besoldungen, die sie in ihren erlernten Berufen nie erreichen würden, sich überall in die teuersten Feriendomizile einladen lassen und sich überall durchschnorren wie die übelsten Schmarotzer! Aber grosse Reden schwingen, vom Weltfrieden faseln, Reden halten, die jeden Pfaffen vor Neid erblassen lassen, so erhaben, beweihräuchert und so bedeutungsschwanger tragen sie ihr NICHTS wie eine Monstranz vor sich her.


Nichts ist gut, wenn Wochen – und Monatelang über die Regelsätze von Hartz IV verhandelt wird, ob nun die Ärmsten der Armen 3 oder 4 Euro im Monat mehr bekommen sollen, während den grössten Betrügern, Konkursverschleppern, Bankrotteuren in den Banken innerhalb von Stunden Milliarden und Billionen nachgeworfen werden, weil sie angeblich systemrelevant seien. Das haben diese Geldverleiher den unterbelichteten Politikern solange eingeredet, bis sie es selbst glaubten. Und dann schwingen deutsche Politiker auf dem europäischen Parkett chauvinistische Reden über die angeblich so faulen Südeuropäer, die uns schaurig an das Geblaff des dümmsten Kaisers und Deserteurs, den das Land je hatte, erinnern. Wilhelm II. ist wieder auferstanden mit dem Ergebnis, dass Deutschland heute im Ausland wieder so verhasst und gefürchtet ist wie einst in den Jahren 1914 und 1939. So wird von den Politikern ein Bild im Ausland gezeichnet, das das deutsche Volk, das in seiner grossen Mehrheit im ursprünglichsten Sinne liberal, weltoffen und tolerant ist, nicht verdient hat. Stammtische werden mit diesen Parolen bedient aber nicht das Ansehen Deutschlands im Ausland gestärkt. Sechzig Jahre Aufbauarbeit der Gründerväter dieser Republik werden dem zutiefst inhumanen Politikverständnis einer aus der Uckermarck in die Politik verirrten Zynikerin geopfert. Diese Frau hat kein Herz, keinen Verstand und keine Kenntnis der westlichen Kulturen und Mentalitäten und trampelt wie der Elefant im Pozellanladen auf den Empfindlichkeiten der Europäer herum. Sie schadet Deutschland, wo sie nur kann!


Nichts ist gut, wenn sich Deutschland nicht auf die Seite der Menschenrechte in Tunesien, Libyen, Ägypten, Israel, Syrien, Jemen und in den Emiraten aus Tausend und einer Nacht schlagen, sondern im Interesse der Geschäftsbeziehungen zu Massenmord, Folter und Verknechtung der Bürger schweigen. Sie schämen sich nicht einmal, im Interesse der Exportwirtschaft, die Unrechtsregime dieser Welt mit ihren Waffenexporten zu überschwemmen.


Nichts ist gut, wenn sich die Sicherheitsorgane des Landes mit Nazi – Mördern gemein machen, sie mit Geld und Pässen ausstaffieren und seit zehn Jahren dulden, dass diese braune Brühe ungehindert eine Blutspur quer durch Deutschland ziehen kann. Es rächt sich bitter, dass die deutschen Sicherheitsorgane von den alten Kadern der Repressionsinstrumente aus dem III. Reich gegründet wurden und ihr Ungeist bis heute durch die Flure und Köpfe der Verfassungsschützer, der Polizei, der Justiz und der Politiker wabert. „Der Feind steht links“, war seit 1945 das Motto, das schon die Besatzungstruppen in den westlichen Sektoren ausgegeben haben. Falsch, der Feind in Deutschland war schon immer rechts, Bismarck, Wilhelm II., Hitler und die bundesdeutschen Wendehälse standen rechts, mal offen, mal verdeckt!


Nichts ist gut, wenn deutsche Soldaten seit zehn Jahren Deutschland am Hindukusch verteidigen, obwohl kein einziger Taliban je an den Grenzen in Lindau oder im Spreewald aufgetaucht ist. Als humanitärer Unterstützungseinsatz wurde der deutschen Bevölkerung der völkerrechtswidrige Angriff auf ein fernes Land in Asien verkauft. Nichts ist mit Brunnenbohren, Justiz- und Demokratie – Aufbau, Stärkung des Schulunterrichts, Frauen – und Bürgerrechte. Die Deutsche Bundeswehr stabilisiert ein zutiefst korruptes System von Warlords, Opiumhändler und afghanischen Politikern, die ohne die allierten Truppen keine drei Monate in ihren Ämtern überleben würden. Der Krieg ist aus, wenn dieses Gesindel, mit deutschen Milliarden an Entwicklungshilfe gehätschelt, in Genf bei ihren Banken auftaucht. Der Taliban muss nur warten, die Truppen ziehen ab und nach uns das Chaos, genau wie die Amerikaner Vietnam und den Irak verlassen haben.


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières



Saturday, December 22, 2012
Aussenpolitik aus Absurdistan!

Ägypten hat einen neuen Pharao! Er ist ein fanatischer Moslembruder und will das Land zu einem islamischen Gottesstaat mit samt der Steinzeit - Justiz Scharia machen. Seine Wahl und seine Verfassung sind entstanden aus Fälschung, Lug, Betrug, Mord, Totschlag, Folterung und Gewalt. Genau gegen diese fanatischen Moslems kämpft die deutsche Bundeswehr in Afghanistan. Ein Heer von Sicherheitsbeamten jagt in Deutschland die Salafisten!

Mohammed Mursi kommt im Januar 2013 zum Staatsbesuch nach Berlin! Herzlich willkommen!

Ein Stück aus dem Tollhaus!


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Wednesday, December 19, 2012
Reporters sans frontières: Blutige Bilanz!

Es sind nicht nur die von Hass erfüllten Bürgerkriege, die grausamen Morde, die Vergewaltigungen, die Folterungen, das Abschlachten von Kindern, das Elend und Sterben in den Flüchtlingslagern, die Scharfschützen, die auf uns Reporters sans frontières angesetzt werden, die erschossenen oder von Granaten zerfetzten Kollegen, nein es sind die Lügen um diese Kriege und die Ignoranz der Medien, die unsere unter Lebensgefahr gemachten Reportagen oft nicht veröffentlichen wollen, die uns verzweifeln lassen! Wir Kriegsberichterstatter leiden mit den geschundenen Menschen!


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Wednesday, December 19, 2012
Pastor Gauck auf Wallfahrt in Afghanistan!

Nun ist also auch der deutsche Bundespräsident zur weihnächtlichen Prozession in Afghanistan eingetroffen. Niemand wird es überraschen, dass der Herr Pastor sich stramm an die offizielle Lesart der political correctnes hält: „Deutschland tut nur Gutes in Afghanistan, die Fortschritte sind messbar, die Zustände sind immer noch kriegsähnlich und die Bundeswehr - Soldaten sind Helden!“


Das alles ist semantischer Bockmist und widerspricht der Meinung der übergrossen Mehrheit der deutschen Bevölkerung: „Deutschlands Sicherheit wird nicht am Hindukush verteidigt, die Soldaten werden sinnlos einem verunglückten amerikanischen Abenteuer geopfert, der Einsatz der Bundeswehr ist grundgesetzwidrig, die vielen Opfer auf beiden Seiten sind durch nichts zu rechtfertigen, der Rückfall in archaische Methoden der Taliban ist allerorts zu besichtigen, nichts ist gut in Afghanistan!“


Dass Deutschland neben dem grundgesetzwidrigen Einsatz der Bundeswehr auch noch kapitale Fehler bei der Nationbuilding begeht, wird vom Bundespräsidenten lieber erst gar nicht angesprochen. Ab dem 1. Januar 2013 fliessen nämlich die jährlichen Aufbaukosten von 450 Millionen Euro nicht mehr direkt in die Hilfsprojekte, sondern an die Zentralregierung nach Kabul. Nur der naivste Gutmensch glaubt noch an das Märchen, dass Hahmid Karzai diese Gelder dann treu und brav an die Krankenhäuser, Schulen und Aufbauhelfer weiterleiten wird. Afghanistan wird von Transparancy International als eines der korruptesten Länder der Welt eingestuft. Dies alles sprach Bundespräsident Joachim Gauck in Kabul nicht an. Also ausser Spesen nichts gewesen.


Wir beobachten auch hier zwei diametral entgegen gesetzte Meinungen zwischen der offiziellen Politik und der deutschen Bevölkerung. Und das in einer zentralen Frage der deutschen Existenz. Die Bundesregierung befindet in vielen existenziellen Fragen in direktem Widerspruch zur überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung. Wie lange hält das eine Demokratie noch aus?


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Tuesday, December 18, 2012
DER SPIEGEL: Die DEUTSCHE Skandal BANK !

Wir liessen uns alle blenden von der Grösse und der von der Deutschen Bank wie eine Monstranz vor sich hergetragenen Seriösität. Komisch, mein Grossvater konnte diese Brüder nie leiden, denn er hatte die Rolle der Deutschen Bank im III. Reich nie vergessen. Heute wissen wir, dass dieser geldgewordene Grössenwahn auf skrupelloser Machtpolitik und bar seriöser kaufmännischer Regeln beruht!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Tuesday, December 18, 2012
Radikaler Muslembruder im Januar zum Staatsbesuch in Deutschland!

Jeder seriöse Beobachter des Referendums für eine islamisch-fundamentalistische Verfassung wird anerkennen müssen, dass in Ägypten ein Staatstreich von oben im Gange ist. Der arabische Frühlung droht ausgerechnet im am westlichsten geprägten Land im Nahen Osten zu scheitern. Grosse Opfer musste das ägyptische Volk auf sich nehmen, um sich von den vom Westen und den USA hofierten Pharao Hosni Mubarak zu befreien. Das Militär zog sich zurück, was weitere grosse Opfer unter der Zivilbevölkerung gekostet hat. Ein Präsident wurde gewählt. Doch der putschte gegen die bestehenden Gesetze mit neuen Dekreten und machte sich und seine Muslimbrüder damit zum Alleinherrscher mit nahezu unbeschränkten Vollmachten. Nun soll über eine Verfassung abgestimmt werden. In zehn von bisher 27 ausgezählten Wahlkreisen, die hauptsächlich in den Grossstädten Kairo und Alexandria liegen, sollen angeblich die Muslembrüder schon vorne liegen. Das verwundert niemand, denn es wurde massiv gefälscht. Wahlzettel bekamen falsche Farben, sodass die Menschen, die für die gemässigte aufgeklärte Opposition stimmten, ihre Stimme irrtümlicherweise den Muslimbrüdern gaben. Auf dem Land wird das dieses Wochenende noch schlimmer, da die ländliche Bevölkererung meist Analphabeten und eher fundamental - muslimisch ist. Und so wird es einen neuen Pharao in Ägypten geben. Mohammed Mursi hat sich bereits bei den USA beliebt gemacht, als er den Waffenstillstand im Gaza aushandelte. Warum ein radikaler Moslembruder, der in Ägypten eine Schreckensherrschaft mit Folter und Scharia aufbaut, aber im Januar in Deutschland mit allen Ehren empfangen wird, bleibt schleierhaft. Da werden in Deutschland Milliarden Euro für den bundesdeutschen Sicherheitsapparat ausgegeben, um radikale Moslems und Salafisten zu jagen und in Berlin wird der oberste Führer dieser fanatisierten Moslems zum Staatsbesuch empfangen! Wer soll diese Aussenpolitik von Merkel und Westerwelle noch mit normalem Verstand begreifen?


Rainer Kahni & Dr. Habib Zakhi
Journalisten


Tuesday, December 18, 2012
Angst vor der Zukunft? Nichts wird sich verändern! Schon gar nicht zum Guten!

Natürlich wird die Welt so weiter gehen! Auch in den Jahren 2013 und folgende! Wer an irgend etwas anderes glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen. Diese Welt war früher nicht besser und sie wird später nicht besser werden! Es gibt viele Gutwillige, die das ändern möchten. Respekt! Doch die Dummheit, der Hass, der Wahn, die Gier, das Kapital, der religöse Fanatismus, der falsche triefende Patriotismus, der Rassismus, das spiessige Mittelmass der Politiker, die Skrupellosigkeit des militärisch - industriellen Rüstungskomplexes, die Medienzaren und deren Hofschranzen in den Print - und TV - Medien, das alles wird bleiben! Was soll sich also ändern? NICHTS !



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Sunday, December 16, 2012
Wer wird der Judas der Ägypter?


In zehn von siebenundzwanzig Provinzen Ägyptens wurde unter grosser Beteiligung der Bevölkerung über das Referndum zur Verfassung abgestimmt. Insgesamt sind 51 Millionen Ägypter sind zur Wahl aufgerufen. In Kairo und Alexandria standen die Menschen schon vor Öffnung der Wahllokale in langen Schlangen an, um ihre Stimmen abzugeben. Über 130.000 Polizisten und Militärs wurden aufgeboten, um die Sicherheit zu gewährleisten. Es geht um viel: Wird aus dem bereits seit König Faruk weitgehend westlich und britisch orientierten Land ein islamischer Gottesstaat mit der Scharia als oberstem Rechtssystem, oder bleibt Ägypten eine anerkannter Vermittler zwischen Orient und Okcident? Die Ägypter hatten sich in harten und blutigen Kämpfen mehrheitlich gegen den vom Westen sehr geschätzten und hofierten Blut - Despoten Hosni Mubarak durchgesetzt. Doch nach dem Sieg über diesen Pharaonen mussten sie sich gegen eine Militär-Kamarilla erwehren. Nachdem diese scheinbar beseitigt war, putschten die Muslembrüder unter ihrem Führer Mohammed Mursi, der durch Dekret die letzten rudimentären Reste einer Demokratie beseitigte. Die Ägypter sind tief gespalten. Auf den einen Seite die Muslembrüder unter dem Präsidenten Mohammed Mursi, auf der anderen Seite die gemässigten Oppositionsparteien mit ihren westlich geprägten Gallionsfiguren Mohammed ElBaradei, Hamdeen Sabbahi und Amr Moussa. Zu Beginn des arabischen Frühlings habe ich in der ZEIT geschrieben: "Wer wird der Judas der Ägypter?" Nach Auszählung von nur 10 von 27 Provinzen reklamieren die Muslembrüder mit einem angeblichen Vorsprung von 56,6 % der Stimmen bereits heute den Sieg für sich. Die Opposition soll angeblich nur 43,3 % der Stimmen erhalten haben. Wenn dies eine Vorentscheidung für das Endergebnis sein sollte, dann steht der Judas der Ägypter fest: Mohammed Mursi und seine Muslembrüder haben den arabischen Frühling verraten!




Rainer Kahni & Dr. Habib Zakhi
Journalisten







Sunday, December 16, 2012
Obama gegen die Waffenlobby? Ein Treppenwitz der Geschichte!


Als ehemals grosser Anhänger der TAZ bin ich immer frustierter über die dümmlichen und naiven Artikel dieses einst so reputierten Blattes. Präsident Obama soll die US -Waffenlobby ignorieren und den Amis ihre Knarren wegnehmen? Schätzchen,das ist so grenzenlos naiv, dass es einen schaudert. Die Waffenlobby bezieht seine Legitimation aus der amerikanischen Verfassung, die das Tragen von Waffen als ein amerikanisches Grundrecht festgeschrieben hat. Der Rest ist brachialer Lobbyismus, alt - testamentarische Verbortheit, gepaart mit religösem Wahn und abgrundtiefer menschlicher Dummheit!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Sunday, December 16, 2012
Marine Le Pen se frotte les mains!



Die Präsidentin der rechten Front National Marine Le Pen hat sich eine Wohnung im Palais Regina im vornehmen Stadtteil Cimiez von Nizza genommen. Das gibt den Gerüchten Nahrung, dass sie zu den nächsten Bürgermeisterwahlen in der Metropole der Côte d'Azur antreten könnte. Das Wählerpotential für die FN ist gerade an der südfranzösischen Küste besonders gross! Hier leben viele Flüchtlinge aus Algerien, die bevorzugt den Front National wählen! Bis zu 37% der Stimmen errang der FN bei den letzten Parlamentswahlen hier an der südfranzösischen Küste. Sollte also Marine Le Pen den einflussreichen Bürgermeister von Nizza und Deputierten in der Nationalversammlung Christian Estrosi ablösen können, so dürfte ihr der Einzug in das französische Parlament in Paris kaum mehr verweigert werden. Frankreich ist gespalten: Die Mehrheit steht hinter dem sozialistischen Präsidenten François Hollande, der auch eine satte Mehrheit in der Nationalversammlung und im Senat hinter sich weiss! Die rechte UMP hat sich bei den Franzosen bis auf die Knochen blamiert mit ihrer verunglückten Ur - Wahl eines Oppositionsführers! Der Front National profitiert von der Zerstrittenheit der ehemaligen Partei von Nicolas Sarkozy und zieht deren Wähler wie ein Schwamm auf! Die Rechte ist auf dem Vormarsch!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières






Sunday, December 16, 2012
Konsequent: Gérard Dépardieu gibt seinen französischen Pass ab!

Der best bezahlte Schauspieler Frankreichs hat seine Heimat verlassen und ist, um Steuern zu sparen, nach Belgien gezogen. Der kleine Ort Névin an der französischen Grenze bietet fiscalisches Asyl für die Millionäre Frankreichs. Sein Schloss im feinen Pariser 6ème Arrondissement in Saint-Germain-des-Prés wird vom Luxus - Immobilienmakler Daniel Feau für 50 Millionen Euro verkauft. Sein Weingut wird wohl ebenfalls verkauft. Unter den rechtskonservativen Regierungen konnten die Multimillionäre Frankreichs die zu bezahlende Steuer teilweise mit dem Finanzminister in Paris - Bercy aushandeln und wurden zudem durch die Plafonierung des Steuersatzes geschützt. Dies führte zu absurden Ungerechtigkeiten. Die Erbin von L'Oréal Madame Liliane Bettencourt mit einem Vermögen von cirka 36 Milliarden Euro zahlte oft weniger Steuern, als ein mittelständischer Unternehmer. Seit der Wahl eines sozialistischen Präsidenten ist Frankreich kein Steuerparadis mehr für Millionäre. Nun zieht es viele Reiche nach Belgien,in die Schweiz und nach London. Die Flucht von Gérard Dépardieu wurde von vielen Franzosen als unsolidarisch empfunden! Der Premierminister bezeichnete sein Verhalten als "minable". Das hat den schwergewichtigen Freund grosser Mengen von Alkohol und teurer Speisen so verägert, dass er nun seinen französischen Pass abgben will. Das ist konsequent! Wer sein Geburtsland um der Steuer Willen den Rücken kehrt, der sollte generell seinen Pass abgeben, oder er sollte ihm entzogen werden!


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Sunday, December 16, 2012
Der Fall Gustl Mollath: Systemfehler der deutschen Justiz!

Die TAZ: "... aber manche der Aussagen von Gustl Mollath (über die Bank, SIC) sind wahr!" Wie bitte? Die Münchner Bank hat bestätigt, dass alle seine Aussagen bezüglich der Verschiebung von Geldern in die Schweiz richtig waren. Und trotzdem sitzt er seit sieben Jahren in der Psychiatrie! O, wie ich sie kenne, diese altfränkische Blut - Justiz! (Mein Buch: Der Winkeladvokat) Doch es ist ein permanenter Systemfehler der Justiz. Gustl Mollath wird frei kommen, dafür sorgt schon der gnadenlose Opportunist Seehofer aus Angst vor den Wählern! Doch die Fehler im deutschen Rechtssystem bleiben!




RainerKahni dit Monsieur Rainer
Jorunalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Friday, December 14, 2012
Der Rebell Friedrich Schiller


"Die Grossen hören auf zu herrschen, wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!" (Friedrich Schiller)


Es liegt nun einmal in der Natur der Menschen, dass es Herrscher und Kriecher gibt! So war das immer und so wird es auch immer bleiben. An dieser Erkenntnis sind schon grosse Menschenfreunde, Dichter und Intellektuelle verzweifelt. Ein paar Beispiele: Heinrich Heine, Friedrich Schiller, Christoph Georg Lichtenberg, Schopenhauer, Einstein, Tucholsky, Kreisler und Millionen andere. Alle, die wir dagegen anschreiben, werden irgendwann einmal vor der Einsicht stehen, dass wir nichts daran ändern können. Es ist alles völlig sinnlos!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Friday, December 14, 2012
Das Pferd als Sportgerät!

In meiner Jugend war ich Mitglied in einem ländlichen Reit - und Fahrverein. Wir alle liebten, hegten und pflegten unsere Tiere. In den Jahrbüchern der Deutschen Reiterlichen Vereinigung in Warendorf kann man heute noch meine Platzierungen bei internationalen Dressur-Turnieren nachlesen. Heute wende ich mich angeekelt von dieser Tier -Vernichtungsmaschine namens "Reitsport" ab. Die Schöpfung Tier ist zum Sportgerät, zur Gewinnmaximierung und zur Befriedigung menschlicher Eitelkeit verkommen. Ein Beispiel: Das Ausnahmetalent TOTILAS wurde von geldgierigen Pferdehändlern und mässig begabten Reitern zu Grunde gerichtet. Schluss damit! Aufhören!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Friday, December 14, 2012
Lynchjustiz in Guantanamo!

Was für Staats - Verbrechen wurden nicht schon alle verübt unter dem Vorwand der "Nationalen Sicherheit". Eine Besonderheit in der internationalen Rechtsgeschichte bildet jedoch die als "Prozess" getarnte Lynchjustiz der Amerikaner in Guantanamo. Wir erinnern uns:

In New York sind vor über zehn Jahren nach einem verheerenden Anschlag zwei Häuser eingestürzt, infolgedessen mehr als 3000 Menschen ihr Leben verloren. Das war ein Verbrechen, das von einem ordentlichen Gericht bestraft werden muss, so man dann eines Täters habhaft werden und ihn vor dem für den Tatort zuständigen Gericht anklagen kann. Soweit die rechtsstaatliche Theorie. Die Praxis sieht anders aus:

Guantanamo liegt nicht auf amerikanischem Territorium, sondern auf kubanischem Boden. Die USA sind dort nur Pächter! Der Tatort war New York, also liegt auch nach allen internationalen Standards der Gerichtsstand in New York City Bezirk Manhatten. Die Tat war ein Verbrechen, die nach den amerikanischen Gesetzen in einem Strafprozess vor einer Jury verhandelt werden muss. Das World Trade Center war keine militärische Einrichtung, also ist ein Zivil - Gericht und kein Militär - Gericht zuständig. Die heute vor einem Militärgericht in Guantanamo Angeklagten haben das in der amerkanischen Verfassung verbriefte Recht auf ein öffentliches Verfahren und den gesetzlichen Richter.

Die mutmasslichen Täter wurden in der ganzen Welt verfolgt, unter fragwürdigen Umständen gefasst und jahrelang gefoltert! All das hat mit einem rechtsstaatlichen Verfahren rein gar nichts zu tun und ist einer Nation nicht würdig, die ihre Werte wie eine Monstranz vor sich her trägt. Das ist Lynchjustiz und sonst gar nichts! Also hört auf, uns mit eurem triefenden Patriotismus auf die Nerven zu gehen.




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Thursday, December 13, 2012
Opferfest auf dem Altar der Demokratie!

Dieser Multi-Kulti-Wahn, gepaart mit heuchlerischem Gutmenschentum geht langsam an die Substanz Deutschlands. Gestern lag ein Grossteil der Bundestagsabgeordneten vor der political correctnes im Staub des Reichstages. Sie beschlossen doch allen ernstes, dass die Beschneidung von Jungen straffrei bleibt. Die organisierte Körperverletzung an einem Kind wird also unter dem Druck der jüdischen und muslimischen Lobby staatlich legitimiert. Schreibt es Euch hinter die Löffel: Relegion ist in einem säkularen Staat Privatsache und hat nichts in einem Parlamenbt verloren. Kindesmisshandlung und Körperverletzung gehören vor einem ordentlichen angeklagt und bestraft!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Thursday, December 13, 2012
Geschichtsvergessene Politiker!

Schade, dass die Menschen heute nur noch wenig darüber wissen, was der Elyséevertrag bedeutet. Nach drei grausamen Kriegen zwischen Deutschland und Frankreich mit Millionen von Toten, Blut, Leid und Elend in den Jahren 1870, 1914 und 1940 zogen zwei grosse Staatsmänner endlich die Konsequenzen aus diesem Desaster. Im Amtssitz des französischen Staatspräsidenten unterzeichneten Charles de Gaulle und Konrad Adenauer den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag. Die Beziehungen sind aber nach wie vor fragil. Einige geschichtsvergessene Menschen verstehen dessen Wert nicht!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Thursday, December 13, 2012
Europäer gesucht!

Schon immer war ich ein Bewunderer von John Maynard Keynes! Er war seiner Zeit weit vorraus, als er in Versailles einen neuen Faschismus heraufziehen sah und die Verhandlungen über einen Waffenstillstand zwischen Deutschland und Frankreich verliess! Leider haben die heutigen Politiker nichts von diesem herrausragenden Wissenschaftler gelesen, sonst würden sie nicht die grossartige Idee von Europa zu Grunde richten. Nur in einem vereinten Europa in Frieden und Freiheit, mit einheitlichen Sozial - und Wirtschaftssystemen wird der Frieden bewahrt! Man muss Europa erklären!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Thursday, December 13, 2012
Frankreichs Gefängnisse sind unmenschlich!

Jedes Land muss sich daran messen lassen, wie es mit seinen Gefangenen umgeht! Legt man meine These als Wertmassstab an, dann schneidet Frankreich im internationalen Vergleich besonders schlecht ab. Die Zustände in französischen Gefängnissen sind unbeschreiblich: Die Gebäude sind teilweise verrottet, verschimmelt und stinken bestialisch. Ratten nisten sich in den Zellen ein, die Wände sind feucht, Krankheiten machen sich breit. Diese Gefängnisse sind eine Brutstätte des Verbrechens. Hier werden die meisten islamistischen Terroristen rekrutiert, nicht in Afghanistan!

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Thursday, December 13, 2012
Die Kanibalisierung des Automobils!

OPEL teilt das Los vieler Autobauer in Europa: Es gibt zu grosse Kapazitäten in der Produktion. Zusätzlich verbietet der Mutterkonzern General Motors seiner deutschen Tochter, ihre Autos ausserhalb Europas zu verkaufen, um die eigenen Absatzmärkte in Asien, Indien und China nicht zu gefährden. Kapazitäten müssen abgebaut, Fabriken geschlossen werden, Menschen werden arbeitslos! Ganze Regionen verelenden. Kein Steuergeld für Fehlentscheidungen der Manager!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Wednesday, December 12, 2012
Noch ein Irrer!

Nordkorea hat eine Rakete ins Weltall gejagt. Was tut die Welt? Die UNO wird tagen, das wars. Warum? Weil der Kerl nichts hat, was begehrenswert wäre. Er hat kein Öl, keine seltene Erden, keine Terroristen der al-Quaida, kein Geld, nichts! Er duldet keine Menschenrechte, keine Pressefreiheit, das Volk verhungert, die Oligarchie schwelgt im Luxus. Also gibt es keinen Grund, dem Despoten Einhalt zu gebieten. Wir erinnern uns an die verlogenen Begründungen der Kriege in den letzten Jahren?




RainerKahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Wednesday, December 12, 2012
Gott zwitschert!

Keine Satire: Der Stellvertreter Christi auf Erden twittert! Der alte Mann in Rom ist nun auch in der schnellen Welt des Social Network angekommen. Er hat endeckt, dass man seine Irrlehren so noch effizienter verbreiten kann. Die Community wird es gelassen nehmen: Diese virtuelle Scheinwelt ist nur um einen weiteren Troll reicher. Er hat offensichtlich noch nie etwas von Albert Einstein gehört, der sagte: "Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit!" Eingedenk dieser grossartigen Erkenntniss werden wir auch Benedikt XVI. in grosser Demut ertragen.


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Wednesday, December 12, 2012
Ein Plädoyer für Europa!

Um jedes Missverständnis zu vermeiden: Ich bin ein französischer Patriot und ein glühender Anhänger der grossartigen Idee eines vereinten Europa in Frieden, Freiheit und sozialer Gerechtigkeit! Europa gibt derzeit ein schlechtes Bild ab. Es wird reduziert auf eine durch und durch undemokratische Bürokratie und einen schlecht funktionierenden Binnenmarkt mit grossen Ungleich-gewichten! Der Nobelpreis wurde aber an Europa vergeben und nicht an deren von niemand gewählten Repräsentanten. Die Bilder täuschen. Aufgabe der Politik ist es, die Jugend für Europa zu begeistern und es zu erklären.



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Wednesday, December 12, 2012
Schande!

Während die Reichen Europas sich im degoutanten Luxus suhlen wie die Schweine und sich jeder sozialen Verantwortung entziehen, die DAX - Kurse Bocksprünge machen, die Gewinne der Spekulanten und Waffenhändler explodieren, die Politiker tatenlos beim Verfall der gesellschaftlichen Solidarität zusehen, müssen sich Teile des Volkes an den Suppenküchen der Hilfsorganisationen erniedrigen. Sie verhungern und erfrieren tagtäglich mitten in Europa! Die einzige Chance sind WIR! In Frankreich erleben wir trotz flächendeckenden gesetzlichen Mindestlöhnen eine rasant fortschreitende Verarmung der Menschen! Fast jeder zweite Franzose (48%) ist arm! Ganze Familien mit ihren Kindern leben auf der Strasse. Die Reichen verlassen seit der Wahl eines Sozialisten zum Präsidenten fluchtartig das Land und ziehen in Steueroasen wie die Schweiz, Belgien und England. Die Solidarität in der Gesellschaft bröckelt in ganz Europa!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières





Wednesday, December 12, 2012
DER SPIEGEL: Geschichte eines Irrtums!

ZITAT: "Der Einsatz in Afghanistan ist der dümmste Krieg seit der Erfindung des Schiesspulvers!" (General a.D. Reinhard Günzel) Es wurden fadenscheinige Gründe gesucht, um ihn aus der Bundeswehr hinaus zu werfen. Seither hört man in der deutschen Generalität kein Wort der Kritik mehr. Dabei wäre es die Pflicht der Offiziere, diese grundgesetzwidrigen Befehle der Politiker zu verweigern. Doch deutsche Offiziere zeichneten sich, bis auf ein paar heldenhafte Ausnahmen, eher selten durch besondere Zivilcourage aus.




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Tuesday, December 11, 2012
Verstoss gegen Artikel 19 der UN - Menschenrechtskonvention!

Freispruch für Journalisten in Sachsen! Eine solche Anklage kennt man eigentlich nur aus totalitären Staaten. Doch Deutschland bildet eine Ausnahme. Die Print-Medien befinden sich weitgehend in den Händen einiger weniger Konzerne, die ihre Macht skrupellos ausnutzen, um ihre eigenen politischen Ansichten zu verbreiten und das Volk manipulieren. Kommen ein paar Jorunalisten dann noch einmal dazu, Schweinereien des Systems zu publizieren, so werden sie gnadenlos verfolgt! Dabei leistet die Justiz Amtshilfe!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Tuesday, December 11, 2012
Lotto in Nizza!

Die Banlieues von Nizza sind ein beliebter Ort für Lotto - Millionäre! Vor wenigen Wochen gewann ein armer Handwerker 169 Millionen Euro, letzte Woche wurde ein Gewinn von 15 Millionen Euro in La Trinité ausbezahlt und nun sind schon wieder 12 Millionen Euro im Jackpot. Der Run auf ein und dieselbe Lotto - Annahmestelle, in der alle diese Lose verkauft wurden, ist ungebremst. Aus ganz Südfrankreich reisen die abergläubischen Franzosen an, um in La Trinité zu spielen. Viel Glück!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Tuesday, December 11, 2012
DSK

Dieser Blow job wird in die Geschichte eingehen. Nicht wegen seiner sexuellen Verfehlung, sondern wegen der Höhe der Summe, die Dominique Strauss - Kahn an das Zimmermädchen des Sofitel in New York bezahlen muss. Immerhin ist diese juristische Schlammschlacht nun beendet. Auch das Verfahren in Lille scheint den Weg alles Irdischen zu gehen und in den Archiven der französischen Justiz zu vermodern. Ist der verhinderte Staatspräsident Frankreichs nun wieder reif für höhere Aufgaben in der Politik? Eher nicht! Die Franzosen haben die Nase voll von einem Mann, der seine Hormone nicht im Griff hat! Doch in Europa ist für jeden ein Stuhl frei!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Tuesday, December 11, 2012
Die Franzosen sind beleidigt!


Die Welt denkt als erstes an die Schweiz, wenn es um Geldwäsche, Kapitalflucht oder Steuerhinterziehung geht. Das ist Schnee von gestern. London und Singapur sind zu teuer, Deutschland zu gierig, Frankreich pleite. Also wo können Steuerverweigerer dann noch hin? BELGIEN ist das Eldorado der Reichen! Nur wenige Meter hinter der französischen Grenze haben sich die reichsten Franzosen nieder gelassen. Wenn man durch die Strassen der kleinen Grenzstadt fährt, glaubt man sich in Beverly Hills. Nur teure Villen umgeben von hohen Zäunen. Zu diesen Superreichen hat sich nun auch der bestbezahlte französische Schauspieler Gérard Depardieu gesellt. Und Frankreich nimmt übel!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Tuesday, December 11, 2012
SPD : Peer Steinbrück what else?

Seit Wochen pöbelt das deutsche Foren - Publikum im Internet aus allen Rohren gegen Peer Steinbrück. Gestern nun wurde der kühle Wirtschaftswissenschaftler zum Kanzlerkandidat der SPD gekürt! Von Wahl kann ja keine Rede sein, denn niemand hatte eine Wahl im Sinne des Wortes! Die Deligierten mussten die harte Kost schlucken, auch wenn der Kandidat seine knallharten Vorstellungen einer gerechteren Republik mit einigen Süssigkeiten für die geschundenen Parteiseelen anreicherte. Peer Steinbrück, das können auch seine erbittertsten Gegner nicht bestreiten, hielt die erste Rede eines Politikers seit vielen Jahren, aus der man Fakten und nichts als Fakten entnehmen konnte. Er hat klare Vorstellungen davon, wie das auseinanderdriften der Gesellschaft gebremst werden kann und die Lasten gerechter verteilt werden müssen. Da gab es kein Geschwurbel, keine wolkigen Versprechungen und keine larmoyanten Umschreibungen! Das war Helmut Schmidt reloadet und diesen heute hochgeachteten Elder Statsman mochte die SPD in seiner Kanzlerschaft auch nicht! Peer Steinbrück sagt, was Sache ist und wie er Veränderungen herbei führen will. Er schliesst für sich jede Koalition mit der CDU kategorisch aus. Das ist an Klarheit nicht zu toppen. Was soll also diese ganze Hetze gegen diesen Mann? Wegen seiner Honorare? Das ist Ausdruck des typisch deutschen hasserfüllten Neidkomplexes! Wer ausser einem Mann wie Peer Steinbrück sollte denn in der Lage sein, diese Kanzlerin jemals ablösen? Deutschland hat keinen Anderen!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Monday, December 10, 2012
Libération: Die Rückkehr der Mumie!

Die italienische Justiz ist unerbittlich, es wird eng für den Cavaliere! Wo ist die Rettung? In einem Amt! Also wird die international hoch geachtete Arbeit des kühlen Technokraten Mario Monti ohne Rücksicht auf Verluste torpediert. Der Professor war auf dem besten Wege, Italien zu sanieren. Der Widerstand ist gewaltig! Wichtige Gesetze für die Sanierung des maroden Staates können nun nicht mehr verabschiedet werden, denn Silvio Berlusconi braucht dringend den Stuhl des Ministerpräsidenten.


Rainer kahni dit Monsieur Rainer
Jorunalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Monday, December 10, 2012
PAUSE !


Nichts verabscheue ich mehr, als diese lächerlichen Jahresrückblicke, die wir alle Jahre wieder wie ein chronischer Ausschlag, erdulden müssen. Jeder Sender und jeder sich wichtig dünkende Dampfplauderer kaut uns die angeblich schönsten Katastrophen des vergangenen Jahres noch einmal genüsslich vor! Nicht genug damit, nein, sie pressen diesen ganzen Mist auch noch zwischen zwei Pappdeckel und verkaufen es in den Buchhandlungen als Ausweis ihrer besonderen journalistischen Fähigkeiten, die sie während des ganzen Jahres so sträflich vernachlässigt haben.


Während diese „kritischen“ Mainstream - Journalisten nur politisch korrekte Nachrichten verstrahlt haben und viele Bürger noch dümmer, noch fauler, noch zufriedener und noch gleichgültiger wurden, habe ich das ganze Jahr kritische Kolumnen zu vielen Ereignissen, die die Menschen bewegen, in allen möglichen Medien geschrieben. Meinen Standpunkt habe ich mit der mir eigenen Sprachgewalt klar gemacht. Vielen Menschen hat das nicht gepasst, einzelne fanden das eher grenzwertig, ein paar wenige Gleichgesinnte fanden das gut. Nun sind die Themen weitgehend abgehandelt. Schon Sir Winston Churchill schrieb in einer seiner gefürchteten Aphorismen, dass man ein Thema erschöpfen soll, aber nicht die Leser. Die Themen sind erschöpft, meine Leser sind erschöpft und ich bin erschöpft. Auch deshalb mache ich nun eine Pause.


Es blieb auch nur wenig Zeit für ein neues Buch. Ein Manuskript mit 460 Seiten ist trotzdem fertig geworden und wird als Print - Buch und E - Book unter dem Titel ONKEL HENRI im Frühjahr 2013 in den Handel kommen. Anlässlich der Leipziger Buchmesse wird es vorgestellt. Nun ist die Zeit gekommen, mich wieder meiner Arbeit als Mitglied von Reporters sans frontières zu widmen und meine Reportagen in einem neuen Buch mit dem Titel DER REPORTER zusammen zu fassen. Es wird zur Frankfurter Buchmesse im Herbst 2013 erscheinen.


In der Zwischenzeit rufe ich Ihnen allen mit dem von mir überaus verehrten Kurt Tucholsky zu: „Habt Erbarmen, das Leben ist schwer genug!“


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Saturday, December 08, 2012
"Die Armut ist nicht Gott gegeben!" (Mutter Theresa)

Als wir auf die Welt kamen, waren wir alle nackt und gleich! Wenn wir in die Grube fahren, sind wir alle tot und gleich! Und was ist dazwischen? Nichts als Kampf um die Existenz, um ein bisschen Glück, um ein Heim, um die Gesundheit! Das ist die Normalität. Doch manche unter unter uns Menschen sind gieriger, rücksichtsloser, gemeiner, niederträchtiger, verbrecherischer, korrupter und verlogener als der Rest der Menscheit. Und darunter müssen alle Menschen, die guten Willens sind, ein Leben lang leiden. Warum? Weil wir es zulassen!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Friday, December 07, 2012
Andere Köpfe sind möglich, aber keine andere Politik! (Joschka Fischer)

Wo Joschka recht hat, da hat er recht. Wenn Wahlen in Deutschland irgend etwas verändern würden, dann wären sie längst verboten! Der Deutsche Bürger fragt sich selten, warum er keine Abgeordneten, keine Ministerpräsidenten, keinen Kanzler, keinen Bundespräsidenten, keinen Verfassungsrichter direkt wählt! Darin liegt der Grund allen Übels! "Und als Überschrift über dieser ganzen Schmierenkomödie steht 'Repräsentative Demokratie' !" (Zitat: Richard David Precht) Die Parteien und Lobbyisten haben sich dieses Land zur Beute gemacht, jeder weiss das, doch kein deutscher Sofa-Demokrat unternimmt etwas oder leistet gar den vom Grundgesetz in solchen Fällen legitimierten Widerstand, sonst müsste man ja den Rasen betreten!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Friday, December 07, 2012
Der französische Verfassungsrat hat entschieden!

Der französische Verfassungsrat hat eine Klage der Präsidentin der Front National Marine Le Pen gegen die Auszählung der Stimmen in ihrem Wahlkreis in Hénin - Beaumont zu den Wahlen der französischen National-versammlung zurückgewiesen. Marine LePen wird nicht Mitglied der französischen Nationalversammlung! Ihr Konkurrent von den Sozialisten Philippe Kemel hat demnach den Wahlkreis gewonnen und wird Abgeordneter im Parlament! In Frankreich gibt es nur direkt vom Volk gewählte Abgeordnete!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Friday, December 07, 2012
Ist "Bibi" Netanjahu meschugge, oder macht er nur Wahlkampf?

Der diplomatische Super-Gau in der UNO-Vollversammlung, wo letzte Woche über den Beobachterstatus von Palästina abgestimmt wurde und sich Deutschland mit seiner Enthaltung gegen den Rest der Welt gestellt hat, zahlt sich nicht aus! Der politisch ahnungslosen deutschen Bundeskanzlerin Merkel und ihrem krähenden Polit-Amateur Westerwelle, der sich grossspurig Aussenminister nennen darf, flogen heute die Brocken um die Ohren. "Bibi" Netanjahu war sauer, weil Deutschland nicht wie die USA mit NEIN gestimmt hat. Das hat man nun davon, jetzt ist der israelische Ministerpräsident auch noch beleidigt und undankbar! Mit einer Chuzpe ohnegleichen tritt der Herr in Berlin auf und staucht die deutschen Politiker zusammen, die es wagten, die israelische Siedlungspolitik zu kritisieren. Das muss man sich einmal auf der Zunge vergehen lassen: Keine drei Tage, nachdem die Weltgemeinschaft mit grosser Mehrheit dem geschundenen Volk der Palästinenser wenigstens den Boebachterstatus zugestanden hat, beginnt die israelische Regierung mit weiterem Landraub mitten im Gebiet von Palästina! Netanjahu spuckt der Welt ins Gesicht und schert sich einen Dreck um irgendwelche UNO - Beschlüsse. Die deutsche Bundeskanzlerin fühlte sich um ihre bedingungslose und einseitige Zuneigung zu Israel betrogen. Was hat sie nicht alles getan, um ihre Parteinahme für Israel zu manifestieren: Waffen, U - Boote, Kredite und viel Geld fliessen nach Israel, jeder deutsche Politiker macht, politisch korrekt, ständig eine tiefe Verbeugung vor allen möglichen Gedenktafeln und nun? Zutiefst undankbar, arrogant und unverschämt tritt "Bibi" Netanjahu in Berlin auf und liest der deutschen Bundeskanzlerin die Leviten für soviel unerlaubter Kritik an seiner Siedlungspolitik! Was lernt Angela Merkel daraus? Undank ist der Welten Lohn! Dumm gelaufen Frau Dr. Merkel!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Thursday, December 06, 2012
Staatsstreich in Ägyptyen!

Radikale Fundamentalisten unter ihrem Präsidenten Mursi versuchen, gegen den Willen der Bevölkerung einen islamischen Gottes-Staat zu errichten. Dabei gehen sie mit äusserster Gewalt gegen die Zivilbevölkerung und auch gegen Journalisten vor. Heute Nacht wurde einer meiner Kollegen von Reporters sans frontières schwer verletzt. Die Einreise von weiteren Journalisten wird erschwert! Wir versuchen seit Tagen eine Einreise - Genehmigung zu erhalten. Niemand will sich gerne von unabhängigen Journalisten bei einem Staatsstreich beobachten lassen!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Jorunalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Thursday, December 06, 2012
NPD - Verbot!


Die Inneminister der Länder laufen in die grosse Bärenfalle mit ihrem Antrag auf Verbot der NPD! Es hat schon seine Gründe, warum der Bundesinnenminster und die Bundesjustizministerin vehement gegen einen neuen Verbotsantrag sind. Die juristischen Hürden für das Verbot einer Partei sind in Deutschland sehr hoch! Nur einmal ist dies gelungen, nämlich als die KPD verboten wurde. Im Nachhinein gesehen war das grober Unfug! Mit dem damaligen Verbot ging der Radikalenerlass einher, der zu unglaublicher Gesinnungsschnüffelei führte. Ein Verbotsantrag gegen die NPD ist schon einmal vor dem Bundesverfassungsgericht gescheitert. Warum? Weil der damalige Bundesinnenminister in der Verhandlung vor dem BVG zugeben musste, dass die NPD von V - Männern des Verfassungsschutzes total unterwandert ist. Der Antrag musste also scheitern. Nun stellen sich aber nach den Skandalen um die sogenannten "Dönermorde" ganz andere Fragen: Bei einem erneuten Antrag auf Verbot der NPD würden die Neo-Nazis ganz sicher wieder vor das Bundesverfassungsgericht ziehen und klagen. Spätestens dann müsste der Bundesinnenminister Farbe bekennen und erklären, wieviele V - Männer tatsächlich in die NPD eingeschleust wurden, was sie dort tun, in welchen Positionen sie tätig sind, was sie von den "Dönermorden" wissen und wieviel Anteil sie eventuell an diesen grausamen Verbrechen haben? Und dann wird es richtig peinlich für Herrn Friedrich und Frau Leuthäuser - Schnarrenberger!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Thursday, December 06, 2012
Syrien

Was ist wahr? Was ist Propaganda? Wir alle wissen es nicht, denn wir sind nicht vor Ort! In jedem Krieg stirbt zuerst die Wahrheit! Wahr ist auf jeden Fall und von niemand bestritten, dass das Regime Assad grausam mit seinem Volk umgeht! Wahr ist auch, dass die Minderheit der Alawiten die Macht und das Geld in Syrien besitzt! Wahr ist auch, dass es zunächst ein Aufstand des Volkes gab. Doch nun spielen alle möglichen Macht-Interessen in diesem grausamen Spiel mit! Und genau jetzt ist die Verwirrung so gross, dass man Wahrheit und Lüge nicht mehr auseinander halten kann! Vorsicht!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Autor
Mitglied von Reporters sans frontières
Thursday, December 06, 2012
Für was steht die CDU ?

Heute sollte man besonders aufmerksam das Echo in den deutschen und internationalen Medien auf die inhaltlichen Ergebnisse des CDU – Parteitages in Hannover beachten.


Es war nichts zu erfahren über die wirklich drängenden Fragen der deutschen Innenpolitik: Gab es irgendwelche Debatten darüber, wann Deutschland den überbordenden Verwaltungsapparat abbaut? Wird endlich eine Amtshaftpflicht bei Verschwendung von Steuergeldern im Gesetz verankert, um dem alljährlichen Katalog an Beanstandungen durch den Bundesrechnungshof Geltung zu tragen? War die Abschaffung der absurdesten Subventionen ein Thema? Wurde darüber debattiert, welche überflüssigen Behörden, Beamtenstellen, Bundesländer und Ministerien eingespart werden können? Wurde darüber diskutiert, wie ein einfacheres und gerechteres Steuersystem geschaffen werden kann? Wie die absurde Ungleichbehandlung der Waren durch die Mehrwertsteuer beendet werden kann? Ob endlich die Besteuerung aller Bürger nach dem Pass eingeführt wird, egal wo er seinen Wohnsitz hat, so wie dies in vielen Ländern schon lange der Fall ist? NEIN, darüber wurde nicht gesprochen!


Wurde über die Einberufung eines Konventes gesprochen, der endlich nach Artikel 146 GG eine Verfassung für Deutschland erarbeiten soll? Ist über die Trennung von Executive, Legislative und Judikative diskutiert worden? Wird die Weisungsbefugnis der Justizminister gegenüber den Generalbundesanwälten und Generalstaatsanwälten endlich abgeschafft und eine eigene Selbstverwaltung der Justiz eingeführt, wie dies die Richtervereine, Staatsanwälte und zahlreiche Rechtsgelehrte seit Jahren fordern? Wie kann das Wahlrecht bürgernaher gestaltet werden? Bekommen die Wähler mehr direkten Einfluss auf existenzielle Fragen der Politik durch Volksentscheide? Sollen die Regierungschefs und Bundespräsidenten künftig direkt vom Volk gewählt werden? Wie kann verhindert werden, dass der Bundestag durch das neue Wahlgesetz nunmehr bald 700 Abgeordnete haben wird und damit nach dem chinesischen Volkskongress das zweitgrösste Parlament der Welt ist? NEIN, darüber wurde nicht gesprochen!


Wurde darüber diskutiert, wie man die Kaufkraft der Bevölkerung verbessern kann? Wurde dem Kaufkraftverlust von 20,7% seit 1991 Rechnung getragen? Wurde überhaupt über die Stärkung der Binnennachfrage diskutiert, um von der Exportlastigkeit der Wirtschaft loszukommen? Ist über die Einführung eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohnes debattiert worden? Wurde über Leiharbeit und Dumpinglöhne diskutiert? Waren die Hartz Gesetze ein Thema? Wie kann man wirksam der immer grösseren Verelendung von Teilen der Menschen entgegentreten? Wie soll die Altersarmut bekämpft werden? Wie ist der Pflegenotstand zu beheben? NEIN, über all das wurde nicht diskutiert!


Wurde über die Verschärfung der Gesetze für Waffenexporte diskutiert? Wie kann verhindert werden, eventuell durch Conversion der Arbeitsplätze, dass Deutschland weiterhin der drittgrösste Waffenexporteur der Welt ist? Wie können existenzielle aussenpolitische Fragen, wie Bundeswehr-einsätze im Ausland, Abstimmungen über die Anerkennung von Staaten wie Palästina, Aufnahme neuer Länder in die EU durch Volksentscheide demokratisiert und dadurch legalisiert werden? Wurde darüber diskutiert, wie Europa demokratisiert werden kann? Wie können die Entscheidungen Europas in allen Mitgliedsländern eine breite Akzeptanz finden? Wie kann die Bürokratie in Europa auf ein erträgliches Mindestmass reduziert werden? NEIN, über diese Fragen wurde nicht debattiert!


Wurde darüber diskutiert, ob die Bürgschaften für Banken und Rettungsschirme als Sicherheit im Haushalt eingestellt werden müssen? Wurde diskutiert, wann die von der EU vorgeschriebene Verschuldungsgrenze von 60% des BIP endlich auch in Deutschland eingehalten wird? Wurden Beschlüsse gefasst, wie der Bundeshaushalt seit 1969 endlich ohne Neuverschuldung auskommt? Wurde debattiert, wann das Universalbankenrecht in Deutschland abgeschafft wird und die Banken in Geschäfts – und Investmentbanken aufgespalten werden? Wurde darüber diskutiert, wann die Eigenkapitalquote der Banken von derzeit 7% erhöht wird, um das Risiko einer Haftung des Steuerzahlers bei drohendem Konkurs einer Bank zu minimieren? NEIN, über all das wurde nicht gesprochen!


Über was haben die Delegierten des CDU – Parteitages denn überhaupt gesprochen? Wurden nur Vorsitzende gewählt, obwohl ja eine WAHL im demokratischen Sinne gar nicht existiert, wenn nur ein Bewerber vorhanden ist? Ging es nur um Posten? Um die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern? Um deren steuerliche Anerkennung als Eheleute? Das muss doch eine Selbstverständlichkeit sein, aber dafür brauchen doch die zahlreichen Sponsoren dieses Parteitages wie der Apothekerverband, BMW, MacDonalds oder VW keine Gelder zur Verfügung stellen! DARÜBER wurde diskutiert!


Für was steht also die CDU? Liest man einen Querschnitt der deutschen und internationalen Presse, so findet man in den Kommentaren wie zum Beispiel in der reputierten Frankfurter Allgemeinen Zeitung nur Ratlosigkeit! Dabei ist die Antwort so einfach: Die CDU steht für MACHTERHALT! Sonst ist da nichts!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Wednesday, December 05, 2012
La cage aux folles im Liebesleben der Politiker!

"All the Lovers", würde Kylie Minogue singen, wenn sie diese überaus pikante Geschichte beschreiben müsste. Ich habe über die Spielchen hinter den Kulissen der französischen Politik, die aus Macht, Intrigen, Sex et crime besteht, das Buch MORD IM ELYSEEPALAST geschrieben. Doch Satire muss versagen angesichts der Realität! Die ehemalige Justizministerin Rachida Dati bekam ein Baby! Bis dahin sind sich alle einig! Doch wer ist der Vater? Da beginnt das Rätselraten: Der Präsident der grossen Hotelgruppe Lucien Barrière, der heute von einem Gericht zu einem Vaterschaftstest verurteilte wure? Oder war es der jüngere Buder des damaligen Präsidenten Sarkozy? Es kommen insgesamt 8 (acht) Väter in Betracht, mit denen die Justizministerin in der fraglichen Zeit Sex gehabt haben soll! Oder war es eben durch nur der Weihnachtsmann? Vive la France!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Jorunalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Tuesday, December 04, 2012
Die CDU-Vorsitzende Dr. Merkel hat es geschafft!

Angela Merkel: "Was wir geschafft haben, sucht seinesgleichen!" Wohl wahr, Frau Bundeskanzlerin! Sie haben es geschafft, eine deutsche Verfassung gemäss Artikel 146 GG zu verhindern! Sie haben es geschafft, immer wieder gewählt zu werden, obwohl jedes Ihrer Wahl zugrunde liegende Wahlgesetz grundgesetzwidrig war!


Sie haben es geschafft, dass zwei Bundespräsidenten IHRER Wahl aus dem Amt ausschieden! Sie haben es geschafft, dass Deutschland sich auf internationalem diplomatischen Parket mit den Stimmenthaltungen zu Libyen und Palästina bis auf die Knochen blamierte! Sie haben es geschafft, dass Ihnen Isreal keine drei Tage später eine lange Nase zeigte und neuen Landraub ankündigte. Sie haben es geschafft, dass Deutschland jegliche Glaubwürdigkeit als ehrlicher Makler zwischen den Fronten in der arabischen Welt verloren hat! Sie haben es geschafft, dass Deutschland in zahlreiche schmutzige Kriege auf der ganzen Welt verwickelt wurde, die allesamt grundgesetzwidrig sind!


Sie haben es geschafft, Deutschland in der Euro-Krise von der hässlichsten Seite zu zeigen: Mit einer masslosen Arroganz und neu erwachtem Chauvinismus ziehen Sie über die "faulen" Menschen in Südeuropa her und zwingen Sie mit immer härteren Spar-Diktaten in den Ruin, ohne den Menschen durch ein gleichzeitiges Investitionsprogramm neue Hoffnung zu geben. Sie haben es geschafft, dass Deutschlands Wirtschaft mit neun Millionen Billiglöhnern, Leiharbeitern und ohne gesetzliche Mindestlöhne unlauteren Wettbewerb in Europa und der ganzen Welt betreiben kann, um dort die Volkswirtschaften zu ruinieren und zu Hause die Reichen reicher werden zu lassen.


Sie haben es geschafft, dass seit 1991 die Reallöhne in Deutschland um 20,7% gesunken sind, während ihre Klientel immer reicher wurde! Sie haben es geschafft, die Armutsberichte zu fälschen, um Ihre Klientel - Politik zu verschleiern! Gleichzeitig haben Sie es geschafft, dass Deutschland zum dritt - grössten Waffenexporteur der Welt wurde!

Sie haben es geschafft, dass Deutschland mit Österreich und Tchechien die einzigen Länder von 27 EU - Staaten sind, die nicht einmal die Mindestanforderungen an einen demokratischen Rechtsstaat erfüllen. Sie haben es geschafft, das Deutchland keine Trennung von Judikative, Executive, Legislative und keine Trennung von Kirche und Staat kennt!

Und nun werden Sie wahrscheinlich erneut mit einem Ergebnis zur CDU - Parteivorsitzenden gewählt, das Diktatoren von Unrechtsstaaten vor Leid erblassen lassen würde. Sie haben es ja schliesslich auch geschafft, dass es gar keinen Gegenkandidaten bei der Wahl gibt! Richtig Frau Dr. Merkel: Wenn sich in Deutschland zwei Kandidaten um ein Amt bewerben, dann ist die Partei zerstritten, wenn es nur einen Kandidaten gibt, dann ist das eine Wahl! Ja, Frau Dr. Merkel, Sie haben uns alle geschafft!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Jorunalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Tuesday, December 04, 2012
Traumatisierte Soldaten - tramatisierte Menschen und gleichgültige Politiker!

PTBS - Erkrankungen bei 3500 Afghanistan-Veteranen festgestellt! Der Einsatz von Truppen in Afghanistan ist der dümmste Krieg seit der Erfindung des Schiesspulvers! Alle haben es begriffen! Frankreich und viele andere Länder haben ihre letzten Kampftruppen abgezogen, nur Deutschland hält treu doof an der Lüge von Nation-Building fest, die übrigens George W. Bush nie wollte, wie man aus den Geheim - Protokollen des Nationalen Sicherheitsrates entnehmen kann! ("Bush at War" von Bob Woodward) Jeder Krieg ist schmutzig und hinterlässt nur Blut, Elend, Tränen und traumatisierte Menschen! Es ist ein Krieg, den Deutschland dort führt! Das bestreitet nicht einmal die deutsche Kanzlerin. Leider zieht sie daraus nicht die im Grundgesetz vorgeschriebenen Konsequenzen! Im Frieden ist der Bundesverteidigungs-minister der Oberbefehlshaber der Truppe, im Verteidiguns-fall geht der Oberbefehl an den Bundeskanzler über! Frau Merkel, übernehmen Sie endlich die Verantwortung für dieses Desaster!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Tuesday, December 04, 2012
Mir reicht es!

Mir geht dieses Gezeter der Deutschen langsam auf die Nerven! Der letzte Sofa-Demokrat hat begriffen, dass die Exportüberschüsse durch 9 Millionen Billiglöhner zum Wohle der Reichen erwirtschaftet werden. Dass sich viele Menschen an den Suppenküchen erniedrigen müssen! Der grösste Ignorant hat kapiert, dass Deutschland keine Pressefreiheit, keine unabhängige Justiz und keine Direktwahl der verantwortlichen Politiker kennt! Und was tun die Deutschen dagegen? Demonstrieren sie? Gehen sie auf die Strassen? NEIN! Mir reichts! Ich schreibe mir hier die Finger wund und nichts bewegt sich!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Tuesday, December 04, 2012
Der Test!

Die Unabhängigkeit der Presse ist das Barometer an der Temperatur einer Demokratie! Weiterer Eckpfeiler einer wahren Demokratie sind eine weisungsunabhängige Justiz und das Wahlrecht: Wählt er seinen Abgeordneten direkt? Wählt er seinen Regierungschef direkt? Oder gar seinen Präsidenten? Muss der Bürger diese Fragen mit NEIN beantworten, dann ist es gar keine Demokratie, in der er lebt!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Tuesday, December 04, 2012
Kein Grund für deutsche Schadenfreude!

Frankreich geht es schlecht! Die Arbeitslosenzahlen explodieren, das Wachstum tendiert gegen Null, die Verschuldung ist astronomisch, die Wohnungsnot in den Ballungsräumen ist katastrophal. 150.000 Menschen liegen auf der Strasse und unter den Brücken, während sich eine Heerschar von Politikern und Absolventen der Grandes Ecoles mit sich selbst beschäftigt. Die Bauministerin Cecile Duflot hat gestern dem Kardinal - Erzbischof von Paris mit Beschlagnahmung seiner zahlreichen leerstehenden Immobilien gedroht, wenn er sie nicht für die Clochards und Sozialschwachen öffnet! Die Kirche will das barmherzig prüfen! Gestern wurde der Haushalt in der französischen Nationalversammlung verabschiedet: Alles wird teurer, nur der Wert von Menschen wird billiger!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Tuesday, December 04, 2012
Justiz in Deutschland ? Eine Schande für einen Rechtsstaat !

Nicht erst seit meinem Buch WEHRT EUCH musste sich der deutsche Untertan davon verabschieden, dass es sich bei Deutschland um einen Rechtsstaat nach internationalen Standarts handele. Das Gegenteil ist richtig: Deutschland erfüllt zusammen mit Österreich und Tchechien nicht einmal die Mindestanforderungen an einen freiheitlichen demokratischen Rechtsstaat. Deutschland hat keine unabhängige Justiz, die den Namen verdient! Selbst die Verfassungsrichter werden von einem Richterwahlausschuss im Bundestag nach Parteienproporz ausgekungelt! Die Generalbundesanwälte und Generalstaatsanwälte sind weisungsgebundene politische Beamte der Justizministerien! Eine Dienstgerichtsbarkeit für Richer und Staatsanwälte? Fehlanzeige! Einen Disziplinarhof für Richter und Staatsanwälte? Fehlanzeige! Nur so ist es möglich gewesen, dass ein Richter in Nürnberg Gustl Mollath unschuldig in eine Psychiatrie einsperren konnte, wo er seit 7 Jahren Opfer einer Freiheitsberaubung ist!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Autor
Mitglied von Reporters sans frontières




Tuesday, December 04, 2012
Hartz IV für Frankreichs Ärzte?

Frankreichs Ärzte leiden seit Jahren an ihrer schieren Existenznot. Wenn ein Deutscher in Frankreich zum Arzt muss wird er sich verwundert die Augen reiben. Ausser einem altersschwachen Computer und einem Stethoskop besitzt er nichts! Deshalb müssen französische Ärzte auch ausgezeichnete Diagnostiker sein! Trotzdem reichen ihre Einkommen nicht zum leben und nicht zum sterben! Nun ist Schluss! Sie gehen auf die Barrikaden und kämpfen für ihr Recht. In Paris haben sie blutrote Farbe in die Brunnen gelehrt, um wenigstens ein Mindesteinkommen zu erhalten.




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Monday, December 03, 2012
Das Kapital kassiert und zieht weiter!

Das Kapital führt die Politik am Nasenring durch die Manege. Hier ein Beispiel: Der reichste Mann der Welt, der Inder Mital besitzt den grössten Stahlkonzern der Welt und residiert in einer vergoldeten Protzbude in London. Er kaufte in Boomzeiten marode Stahlwerke und liess sich diese "Tat" mit Steuergeldern subventionieren. Nun ist der Boom vorbei und die Stahlwerke unrentabel. Also schliesst er sie und ganze Regionen, wie hier in Florange (Lothringen) sterben. Das Kapital zieht weiter und die Menschen bleiben ohne Hoffnung zurück. Der französische Premierminister versucht zu retten, was zu retten ist, doch auch weitere Steuergelder werden das Elend nicht verhindern!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Jorunalist und Autor
Mitglied von Reporters sans frontières
Monday, December 03, 2012
Kirchen müssen Demut lernen!

Frankreich ist ein laizistisches Land! Die Kirchen wurden nach der französischen Revolution enteignet. Eine Kirchensteuer gibt es nicht! Religion ist in Frankreich Privatsache. Gleichwohl besitzt der Kardinal -Erzbischof von Paris einige Immobilien, die leer stehen. Es gibt Armut in Frankreich! Wohnraum in den Ballungsräumen ist nicht bezahlbar. Nun greift die sozialistische Bauministerin Cecile Duflot die Kirche heftig an und verlangt, dass die Kirche leerstehende Wohnungen für den sozialen Wohnungsmarkt zur Verfügung stellt! Wenn eine Kirche reich ist, dann macht sie sich verdächtig! Enteignet alle Kirchen, denn sie müssen endlich lernen, was Demut und Respekt bedeutet!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Jorunalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Monday, December 03, 2012
Kapitalflucht

Nach den Wahlen des Sozialisten François Hollande zum französischen Präsidenten befürchtete man einen Exodus der französischen Reichen. Nun liegen erste Ergebnisse vor: In die Schweiz sind bis jetzt nur zwei französische Millionäre geflüchtet. Allerdings sind 43 von den 300 Reichsten in der Schweiz französische Staatsbürger. England scheint da begehrter zu sein. Londoner Bänker keilen die Reichen Frankreichs durch allerlei Versprechungen. Das muss aufhören! In ganz Europa muss zwingend eine einheitliche Besteuerung nach der Nationalität her. Das heisst egal, wo ein Millionär seinen Wohnsitz nimmt, er hat seine Steuererklärung in seinem Heimatland abzugeben. Warum geht das nicht?




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Monday, December 03, 2012
Winter an der Côte d'Azur!


Heute sehen die Franzosen an der Côte d'Azur dem alljährlich wiederkehrenden Spektakel zu, wenn ein paar Unentwegte bei Temperaturen von nur cirka 16 Grad in der Bucht von Nizza ins Meer springen! Mich friert es schon alleine bei diesem Anblick! Gut, die Strassen-Restaurants sind voller Menschen, die dort essen und sich sonnen! Aber das ist normal im Winter an der Côte d'Azur! Muss man sich deswegen vor lauter Lebensfreude gleich in die Fluten des Mittelmeeres werfen? Ja, denn wir Süd - Franzosen sind zwar pleite und ein bisschen verrückt, aber glücklich! (Und Paris ist weit!)


L'eau était à 16°c, l'air à 10... Ce dimanche matin plus de 200 courageux se sont mis à l'eau au Cros de Cagnes, pour le traditionnel bain de Noël.




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor


Monday, December 03, 2012
Deutschlands Grössenwahn!

NIE WIEDER, versprachen die Deutschen am 8. Mai 1945! Alles in ihrer Macht stehende haben die wenigen anständig gebliebenen Überlebenden des III. Reiches unternommen, um einen neuen deutschen Chauvinismus, masslose Selbstüberschätzung, Grössenwahn und zum Genie verklärten Dilettantismus für alle Zeiten auszuschliessen! Und wo steht Deutschland heute? Das Land ist der drittgrösste Waffenexporteur der Welt, in zahlreiche schmutzige Kriege verwickelt und drangsaliert die Welt mit dummen Ratschlägen!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Jounalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Sunday, December 02, 2012
Amateure auf dem diplomatischen Parket!

Es bedarf keiner besonderen Erwähnung, dass Israel natürlich mit NEIN gestimmt hat! Mit dieser einseitigen Parteinahme für Israel hat Deutschland endgültig seine Glaubwürdigkeit als ehrlicher Makler der Interessen Israels im Nahen Osten verloren! Deutschland ist seiner historischen Rolle gegenüber Israel nicht gerecht geworden. Es stellt sich gegen die Weltgemeinschaft und gefährdet das Existenzrecht Israels. Die Aussenpolitik Deutschlands befindet sich auf einem historischen Tiefstand. Trostlose Amateure sind am Werk!


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières



Friday, November 30, 2012
Diplomatischer Super - Gau der Regierung Merkel!

In der UNO -Vollversammlung wurde nach 65 Jahren des Unrechts, des Leides und des Elends über den Beobachterstatus Palästinas abgestimmt. Eine überwältigende Mehrheit von 138 Staaten stimmte für den Antrag, die USA, Israel, Canada und Tchechien stimmten mit NEIN, Deutschland enthielt sich zusammen mit England, den Niederlanden, Polen, Slovakei, Slovenien und Bulgarien der Stimme. Es ist der Regierung Merkel nicht gelungen, weitere Stimmen gegen diese Resolution zu mobilisieren.




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Friday, November 30, 2012
Die Sofa - Demokraten!

Was muss eigentlich in Deutschland noch alles geschehen, bis die Sofa-Demokraten ihren Arsch hoch kriegen? Alleine diese Woche kamen von dieser Kaste der Politiker nur Nachrichten und Entscheidungen, die eine Verhöhnung des Willens der Bürger darstellen: 1. Deutschland stimmt in der UNO gegen die Palästinenser. 2. Die Regierung fälscht den Armutsbericht! 3. Die Regierung stimmt für 40 Milliarden Euro Hilfe an die Banken. 4. Das Parlament stimmt für die Fortführung des Krieges in Afghanistan. Die Politiker wissen sehr genau um die Feigheit der Deutschen! "Denk ich an Deutschland in der Nacht, bin ich um den Schlaf gebracht". "(Heinrich Heine)




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Friday, November 30, 2012
Die Meineid - Politiker

Die Präsidenten, Kanzler und Minister schwören stets mit feierlicher Miene ihren Eid auf das Grundgesetz. Das ist freilich keine Kunst, denn sie haben nichts zu befürchten! Der Eid ist nicht strafbewehrt und somit juristisch folgenlos, fruchtlos und sinnlos. Dass sich die Politiker einen Dreck um diesen Eid scheren, erkennt man an zahlreichen Beispielen: Der Artikel 146 GG wird seit 1989 jeden Tag gebrochen!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Friday, November 30, 2012
Die deutschen Sofa - Demokraten!


Viele meiner Kolumnen finden Beachtung. Sie werden getwittert und über blogspot weltweit verbreitet. In den Staaten Europas, der USA, in Lateinamerika und in Asien finden sich jedoch mehr Leser wie in ganz Deutschland zusammen.



Die Welt schaut insbesondere heute, während der Abstimmung in der UNO – Vollversammlung über den Status Palästinas, auf Deutschland. Der deutschen Bundesregierung scheint es trotz intensiver diplomatischer Bemühungen nicht zu gelingen, eine grosse Mehrheit der Weltgemeinschaft für einen Beobachterstatus von Palästina zu verhindern. Deutschland stellt sich gegen den Rest der Welt und verhindert somit vorsätzlich und mutwillig eine Friedenslösung im Nahen Osten. Das ist ein Danaer – Geschenk an die radikal - fundamentalistischen und unversöhnlichen Kräfte in Israel. Damit erreicht Deutschland das Gegenteil dessen, was es seiner Geschichte schuldet. Deutschland schützt nicht den Staat Israel, Deutschland gefährdet das Existenrecht Israels, in dem es das Existenzrecht Palästinas bestreitet.


Es ist völlig gleichgültig, was ich schreibe. Egal zu welchem Thema! Nichts bewegt sich in Deutschland. Niemand ist bereit, für ein demokratisches Deutschland zu demonstrieren und den Politikern entgegen zu treten! Die deutsche Politik kann die verheerensten Entscheidungen gegen den erklärten Willen der Mehrheit der Bevölkerung beschliessen und nichts bewegt sich in diesem Lande!



Es ist zum verzweifeln!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Thursday, November 29, 2012
Deutschland gegen den Rest der Welt!


Heute ist ein historisches Datum. Viele Menschen werden sich daran erinnern, dass am 29. November 2012, also nach genau 65 Jahren des himmelschreieenden Unrechts, das dem palästinensischen Volk angetan wurde, die Vollversammlung der Vereinten Nationen mit überwältigender Mehrheit der Stimmen Palästina den Status eines Beobachters bei der UNO zugestehen. Es ist der deutschen Bundeskanzlerin trotz vieler diplomatischer Demarchen nicht gelungen, Europa auf eine einheitliche Ablehnung des Antrages der Palästinenser einzuschwören. Frau Merkel nimmt in Kauf, dass nunmehr Europa in dieser existenziellen Frage für den Frieden im Nahen Osten gespalten ist. Während Deutschland, England und die USA gegen die Freiheit für Palästina stimmen, werden Frankreich, Spanien, Dänemark und Österreich für das Existenzrecht der Palästinenser votieren. Damit hat Deutschland seine Rolle als glaubwürdiger Mittler bei einem Friedensprozess im Nahen Osten verloren. Wie sehr die Regierung Merkel damit den Interessen Israels schadet scheint den geschichtslosen Amateur-Diplomaten in Berlin nicht bewusst zu sein! Diese Entscheidung Berlins gegen das Existenzrecht Palästinas ist nicht im Interesse des deutschen Volkes. Frau Merkel und Herr Westerwelle haben Deutschland schweren Schaden zugefügt. Es ist die Schande des jungen Deutschland, dass diese Entscheidung der deutschen Bundesregierung einfach ohne jeden Protest hingenommen wird. Damit machen sich die Deutschen mitschuldig an weiterem Blutvergiessen von Juden und Arabern!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Thursday, November 29, 2012
Deutschland stimmt in der UNO gegen eine Aufwertung Palästinas!

Die deutsche Regierung wird in der UNO gegen eine Aufwertung des Status der Palästinenser stimmen. Das hat Evelyn Hecht-Galinski, die Tochter des ehemaligen Vorsitzenden des Zentralrates der Juden, Heinz Galinski in ihrem Aufsehen erregenden Interview vorrausgesagt. Nicht nur das: Die deutsche Kanzlerin hat auch intensiv bei ihren europäischen Kollegen antichambriert, damit sie ebenfalls gegen diese UN - Resolution stimmen. Damit rückt ein friedliches Miteinander zwischen Juden und Arabern in weite Ferne und Deutschland isoliert sich weiter mit seiner einseitigen Parteinahme für Israel aussenpolitisch in der Welt. Seine Glaubwürdigkeit als ehrlicher Makler zwischen den verfeindeten Lagern hat Deutschland damit verspielt. Doch Frau Merkel hält unbeirrt an der von ihr ausgegebenen Staatsraison fest: "Israel darf alles!" Natürlich hat Deutschland eine besondere Verantwortung gegenüber Israel! Gerade deshalb ist es die verdammte Pflicht und Schuldigkeit einer jeden deutschen Regierung, alles zu unternehmen, um ein friedliches Miteinander und das Existenzrecht zweier Staaten zu garantieren: Israel und Palästina haben ein unabdingbares Recht auf Frieden und Freiheit in einem völkerrechtlich garantierten Status! Frau Merkel wird für ihre geschichtslose Israel - Politik mit Preisen aus Israel und Deutschland überhäuft. Die Ehrendoktorwürde der Universität Jerusalem ist ihr schon verliehen worden! Heute erhält sie in Berlin den Heinz - Galinski - Preis des Zentralrates der deutschen Juden. Der Namensgeber dieser Stiftung Heinz Galinski war trotz seiner grauenhaften Erlebnisse in deutschen Konzentrationslagern jedoch ein moderner und liberaler Mann, der auch durchaus kritisch gegen israelische Entscheidungen wie die Siedungspolitik eingestellt war. Ob ihm diese Preisverleihung recht gewesen wäre? Zumindest seine Tochter meldet Zweifel an!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Autor
Mitglied von Reporters sans frontières





Wednesday, November 28, 2012
Grosse Ehrung für die deutsche Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel!

Heute kann die deutsche Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel eine weitere grosse Ehrung ihren zahlreichen Preisen aus Israel hinzufügen. Sie erhält den Heinz-Galinski-Preis. Ob der Namensgeber der Stiftung, Heinz Galinski, der verstorbene Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, allerdings darüber so glücklich wäre, wird sogar von dessen Tochter Evelyn Hecht-Galinski stark bezweifelt. Die einseitige Parteinahme Merkels für Israel hat Deutschland als ehrlicher Makler im Nahost-Konflikt endgültig unglaubwürdig gemacht!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Wednesday, November 28, 2012
Griechenland: Konkurs - Verschleppung!

Die Griechen bekommen kein Geld! Was da an semantischem Bockmist in den Medien nachgeplappert wird schreit zum Himmel. Um die Menschen in Griechenland ging es noch nie und wird es auch nie gehen. Bei den zahlreichen Krediten, Rettungsschirmen und Umschuldungen in schwindelerregenden Höhen geht es um mehrere Delikte: Das politische Establishment Griechenlands, das diesen Staatsbankrott durch Fälschungen und Tricksereien mitverschuldet hat, soll irgendwie am Leben erhalten werden. Die Fehler der europäischen Politiker der bewussten Inkaufnahme der gefälschten Zahlen bei der Aufnahme Griechenlands in die EURO - Zone sollen kaschiert werden. Die jahrelang von Politikern gepflegte Illusion, dass diese Zahlungen "nur Bürgschaften" seien und somit kein bares Geld kosten würde, muss bis nach den Wahlen in Deutschland aufrecht erhalten werden. Und schliesslich werden die immer neuen Milliarden nicht in eine Umstrukturierung und Wiederbelebung der griechischen Wirtschaft investiert, sondern zum grossen Teil für die Tilgung der Zinsforderungen der Finanzindustrie verwendet. Ökonomischer Sachverstand? Fehlanzeige! Doch nun wird es strafrechtlich relevant: Die Regierung in Athen befindet sich bereits im Bereich der Konkurs - Verschleppung. Die Bürgen machen sich möglicherweise bereits der Beihilfe schuldig und riskieren auch noch den Verdacht eine Untreue - Handlung zu Lasten ihrer National - Banken und damit letztlich den Steuerzahlern. Wir sollten uns aber auch keinen Illusionen hingeben: Niemand wird für dieses Desaster jemals zur Verantwortung gezogen werden, ausser der Steuerzahler, der die Zeche zu bezahlen haben wird! Der letzte Stammtisch-Prolet wird endlich einsehen müssen, dass die Menschen in Griechenland ganz am Ende der Schlange stehen wird. Die Verelendung eines ganzen Volkes ist zur Besichtigung freigegeben! Und die Banken lassen ein weiteres Mal die Korken ihrer Champagnerflaschen knallen! Die Gier und der Raubtierkapitalismus zeigen ihre hässliche Fratze!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Wednesday, November 28, 2012
Wer ist der Judas der Ägypter? Präsident Mursi ist es!

Zu Beginn des sogenannten arabischen Frühlings schrieb ich eine Kolumne in der ZEIT mit dem Titel "Wer wird der Judas der Ägypter?" Ich habe damals für diesen Artikel heftige Prügel in der Öffentlichkeit bezogen, weil ich die Bewegung des arabischen Frühlings vehement verteidigt habe. Nach all den Erfahrungen als Journalist und Mitglied von Reporters sans frontières war nach meiner festen Überzeugung die Zeit der Despoten im Maghreb, in Afrika und im Nahen Osten abgelaufen. Die Entwicklung in Tunesien und Marokko gab mir zunächst auch recht. Obwohl der Umsturz in Libyen viel Blut gekostet hat, hatte ich auch in Bengasi, Misrata, Sirthe, und Tripolis noch die Hoffnung auf eine Demokratisierung des Landes. Wie der Titel meiner damaligen Kolumne aus Kairo zeigt, wurde ich mit meiner Einschätzung in Ägypten eher vorsichtiger. Das im Grunde westlich orientierte und hoch gebildete Volk in Ägypten trotzte dem übermächtigen und vom Westen gehätschelten Despoten Hosni Mubarak und seinen Komplizen vom Militär. Mubarak wurde unter grossen Opfern entfernt, der ihm folgende Militärrat wurde unter grossen Opfern in die Kasernen zurückgeschickt. Freie Wahlen brachten einen demokratisch legitimierten Präsidenten Mursi hervor. Der war offensichtlich ein Wolf im Schafspelz. Durch die erfolgreiche Vermittlungsaktion im Gaza machte er sich für den Westen unentbehrlich und fühlt sich heute so stark, sogar die Verfassung auszuhebeln und den kümmerlichen Rest eines Rechtsstaates zu beseitigen. Ein Bürgerkrieg droht. Mursi ist der Judas der Ägypter!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Tuesday, November 27, 2012
Weitere 41 Milliarden für Griechenland? Falsch! Für die Banken!

Es ist ermüdend, dem deutschen Stammtisch immer und immer wieder erklären zu müssen, dass die Griechen oder das Griechenland keinen Cent aus Brüssel bekommen. Natürlich gab es heute Nacht eine Einigung, weitere 41 Milliarden auszuschütten. Natürlich war der Bericht der Troika positiv. Und ebenso natürlich war es, dass die Regierungschefs der Drohung der Banken nachgeben mussten, um einen Kapitalschnitt zu vermeiden. Genau das ist das allerletzte, was die Politiker im Moment brauchen können. Dann würden nämlich ihr Lügen vor dem gemeinen Wähler auffliegen und es müsste Bargeld an die Banken zu deren Rettung fliessen. Dann wären Bürgschaften plötzlich zu bedienen. Genau das kann man aber vor den Wahlen den Bürgern nicht zumuten. Die pure Wahrheit erträgt der Michel nicht, denken die Politiker und lügen fleissig weiter, auch wenn es viel, viel, viel Geld kostet! Wurscht! Es ist ja nicht ihr Geld, sondern das Geld der Steuerzahler!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Tuesday, November 27, 2012
Beste Regierung seit der Wiedervereinigung?

Wer so etwas allen ernstes in die gähnenden Weiten des Plenarsaales hinaus posaunt, der ist nicht von dieser Welt. Diese Person leidet entweder an pathologisch auffälligem Realitätsverlust oder ist mit einer abgefeimten Frechheit gesegnet. Es gäbe theoretisch auch noch eine dritte Erklärung: Was da so leichten Fusses durch die Bildschirme watschelt ist möglicherweise gar nicht so intelligent, wie sie glauben machen will. Sie ist vielleicht nur eine entlaufene Blockflöte aus der Uckermark, die die Montagsdemonstrationen in der Sauna verschlafen und ihre Chance genutzt hat. Alles ist möglich!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Autor
Mitglied von Reporters sans frontières
Tuesday, November 27, 2012
Es nervt langsam: DM oder EURO?

Diese DEUTSCHE MARK - Nostalgie scheint sich unausrottbar in den Hirnen eines Teiles der Bevölkerung festgesetzt zu haben. Ohne jeden ökonomischen Sachverstand wird dieser ausgedienten Währung nachgeheult. Es ist ja richtig, dass der Euro schwere Geburtsfehler hat. Es ist ja richtig, dass man keine Währung für einen Kontinent einführen kann, ohne vorher eine einheitliche Wirtschafts - Sozial - und eine demokratische Rechtsordnung zu begründen. Doch als der Euro eingeführt wurde, war die DM hoffnungslos überbewertet. Ohne Euro wäre Deutschland ein Spielball der Spekulanten und in kurzer Zeit bankrott. Also bitte, hört auf mit diesem blühenden Unsinn!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Monday, November 26, 2012
Andrea Nahles, die "Besorgte"!

Man sollte bei den vollmundigen Versprechungen von Politikern, insbesondere wenn sie sich angeblich um die Menschen "sorgen", stets das Kleingedruckte lesen. Aha! Also 850 Euro Mindestrente für alle? Das klingt wenig, denn es sind nur ein paar Euro über der Suppenküche. Aber nein, so grosszügig sind die Sozen nun wieder auch nicht: Natürlich soll es diese Mindestrente nur dann geben, wenn der Bürger treu und brav 45 Jahre an einem Stück sozialversicherungspflichtig geschuftet hat! Da es diese durchgängigen Beschäftigungsverhältnisse aber nur noch selten gibt heisst die Versprechung: Also nie!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Sunday, November 25, 2012
ZAHLTAG


Der Tag der Wahrheit rückt näher. Noch fürchten sich die Politiker, vorallendingen die deutsche Bundeskanzlerin und ihr Finanzminister davor, den Bürgern das Unvermeidliche zu beichten, denn es sind bald Wahlen. Wenn herauskommt, dass die Politiker aller Couleur dem ganzen Volk seit Jahren dreist und frech ins Gesicht gelogen haben, dann könnte dies im besten Falle zum Machtverlust führen. Im schlimmsten Falle aber zu sozialen Unruhen.


Was ist jetzt auf einmal anders wie in all den Jahren zuvor? Der Internationale Währungsfond IWF und die Europäische Zentralbank EZB haben nach Informationen eines deutschen Nachrichtenmagazins vor, die Hosen herunterzulassen und hochoffiziel einen radikalen Schuldenschnitt für alle hochverschuldeten Staaten, besonders für Griechenland, zu fordern. Es sei beabsichtigt, den Schuldenstand von Griechenland von derzeit 144 % des BIP bis zum Jahre 2020 auf 70% zu senken. Bedenke: Auch Deutschland und Frankreich sind weitaus höher verschuldet als erlaubt. In der Konsequenz heisst dies, dass die Kapitalgeber, also die Banken auf über die Hälfte ihrer Kredite verzichten müssten. Das könnte zu einer internationalen Bankenkrise führen, wenn sich da die Banken nicht eine Besonderheit bei der Vergabe der Kredite ausbedungen hätten. Die Gewinne werden nämlich privatisiert, die Verluste sozialisiert, denn die Kredite sind durch Bürgschaften der Staaten besichert. Resultat: Der Steuerzahler wird die ganze Misere bezahlen müssen. Wir alle haben noch im Ohr, wie Dr. Schäuble larmoyant abwiegelte und meinte anmerken zu müssen, dass ja kein einziger Cent Bargeld geflossen sei, es seien ja „nur“ Bürgschaften! Wenn Dr. Schäuble ein Kaufmann wäre und kein Jurist, würde er das alte Sprichwort kennen: „ Wer bürgt, der zahlt!“


Ist also der Euro eine tickende Geldbombe? Der Euro war tatsächlich keine schlechte Idee. Doch was so gut gemeint war, hat schwere Konstruktionsfehler. Man kann keine einheitliche Währung auf einem Kontinent einführen, ohne vorher ein demokratisch legitimiertes Europa und eine einheitliche Wirtschafts - Rechts- und Sozial - Union mit einheitlichen Standarts zu schaffen. Die Rechnung für die sträfliche Vernachlässigung der einfachsten volkswirtschaftlichen Regeln werden nun alle Europäer bezahlen müssen.


Was sagt uns ein Blick in die Geschichtsbücher? Auch in den 20 gern und 30 gern Jahren des letzten Jahrhunderts und noch einmal nach dem Zusammenbruch des „1000 jährigen Reiches“ stand der deutsche Staat vor dem Bankrott. Was haben die Politiker damals gemacht? Sie haben die Währung skalpiert und abgewertet. So wurden nach einer Phase der nicht mehr beherrschbaren Inflation und Staatsverschuldung einfach einige Nullen auf den Geldscheinen und anderen geldwerten Vermögenswerten wie Lebensversicherungen gestrichen und wieder von vorne angefangen. Wirklich gelernt hat aber niemand aus diesen Katastrophen, die die Bürger um ihre Ersparnisse gebracht haben.


Seit 1991 haben die deutschen Arbeiter etwa 20% ihrer Kaufkraft durch Lohneinbussen verloren. Die Gewerkschaften und die Sozialdemokraten sahen dabei tatenlos zu. Schlimmer: Die Sozialdemokraten machten sich auch noch der stillen Enteignung der Erwerbslosen durch Einführung der Hartz – Gesetz schuldig. Die heutigen Lohnsteigerungen liegen immer noch unterhalb der Inflationsrate. Ausnahme: Die Entlohnung der Politiker, die alleine im diesem jahr um 5,7% gestiegen ist. So schafft man aber keine Kaufkraft! Die Lohnstückkosten sanken in Portugal um 2,2%, in Spanien um 3,5% und in Irland um 13%. Das führte schon zu verheerenden sozialen Verwerfungen und Unruhen in den südlichen Ländern Europas


Es gibt aber möglicherweise auch noch einen Ausweg, der zwingend zur Aufweichung ideologischer Beton-Hirne führen wird. Deutschland schafft seine durch unlauteren Wettbewerb erwirtschafteten Exportüberschüsse ab und erhöht endlich durch Einführung eines flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohns seine Lohnstückkosten. Gleichzeitig speckt der deutsche Staat radikal an seiner Verwaltung ab. Der Regierungssitz in Bonn wird ersatzlos gestrichen, die 16 Bundeländer werden halbiert und zusammengelegt, das Parlament wird um 50% der Abgeordneten verkleinert und nicht, wie nach dem neuen Wahlgesetz auf 700 Abgeordnete vergrössert. Das Amt des parlamentarischen Staatssekretärs wird ersatzlos gestrichen. Überflüssige Ministerien werden geschlossen. Die 70.000 Gesetze und Verordnungen zum Steuerecht werden abgeschafft, die Steuern einfach, gerecht und ohne Ausnahmeregelungen vereinheitlicht! So kann der Staat endlich bei sich sparen und die Schuldenschnitte sozial verträglich abfedern. Die Verschwendung von Steuergeldern in Höhe von jährlich cirka 60 Milliarden Euro wird endlich eingedämmt. Die unsinnigsten Subventionen in Höhe von jährlich über 70 Milliarden Euro werden gestrichen.


Wenn diese radikale Kehrtwende nicht gelingt, dann ist der Machtverlust des Polit – Kabaretts in allen Logen des Reichstages das geringste Übel. Dann drohen soziale Unruhen im ganzen Kerneuropa, die sicher nicht von Deutschland, sondern von Frankreich ausgehen werden. Wenn der stärkste Partner Deutschlands in schweres Fahrwasser gerät, und die Franzosen haben Übung im Strassenkampf, dann werden Deutschlands Sofa – Demokraten vielleicht die Fernbedienung, die Chips und das Bier vernachlässigen und für eine Demokratisierung und eine gerechtere Verteilung der Lasten in ihrem Land kämpfen. Nur so kann ein vereintes Europa in Frieden, Freiheit und sozialer Gerechtigkeit bewahrt werden.




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Sunday, November 25, 2012
Facebook ist wie ein Restaurant. Wem es nicht schmeckt soll halt gehen!

Es war mir schon klar, als man mir empfahl, ein Facebook Account zu eröffnen, dass meine Kolumnen und Links kontrovers diskutiert werden würden. Ich bin kein Mainstream - Journalist und vertrete nur meine eigene Meinung. Und die steht oft im diametralen Gegensatz zur veröffentlichten Meinung. Meine Arbeit als Journalist ist umstritten. Meine Bücher sind umstritten. Meine Arbeit als Kriegsberichterstatter und Mitglied von Reporters sans frontières ist heftig umstritten, man hat mir sogar vorgeworfen, dass ich zuviel riskiere und dabei das Leben meines Teams gefährde. In Deutschland gibt es etwa 40 Millionen Mitglieder von Facebook. Cirka 2000 davon haben sich bei mir als Freunde angemeldet. Und trotzdem musste ich nur 17 Internet-Trolls blockieren. Mache ich etwas falsch oder ist FB einfach nur gut?



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Saturday, November 24, 2012
In memoriam Larry Hagman

Er hat uns durch die 80ger Jahre begleitet mit seinen fiesen Machenschaften als J.R. Ewing in der TV - Serie DALLAS. Im Privatleben war er ein feiner Kerl, der gerne gut gelebt hat. Als der Whiskey seine Leber zerfressen hatte, soff er einfach auf einer neuen Leber weiter. Über seinem Haus in Malibu/Kalifornien hängt ein Schild mit der Aufschrift: "Das ganze Leben ist ein Fest." Heute ist er mit 81 Jahren gestorben. Ruhe in Frieden, guter Freund!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Saturday, November 24, 2012
Französische Justiz: Nicolas Sarkozy in Schwierigkeiten?

Der ehemalige vom Volk direkt gewählte französische Staatspräsident sieht sich nach der Aufhebung seiner durch die Verfassung garantierten Immunität einer massiv auftretenden Justiz gegenüber und muss sich erklären, wie jeder normale Bürger auch. Er befindet sich dabei in dieser etwas delikaten Situation in guter Gesellschaft. Der ehemalige Präsident Jacques Chirac fand sich nach Ausscheiden aus dem Amt auf der Anklagebank wieder und wurde wegen diversen Delikten aus seiner Zeit als Bürgermeister von Paris zu einer Gefängnisstrafe mit Bewährung verurteilt.


Da reibt sich der Deutsche verwundert die Augen. Es ist leicht zu erklären! „In vierundzwanzig Ländern der europäischen Union gibt es eine durch die Verfassung garantierte weisungsunabhängige Justiz, nur nicht in Deutschland, Österreich und Tchechien.“ (Zitat: Prof. Dr. iur. Albrecht) In Frankreich geht diese Unabhängigkeit der Justiz bis auf ein Dekret Napoléon I aus dem Jahre 1811 zurück, das die Selbstverwaltung, die Aufsicht, sowie die Gerichtsbarkeit über Richter und Staatsanwälte regelt. Der französische Untersuchungsrichter erfreut sich innerhalb dieser weisungsunabhängigen Justiz zusätzlich noch eines besonderen Schutzes der Verfassung. Laut diesem Dekret von Napoleon wird jeder bestraft, der den Untersuchungsrichter versucht zu beeinflussen.


Und so sah sich der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy gestern einem Untersuchungsrichter in Bordeaux gegenüber. Seit Jahren läuft ein Ermittlungsverfahren gegen Sarkozy und andere wegen des Verdachtes der Annahme illegaler Wahlkampfspenden durch die L’Oréal Erbin Lilianne Bettencourt (Quelle Forbes: Privatvermögen etwa 20 Milliarden Euro). Zunächst lag der Gerichtsstand im vornehmen Pariser Vorort Nanterre, doch der dortige Staatsanwalt versuchte im Sinne seines Freundes Sarkozy, die Ermittlungen zu beeinflussen, was unangenehm für ihn endete. Er verlor sein Amt, sieht sich selbst Ermittlungen und peinlichen Vernehmungen durch die Richter – Dienstaufsicht ausgesetzt und das Verfahren wurde durch den Generalstaatsanwalt der Republik Frankreich weit weg aus der Einflusssphäre Sarkozy’s an die Gironde verlegt.


Der Untersuchungsrichter in Bordeaux lud nun den ehemaligen Präsidenten zur Vernehmung vor. Es gibt in Frankreich drei Möglichkeiten des Status einer Person vor dem Richter: Zeuge (Témoin), verdächtiger Zeuge (Témoin assisté) oder Beschuldigter (Mis en examen). Der Richter verhörte den Ex – Präsidenten zwölf lange Stunden lang und entschied danach, ihn als „Témoin assisté“ einzustufen. Das heisst, eine Beschuldigtenvernehmung mit all seinen Unannehmlichkeiten, wie vorläufige Festnahme (Garde à vue) oder gar Untersuchungshaft ( Détention provisoire) ist dem Zeugen zunächst erspart geblieben, weil die Verdachtsmomente nicht erhärtet werden konnten.


Doch der Zeuge Sarkozy sollte sich nicht zu früh freuen. Die Ermittlungen in Sachen Bettencourt gehen mit unverminderter Härte weiter. Und das ist nicht die einzige Baustelle im Leben des Nicolas Sarkozy: Die Staatsanwaltschaft Paris ermittelt gegen ihn wegen des Verdachtes der Unterschlagung von Steuergeldern in Höhe von 9,4 Millionen Euro im Elyséepalast, ausserdem schwelt seit Jahren eine sehr unappetitliche Affaire wegen der Annahme von Retroprovisionen aus einem Waffengeschäft mit Karachi. In dieser Sache wir ihm aber keine persönliche Vorteilsnahme vorgeworfen. Er war damals nur Wahlkampfleiter des Kandidaten Edouard Balladur bei den Präsidentschaftswahlen. Die Gelder aus Karachi seien in die Wahlkampfkasse geflossen, die Nicolas Sarkozy zu verwalten hatte, so der Verdacht der Justiz.


Die französische Justiz arbeitet langsam aber gründlich und lässt sich von nichts und niemand etwas vorschreiben oder gar beeindrucken. Diese Justiz – Maschine ist durch niemand aufzuhalten, am allerwenigsten durch einen Politiker.


Kein Grund zur Schadenfreude. Es liegt nicht daran, dass Deutschlands Politiker etwa weniger korrupt wären, sondern an der klaffenden Lücke im deutschen Rechtssystem.




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Friday, November 23, 2012
Zitat DER SPIEGEL : Geldbombe?

Der Euro war tatsächlich keine schlechte Idee. Doch was so gut gemeint war, hat schwere Konstruktionsfehler. Man kann keine einheitliche Währung auf einem Kontinent einführen, ohne vorher ein demokratisch legitimiertes Europa und eine einheitliche Wirtschafts - Rechts- und Sozial - Union mit einheitlichen Standarts zu schaffen. Die Rechnung für die sträfliche Vernachlässigung der einfachsten volkswirtschaftlichen Regeln werden alle Europäer bezahlen müssen.



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Thursday, November 22, 2012
Ein deutscher Justiz - Skandal: Der Fall Gustl Mollath

In einer geschlossenen Psychiatrie in Bayern sitzt seit nunmehr sieben Jahren der ehemals angesehene Geschäftsmann Gustl Mollath wegen einer angeblich unheilbaren Geisteskrankheit ein. Was war geschehen? Er war mit einer Angestellten einer grossen bayerischen Bank verheiratet und wusste intime Internas über Geldwäsche und Beihilfe zur Steuerhinterziehung des Arbeitgebers seiner Ehefrau. Es kam darüber zum Bruch mit seiner Frau. Gustl Mollath brachte die Straftaten der Bank zur Anzeige und machte sie auch bei seiner Scheidungsverhandlung öffentlich.

Wurden von der Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen die Bank eingeleitet? NEIN! Wurde seine Ehefrau strafrechtlich verfolgt? NEIN! Trat die Bankenaufsicht in Aktion? NEIN! Ermittelte die Steuerfahndung gegen die Bank? NEIN! Es geschah folgendes: Der Amtsrichter holte das Fern -Gutachten eines Psychiaters ein, der den angeblich Geistesgestörten aber nie persönlich gesehen hatte und konstatierte eine schwere psychische Bewusstseins-veränderung des Gustl Mollath. Resultat: Gustl Mollath wurde von diesem Richter auf unbestimmte Zeit in die geschlossene Abteilung einer Psychiatrie eingewiesen. Dort sitzt er heute noch!


Deutschland ist kein Rechtsstaat!


Die Politiker führen das Wort vom "freiheitlichen demokratischen Rechtsstaat" bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit im Mund und tragen den sogenannten RECHTSSTAAT wie eine Monstranz vor sich her. Dabei gab es auf deutschen Boden noch nie einen Rechtsstaat! In der Kaiserzeit hatte Deutschland eine Klassenjustiz. In der Weimarer Republik war es eine diese Republik zutiefst verachtende Justiz, im III. Reich hatte Deutschland eine Verbrecherjustiz, in der Nachkriegszeit eine Wendehalsjustiz und heute eine von den Politikern gegängelte Justiz.

Der Generalbundesanwalt und seine nachgeordneten Bundesanwälte sind weisungsabhängige politische Beamte, die vom Bundesjustizministerium vorgeschlagen und vom Bundespräsidenten ernannt werden. Spuren sie nicht im Sinne der jeweiligen politischen Machthaber, dann können sie jederzeit wieder abberufen und in den einstweiligen Ruhestand versetzt werden. Die Generalstaatsanwälte der Länder sind ebenfalls weisungsgebundene politische Beamte der Länder und können jederzeit wieder abberufen werden, wenn sie den Weisungen ihres Dienstherren, also dem Justizminister, nicht Folge leisten.

Deutschland hat keine politisch unabhängige Justiz!
Das Grundgesetz Deutschlands schreibt die Trennung von Exekutive und Judikative vor. Die Praxis sieht anders aus. Diese gesetzlich vorgeschriebene Gewaltenteilung existiert nicht. Zu diesem Thema hat der Kriminologe und bekannte Strafrechtsprofessor Prof. Dr. Peter - Alexis Albrecht folgendes ausgeführt:

ZITAT:

"Warum geht das nicht im gesamten Justizsystem? Gerade hier wäre Autonomie das Gebot der Stunde. Der Ruf der Richterverbände belegt das eindrucksvoll. Im Kern geht es um die Verlagerung der Personalhoheit weg von den Landesjustizministern (der Exekutive) hin zu den Richterwahlgremien und unabhängigen Justizverwaltungsräten (der Judikative). Demokratisch legitimierte Richterwahlen gibt es in 24 EU-Ländern. Nur in Deutschland, Österreich und Tschechien werden die justiziellen Kontrolleure noch von der zu kontrollierenden Exekutive bestellt:

Das ist ein rechtsstaatliches Ding der Unmöglichkeit.
Dies wäre allerdings nur ein erster Schritt. Darüber hinaus ist eine umfassende Reform im Justizsystem notwendig, wie es Richterverbände fordern. Wahre Unabhängigkeit ist erst möglich, wenn Auswahl und Ersternennung anhand nachvollziehbarer Kriterien geschähen. Beförderungen sollten durch Funktionszuweisungen auf Zeit ersetzt werden. Befähigungsbeurteilungen durch Vorgesetzte (im selben Spruchkörper!) würden damit obsolet. Wenn Bürger wüssten, dass Beisitzer ihre Rechtsprechung vom Wohlwollen des Vorsitzenden abhängig sehen, wäre der Ansehensverlust der Gerichte wohl noch größer. In der Befreiung der Dritten Gewalt von Karriereabhängigkeiten liegt der Hauptgedanke einer umfassenden Autonomie. Das sind insbesondere psychologische Effekte, die der Berufsrolle von Richter und Staatsanwalt den erforderlichen Rahmen böten. Furchtlosigkeit vor den Einflüssen Dritter, insbesondere vor Machteinflüssen, sind erst das Produkt realer Unabhängigkeitsgewähr. Das gilt für Richter und Staatsanwälte gleichermaßen, auch wenn das Grundgesetz derzeit nur den Richtern die Unabhängigkeit formal sichert.
Die Finanzkrise sollte jedem deutlich machen, wie wichtig diese Forderung ist. Die Spekulation Privater ist von allen Regierungskräften im Schulterschluss mit der Finanzwirtschaft entfesselt worden. Die Schäden im Bank- und Finanzsektor sind daher systemisch von der Politik mit verursacht worden. Das alles gehörte in die öffentliche Aufklärung eines Justizsystems, das unerschrocken gegen jedermann – also auch gegen Politiker – ermitteln müsste, wenn hinreichende Anhaltspunkte vorliegen, was eindeutig der Fall ist: Es geht um den Straftatsbestand der Untreue. Warum geschieht das nicht?

Die Aufsicht über Finanzspekulationen in Landesbanken üben zahlreiche hohe politische Funktionsträger aus. Sie bestellen und führen durch Weisungen jene, die die Verantwortlichkeiten der politischen Aufsichtsräte in Ermittlungsverfahren strafrechtlich prüfen müssten. Wie kann aber ein Staatsanwalt gegen seinen Dienstherrn unabhängig ermitteln, wenn dieser sein Herr und Gebieter ist?

Der Jäger muss jagen, der Richter wägt ab. Unabhängigkeit für beide heißt nicht Komplizenschaft in der Durchsetzung des öffentlichen Strafanspruchs. Unterschiedliche Berufsrollen innerhalb des Justizsystems brauchen auch unterschiedliche Organisationsformen – in jeweiliger Unabhängigkeit. Entlässt man Staatsanwälte und Richter aus der Kontrolle der Exekutive, haben sie auch mehr Macht, das heißt auch mehr Selbstverantwortung. Sie müssten ihre Machtgrenzen – zum Beispiel durch eine Stärkung der Richterdienstgerichtsbarkeit, welche die Richter richten kann – deutlicher machen. Dazu gehört auch, dass dem Bürger ausreichender Rechtsschutz bei unabhängigen Gerichten eingeräumt wird, gerade während des Ermittlungsverfahrens.

Daran hapert es heute wie gestern. Neue Prämissen einer gerechteren Sozialordnung, die den Einsatz einer von der Leine politischer Opportunität abgekoppelten Justiz eigentlich erst wirksam legitimieren, müssen indes andere einlösen. Die Überlebenschance einer sozial gerechten Gesellschaft liegt primär im Gelingen dieser demokratischen Herkulesaufgabe."

ZITATENDE!

Es gibt ein Beispiel für einen solchen Politskandal: Die französische Kriminalpolizei, die heutige Europa – Abgeordnete und damalige französische Untersuchungsrichterin am Pariser Justizpalast, Madame Eva Joly, sowie der Genfer Generalstaatsanwalt haben umfangreiche Ermittlungen zum Komplex ELF - AQUITAINE angestellt und zu einer einzigen Anklage gegen hohe deutsche und französische Politiker, Industrielle und Geheimdienstlern zusammengefasst. Ergebnis: In Frankreich wurden Politiker, Industrielle und Mitglieder des französischen Geheimdienstes angeklagt und zu Freiheitsstrafen verurteilt. Und in Deutschland?
Der Genfer Generalstaatsanwalt hat die gesamten Ermittlungsakten an den deutschen Generalbundesanwalt zur Anklageerhebung übermittelt. Die Akten wurden einmal geöffnet und gesichtet und anschliessend versiegelt und in den Archiven der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe versenkt! Keine Anklagen, keine Verurteilungen, kaum Presse!
Zu diesem Thema gibt es zahlreiche Beispiele, wie die Politik die Justiz beeinflusst und beherrscht. Ganze Heerscharen von ausgeschiedenen Richtern und Staatsanwälten könnten schaurige Dinge über ihre Amtszeit berichten. Wie Justizminister ihre Staatsanwälte zitieren und ihnen Anweisungen erteilen, wie dies oder jenes Verfahren zu behandeln sei. Ob eingestellt oder angeklagt wird.

Das geht sogar soweit, dass den Staatsanwälten schon vorgeschrieben wurde, welches Strafmass zu beantragen sei. Die Justizminister scheuen sich auch nicht, ganze Strafakten anzufordern und die Ermittlungsergebnisse einzusehen. Wo die dann landen, bleibt der Phantasie des Lesers überlassen.

Doch wehe ein Staatsanwalt spurt nicht im Sinne des politischen Justizministers. Im besten Fall wird er bei Beförderungen übergangen oder Familienrichter in Hintertupfingen, im schlechtesten Fall wird er aus dem Amt gemobbt. Polizei Justiz gerade aus Sachsen, Bayern und Baden-Württemberg könnten von den ‚Heldentaten‘ ihres Justizministeriums berichten. Ein Kriminalhauptkommissar aus Sachsen wurde sogar aus dem Amt getrieben, weil er es gewagt hatte, gegen merkwürdige Verbindungen zwischen Politik und dubiosen Gestalten zu ermitteln.

Deutschland hatte noch nie eine Gerichtsbarkeit für Richter, Staatsanwälte und Polizeibeamte. Nur so ist es auch erklärbar, warum nach dem Zusammenbruch des dritten Reiches kein einziger Richter oder Staatsanwalt für sein verbrecherisches Verhalten in der NS – Blutjustiz zur Verantwortung gezogen wurde. Sogar der Beisitzer von Roland Freisler beim Volksgerichtshof wurde nach dem Zusammenbruch des III. Reiches wieder zum Landgerichtspräsident in Ravensburg bestellt. (Reese Urteil des BGH)

Absurde Szenen spielten sich in fast allen deutschen Gerichtssälen ab. Beispiel: Dieselben Richter des Oberverwaltungsgerichtes Schleswig, die die Enteignung von jüdischem Vermögen angeordnet hatten, entschieden später über die Entschädigung der entrechteten Juden.
Der hessische Generalstaatsanwalt Fritz Bauer war ein mutiger Mann. Er verfolgte die Verbrechen der Nazis gnadenlos. Doch er stand allein auf weiter Flur. Wenn er telephonieren wollte, um einen alten Nazi zu ergreifen, dann suchte er sich eine Telephonzelle, denn es kam nicht selten vor, dass er im eigenen Amt abgehört und die Verhaftung durch seine Kollegen vereitelt wurde. So entging ihm zum Beispiel der KZ – Arzt Dr. Mengele um Haaresbreite.

Von einer Gerichtsbarkeit für politische Verbrechen, wie sie zum Beispiel in Frankreich existiert, wollen wir hier schweigen. Natürlich existiert ein solcher Gerichtshof nicht in Deutschland.

Er war Jurist und auch sonst von eher mässigem Verstand!(Ludwig Thoma)


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von reporters sans frontières


Thursday, November 22, 2012
Frankreich: Das Land von Asterix und Obelix!


Die französische Zeitung L'Humanité bezeichnet das Käfig voller Narren in der konservativen Partei UMP als "Der Intrigantenstadel von Dallas". Doch gegen diese TV Serie nimmt sich der Zirkus um die Urwahl des Oppositionsführers wie eine Kasperletheater aus. Erst gewann Copé, dann fechtete Fillon das Wahlergebnis wegen massiver Fälschungen an. Beides war falsch! Sie hatten nur bei der Auszählung der Stimmen vergessen, drei Übersee - Departements mit zu zählen! Resultat: Der ehemalige Premierminister François Fillon ist der Sieger! Jetzt will er aber nicht mehr! Monsieur sind gekränkt! Alain Juppé soll nun ein Kommission leiten, die die zerrissene Partei vereinen soll! Die wahren Sieger dieses Skandals sind aber Borloo und Le Pen! Die Wähler der UMP wenden sich mit Grausen!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Thursday, November 22, 2012
Wer ist der Besitzer der Meinungs - Hoheit?

Die deutschen Print - Medien sind in nur wenigen Händen konzentriert! Das Bundeskartellamt hat jämmerlich vor der Macht der Medienzaren kapituliert! Die öffentlich-rechtlichen "Anstalten" sind im Würgegriff der Fernseh- und Rundfunkräte. Wer dort sitzt? Die Inhaber der Macht: Politiker, Kirchen, Gewerkschaften, Verbände und das Kapital! So eine Ansammlung von Heuchlern und Dummschwätzer nennt man in Deutschland eine politisch korrekte Ausgewogenheit. Und genau so sieht dann dieses Fernsehen auch aus: Politisch korrekt bis zum speien, ausgewogen, unkritisch und staatstragend!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Wednesday, November 21, 2012
Frieden für Israel UND Palästina!

Gaza ist kein Land mit irgendwelchen staatlichen Strukturen, mit einer funktionierenden autonomen Verwaltung, mit einer Rechts - Wirtschafts - und Sozialordnung, mit eigenen Handelsbeziehungen, mit offenen Häfen, Grenzen und diplomatischen Verbindungen! Gaza ist ein Konzentrationslager, in das Menschen aus Palästina unter meschenunwürdigen Bedingungen eingesperrt wurden. In diesem Sud von Unglück, Leid, Not und Elend macht sich ein alles zerstörender Hass breit, der von radikalen Kräften für ihre Zwecke genutzt wird. Wie kann man dem begegnen? Mit Raketen und gezielten Tötungen? NEIN! Mit der ausgestreckten Hand zur Versöhnung!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Wednesday, November 21, 2012
La cage aux folles!

Mein geliebtes Frankreich, ich gebe es ja gerne zu, ist ein Käfig voller Narren! In meinen letzten drei Kolumnen zu den verrückten Wahlen eines Parteichefs für die konservative UMP habe ich diese Komödie à la Molière eindringlich beschrieben. Die UMP steht kurz vor der Explosion, denn sie ist vollkommen zerrissen nach dem Schauspiel, das sich Jean-François Copé und François Fillon geliefert haben! Cui bono, fragt das Satire - Magazin Charlie Hebdo? Natürlich werden die Wähler scharenweise zur rechtsradikalen Front National überlaufen! Und das ist ein Alarmsignal für ganz Europa und für Deutschland!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Tuesday, November 20, 2012
Die letzten beissen die Hunde!

Auch nach dem Sieg Jean-François Copé's zum Präsidenten der UMP glimmt die Zündschnur weiter am Pulverfass der französischen konservativen Partei. Cui bono? Wenn die Partei auseinanderbricht, dann laufen die Wähler in Scharen zur Front National der Marine Le Pen oder zu anderen Gruppierungen. Die Deutschen glauben, das alles berührt sie nicht? Wie dumm! Wenn der grösste Partner Deutschland's in Europa instabil wird, dann steht Deutschland bald alleine da mit seinen arroganten, geschichtslosen und oberflächlichen Politikern! Und dann ist die Jagd auf Deutschland eröffnet. Viele Menschen in Süd-Europa schauen mit geballter Faust in der Tasche auf Deutschland!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Tuesday, November 20, 2012
Frankreich steckt in Schwierigkeiten!

War das ein Zirkus, bis die konservative Sammlungsbewegung UMP in einer Urwahl aller 300.000 Mitglieder ihren neuen Präsidenten und Oppositionsführer in der französischen Nationalversammlung gewählt hatten. Jean-François Copé, eine ungezogene Karikatur von Nicolas Sarkozy wurde nach einem 24 stündigen Gezerre zum Herausforderer von Präsident Hollande gewählt. Die Partei steht vor einer Zerreissprobe! Frankreich wurde heute auf AA1 herabgestuft! Und da ein Unglück selten alleine kommt, wurde zur gleichen Zeit der grösste Supermarkt an der Côte d'Azur von schwer bewaffneten Gangstern überfallen. Zufall!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitgliedvon Reporters sans frontières
Tuesday, November 20, 2012
"Politik ist die Unterhaltungsabteilung der Rüstungsindustrie!" (Frank Zappa)

Wenn das wahr ist, dann bin ich allerdings sehr enttäuscht vom Entertainment der Politik. Was sind das für jämmerliche Gestalten, die vor uns da in billigen Kostümen von Spiessern eine lausige Schmierenkomödie nach der anderen aufführen! Sie kleben an ihren blauen Sesseln, weil sie meist keine andere berufliche Perspektive haben, verstehen nicht einmal die Hälfte des Theaterstücks und klatschen wie die Äffchen Beifall, wenn einer ihrer "Starkomiker" einen sausen lässt! So richtig gecastet wurden sie auch nicht, denn sie wurden oft nur von den Sponsoren in Hinterzimmern ausgekuckt! Und zur Aufführung kommt Jahr für Jahr das selbe Trauerspiel: Repräsentative Demokratie!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Monday, November 19, 2012
Es geht nur ums Geld!

Waffen morden nicht! Waffen sind nur Werkzeuge! Es sind Ingenieure, die die perversesten Waffen konstruieren, es sind Arbeiter, die sie zusammenbauen, es sind Handelsvertreter des Todes, die sie verkaufen, es sind Politiker, die die Exportlizenzen erteilen und es sind Politiker und Generäle, die den Befehl geben, Menschen damit zu ermorden! Deutschland befindet sich dabei in "feiner" Gesellschaft! Noch vor Frankreich und England steht Deutschland gleich nach den USA, China und Russland auf den vordesten Plätzen der Produktion und Lieferung der mörderischten Waffensysteme in der Welt! Und niemand unternimmt etwas dagegen, auch nicht die ach so friedensbewegten Gutmenschen! Ein Abgrund an Heuchelei!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Monday, November 19, 2012
Deutschland: Ein Paradies für die Mafia!

Die N'drangeta ist die kalabresische Ausgabe der Mafia. Sie breitet sich wie ein Krebsgeschwür aus. Deutschland ist das bevorzugte Rückzugsgebiet des organisierten Verbrechens! Warum? Weil Deutschland keine weisungs-unabhängige, schlagkräftige und mutige Justiz hat und auch kein ernsthaftes Interesse an der Verfolgung von Geldwäsche zeigt. Wie anders ist es zu erklären, dass die Zuständigkeit für den Kampf gegen die Geldwäsche in Deutschland qua Gesetz an die Standesbeamten delegiert wurde? Kein Witz!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Monday, November 19, 2012
UMP: Blamiert bis auf die Culottes!

Louis de Funès hätte seine helle Freude an diesem Desaster gehabt. Es ist so typisch für meine Heimat Frankreich. Frankreich ist eine direkte Demokratie und dabei zum brüllen komisch! Wir erinnern uns: Der französische Präsident Nicolas Sarkozy verlor die Präsidentschafts-wahlen krachend gegen seinen sozialistischen Herausforderer Hollande. Nun ist er automatisch Mitglied im Verfassungsrat, wie alle ehemaligen Präsidenten. Ein neuer Oppositionsführer für die vakante rechtskonservative UMP musste her. In Frankreich werden alle Abgeordneten und der Staatspräsident direkt vom Volk gewählt. So auch der Oppositionsführer, der von allen Mitgliedern seiner Partei in einer Urwahl gewählt wird. Zur Wahl standen der soignierte und vornehme ehemalige Premierminister Fillon und die exaltierte und aggressive Kopie des abgewählten Präsidenten Sarkozy, François Copé. Monate tourten die beiden Kontrahenten durch ganz Frankreich und machten Wahlkampf. Gestern erfolgte dann endlich die Urwahl. Fast 300.000 Mitglieder der UMP waren zu den Urnen gerufen. Resultat: Um 01:30 heute Nacht erklärten sich beide Kandidaten selbst zum Sieger und bezichtigten den jeweiligen Konkurenten der Wahlfälschung. Die Partei ist zutiefst zerstritten und hat offensichtlich den Machtverlust noch nicht überwunden. Nun muss die partei-interne Kontrollkommission beraten und entscheiden. Egal, was dabei heraus kommt, die Partei kann es dabei zerreissen! Sie kann sich wieder in die alten konservativen Splitterparteien aufteilen, wie wir dies aus der V. Republik schon zu genüge kennen. Die gelungene Wahl wäre auch zum Präjudiz für den Herausforderer bei den nächsten Präsidentschaftswahlen geworden. Nun steht die konservative Partei Frankreichs, bis auf die Culottes blamiert, ohne Kleider da!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Monday, November 19, 2012
Urwahl zum Führer der französischen UMP: Ein Fiasko nach Louis de Funès!

Gestern fand die Urwahl zum Nachfolger von Nicolas Sarkozy als Führer der französischen rechtskonservativen UMP statt. Damit wäre auch ein potentieller Kandidat für die nächsten französischen Präsidentschaftswahlen präjudiziert worden. 260.000 Mitglieder hatten die Wahl zwischen dem UMP - Generalsekretär Copé und dem ehemaligen Premierminister Fillon. Die Wahl endete in einem Desaster, das sehr stark an die Clownereien von Louis de Funès erinnerte. Es gab kein gültiges Wahlergebnis! Fillon UND Copé erklärten sich heute Nacht um 01:30 Uhr zum alleinigen Wahlsieger und beschuldigten den jeweils anderen des Wahlbetruges! Vive la France!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Monday, November 19, 2012
Der gute jüdische Witz: Landraub!

Zu dieser israelischen Landnahme fällt mir ein treffender Witz der jüdischen Professorin der Universität St. Gallen (Schweiz) Salcia Landmann ein: Saddam Hussein schiesst während des Irakkrieges mit seinen Scud - Raketen auf Tel Aviv. Aron und Moische sitzen im Bunker. Aron sagt zu Moische:

"Siehst du Moische, an diesem Schlamassel sind nur die Engländer schuld!" Moische fragt: "Warum?" Aron: "Nu, wenn die Engländer uns schon ein Land schenken, das ihnen nicht gehört, warum nicht gleich die Schweiz?" Quelle: Salcia Landmann dtv.


Man darf keine guten jüdischen Witze erzählen? Ist das ein Tabu - Bruch? BLÖDSINN! Ich verabscheue die krankhaften Verfechter der political correctness, die sich wie ein chronischer Ausschlag über das Land legen und alles kreative darunter ersticken! Gerade der jüdische Witz hat eine besondere Würze! Quelle: Jüdische Witze von Prof. Salcia Landmann Universität St. Gallen. Erschienen im dtv -Verlag.



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Sunday, November 18, 2012
Mit deutschen Waffen werden die Kriege der Welt präziser!

"Ja, wie schrecklich", sagen die Deutschen und lassen es weiter zu, dass ihre Waffen weiterhin in die ganze Welt exportiert werden. Tagtäglich werden mit diesen deutschen Waffen Menschen verwundet, zerfetzt und getötet. Wir von Reporters sans frontières müssen das bei allen unseren Auslandseinsätzen mitansehen, darüber berichten und das Grauen filmen. Besonders "begeistert" sind wir immer dann, wenn wir in die Mündungen deutscher Waffen sehen müssen, mit denen wir bedroht werden. Egal, ob das in Libyen, Syrien, oder Afrika ist! Macht endlich Schluss mit diesem Wahnsinn und geht auf die Strassen gegen diese Exportpolitik! Ihr macht euch mitschuldig! WEHRT EUCH !




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Sunday, November 18, 2012
Das Kartell der Gutmenschen!

Nichts ist peinlicher als die ganzen Spendengalas und die rührseligen Telephon-Bettel-Aktionen der TV-Anstalten, die wir alle Jahre wieder an Weihnachten ertragen müssen! Mensch, einmal mit einem B-Promi telephonieren und dabei noch einem hungrigen Kind in Afrika helfen! Ich möchte nur ein einziges Mal hören, wo die Spenden vom letzten Jahr geblieben sind und wieviel für die Verwaltung der Gutmenschen - Kartelle draufgegangen ist! Niemand muss hungern auf der Welt, wenn wir diese Länder nicht ständig ausplündern, sondern Weltmarktpreise für ihre Produkte zahlen würden. Verlogene Show!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Saturday, November 17, 2012
Mit der Dummheit und Faulheit der Menschen treibt man die Welt um!

Was treiben diese Politiker aus nahezu allen Parteien für Spielchen mit dem Volk? Krieg in Afghanistan, Säbelrasseln mit Raketenabwehr der Bundeswehr in der Türkei, neun Millionen Billiglöhner und Leiharbeiter, Kinder - und Altersarmut, Hartz IV, Rekordverschuldung, Bankenrettungen mit Milliarden Steuergeldern, grundgesetzwidrige Gesetze am laufenden Band, geruhsames Zusehen bei Nazi - Morden, täuschen, tarnen und schreddern von Komplizenschaften mit Neao-Nazis und was macht das Volk? NICHTS! Weiter so, der deutsche Sofa - Demokrat wehrt sich ja nicht! Ein lächerliches Volk voller kleingeistiger Untertanen!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Saturday, November 17, 2012
"Bibi" Netanjahu auf Wahlkampf - Tournee!

In westlichen Ländern, die wenigstens einigermassen den
Namen "Demokratie" verdienen, werden Wahlkämpfe durch Argumente, Reden, Lügen und falsche Versprechungen bestritten. Nicht so im Nahen Osten! Der israelische Ministerpräsident hat sein Land in den sozialen Ruin gerüstet, die Bevölkerung geht zu hunderttausenden gegen ihn auf die Strassen. "Bibi" muss um seine Macht fürchten! Was tun, sprach Zeus, die Götter sind besoffen? Ein Prügelknabe muss her! Aha, da gab es ja noch die Palästinenser mit ihrem ewigen Geschrei nach einem eigenen Staat! Denen werden wir es aber besorgen nach dem Motto, im Krieg schart sich das Volk um die Regierung! Wahlkampf mit Bomben!



RainerKahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Saturday, November 17, 2012
Wer verstösst hier gegen die Gesetze? Die Regierung oder das Volk?

"Viele Menschen mit Charakter sind den Mächtigen einfach nur unheimlich!" (Hermann Hesse)


Viele Menschen sind den Politikern, Regierungen, Parteien, dem Staat und seinen Institutionen, seinem riesigen Sicherheitsapparat, den Banken, den Geheimbündeleien der Mächtigen, den Rundfunkräten, der Industrie und dem Kapital unheimlich, weil sie nämlich mehr Charakter und Anstand besitzen, als all die oben genannten zusammen! Warum sonst denn schützen sich all diese sich mächtig Dünkenden mit einem riesigen Sicherheitsapparat aus Polizei, Geheimdiensten, Leibwächtern und Panzerkarren? Wer verstösst denn bei fast jedem zweiten Gesetz gegen das Grundgesetz? Wir etwa?



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitgleid von Reporters sans frontières




Saturday, November 17, 2012
Kritischer Journalist soll zum Schweigen gebracht werden!


Irgendwem muss ich in den letzten Jahren, Monaten, Wochen oder Tagen mächtig auf die Nerven gegangen sein mit meinen kritischen Kolumnen, die weltweite Beachtung gefunden haben. In Deutschland sowieso, aber auch in ganz Europa, den USA, Russland, Brasilien, Indien und Asien! Seit Tagen sind alle meine Facebook Accounts, meine homepage und meine Mail – Domainen professionellen Attacken durch Cyber – Kriminelle ausgesetzt. Wo diese Kriminelle zu suchen sind, lässt sich nach der altbewährten juristischen Methode CUI BONO leicht erahnen. Meine Leser kennen meine Kolumnen und wissen sehr genau, wen ich ohne Rücksicht auf Verluste und mit der mir eigenen brachialen Sprachgewalt immer wieder angegriffen und mit legalen journalistischen Mitteln entlarvt habe.


Lasst es Euch gesagt sein, Ihr Hampelmänner von den Geheimdiensten, Ihr Euch mächtig dünkenden Vertreter des Grosskapitals, Ihr lächerlichen Hofschranzen der Mainstream – Medien, die Ihr nicht einmal davor zurückschreckt, Euch „Journalisten„ zu nennen. Ihr Politiker, die Ihr von niemand gewählt seid und meist auch keine andere berufliche Perspektive habt, als jahrelang an euren Abgeordnetensesseln zu kleben, um als Stimmvieh für eine Bande von Angestellten von Goldman Sachs und anderen Lobbyisten das demokratische Feigenblatt zu spielen. Ihr Richter, Staatsanwälte und Polizisten, die Ihr noch nie erfahren habt, wie ein freiheitlicher demokratischer Rechtsstaat unter Trennung von Judikative, Exekutive und Legislative überhaupt auszusehen hat und funktioniert.


Ich habe keine Angst vor Euch!



Ich war als akkreditierter Journalist und Mitglied von Reporters sans frontières in fast in allen Krisengebieten dieser Welt. Man hat mich mehrfach gezielt und auf alle mögliche Art und Weise, mit Drohungen, mit Geld, mit Entführung, mit Gewehr - Kugeln und mit Granatbeschuss zum schweigen bringen wollen. Leider hat es dabei, zuletzt in Libyen und in Syrien, nur meine Kameramänner tödlich getroffen, mich aber habt Ihr nie zum schweigen gebracht. Und das wird Euch auch heute mit eurem lächerlichen Cyber –Angriff nicht gelingen!


Ich werde nicht schweigen!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Friday, November 16, 2012
Fehler beim Euro, mangelnde Sozialunion, Rezession, Revolution!

Man braucht keine kaufmännsische Berufsschule und keine Handelsschule besucht zu haben, man muss nicht Volkswirtschaft oder Betriebswirtschaft an einer X - beliebigen Fachhochschule in Hintertupfingen studiert haben. Und schon gar nicht benötigt es das Diplom an einer der grossen Universäten wie Oxford, Yale, Princeton, London Scool of Economics oder Insead in Fontainebleau. Man muss nur bei gesundem Menschenverstand sein! Der sagt einem nämlich folgendes: 1. Man kann keine neue Währung einführen auf einem ganzen Kontinent, ohne vorher politische - wirtschaftliche - soziale und rechtsangleichende Normen eigeführt zu haben. Das muss schief gehen. Das gibt Verwerfungen und schafft unlauteren Wettbewerb. Hätte nämlich Europa einheitliche Sozialnormen, dann hätten alle Staaten einen flächendeckenden Mindestlohn und könnten nicht andere Partnerstaaten mit Billiglöhnern und Leiharbeitern und heruntersubventionierten Agrarüberschüssen ruinieren! Die politische Union wäre eine zwingende Vorraussetzung für einheitliche Standarts in Europa gewesen. 2. Man kann nicht Staaten in die Währungsunion aufnehmen, die die einmal aufgestellten Kriterien nicht erfüllen. 3. Man kann kein Europa schaffen ohne demokratische Strukturen wie direkt gewählte Abgeordnete, vom europäischen Parlament gewählte Kommissare und der Haushaltshoheit des Parlamentes. 4. Man kann keine Europa schaffen, in dem einzelne Länder noch in anderen militärischen Bündnissen wie in der NATO sind! 5. Wenn also all diese Kriterien sträflich vernachlässigt werden, dann tritt die Situation ein, die wir haben: Die reichen nordischen Länder schaffen sich durch Exportüberschüsse Wettbewerbsvorteile und die südlichen Länder können nicht mithalten und gehen zu Grunde. 6. Und jetzt kommt der Gipfel der menschlichen Einfalt von Politikern aus allen Berufen, wie Physiker, Pfarrern und Juristen, bloss keinen Kaufleuten: Sie bekämpfen die Schuldenkrise der verzockten Banken und die fehlende Rechts - und Verwaltungs - Angleichung mit brutalen Spardiktaten zu Lasten der unschuldigen Bevölkerung ohne gleichzeitig nach der Lehre von John Maynard Keynes ein Investitionsproramm wie beim deutschen Marshall - Plan aufzulegen! Resultat: Schwere soziale Unruhen und eine alles zerstörende Rezession, die Armut, Arbeitslosigkeit, Leid, Elend, Blut und Tränen für alle bringt! So zerstört man die grossartige Idee eines vereinten Europas in Frieden und Freiheit! Es wird keine bewaffneten Auseinandersetzungen wie im II. Weltkrieg mehr geben, wir werden aber noch viel härtere Auseinandersetzungen bekommen: Wirtschaftskriege und soziale Unruhen und als Resultat eine die Demokratien gefährdende REVOLUTION!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Thursday, November 15, 2012
Kurt Tucholsky würde sich Grabe drehen ob diesen Desasters in Europa!


"Politik kann man in diesem Land definieren als die Durchsetzung wirtschaftlicher Zwecke mit Hilfe der Gesetzgebung!" (Zitat: Kurt Tucholsky)


Schade, dass mein von mir so hoch verehrter Kurt Tucholsky nicht mehr lebt! Er ist schon an Wilhelm's Reich, an der Weimarer Republik und dann an den Nazis verzweifelt. Doch wenn er dieses Fiasko sehen würde, das sich derzeit in Deutschland und in Europa abspielt, dann würde er fassungslos und seiner brachialen Sprachgewalt beraubt, vor diesem Abgrund an menschenverachtender Politik stehen. In seinen kühnsten Träumen könnte er sich nicht vorstellen, dass sich Politiker nach dieser deutschen Geschichte noch einmal derart verhalten würden und daraus nichts gelernt haben! Ruhe in Frieden!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Thursday, November 15, 2012
Massendemonstrationen in Spanien, Portugal, Italien, Frankreich und Belgien!

Seht her ihr deutschen Sofa-Demokraten, so sieht das Recht auf freie Meinungsäusserung in einer wahren Demokratie aus. Diese Eigenschaft ist in Deutschland wenig ausgeprägt. Was ist das für ein armseliger Haufen, der sich da in deutschen Städten mit den Menschen in Südeuropa solidarisiert hat. Die ganze Wut richtet sich gegen die alles zerstörende Austeritäts-Politik der EU, getrieben von der deutschen Regierung und den Banken. Was macht ihr Deutschen eigentlich, wenn es euch an den Kragen geht? Wer wird dann noch bereit sein, mit euch solidarisch zu sein und für euch zu demonstrieren?



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Thursday, November 15, 2012
Ihr empörten deutschen Untertanen!

Heute habe ich auf meiner Pinnwand bei Facebook und in vielen internationalen Medien einschliesslich Frankreich, den USA, Russland, Indien, Brasilien usw. eine Kolumne mit dem bezeichnenden Titel „Der deutsche Untertan träumt vom Generalstreik“ publiziert. Die Dauer – Poster von Bildern grosser Demonstrationen auf facebook gingen mir dabei mächtig auf die Nerven. Meine Antwort unter den Bildern der Net Work Demokraten habe ich mit dem Link versehen: „Und wo seid Ihr Deutschen?“


Daraufhin wurde ich im Netz heftig angegriffen. Das verstehe ich, denn niemand hat es gern, den Spiegel seiner jämmerlichen und feigen Erscheinung vor die Nase gahalten zu bekommen. „Wo ich denn bei den Demonstrationen sei“, keifte eine deutsche Amazone. Dazu muss ich der Dame einmal ihr verqueres Weltbild zurechtrücken: Ich bin akkreditierter Journalist und habe als Chronist diese europaweiten Demonstrationen zu kommentieren und zu publizieren. Wenn wir Journalisten auch noch in den Streik treten würden, dann hätten die deutschen Sofa-Demokraten gar nichts, worüber sie sich empören könnten! Nicht einmal ein Bildchen könnten sie verlinken und sich darüber an ihrem Heimcomputer aufregen.


Bei dieser Gelegenheit muss es einem 70 Jährigen einmal vergönnt sein, den hysterischen deutschen Sofa – Demokraten etwas aus meinem Leben entgegen zu halten: Über Demonstrationen und Zivilcourage muss ich mich von niemanden belehren lassen. Ich habe schon in Tübingen gegen die Notstandsgesetze demonstriert, die einen deutschen Generalstreik für immer ausschlossen! Ich war bei den Studentenunruhen am 28. Mai 1968 auf dem Boulevard Saint Michel in Paris dabei und habe von der CRS mächtig auf die Fresse bekommen. Auch in Mutlangen habe ich nicht gefehlt, um gegen die Pershing II zu demonstrieren und bin dafür bestraft worden. Da lagen die meisten Empörten noch in den Windeln!


Als Mitglied von Reporters sans frontières war ich in fast allen Kriegsgebieten dieser Welt mitten in Feuergefechten, zuletzt in Libyen und Syrien, wo drei meiner Kameraden vor meinen Augen von Granaten zerfetzt oder erschossen wurden! Das alles ist die Aufgabe von Journalisten. Wir berichten, aber wir streiken nicht!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Wednesday, November 14, 2012
Der deutsche Untertan träumt vom Generalstreik!

Der deutsche Sofa – Demokrat ist eine seltene Spezies und lädt unwillkürlich zur Komik ein. Er sitzt jeden Abend vor der Glotze und mault über die Politiker. Selten hinterfragt er die Verlesung von Tickermeldungen, die in Deutschland grossspurig Nachrichten genannt werden. Die Hinweise auf die homepages der öffentlich – rechtlichen Staatsfernsehanstalten, sich doch auf deren Mediatheken näher zu informieren, scheitern erstens am Phlegma des Chips knabbernden Sofa – Demokraten oder schlicht an der Technik. Selbst ich fand nur zehn Minuten nach dem Hinweis des geschniegelten Lackaffen auf dem Bildschirm den angekündigten ausführlichen Bericht nicht mehr! So soll es ja auch sein.


Doch im Internet und in den Social Net Works findet der deutsche Sofa – Demokrat wieder seinen Mut und seine Courage! Da wettert er gegen die Politiker, die Bankster, die Spesenritter und die Reichen. Da zeigt sich der deutsche Net Work Demokrat von seiner engagiertesten Seite! Er teilt anderer Leute Kolumnen, freilich oft ohne einen eigenen Gedanken hinzuzufügen, er erfreut sich an Bildchen von Revolutionen, träumt davon, einmal im Leben seinem Frust in einem Generalstreik freien Lauf zu lassen. Und dies oft über Stunden hinweg, bis eben seine Lieblingsclowns aus den Satiresendungen ihm wieder das Denken abnehmen.


Heute am 14. November 2012 ist ein besonderer Tag! Da gibt es herrliche Bilder aus den südlichen Ländern von engagierten und wütenden Menschen, die Kopf und Kragen riskieren, um sich gegen das mörderische und existenzvernichtende Sparpacket der Hofschranzen der Banken, den Politikern von Goldmann Sachs, zu wehren. O wie gerne wäre der deutsche Sofa – Demokrat dabei! Er ruft zur Solidarität auf und hämmert auf seinen armen Computer ein. Jawoll ! Solidarität mit den geknechteten Menschen in Griechenland, Italien, Spanien, Belgien und Portugal fordert er in immer schrillernden Bildern, Links, Filmchen und Aufrufen.


Doch wo ist der deutsche Sofa – und Internet – Demokrat? Auf der Strasse? Besetzt er die Gleise am Bahnhof? Verweigert er gar die Arbeit? Solidarisiert er sich mit den Menschen? NEIN! Nichts von alle dem!


Er denkt im Traum nicht darüber nach, dass er selbst mit seiner eigenen phlegamatischen Duldung des scheinbaren Wohlstandes auf dem Rücken der südlichen Länder gerade zu den Zuständen dort beigetragen hat! Natürlich hat kein Mensch in Deutschland seine Regierung je gewählt! Er doch nicht! Wer denn dann? Wo sind denn die 50% der Wahlberechtigten, die all diese Regierungen der Bundesrepublik Deutschland je gewählt haben, die mit diesem unlauteren Wettbewerb mit 9 Millionen Billiglöhnern und Leiharbeitern die südlichen Länder mit Billig - Exporten und hochsubventionierten Agrarüberschüssen ruiniert haben? Nein daran denkt der deutsche Sofa – Demokrat nicht! Hauptsache sein tägliches Schnitzel oder sein Gummi – Adler ist „günstig“!


Da tönt der Vorsitzende des deutschen Gewerkschaftsbundes Sommer, als wäre er von innen gekachelt, von Solidaritätskundgebungen, wohlwissend, dass es in Deutschland nie zu einem Generalstreik kommen wird. Und dies hat zwei Gründe: Politisch begründete Generalstreiks sind in Deutschland gesetzlich verboten. Findet ein solcher trotzdem statt, dann treten die Notstandsgesetze in Kraft, gegen die wir damals in Tübingen auf die Strassen gegangen sind. Darauf hat die Regierung nur gewartet, dann kann sie sofort das Parlament auflösen und mit Notverordnungen regieren! Wie praktisch! Der zweite Grund ist jedoch viel beschämender: Es wird in Deutschland keinen Generalstreik geben, weil man dafür vom Fernseher oder vom Computer aufstehen und bei dem Sauwetter auf die Strasse müsste! Man würde riskieren, einen Rasen betreten zu müssen, oder noch schlimmer, von einem Polizisten etwas auf die Fresse zu bekommen.


Da belassen wir es doch lieber bei unserer Computer – Solidarität in der warmen Stube. Zwischen Chip, Bier, Piespers und „Neues aus der Anstalt“ lässt es sich doch herrlich aufregen! Der deutsche Sofa – Demokrat, wie er leibt und lebt, befindet sich innerlich im Generalstreik! So genau sieht seine Solidarität aus! Ein Bild zum niederknieen!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Wednesday, November 14, 2012
Frankreich geht es schlecht!

Die Zahlen sind dramatisch: Frankreich hat eine Arbeitslosenquote von bald 10,2 %. Alleine im letzten Quartal wurden in der Wirtschaft 50.400 Stellen gestrichen! Die Neuverschuldung liegt gemessen am BIP immer noch bei 4,2 %. Frankreich’s Banken melden teilweise Milliardenausfälle bei ihren Auslandsdarlehen. Die harten Spardiktate der EU lassen die Exporte wegbrechen. Darunter leidet besonders die Automobilindustrie. Die südlichen Länder können sich die Importe umweltsparender französischer Fahrzeuge einfach nicht mehr leisten. Die Umfragewerte des vor sechs Monaten gewählten sozialistischen Präsidenten François Hollande sind dramatisch gesunken. Das sind die Fakten!


Was tun französische Präsidenten gewöhnlich in solchen Situationen? Von de Gaulle über Pompidou bis hin zu Giscard d’Estaing, von Mitterand bis Chirac und Sarkozy haben in den solchen Fällen alle französische Präsidenten sämtliche Pressevertret, sowie das gesamte Kabinett in den grossen Festsaal des Elyséepalastes eingeladen und haben die Situation und ihre Politik dem Volk erklärt. Gestern war es wieder einmal soweit. François Hollande zeichnete ein schonungsloses Bild der Lage und erläuterte, wie er und seine Regierung darauf reagieren werden. Er tut das, was alle Verantwortlichen in allen Ländern in solchen Situationen zu tun haben. Sie haben sich ihren Bürgern zu stellen, die Fakten schonungslos offen zu legen und ihre Politik der Bevölkerung zu erklären. Das ist ihre Pflicht!


Im Moment sind in Frankreich 16,5 Millionen Menschen in einem Beschäftigungsverhältnis. Der öffentliche Dienst nicht mitgerechnet. Das ist gemessen an der wachsenden Bevölkerungszahl von über 60 Millionen Franzosen zu wenig. Deshalb wir die Regierung ab sofort den Unternehmen 75% des gesetzlichen Mindestlohnes von 1.400 Euro erstatten, wenn sie neue Arbeitskräfte einstellen. Das Programm wird 5 Milliarden Euro kosten. Trotzdem will die Regierung durch harte Einsparungen beim Militär, bei Auslandseinsätzen wie in Afghanistan, beim öffentlichen Dienst und Grossprojekten den Haushalt auf 3% des BIP zurückfahren. Das wird ein Drahtseilakt, der aber von den Kapitalgebern honoriert wird. Trotz des Verlustes des Tripple AAA durch die amerikanischen Ratingagenturen kann sich Frankreich immer noch für weniger als 2,1% Kapital an den internationalen Märkten beschaffen.


Das gesamte Spardiktat der EZB und des IWF treibt immer mehr Länder in immer grössere Schwierigkeiten. Auch Deutschland wird das schmerzlich zu spüren bekommen, wenn seine Exporte in die EU Länder von bisher 60% dramatisch schrumpfen. Da die Binnenkonjunktur in Deutschland durch eine besonders schwache Kaufkraft, verursacht durch 9 Millionen Billiglöhner, Leiharbeiter und Hartz IV Anhängigen schon immer sträflich vernachlässigt wurde und man nur auf die Monokultur des Exportes gesetzt hat, werden die Spardiktate, ausgelöst durch eine von volkswirtschaftlichen Zusammenhängen wenig beleckte Bundesregierung, auch bald eine schwere Rezession in Deutschland auslösen. Gibt es dann noch Kapitalschnitte in den südlichen Ländern wie Griechenland, dann werden all die schönen Planspiele eines ausgeglichenen deutschen Haushaltes Makulatur.


Kein Grund zur Schadenfreude also über die schwachen Zahlen aus Frankreich, Portugal, Spanien, Italien und Griechenland. Die deutsche Überheblichekeit wird schon bald der Einsicht weichen müssen, dass ihr chauvinistisches Gewäsch fehl am Platze war!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Wednesday, November 14, 2012
Skandale um Liebesaffairen von hohen US - Generälen? Alles Zufall?

Bei meinen Reisen als Kriegsberichterstatter und Mitglied von Reporters sans frontières in die Krisengebiete dieser Welt, unter anderem auch mehrfach nach Afghanistan, kam es mehrfach zu oft sehr vertrauten Gesprächen mit ranghohen Offizieren. Man sollte sich diese Offiziere nicht als willen - und seelenlose Vollstrecker von Befehlen vorstellen. Sie besitzen eine ausgezeichnete akademische Bildung, haben an grossen Universitäten graduiert, sind Absolventen von Elite - Kaderschmieden und reputierten Militäracademien wie Saint Cyr, Sandhurst oder Westpoint und sind oft durchaus eigenwillige Charaktere! Um in solch hohe Offiziersverwendungen zu kommen, sind höchste intellektuelle Anforderungen erforderlich. Die Häufung der Veröffentlichungen von privaten Mails durch das FBI sind für mich kein Zufall! Dienstlich ist weder dem überaus von allen Seiten des Kongresses hochgeachteten CIA - Direktor und Vier - Sterne - General Petraeus etwas vorzuwerfen. Ebensowenig wie dem ISAF - Kommandeur John Allen, ebenfalls ein hochqualifizierter Vier - Sterne General und Westpoint Absolvent. Was sollen also diese gezielten Informations - Lecks über deren privaten Mail - Verkehr? Nach meiner Einschätzung stehen diese hohen Militärs immer kritischer der amerikanischen Kriegspolitik gegenüber und machen dies auch in ihren Lageberichten deutlich! Aus Loyalität zu Präsident Obama haben sie geschwiegen bis zum Tag dessen Wiederwahl. Nun auf einmal häufen sich die Indiskretionen über angebliche Liebesaffairen der Generäle. Ich glaube nicht an solche Zufälle! Solche Affairen sind von deutschen Generalstabsoffizieren nicht bekannt! Warum wohl? Weil es wahrscheinlich keine kritischen Lageberichte zum diesem blühenden Unsinn in Afghanistan gibt! In der deutschen Militärgeschichte gab es ausser am 20. Juli 1944 nur sehr selten einen Aufstand des Gewissens! Das ist in Deutschland weitgehend unbekannt!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Tuesday, November 13, 2012
14. November 2012: Generalstreik in Europa?

Folgendes wird geschehen: In den südlichen Ländern wie Portugal, Spanien, Italien und Griechenland wird es morgen zu landesweiten Generalstreiks gegen das einseitig zu Lasten des Volkes gehende Sparpacket kommen. Mit Sicherheit wird es dazu in Deutschland nicht kommen und das hat mehrere Gründe: a) es gibt kein Sparpacket der deutschen Bundesregierung an ihrem Haushalt; es werden weiter munter Schulden gemacht! b) Es gibt keine ernstzunehmenden deutschen Gewerkschaften, die in der Lage wären, einen solchen Generalstreik zu organisieren! c) Es gibt trotz grosser Armut und grossem Unrecht in Deutschland zu wenig Menschen, die bereit wären, sich mit diesen geknechteten Menschen zu solidarisieren!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Tuesday, November 13, 2012
Bedeutungs - schwangerer Leerlauf !

"Ein voller Terminkalender ist noch lange kein erfülltes Leben!"

(Kurt Tucholsky)



Mein über alles verehrter Kurt Tucholsky hat ja so recht! Die Politiker wollen uns tagtäglich weismachen, wie anstrengend ihr Beruf ist und dass sie 7 Tage in der Woche von Termin zu Termin hetzen müssten. Damit begünden sie dann auch ihre vielen gepanzerten Karossen und die Flugbereitschaft der Bundeswehr. Doch schaut man genauer hin, stellt man fest, dass dies eine grandiose Volksverdummung ist. Das Parlament ist meist gähnend leer. Es bleibt genügend Zeit, um Bücher zu schreiben, bezahlte Vorträge zu halten, alle möglichen publikumswirksame Veranstaltungen zu besuchen, sich auf Parteitagen zu tummeln und Wahlkampf zu treiben. Die Pflege der Karriere wird so vom Steuerzahler fleissig mit gefördert! Ein Riesen - Schwindel! Was sie produzieren ist oft nur ein bedeutungs - schwangeres NICHTS !



Rainer Kahni dit Monssieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Monday, November 12, 2012
Parteitag der GRÜNEN: Die neue Herz - Jesu FDP!



Eine Ur – Wahl ist eine tolle Sache! Schade, dass sich alle Parteien ausser den Grünen aus Furcht vor ihren Wählern und Mitgliedern diesem selbstverständlichen basisdemokratischen Procedere verweigern. Wer weiss, was sonst noch bei Wahlen zum Parteivorstand in der CDU, der CSU, der FDP oder gar bei der SPD für Strömungen in der Partei zu Tage getreten wären. Man mauschelt lieber die Pöstchen in kleinem Kreise aus und präsentiert sie dann stolz dem staunenden Publikum, das den so Erwählten zu unterstützen hat, egal ob er ihm passt oder nicht. Das Parteiprogramm wird dann auf den so Ausgekungelten auf den Leib geschneidert. Wurscht! Liest sowieso kein Schwein. Genau so werden dann die Kandidaten für die Listenplätze bei der „Wahl“ zum deutschen Bundestag ausgekungelt! Mit Demokratie hat das natürlich alles nichts zu tun. Es ist eine Parteiendiktatur!


Die GRÜNEN halten es jedoch mit basisdemokratischen Strukturen und siehe da, erstaunliches tritt zu Tage. Die Partei ist weder links, noch katholisch, noch ökologisch, noch eine Partei der Armen, der Benachteiligten, der Hartz IV – Gegner und schon gar nicht der Pazifisten und der Friedens-Bewegten. Dieser Eindruck ist seit der schallenden Ohrfeige für die schrille Augsburgerin Claudia Roth, die sich gerne aufmöbelt wie eine Bordelltüre, zerstört. Ganze 26% der Parteimitglieder haben noch für die Dame gestimmt, die stets mit weit aufgerissenen Augen das ganze Leid der Welt wie eine Monstranz vor sich herträgt, gleichzeitig aber noch nie gegen einen Bundeswehreinsatz, wie fatal er auch sei, gestimmt hat.


Diesen unauflöslichen Widerspruch wird auch bald den guten Cem aus Tübingen bei den nächsten Wahlen treffen. Man braucht nicht psychologisch geschult zu sein, ein bisschen Lebenserfahrung genügt, um die Bemühungen nach Kreativität bei seinen Aussagen zu erkennen. Wer aber sichtlich das Kreativitätszentrum des Kleinhirns anstrengen muss, um einen geraden Satz heraus zu bringen, dessen Aussagen sind meist mit Vorsicht zu geniessen. Das ist eine sehr vorsichtige Umschreibung des wahren Sachverhaltes.


Was hat sich nun die Basis der GRÜNEN einfallen lassen? Der vom Stamokap der Uni Marburg zum Realo mutierte Erfinder des lächerlichsten Gesetzes der westlichen Welt, dem Dosenpfand, Jürgen Trittin wurde mit grosser Mehrheit gewählt. Er ist für jede Überraschung gut, denn er hat schon einmal von den Tränken der Macht mit all seinen Privilegien gekostet. Und sie haben ihm offensichtlich gemundet. Um die Ankunft im konservativen Establishment zu vervollständigen, wurde ihm die Vizepräsidentin des Bundestages und Präses der Synode der EKD Katrin Göring – Eckardt zur Seite gestellt. Sie ist eine Pfarrersgattin, evanglisch und Ost – Deutsch! Alles Eigenschaften, die wenig hinderlich sind, um an die Macht zu kommen, wie Angela Merkel schon vorgemacht hat. Wie bigottisch Katrin Göring-Eckardt wirklich gestrickt ist, haben wir alle lebhaft in Erinnerung, als sie nach der Alkoholfahrt der Bischöfin Kässmann als eine der ersten der kleinen mutigen Frau mit ihren moralinsauren Rücktrittsforderungen in den Rücken fiel.


Conclusio: Die SPD sollte sich nicht darauf verlassen, dass die GRÜNEN nach der Bundestagswahl im Jahre 2013 mit ihr eine Koaliton eingeht, wenn sich auch eine Konstellation für eine CDU/CSU/GRÜNEN Regierung aus den Wahlen ergeben sollte. Die Weichen dafür sind gestellt! Und Angela Merkel ist es ohnehin gleichgültig, wer mit ihr koaliert, sie hat keine lästigen Prinzipien zu überwinden! Hauptsache sind die Privilegien der Macht! Um mehr geht es weder der CDU – Vorsitzenden, noch den GRÜNEN, wie diese Urwahl bewiesen hat! Man ist für alles offen!


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Monday, November 12, 2012
Moral und Politik?

Wer schwafelt denn hier von Moral in Verbindung mit Richtern oder gar Politikern? Moral und Politik schliessen sich gegenseitig aus. Schon Mark Twain meinte, dass ein anständiger Politiker ein Widerspruch in sich ist. Was wir aber fordern ist Rechtstreue! Dazu gehört die Einhaltung des Grundgesetzes, das die Trennung von Judikative, Exekutive und Legislative zwingend vorschreibt. Was wir fordern ist die Trennung von Staat und Kirche, wie sie das Grundgesetz ebenfalls vorschreibt! Und was wir fordern ist eine vom Bürger für die Bürger geschaffene Verfassung, die das Grundgesetz in Artikel 146 GG zwingend vorschreibt. Moral blasen muss uns weder ein Politiker, noch ein Richter! Dafür sind sie gar nicht qualifiziert!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Monday, November 12, 2012
Schande!

Der 11. November ist vorbei und was habe ich aus den deutschen Nachrichten gehört? Griechenland und Karneval in Kölle! Kein Wort zum Waffenstillstand am 11. November 1918, einem der höchsten Feiertage in Frankreich, England und den USA. Überall wurden der Millionen Toten dieses grauenhaften Gemetzels des I. Weltkrieges gedacht, nur nicht in Deutschland, das dieses blutige Morden an 1,5 Millionen Franzosen begangen hatte! Was ist das für ein geschichtsvergessenes und geschichtsloses Land geworden. Nicht einmal der Bundespräsident erklärte sich! Einfach nichts!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalistund Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Monday, November 12, 2012
11.November 1918 : Ende des I. Weltkrieges


Der 11. November ist in Frankreich, neben dem Nationalfeiertag am 14. Juli, der höchste Feiertag! Es ist der Tag des Waffenstillstandes zwischen Frankreich und Deutschland am 11. Novemeber 1918, nach einem der blutigsten Gemetzel der deutsch-französischen Geschichte mit 1,5 Millionen Toten alleine auf französischer Seite. Dazu macht heute die grösste Tageszeitung Südfrankreichs NICE - MATIN eine Umfrage bei seinen Lesern und fragt, ob dieser Feiertag noch zeitgemäss ist, angesichts der Tatsache, dass es keine lebenden Zeitzeugen mehr gibt: 75% der Franzosen haben mit QUI gestimmt!


Warum sitzt bei den Franzosen der Schock über den "Grossen Krieg", wie er hier genannt wird, immer noch so tief, während das Datum in Deutschland weitgehend in Vergessenheit geraten ist? Frankreich wurde in den letzten beiden Jahrhunderten dreimal von den Deutschen überfallen: 1870, 1914 und 1940. Alle drei Kriege hängen causal miteinander zusammen. Bismarck konnte von allem diplomatischen Gespür lassen, als er im Jahre 1871 den hoch angesehenen Franzosen-Kaiser Napoléon III in der Schlacht von Sedan gefangen nehmen und so gedemütigt zur Schau stellen liess. Das war nicht genug der Erniedrigung. Nein, er liess den neuen deutschen Kaiser in einer Art chauvinistischem Grössenwahn im Spiegelsaal von Versailles zum Kaiser des neuen deutschen Reiches ausrufen. Mehr Demütigung geht nicht.


Daraus wurde die deutsch-französische ERBFEINDSCHAFT, die sich im Jahre 1914 entlud. Deutschland war in Nibelungentreue mit der untergehenden Habsburger Monarchie verbunden und liess sich nach dem Attentat auf den österreichischen Thronfolger in Sarajewo in einen fürchterlichen Weltkrieg hineinziehen. Dieser Krieg war an Grausamkeit und Sinnlosigkeit nicht mehr zu überbieten. Beide Seiten haben sich nicht mit Ruhm bekleckert: Auf französischer Seite tagte ein völlig unfähiges Kriegskabinett und ein rücksichtsloser Generalstab unter Marechal Foch, der unverständlicherweise heute noch in Frankreich verehrt wird. Auf deutscher Seite schwang ein geistig unterbelichteter Kaiser seine chauvinistischen Parolen. Sein Offizierskorps war weitgehend korrupt und unfähig. Als das Gemetzel zu neige ging, beging der deutsche Kaiser Fahnenflucht, Feldmarschall von Hindenburg wusch seine Hände in Unschuld und schob den schwarzen Peter den Politikern in Berlin zu. Sein Quartiermeister General Ludendorff setzte sich unter dem
Decknamen „Lindström“ nach Schweden ab.


Es war die Stunde des Deutschenhassers Georges Clemenceau, als er die Deutschen Emissäre in einem Eisenbahnwagon im Wald von Compiègne am 11. November 1918 dazu zwang, den Waffenstillstand zu unterzeichnen! Was danach folgte, waren die dümmsten Verträge seit der Erfindung des Schiesspulvers: Die Versailler Verträge mussten folgerichtig zu einem Faschismus in Deutschland und zum II. Weltkrieg führen. Der weltberühmte Nationalökonom John Maynard Keynes verabschiedete sich mit Grausen aus der Kommission, die die Waffenstillstandverträge aushandeln sollten. ER befürchtete zurecht einen weiteren Krieg heraufziehen. Der Weltkrieg I Gefreite Adolf Hitler hatte leichtes Spiel, die anti-französischen Resentiments in Deutschlands Bevölkerung zu schüren! Seine gedemütigten Weltkrieg I Offiziere dürsteten nach Rache für die "Schmach" von Versailles.


Was lernen wir daraus? Nur ein geeintes demokratisiertes Europa mit einer einheitlichen Wirtschafts- Sozial – und Rechts – Union ist eine Garantie für einen immerwährenden Frieden in Europa! Nie wieder darf dieser Chavinismus in Europa eine Chance haben! Nie wieder dürfen Verteidigungs-bündnisse wie die NATO Europa in militärische Abenteuer hineinziehen! Frieden und gegenseitiges Verständnis ist der Schlüssel für eine Freundschaft unter den Völkern Europas!


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières





Sunday, November 11, 2012
Rugby ist der Nationalsport der Franzosen!

Heute Abend findet das RUGBY Länderspiel Frankreich - Australien statt. Ganz Frankreich wird wie ausgestorben sein. Auf grossen Leinwänden und in zahlreichen Bistros wird das nationale Ereignis übertragen. Frankreich ist keine Fussball - sondern eine Rugby Nation! Im Spielfilm INVICTUS von Clint Eastwood wird deutlich, was Rugby bedeutet: Fussball ist ein Spiel von Gentlemen für Hooligans, Rugby ist ein Spiel von Hooligans für Gentlemen!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Saturday, November 10, 2012
Es wird Zeit für mich zu gehen!

Ich arbeite als Kriegsberichterstatter und Mitglied von Reporters sans frontières, ich schreibe als Journalist täglich Kolumnen für francophone Medien und investiere viel Geld und Zeit in meine Recherchen für meine Bücher. Meine Reportagen und Kolumnen werden gelesen und bezahlt. Meine Bücher werden in der Francophonie gekauft und beachtet! In Deutschland werde ich von angeblichen Verlagen und betrügerischen Literatur - Agenten ausgenützt, abgezockt und verarscht! Deutschland ist kein guter Markt für engagierte Autoren. Man muss schon Bernd Kachelmann oder Bettina Wulff heissen, um hier einen grossen Verlag für ein Buch zu bekommen! Jeder schmutzige Bürgerkrieg ist ehrlicher als die deutsche Verlagsmafia!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Saturday, November 10, 2012
Hat Tacitus recht?

"Je korrupter ein Staat ist desto mehr Gesetze braucht er."

(Publius Cornelius Tacitus)


Wenn die Theorie von Tacitus stimmt, dann haben wir es tatsächlich in Deutschland mit einem Abgrund von politischer Korruption zu tun. Deutschland steht weltweit an der Spitze alleine mit 70.000 Steuergesetzen und Einzelvorschriften zum Steuerrecht! 75% der gesamten Steuerliteratur der Welt sind in deutscher Sprache abgefasst. Darüberhinaus produziert der Staat fast täglich eine Flut von Gesetzen, die handwerklich so schlecht gemacht sind, dass sie sogar von erfahrenen Richtern und Anwälten nicht mehr verstanden werden. In sich sind die Gesetze oft widersprüchlich und grundgesetzwidrig! Das Bundesverfassungsgericht wird zum Reparaturbetrieb der Parlaments - Juristen. Alles und jedes will der deutsche Gesetzgeber bis ins einzelne regeln und schränkt dabei die Freiheit seiner Bürger immer mehr ein. Diese Regelungswut ist eine Verachtung der Bürger! Als ob sie unfähig wären, auch ohne diese vielen Gesetze miteinander zu leben!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Saturday, November 10, 2012
Herdprämie: Ein grandioser Schwachsinn!

Das dümmste Gesetz seit der Erfindung des Geschlechtsverkehrs wurde heute im Bundestag mit der Mehrheit der Koalition verabschiedet. Nicht etwa weil die alten Männer der CDU/CSU/FDP das Betreuungsgeld für Mütter, die ihre Kinder nicht in den Kindergarten schicken, so wahnsinnig toll fänden, haben sie sich zurück in das Frauenbild des 18. Jahrhunderts versetzen lassen. Nein, es ist viel peinlicher: Sie hatten eigentlich eine gesetzliche Auflage zu erfüllen, nämlich bis August 2013 für jedes Kind einen KITA - Platz bereit zustellen. Das Geld dafür haben sie aber verprasst und so wird es Waschkörbe voller Klagen hageln, weil nicht genügend Kindertagesstätten vorhanden sind. Um dies zu verhindern, kam das kleine Mädel mit dem Kohl - Komplex auf die grandiose Idee, einfach den Müttern Steuergeld nachzuwerfen, wenn sie ihre Bälger zu Hause lassen. Da können sie dann zu asozialen und sprachlosen Monstern heranwachsen bei Chips, Cola und Blöd - TV. Dabei wären diese Kinder in den Kitas zu mehrsprachigen, sozialverträglichen und verantwortungsvollen Kindern herangewachsen. So sieht Sozialpolitik in Deutschland aus. Deutschland zieht so eine neue Generation steuergeförderter grenzdebiler und verwahrloster Jugendlicher heran und entrüstet sich dann, wenn diese in den Schulen, im Beruf und in der Gesellschaft jämmerlich versagen! AUFHÖREN !



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Friday, November 09, 2012
Wieviel erträgt das deutsche Volk?

Natürlich hat mein grosses Vorbild Kurt Tucholsky recht! Doch scheinen die Völker unendlich leidensfähig zu sein. Das deutsche Volk unterscheidet sich da gewaltig vom griechischen, spanischen, französischen und italienischen Volk; es scheint nicht zu leiden, ihm scheint gar nichts weh zu tun! Oder sieht in Deutschland irgendjemand hunderttausende von Menschen gegen das himmelschreiende Unrecht von Leiharbeit, Billiglöhnen, Hungerlöhnen, Hartz IV, Armut von Kindern und Rentnern demonstrieren? Die offensichtliche Unfähigkeit der deutschen Sicherheitsapparate und Justiz, gegen das Neo-Nazi-Pack und seiner politischen Sympathisanten hart durchzugreifen, scheint den Deutschen auch keine Demonstration wert zu sein! So hat es gestern Nacht vor 74 Jahren bei der Reichsprogromnacht auch angefangen! Die Deutschen haben einfach weggeschaut, als die Synagogen brannten!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Friday, November 09, 2012
Deutschland ist ein Rechts - Staat aber kein Rechtsstaat!


Gestern trat ein Mann vor die Kamera, wie sich Klein-Erna eben einen Beamten vorstellt: Im Habitus eines überaus korrekten Obersekretärs im nicht-technischen Postdienst versuchte sich dieser weisungsabhängige politische Beamte des Bundesjustizministeriums mit dem hochtrabenden Titel eines Generalbundesanwaltes auf dem ohnehin wackeligen Schwebebalken der deutschen Justiz als Balance-Künstler. Was er da in reinstem Beamten - Sprech absonderte, soll wohl das Ende eines Stückes aus dem Tollhaus der deutschen Bananen-Republik einläuten und einen der grössten Skandale der Polizeigeschichte vertuschen. Was war geschehen?


Da zogen Neo – Nazis, von der Justiz völlig unbehelligt, zehn Jahre durch diese waffenstarrende Republik und konnten ungehindert morden und brandschatzen. Die Polizei wusste von nichts und tat die Verbrechen als „Döner–Morde“ ab. Wieder einmal lieferte der Militärische Abschirmdienst MAD den Beweis für seine völlige Überflüssigkeit. Er kannte nämlich einen der Täter schon aus dessen Zeit bei der Bundeswehr. Dort war er dem MAD wegen seiner Nazi – Tätowierungen und rechtsreaktionären Sprüche aufgefallen. Natürlich folgenlos. Der Verfassungsschutz war da wesentlich aktiver: Er lieferte wahrscheinlich der sich formierenden Gruppe unter dem Deckmantel von „Ermittlungen“ und „Infiltrierungen“ logistische Unterstützung bei ihren Mordtaten. Der Rest ist Vertuschung, Verdrängung, komplizenhaftes „Verständnis“ und Verwaltungs – Chaos! Natürlich trägt jeder Beamte dieser lächerlichen „Sicherheitsbehörden“ bis hinauf zum Bundesinnenminister Friedrich CSU mit stolzgeschwellter Brust und listigem Blick die „politische Verantwortung“, haften mögen sie aber allerdings für nichts. Sie alle sind auf dem rechten Auge blind!


Nun muss der „arme“ Generalbundesanwalt Harald Runge die juristische Suppe auslöffeln, die ihm die Sicherheitsbehörden eingebrockt haben. Er bastelt nun aus 6.800 Aservaten und 28.000 Seiten Ermittlungsakten eine 500 Seiten lange Anklageschrift gegen die noch lebende Mittäterin der NSU Beate Zschäpe wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung und reicht die beim Staatsschutzsenat des Oberlandesgericht München ein.


Dabei macht er den untauglichen juristischen Versuch, die beamteten Sympathisanten, Mitläufer, V–Männer, Mittelsmänner, Helfershelfer, Unterstützer irgendwie aus der Anklage herauszuhalten. Und so erleben wir hier ein Lehrstück einer Justizposse, die ihresgleichen sucht. Wer es immer noch nicht begreift: Hier ist der Beweis, dass Deutschland eben nicht einmal die Mindestanforderungen an einen demokratischen Rechtsstaat erfüllt. Eine Trennung zwischen Exekutive, Judikative und Legislative gibt es in Deutschland nicht! Der Generalbundesanwalt als oberster Ankläger der Republik ist ein weisungsgebundener politischer Beamter des Justizministeriums und hat das zu tun, was ihm seine politischen Vorgesetzten befehlen. Und die tun alles, um ihr Versagen zu vertuschen.


Wäre der Generalbundesanwalt ein weisungsunabhängiges Organ der Rechtspflege, dann müsste er nämlich einige Beamte des Verfassungsschutzes, der Polizei, der Justiz, des BKA und der Innenministerien der Länder und des Bundes ebenfalls anklagen! Soweit wird es in Deutschland nicht kommen. Die Deutschen spucken gerne auf die französischen und italienischen Richter und Staatsanwälte herunter, doch in diesem Falle sässen in Frankreich und Italien alle Verantwortlichen einschliesslich der Minister auf der Anklagebank!





Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Friday, November 09, 2012
Bundeskanzlerin Merkel in Portugal zur "persona non grata" erklärt!

Die Hofschranzen der deutschen Mainstream - Presse, sowie die bunten Blätter aus dem Hause Mohn, Burda und Springer wollen dem doofen deutsche Michel weismachen, wie sehr ihre "Mutti" überall beliebt ist! Aufgehübscht wird dieses Eia - Popeia - Märchen mit immer neuen (bezahlten) demoskopischen Umfragen, wie beliebt die Kanzlerin in Deutschland und in der Welt doch sei. Die Fakten sprechen eine andere Sprache: Der Präsident des BDI Hundt liess gestern erneut eine wüste Tirade gegen die Regierung Merkel vom Stapel! Die Wirtschaftweisen warnten in ihrem Gutachten vor dieser verheerenden Wirtschaftspolitik mit ihrer kopflastigen Exportabhängigkeit! Im europäischen Parlament in Brüssel blies der deutschen Einheits-Sossen-Tante ebenfalls gestern ein rauher Wind entgegen. Die Abgeordneten entzauberten die gewohnt schwammige Unverbindlichkeit der Kanzlerin als schiere Planlosigkeit! Anschliessend liess der Britische Premierminister Camoron die "eiserne" Kanzlerin in London voll auflaufen, als sie dort mit gewohnt herbem Brandenburger Charme um den Haushalt der EU rang! Doch heute kommt es ganz dick: Hundert portugiesische Intellektuelle, darunter zahlreiche weltberühmte Schriftsteller, erklärten die deutsche Bundeskanzlerin zur "persona non grata" (Unerwünschte Person) ! Man fragt sich wirklich langsam, liest der deutsche Michel eigentlich nichts ausser der BLÖD - Zeitung und die BUNTE? Sieht er nie über die Landesgrenzen hinweg? Ist es ihm egal, wie diese Kanzlerin jeden deutschen Kredit im Ausland verspielt? Ist das ein neuer deutscher Chauvinismus oder doch nur die Dummheit und das Phlegma eines angepassten Sofa - Demokraten?



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Thursday, November 08, 2012
DER REICHSTAG

Ein Haus der politischen Inzucht. Nicht das deutsche Volk wählt die Abgeordneten, sondern die Parteien. Und wenn dann doch einmal der Wählerwille greift und 155 Abgeordnete in ihren Wahlkreisen abgewählt werden, dann sitzt der Herr trotzdem, über die Parteiliste abgesichert, in diesem hohen Haus. Diese wählen dann den Rest der Amtsträger Deutschlands: Bundeskanzler, Bundespräsident, sämtliche Verfassungsrichter, sowie alle Präsidenten der Bundesbehörden. "Und über dieser ganzen Schmierenkomödie steht: Repräsentative Demokratie!" (Zitat Prof. Richard David Precht) Das Logo an diesem Haus der nationalen Schande muss geändert werden nach Dantes Inferno: "Die, die ihr hier eintretet, lasset alle Hoffnung fahren!" Und jetzt kommt der Brüller: Nach dem chinesischen Volkskongress wird dieses Scheinparlament jetzt das grösste Rathaus der Welt mit 700 Insassen!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières



Thursday, November 08, 2012
Deutschlands Sicherheit wird am Hindukusch verteidigt!

Als ich diesen Spruch des damaligen deutschen Verteidigungsministers Dr. Struck, dass die deutsche Sicherheit am Hindukusch verteidigt würde, meinen Kollegen von Reporters sans frontières erzählt habe, gab es zunächst einmal schallendes Gelächter! Als diese abgebrühten Kriegsberichterstatter sich die Tränen aus den Augen gewischt und sich ihre Bäuche vom Lachkrampf erholt hatten, fragten sie mich besorgt, ob der Mann jetzt hoffentlich in einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt sitzt! Ich musste sie leider enttäuschen. Dr. Struck wurde Fraktionsvorsitzender der SPD - Bundestagsfraktion! Mitleid auf allen Seiten des Saales! Die halbe Welt lacht über die deutschen Politiker und ihre Hofschranzen von der Presse! Und das lassen die deutschen Sofa-Demokraten einfach zu!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Thursday, November 08, 2012
Wahlen zur israelischen Knesset: "Bibi" ist am Ende!

Schon der beinharte Ariel Sharon hielt nichts von dem meschuggenen "Bibi" Netanjahu. Nun hat diesen endlich sein demokratisches Schicksal ereilt. Die Jugend Israels ist es leid, dass 50% des Haushaltes in das Militär investiert wird, dass die jüdisch-orthodoxen Taliban das Land terrorisieren und jeden Frieden mit den Palästinensern torpedieren. Der israelische Verteidigungsminister und der Chef des Mossad haben Bibi jegliche Gefolgschaft für einen Angriff gegen den Iran verweigert und dies war dann letztlich das unrühmliche Ende einer politischen Achterbahnfahrt des irrlichternden israelischen Ministerpräsidenten. Bibi ist aber wirklich jedem westlichen Staatsmann mit seiner sprunghaften Politik auf die Nerven gegangen. Nur die Deutschen kleben noch an ihrer selbst auferlegten Staatsdoktrin: "Das elfte Gebot! Israel darf alles!" (Evelyn Hecht - Galinski)



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières



Wednesday, November 07, 2012
Weitere vier Jahre mit Obama!

Das heisst für Europa, der grösste anzunehmende Unfall, nämlich der Rückfall in die lähmenden Jahre der Präsidentschaft George W. Bush in Gestalt eines Mitt Romney, ist unter grossen Mühen verhindert worden. Interessant ist eigentlich nur die Spaltung der Amerikaner, die sich in dem Wahlergebnis manifestiert. Das bigotte, ländliche, rückständige und reaktionäre Amerika hat den Herausforderer gewählt. Das moderne, liberale und fortschrittliche Amerika der grossen Städte hat Obama gewählt. Im Senat konnte Obama die Mehrheit der Demokraten behaupten, im Repräsentantenhaus wird er weiterhin gegen eine mächtige republikanische Mehrheit regieren müssen. Der Vorteil für die zweite Amtszeit Obamas wird sein, er kann nicht ein weiteres Mal wieder gewählt werden und braucht daher keinerlei Rücksichten mehr zu nehmen. Dies wird zu heftigen Machtkämpfen führen, um Amerika in eine liberalere Zukunft zu führen. Die grundsätzliche Frage bleibt: Ist der Untergang einer Weltmacht aufzuhalten? Wird der imperialistische Grössenwahn ein Ende haben? Wait and see!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Wednesday, November 07, 2012
Kanzler - Duell!

Wenn Wahlen etwas verändern würden in Deutschland, dann wären sie längst verboten! Viele Deutsche glauben immer noch allen ernstes, dass sie etwas zu wählen haben. Weder werden der Bundespräsident, noch der Kanzler, noch die Ministerpräsidenten, noch die Minister direkt vom Volk gewählt. Die allermeisten Abgeordneten auch nicht. Alleine 155 Bundestagsabgeordnete wurden in ihren Wahlkreisen abgewählt! "Und über diesem ganzen Schmierentheater steht die Überschrift: Repräsentative Demokratie!" (Zitat Prof. Richard David Precht) Die Alliierten haben sich beim Grundgesetz schon etwas gedacht: Sie trauten den Deutschen nicht!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporter sans frontières
Tuesday, November 06, 2012
Obama versus Romney: And the winner is........Goldmann Sachs!

Teilweise werden wahre Horrorgeschichten in den Medien über die Unterschiede der beiden Bewerber um das amerikanische Präsidentenamt postuliert! Diese Panikmache ist alleine der Auflage geschuldet! Weder hat der Menschenrechtsanwalt OBAMA Guantanamo geschlossen oder einen Krieg beendet, noch wird der Multimillionär Romney grossartige neue Kriege vom Zaun brechen. Sogar der meschuggene israelische Ministerpräsident "Bibi" Netanjahu musste einsehen, dass auch mit Romney kein Krieg gegen den Iran zu führen sein wird. Sein eigener Verteidigungs-minister und der Chef des Mossad haben ihn schlicht für verrückt erklärt. Natürlich konnte Obama die hoch gesteckten Erwartungen niemals erfüllen. Dazu hätte es eines völligen Umdenkens der fanatischen Republikaner im Senat und im Repräsentantenhauses bedurft. Auch die Wall Street war dagegen. Goldmann Sachs hat dem amerikanischen Präsidenten gesagt, was er zu tun und zu lassen hat. Nicht anders wird es dem ahnungslosen Dampflauderer Mitt Romney ergehen. Er ist ein Clown der Wallstreet, der Tea Party und des militärisch industriellen Rüstungskomplexes. Doch deren abstrusen Forderungen sind ebensowenig durchzusetzen, wie eine gemässigte demokratische Politik für den amerikanischen Mittelstand. Dafür sorgt alleine die desaströse Haushaltslage des angeblich "mächtigsten" Landes der Welt. Diese grössenwahnsinnigen Sprüche können sich die Amerikaner angesichts des Verfalls ihres Landes ohnehin bald abschminken. Die USA produzieren die perversesten High - Tech Waffen, aber ihre Infrastruktur gleicht einem verkommenen Dorf in Burkina Faso. Baumstämme säumen die verrotteten Strassen, an denen die Strom-leitungen baumeln. Millionen von Menschen haben keine Unterkunft, kein Strom, kein Wasser, keine Kleidung, keine Krankenversicherung, keine Arbeit und keine Hoffnung! Der Untergang der USA ist zur Besichtigung freigegeben!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières

Tuesday, November 06, 2012
Die Lohn - Dampf - Plauderer!

Der eigentliche Skandal an dieser Raffgier ist doch nicht, dass Gauck, Steinbrück oder sonst wer, viel Geld für einen Vortrag oder den Austausch von Gemeinplätzen verlangen können und auch erhalten haben! Die wirkliche Sauerei daran ist doch, dass eine völlig bankrotte Stadt wie Bochum soviel Geld, das es gar nicht hat, für so einen gefrorenen Mist zum Fenster hinaus wirft! Für vieles andere ist nämlich kein Geld da! Also sind nicht die Raffkes schuld an diesem Skandal, sondern die Stadtväter von Bochum. Dafür gehören sie wegen Untreue angeklagt! Das wird aber niemals geschehen und genau dieser Umstand macht die Bürger so zornig!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Tuesday, November 06, 2012
Darüber lacht die Welt!

Der Begriff ANGST ist eine typisch deutsche Redewendung und geht mir unglaublich auf die Nerven! Der Franzose, der Spanier, der Italiener, der Grieche benutzt eher den Begriff WUT, wenn er sich Sorgen macht! Dann kocht seine Seele, er macht seiner Wut durch Demonstrationen Luft! Er geht zu hunderttausenden auf die Strassen, zeigt sich solidarisch mit seinen Landsleuten und widersteht der geballten Macht des Staatsapparates. Das alles wird es in Deutschland nie geben, weil man dann nämlich vielleicht den Rasen betreten müsste! Es ist zum verzweifeln!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Tuesday, November 06, 2012
4. November 1970: Gedenken an Salvador Allende

O nein! Niemals werden wir Salvador Allende vergessen. Niemals werden wir vergessen, wer den Putsch gegen den gewählten Präsidenten von Chile angezettelt hat. Es waren die USA, denen die freiheitlichen und modernen Gedanken dieses jungen, intelligenten chilenischen Patrioten nicht in ihren kapitalistischen Kram passten. Und es war ein Friedensnobelpreisträger namens Dr. Henry Kissinger, der die Fäden hinter den Kulissen der United Fruit Company (CIA) und dem faschistoiden chilenischen Offizierskorps gezogen hat. Das Imperium der Schande hatte zugeschlagen und einen Präsidenten in seinem Amtssitz umbringen lassen. Die Vollstrecker der USA, das chilenische Militär, hat ein Schreckensregime errichtet, dem hunderttausende von Menschen zum Opfer gefallen sind! Dies zum Gedenken an einen grossartigen Menschen und Staatsmann!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Sunday, November 04, 2012
Grusswort an die DDP


Liebe Mitglieder der DDP, verehrte Anwesende. Aus gesundheitlichen Gründen kann ich heute leider nicht bei Ihnen sein. Gerade bei Ihnen, die Sie sich aufgemacht haben auf den langen Weg zu einer wahren Demokratie in Deutschland, hätte ich mich wohl gefühlt. Wie gerne hätte ich Ihnen von meiner Kindheit im II. Weltkrieg, von den Eindrücken meiner Jugend in der Zeit der Wendehälse nach dem Zusammenbruch und dem mühsamen Aufbau eines neuen Staates unter der Schutzherrschaft der Alliierten erzählt. Es gab damals gute Menschen, die sich nicht von der verbrecherischen Nazi – Doktrin haben infizieren lassen. Doch sie waren in der Minderzahl. Die Mehrzahl waren entweder Mitläufer der Nazis oder gar furchtbare Täter, die einfach nur die Fahnen umgehängt hatten. Doch die Gründerväter der Bundesrepublik Deutschland waren in ihrer grossen Mehrheit anständig geblieben, wenn auch schwer traumatisiert von den Ereignissen des I. Weltkrieges, der Weimarer Republik und dem III. Reich. Sie trauten dem deutschen Volk nicht mehr! Und dies zurecht! Deshalb haben sie unter dem Diktat der Alliierten auch nur ein vorläufiges Provisorium namens Grundgesetz geschaffen. Die Alliierten wollten einen schwachen föderalen Staat. Aber sie gaben den Deutschen eine grosse Chance: Nämlich nach der Wiedervereinigung eine eigene Verfassung zu schaffen und diese selbst in freien Wahlen zu beschliessen. Diese Chance wussten die Machthaber der Bundesrepublik geschickt zu verhindern. Die Bürger der wiedervereinigten Bundesrepublik sind um ihre verfassungsmässigen Rechte betrogen worden.


Nun haben Sie sich, verehrte Gäste, aufgemacht, um dem deutschen Volk Gerechtigkeit wiederfahren zu lassen. Sie haben die Rechtsform einer Partei gewählt, weil sie es eben anders nicht wussten. Sie kannten nicht die„Mouvement de peuple“, die Bürgerbewegungen, wie sie in Frankreich die Normalität sind. Sie haben durch die Gründung einer Partei ein Stück weit auch das herrschende System anerkannt und laufen Gefahr, von ihm zerrieben zu werden. Es ist mir klar, dass es unglaublich schwer ist, die deutschen Bürger zu einer Massenbewegung zu formieren, wie dies angesichts der Verhältnisse eigentlich notwendig wäre. Insofern ist eben eine Parteigründung wohl oder übel die einzige Möglichkeit, auch wenn eine Bürgerbewegung möglicherweise nicht den üblichen niederträchtigen Verdächtigungen ausgesetzt gewesen wäre. Gerade die freien Wählervereinigungen haben einen riesigen Zulauf! Parteien jeder Art stossen auf Misstrauen und haben eigentlich abgewirtschaftet. Sie haben sich dazu entschlossen und es liegt nun an Ihnen, die Menschen für sich zu begeistern. Es wird ein harter und steiniger Weg. Wenn ich jünger und gesünder wäre, hätte ich ihnen allen gerne mit Rat und Tat zur Seite gestanden. So bleibt mir nur, Ihnen zuzurufen:


Der Sofa – Demokrat

Verdumpft, verengt, verpennt, blockiert,
So geht das seit zehn Jahren
Wie sind die Deutschen dezimiert
Die einst von Goethe waren,
Ein Mittel gibts – und das ist rar
Das Mittel das ist dies :,
Mensch einmal auf den Boulevard,
Mensch ein Mal in Paris….


So oder ähnlich hätte sich Kurt Tucholsky über das erbärmliche Erscheinungsbild des deutschen Michels ausgelassen, wenn er diese trostlose Ansammlung von Nörglern, Neidern, Streithanseln und Pseudodemokraten in seiner geliebten Heimat hätte erleben müssen. Denn es hat sich nichts geändert, sie sind alle noch da. Die
Demokratie, die keine ist, weil der Michel gar nichts zu wählen hat. Er wählt keinen Abgeordneten, keinen Minister, keinen Ministerpräsidenten, keinen Bundeskanzler, keinen Bundespräsidenten, keinen Generalbundesanwalt, keinen Verfassungsrichter, keinen BKA–Präsidenten, keinen BND– Präsidenten, keinen Datenschutzbeauftragten, keinen Präsidenten des Kartellamtes, keinen Präsidenten des Rechnungshofes und keine Fernseh– und Rundfunkräte. Das alles erledigen Parteien für den Sofa-Demokraten. Der Philosoph Richard David Precht hat dieses ganze Schmierentheater unter dem spöttischen Begriff „ Repräsentative Demokratie“ durch den Kakao gezogen! So etwas gibt es aber gar nicht! Entweder ist es einen Demokratie, dann hat der Bürger das letzte Wort, oder es ist eine Parteiendiktatur! Und genau damit haben wir es hier zu tun!

Der Bürger dünkt sich auch noch in einem Rechtsstaat, der keiner ist und kräht nach der Justiz, die keine sein will. Er weisst nicht, dass es auf deutschen Boden noch gar nie einen Rechtsstaat gegeben hat. Im Kaiserreich war es einen Klassenjustiz, in der Weimarer Republik eine diese zutiefst verachtende Justiz, im III. Reich eine verbrecherische Blut – Justiz, nach dem Zusammenbruch des „1000 jährigen Reiches“ eine Wendehalsjustiz, heute eine verängstigte und von der Politik gegängelte, weisungsabhängige Beamten – Justiz.

Der Sofa-Demokrat beharrt stets auf seinen grundgesetzlich garantierten Rechten, weiss aber gar nicht, dass dieses Grundgesetz nur ein provisorisches Staats – Fragment war, bereits seit der Wiedervereinigung obsolet ist und eigentlich gemäss Artikel 146 GG längst einer vom Volk beschlossenen Verfassung hätte weichen müssen. Er lässt es sich auch noch gefallen, dass die Polizei es ihm bei einer der seltenen Demonstrationen verbietet, dieses Grundgesetz zu verteilen.

Der Michel schimpft auf die faulen Südeuropäer und gibt einfach ungeprüft das bodenlose chauvinistische Gewäsch der Kanzlerin wieder, die der deutschen Dumpfbacke allen ernstes einreden will, dass alle Deutschen fleissige Menschen sind, die mit ihren sauer verdienten Euros die faulen Griechen pflegen müssten. Dabei übersieht er gerne, dass es gerade diese Politiker waren, die seine Reallöhne seit 1991 um 20,7 % verringert haben, die mehr Feiertage und Urlaubszeiten und ein früheres Renteneintrittsalter verordnet, als jeder südeuropäische Staat. Die Politiker verschweigen dem deutschen Sofa-Demokraten, dass der angebliche Reichtum Deutschland auf Lug und Betrug und auf unlauterem Wettbewerb aufgebaut ist. Neun Millionen Arbeiter sind in Deutschland nämlich keine Lohnempfänger, die für ihre Arbeit ehrlich und anständig bezahlt werden, sondern „Beschäftigungsverhältnisse“. Das heisst, der Mann oder die Frau ist zwar zum Nutzen der Besitzenden beschäftigt, hat also etwas zu tun, aber kann gar nicht davon leben. Und dann fabuliert diese lächerliche Bundesanstalt für Arbeit auch noch von den niedrigsten Arbeitslosenzahlen in Europa. Zählt man aber all die subventionierten Arbeitsplätze, die Leiharbeiter, die Hungerlöhner, die Billigjobber, Umschüler und 2 – Euro Lohn – Schlachter zu den Arbeitslosen dazu, dann hat Deutschland die höchste Arbeitslosenraten in ganz Europa.

Ihm wird natürlich auch verschwiegen, dass 60 % dieser mit diesen Dumpinglöhnen produzierten Waren in eben jene Länder der Europäischen Union gepumpt werden, die flächendeckende gesetzliche Mindestlöhne haben. Mit den deutschen Billigprodukten können aber die dortigen Volkswirtschaften nicht konkurrieren und kollabieren. Doch halt, dafür hat man ja Banken, die den faulen Lumpen, die sich unter südlicher Sonne auf Kosten den deutschen Michels einen faulen Lenz machen, auch noch sein erspartes Kleingeld leihen. Da diese Banken allesamt zur heiligen Kuh erhöht, also sakrosankt und „systemrelevant“ sind, darf der Michel dann auch noch die faulen Kredite der deutschen Banken bezahlen, jammert er.

Zu diesen vielen Lügen kommt noch die Lüge vom sparsamen und reichen Deutschland hinzu. Deutschland ist nicht sparsam, es leistet sich einen der aufgeblähtesten Verwaltungsapparate der ganzen Welt, betreibt eine Kleinstaaterei, die eigentlich schon Bismarck beseitigen wollte, zwei Hauptstädte, zwei Regierungssitze, ein gesetzliches Regelwerk aus Absurdistan mit alleine 70.000 Einzelvorschriften für das Steuerrecht. Deutschland zählt mitsamt seinen zahlreichen Neben– und Schatten–Haushalten mit über 3 Billionen Euro zu einer der höchst verschuldetsten Staaten Europas und hat seit 1969 keinen ausgeglichenen Haushalt mehr vorgelegt. Sogar in Boomzeiten wie jetzt, müssen jährlich immer neue Schulden von mindestens 40 Milliarden Euro aufgenommen werden. Städte und Gemeinden stehen vor dem Ruin, ganze Bundesländer sind nach den Regeln der Buchführung eines ordentlichen Kaufmanns schlicht bankrott! Reich sind in Deutschland nur etwa 10% der Konzerne und Milliardäre, denen 90% des Volksvermögens gehört!

Der Sofa-Demokrat nimmt es murrend hin, dass die Politiker über seinen Kopf hinweg rechtswidrige Kriege führen. Sogar der Bundesprediger bläst schon in dasselbe Horn. Die buckelnden Beamten in ihren bunten Schlachterkitteln, man nennt sie auch Generäle, sind die willfährigen Handlanger dieser Rechtsbrüche und Staatsverbrechen. Die NATO hat seinen Geschäftszweck seit des Bankrotts des Warschauer Paktes längst verloren, ihr ist schlicht der Feind abhanden gekommen. Also sucht sie sich ständig neue Beschäftigungen und lässt sich von einem ausser Rand und Band geratenen internationalen militärisch-industriellen Rüstungskartell in immer neue Abenteuer hineinziehen. Ist wirklich einmal Not am Mann und ein ganzes Volk wird von einem bluttrünstigen Despoten gefoltert, vergewaltigt und ermordet, dann schlägt die Stunde der deutschen Verschwörungstheoriker. Abgehalferte Politiker, arbeitslose Pseudo–Journalisten, selbst ernannte
„Terrorismus – Experten“, allerlei verkrachte Existenzen sehen natürlich sofort wieder ein Komplott der gierigen Geheimdienste, die diese „Lügenpropaganda“ verbreiten, um das Öl zu sichern. Als ob man mit den Despoten nicht stets die besseren Geschäfte gemacht hätte, als mit freiheits-liebenden Bürgerrechtlern. Was da für eine stinkende Brühe von Hass und Paranoia aus den Computern herausläuft, ist so abstossend und ekelhaft, dass einem die Weihnachtsgans wieder entgegen kommt!

Neunzig Prozent der deutschen Bevölkerung weiss das alles und tut.... NICHTS! „Man kann ja nichts machen, “ seufzt der der faule Sofa-Demokrat, greift zu Chips und Bierflasche und sucht auf irgendeinem Junc – Sender das Neueste von „Bauer sucht Frau“, oder ganz neu, „Fette Sau sucht armes Mädchen“. Gerade hat der Fussball Konjunktur. 80 Millionen Schiedsrichter pfeifen auf dem holen Zahn die Abseitsfallen und Fauls der Fussball tretenden Millionäre. Ein Fest der Völkerverständigung? Es ist eine gigantische Gelddruckmaschine korrupter Funktionäre und ihrer Arbeitgeber, die Industrie. Auch ist halb Deutschland schon gecastet. Der Rest votet. Zehn Prozent der Deutschen dünkt sich intelligent! Dann wird es ganz schlimm. Sie giessen ihren ganzen Frust in die Netzwerke und hauen sich Tag und Nacht ihre eigene Wichtigkeit um die Ohren. Dabei können sie oft von jeder Kinderstube lassen. Sie geben sich Fantasienamen und spielen Journalismus, oder das was sie dafür halten. Sie fabulieren und verbreiten eine stinkende Rabulistik wie die verbeamteten Journalisten, die in Wirklichkeit gar keine Journalisten, sondern weisungsgebundene, obrigkeitshörige, hochbezahlte Hofschranzen sind, die nur eine einzige Aufgabe haben, nämlich die von der Politik, den Fernsehräten, den Kirchen und Funktionären genehmigten Tickermeldungen zu verlesen. Das ganze nennt sich dann auch noch hochtrabend
„Nachrichten“. Diesen ganzen gefrorenen Mist, der da dem deutschen Sofa-Melker aus der Glotze entgegen müllt, den gilt es nun auch noch in den Social Networks zu analysieren.

Auf die Idee, diese ganzen Kisten abzustellen oder besser gleich auf den Müll zu werfen, kommt der Michel nicht. Es gibt nämlich in Deutschland Strassen. „Na klar haben wir Strassen, aber da darf man doch nicht laufen, die sind für die Auto- Industrie reserviert. Das wäre ja verboten!“ Aha. Lieber deutscher Sofa-Demokrat, wer sagt denn das? Ihr habt diese Strassen bezahlt, also dürft ihr auch darauf gegen dieses ganze himmelschreiende Unrecht demonstrieren. Stemmt eure dicken Bäuche vom Sofa und kämpft endlich für eure Rechte und für eure Demokratie! Das Grundgesetz ermutigt euch sogar noch dazu. Recht und Gesetz ist auf eurer Seite! Die Politiker sind nicht eure Obrigkeit, sondern eure Angestellten. Sie haben euch keine Moral zu blasen und schon gar nicht zu sagen, wie ihr zu leben habt!

Ich will Ihnen nicht verschweigen, dass ich nach all diesen Erfahrungen meines ereignisreichen Lebens ein glühender Verfechter eines geeinten, demokratischen EUROPAS in Frieden und Freiheit bin! Nur in einem demokratisierten Europa hat Deutschland eine Zukunft. Das Europa von heute hat schwere Geburtsfehler, die man aber beheben kann, in dem man basisdemokratische Strukturen einzieht und dem Lobbyismus und dem Diktat der Banken rigoros den Kampf ansagt. Hier gibt es noch viel zu tun!

Gemault, gemeckert, gejammert und sich empört haben die Menschen nun lange genug! Nun ist die Zeit gekommen, sich zu wehren!


WEHRT EUCH !

Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journaliste / Ecrivain
Adhérent Reporters sans frontières


Wednesday, October 31, 2012
Neid!

Diese masslos dämliche, typisch deutsche Neiddebatte um die Nebeneinkünfte der Abgeordneten geht an den eigentlichen Problemen vorbei! Es ist ja gut, wenn ein Abgeordneter nicht auf diesen ewigen Versorgungsposten durch seine Partei angewiesen ist, denn dann ist er auch nicht für jede Abstimmung erpressbar. Hat er aber auch Einkünfte aus selbstständiger Tätigkeit, zeigt dies seine Qualifikation und wirtschaftliche Unabhängigkeit und damit die Freiheit seiner Entscheidung. Etwas völlig anderes ist doch die Bestechlichkeit von Abgeordneten! Diese UN-Resolution ist bis heute in Deutschland nicht ratifiziert! In Burkina Faso schon! Der Lobbyismus in den Ministerien bis hinein in die Ausschüsse der Parlamente ist kriminell!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Tuesday, October 30, 2012
Deutsche Standesbeamte kämpfen gegen die internationale Geldwäsche!

Deutschland ist nicht interessiert am Kampf gegen die internationale Geldwäsche! Wer ausser dem schmutzigen Kapital sollte von bankrotten Staaten Anleihen kaufen? Die Oma sicher nicht! Wie sonst sollten die deutschen Waffenexporte finanziert werden? Wer braucht denn deutsche Panzer, U-Boote und Knarren ausser den Blutdespoten und Menschen-schindern? Die Geldwäsche kann am besten erleichtert werden, wenn der deutsche Gesetzgeber die Zuständigkeit gegen Geldwäsche an die Standesbeamten verlagert! Und dies ist kein Witz! 50% der Konzerne sind bereits im Besitz der organisierten Kriminalität! Beiweis: Transparancy International! Lest dazu mein Buch DER AUSTERNZÜCHTER!





Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Tuesday, October 30, 2012
Der deutsche Untertan demonstriert!

Ach so, das ist also ein deutscher Protest? Ich sehe etwa zwanzig Demonstranten und zähle sieben Mannschaftswagen der Polizei. Und damit wollt ihr Deutschen für irgendetwas ernsthaft demonstrieren? Davor soll sich eine ignorante Regierung beeindrucken lassen? Davor soll sich eine weltumspannenden Verletzung der Menschenrechte fürchten? Ach Gott: Sie haben Euch eure ISO-Matten weggenommen und Ihr tretet jetzt in den Hungerstreik! Das ist alles sehr nobel und niemand darf das kritisieren. Aber wenn Ihr wirklich etwas bewegen wollt, dann müssen Millionen von Deutschen auf die Strassen! Seht Ihr nicht, wie Solidarität in den Südländern aussieht? Wo sind denn die deutschen Untertanen? Wo ist die Solidarität mit diesen Idealisten? Schämt euch, ihr deutschen Sofademokraten!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Miglied von Reporters sans frontières
Tuesday, October 30, 2012
God's own country !

Demut vor der Natur wäre hier und heute angebracht in "Gottes eigenem Land". Die USA wollen, wie einst die alten Römer, ein Weltreich sein und die Erde, die Meere und das Universum beherrschen. Sie fühlen sich in ihrem religös motivierten Grössenwahn gefangen und wollen die ganze Welt mit ihren Errungenschaften wie Coca-Cola und MacDonalds bekehren. Sie reden von ihrer wunderbaren Demokratie, von ihren Werten, von ihrer allmächtigen Flotte, die alle Weltmeere beherrschen, von ihrer von Gott gesegneten Streitmacht, die die Hegemonialmachts-Ansprüche der USA überall auf dieser Erde durchsetzen, überfallen andere Länder ohne jede Rechtsgrundlage, schliessen Bündnisse wie mit der NATO, um andere unbeteiligte Völker für ihre Zwecke einzuspannen und sind von einer ekelhaften Ignoranz und Unfehlbarkeit beseelt! Doch in Wahrheit zeigen die USA die gleichen Auflösungserscheinungen wie das ebenfalls an seinem Grössenwahn untergegangene römische Weltreich. Die USA sind ökonomisch gesehen bankrott. Ihr Haushaltsdefizit ist astronomisch und kann nur noch durch die Druck-maschinen der Federal Reserve Bank finanziert werden. Die Infrastruktur ist so marode, dass sie der eines Entwicklungslandes gleicht! Ein Gesundheits - und Sozial-System nach europäischen Massstäben existiert nicht! Das Rechtssystem entspricht dem alten Testament und erfüllt nicht einmal die Mindestanforderungen an einen freiheitlichen demokratischen Rechtsstaat: Wer arm und schwarz ist geht in der Knast oder in die Gaskammer, wer reich und weiss ist, dem kann die amerikanische Justiz wenig anhaben. So ist es eine Beruhigung für alle Menschen auf dieser Erde, dass "Gods own country" wenigstens eine höhere Macht fürchten muss: Die Natur! Und gegen die Argumente der Natur gehen sogar den Amerikanern ihre billigen Ausreden für alles Unheil dieser Welt aus, wie den internationalen Terrorismus und die Feinde Amerikas. Keine noch so grosse Flotte, keine noch so barbarische und pervers ausgerüstete Streitmacht kann gegen diese Natur irgend etwas tun. Kein noch so bigottisches Getue hilft hier weiter, wenn der Strom ausfällt, die U-Bahn-Schächte geflutet sind, die Kernkraftwerke abgeschaltet werden müssen und die letzten Scheisshäuser überlaufen!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Tuesday, October 30, 2012
Schafft diese rührseligen Spendenshows und die Entwicklungshilfe ab!

Entwicklungshilfe hilft nur den Blutdespoten und deren Bankern! Sie ist ersatzlos abzuschaffen! Ebenso wie die rührseligen Spendenshows zu Weihnachten, die keinem armen Negerkind, sondern nur den Pseudo-Promis, den Sendern, der Telecom und den Spendensammlern helfen. Ich möchte ein einziges Mal eine Sendung sehen, in der gezeigt wird, wofür die Spenden wirklich verwendet wurden. Es geht doch nicht darum, wieviel wir den Armen spenden, sondern wieviel weniger wir ihnen stehlen! Zahlt den reichen Entwicklungsländern Weltmarktpreise für ihre Bodenschätze und Erzeugnisse, dann muss niemand mehr hungern!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Sunday, October 28, 2012
NO MONTI DAY !

Etwa 150.000 Italiener waren gestern auf den Strassen Roms und demonstrierten mit dem Slogan "No Monti day" gegen die rigide Sparpolitik des italienischen Ministerpräsidenten. Dabei fällt auf, dass es scheinbar nur in südlichen Ländern, wie Italien, Frankreich, Spanien, Portugal und Griechenland zur Solidarisierung von Studenten, Arbeitern, Angestellten, Intellektuellen und mittelständischen Unternehmern kommt! Demonstrationen in dieser Grösse und mit dieser Solidarität sind in Deutschland weitgehend unbekannt. Dabei gibt es das Wort SOLIDARITÄT auch im deutschen Sprachschatz. Es steht sogar im DUDEN! Doch die italienischen Demonstranten bellen den falschen Baum an: Natürlich sind harte Sparmassnahmen in Italien notwendig, aber doch nicht bei Studenten, Arbeitern, Angestellten, Bauern und mittelständischen Unternehmern! Keiner von denen hat die Bankenkrise verursacht und keiner von denen hat sie zu bezahlen. Die Banken haben sich im Spielcasino verzockt! Und das überall auf der Welt! Das ist deren Problem! Geschickt haben sie den dämlichen Politikern die Mär von ihrer Systemrelevanz eingeredet und gleichzeitig ihre Verwaltungsratsmitglieder handstreichartig an den Schalthebeln der politischen Macht installiert! Es ist ja kaum mehr zu verbergen, dass fast alle notleidenden Länder in Europa einschliesslich dem Chef der EZB von ehemaligen Bänkern von Goldmann Sachs regiert werden. Diese haben nur eine einzige Aufgabe: Das Geld der Banken zu retten! Wie? Gleichgültig! Dass gespart werden muss, ist doch klar! Aber weder sind Banken systemrelevant, noch haben die Arbeiter deren Zockerei zu bezahlen! Richtig ist, dass an den überbordenden Verwaltungsapparaten gespart werden muss! Und dies in allen Länden Europas. In Italien und Griechenland gibt es ganze Heerscharen von "Beamten", die nie eine Amtsstube von innen gesehen haben. Über Millionen von Gräbern ergisst sich ein nie nachlassender Rentensegen, obwohl dort nur noch tote Rentner liegen. Spanien erstickt an der Bau-Spekulations-Wut seiner Banken! Deutschland leistet sich gleich zwei Hauptstädte und 16 Bundesländer mit einem Verwaltungsapparat, den Franz Kafka erfunden haben könnte! Aber das alles haben doch nicht die Arbeiter, nicht die Angestellten, nicht die mittelständischen Unternehmer verschuldet? Nennt die wahren Schuldigen an diesem Desaster und zieht sie endlich zur Veranwortung!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Sunday, October 28, 2012
Marcus Tullius Cicero:

"Zum Reichtum führen viele Wege und die meisten von ihnen sind schmutzig."

An vielen grossen Reichtümern kleben Blut, Schweiss und Tränen. Danach fragt hinterher niemand mehr. Reichtum macht hoffähig! Reichtum zieht das Gesindel der Welt aus Politik, Macht, Kapital, Gesellschaft, Showbiz an! Reichtum kann gerecht verteilt werden von verantwortungs-vollen Unternehmern oder es kann zu massloser Dekadenz verführen, die die nach Gerechtigkeit dürstenden Menschen zu Hass und Gewalt verleiten! Reichtum alleine ist kein Verbrechen! Die Menschheit darf aber nicht länger in unglaublichen Reichtum und erbarmungswürdige Armut geteilt werden! Für den Frieden auf der Welt ist die gerechte und massvolle Verteilung des Reichtums entscheidend! Wenn das nicht gelingt, wird die Menschheit zerbrechen!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Sunday, October 28, 2012
Hat Deutschland keine Typen wie Berlusconi? Doch, aber keine Justiz!

In Deutschland wird die Verurteilung Berlusconi's als Sensation gefeiert! Dazu ist zunächst einmal zu sagen, dass die vierjährige Gefängnisstrafe wegen Überfüllung der italienischen Gefängnisse sofort auf ein Jahr reduziert wurde. Ausserdem befindet sich der Prozess gegen den Cavaliere im Stadium der ersten Instanz! Der Angeklagte hat also noch drei Rechtszüge vor sich und das kann dauern. Im Jahre 2014 tritt die Verjährung seiner angeblichen Straftaten ein! Conclusio: Berlusconi wird keinen einzigen Tag in den Bau gehen! Doch warum regen sich gerade die Deutschen so über das Urteil auf? In Frankreich ist es gängige Praxis, dass Politiker einschliesslich ehemaliger Staatspräsidenten vor Gericht gezerrt und verurteilt werden. In Italien ist das nicht nicht anders: Der siebenmalige Ministerpräsident Giulio Andreotti wurde sogar wegen Beihilfe zum Mord und Mitglied in einer mafiotischen Vereinigung angeklagt! Nicht umsonst müssen in Frankreich und Italien die Richter und Staatsanwälte in gepanzerten Autos gefahren und von einem Heer von Leibwächtern bewacht werden! Ein Reporter fragte einmal den ehemaligen Chef der Frankfurter Schwerpunkt-staatsanwaltschaft für Korruption Oberstaatsanwalt Schaupensteiner, ob er denn keine Angst habe und keine Leibwächter benötige? Seine Antwort zeigt das ganze Dilemma der deutschen Justiz auf: "Nein, weil wir die wirklich grossen Fische gar nicht anfassen dürfen!" Deutschland hat eine weisungsabhängige Justiz! Deutschland war noch nie ein Rechtsstaat und wird auch nie einer werden. In der Kaiserzeit hatte Deutschland eine Klassenjustiz, in der Weimarer Republik eine diese verachtende Justiz, im III. Reich eine verbrecherische Blut-Justiz, nach 1945 eine Wendehals-Justiz und heute eine ängstliche und von den Politikern weisungsabhängige Beamten Justiz! Deutschland erfüllt nicht einmal die Mindestanforderungen an einen freiheitlichen demokratischen Rechtsstaat. Keine unabhängige Justiz, keine unhängige Presse, keine direkt gewählten Abgeordneten, keine direkt vom Volk gewählte Regierung, keinen vom Volk gewählten Regierungschef, keinen direkt gewählten Präsidenten und nicht einmal eine vom Volk beschlossene Verfassung, wie es das Grundgesetz gemäss Artikel 146 GG vorschreibt! Also macht den Laden zu und gründet eine neue Republik mit anderem Personal und anderen demokratischen Spielregeln! Hört endlich auf zu jammern! Diese Bundesrepublik Deutschland ist am Ende! Punkt!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières





Saturday, October 27, 2012
EUROPA bringt Frieden und Wohlstand für alle!

Genau dies war das Ziel der von den Weltkriegen traumatisierten Gründerväter Europas. Und heute wird es von einer geschichtslosen Jugend nur noch lächerlich und für alles Elend verantwortlich gemacht. Den korrupten Lobbyisten, den machtvergessenen Bankern, den gierigen Spekulanten, den grenzenlos dummen Politikern und wichtigtuerische Pseudo - Wissenschaftlern ist es gelungen, die grossartige Idee EUROPA in die Arme von dummen Krämerseelen zu treiben! De Gasperi, Schumann, Monnet, de Gaulle und Adenauer müssen das Desaster nicht mehr mit ansehen! Und mir wird speiübel bei dieser Hetzkampagne! Die Geschichte wiederholt sich, die Menschen lernen nichts aus der Geschichte und nichts aus ihren Fehlern. Und vor dieser Erkenntnis muss jeder Journalist und Schriftsteller schliesslich kapitulieren!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières



Saturday, October 27, 2012
Brief an die amerikanischen Freunde: Die englische Krankheit!


Liebe Amerikaner, Ihr habt es ja heute schon in unserer beschissenen Presse gelesen, vor der aber auch rein gar nichts geheim bleibt, dass wir bei Eurem nächsten politischen Abenteuer einmal aussetzen müssen. Wir sehen es ja ein, dass es aus imperialistischen Gründen notwendig ist, dass Syrien, der Libanon und der Iran uns endlich gehorcht oder zumindest in unser hegemoniales
Einflussgebiet eingegliedert werden muss. Schliesslich sitzt im Libanon unglaublich viel Geld, es ist die grösste Geldwaschanlage des Nahen Ostens. Das geht nicht! WIR Briten haben darauf schon das Monopol angemeldet, nachdem ihr alle die Schweiz so richtig platt gemacht habt. Wir werden momentan mit schmutzigem Geld geradezu geflutet. Es kommt aus allen Herren Ländern und vorallendingen aus der Schweiz. Die Eidgenossen haben richtig die Hosen voll!


Syrien kriegen wir ganz sicher! Die Türken sind auf unserer Seite, den Rest erledigen unsere Geheimdienste, die die dortige Bevölkerung bestens ausbildet und ausrüstet! Fällt Assad, haben wir den Iran in der Zange. Wir sind aber schon im Libanon, in Syrien, im Irak und in Afghanistan dabei. Ausserdem führen wir sonst noch einige kleinige schmutzige Kriege, die etwas weniger bekannt sind. In Birma kochen wir auch gerade eine scharfe Suppe!


Deshalb haben wir ein Problem: Wir haben hier in Grossbritannien eine ökonomische Monokultur von 30% Finanzindustrie. Das ist nicht gesund! Unsere Wirtschaft ist am Boden, die Sozialsysteme ruiniert, das Rechts – und Polizeiwesen korrupt, die Presse widerwärtig und ekelhaft! Wir sind höher verschuldet als Griechenland und liegen 11% über den Kriterien von Maastricht! Schliesslich werden wir von aller Welt auch noch als Pudel der USA beschimpft, das kommt bei unseren Wählern gar nicht gut an.


Kurz: Wir bitten unsere amerikanischen Freunde, eine Runde aussetzen zu dürfen. Die Nummer mit dem Iran und mit Mali müsst ihr alleine machen! Wir werden uns also offiziell aus diesen Feldzügen raushalten und Euch pro Forma auch die Basen für Eure Bomber auf englischem Boden entziehen! Das macht sich doch gut? Aber wir lassen Euch nicht im Stich und empfehlen Euch einen dankbaren kriegsgeilen Ersatz: Deutschland. Erstens habt Ihr Amis ohnehin dort schon eure wichtigsten Militärbasen und zweitens sind die deutschen Abgeordneten und die Regierung ganz leicht einzuwickeln. Ihr müsst denen die Nummer nur schmackhaft machen. Was bei der deutschen Regierung zieht? Drei Argumente: 1. Kampf gegen den internationalen Terrorismus! 2. Humanitäre Hilfsmission zur Durchsetzung von Menschenrechten! 3. Waffenverkäufe in ingeahntem Aussmass!



Wenn ihr lieben Amis auf diesem Klavier der deutschen Politiker - Seele spielt, dann laufen die in jede noch so offensichtliche Bärenfalle! Beim nächsten Mal sind wir wieder dabei! Versprochen!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Friday, October 26, 2012
Deutschlands Pressefreiheit? Die halbe Welt lacht über deutsche Nachrichten!

Ein Abgrund an Heuchelei tut sich da auf, wenn der CSU Vorsitzende Seehofer seinen Pressesprecher kritisiert und der Chefredakteur des ZDF sich jede Einmischung auf die Berichterstattung des HEUTE - Journals verbittet. Was war geschehen? Etwas alltägliches, also nichts besonderes: Der Sprecher der CSU hat beim Redakteur vom Dienst des ZDF angerufen und verlangt, dass ein Bericht über die SPD nicht im HEUTE-Journal gesendet wird. Diese alltägliche Ungeheuerlichkeit wurde dummerweise ruchbar und so kam es, wie es kommen musste: Teil zwei dieser kleinen schmutzigen, aber alltäglichen Affaire setzte sich in Gang: Der Chefredakteur des ZDF "verbat" sich öffentlich eine Einmischung in seine Sendung. Das musste er auch tun, um den letzten Rest von Glaubwürdigkeit zu retten. Doch dies ist vergebliche Liebesmühe. Die deutschen Medien haben ihre Glaubwürdigkeit längst an ihre Fernsehräte, Rundfunkräte, Medienzaren und Pressekartelle verscherbelt. In den meisten deutschen Medien, die zu den riesigen fünf Pressekartellen gehören oder von der Politik, den Gewerkschaften und den Kirchen kontrolliert werden, ist das Recht auf Pressefreiheit längst gestorben. Das Recht, ihre Meinung zu sagen und den Menschen vorzubeten, was ihre Meinung sein soll, ist nur den wenigen Inhabern der Presseorgane vorbehalten. Das ist in anderen europäischen Ländern nicht anders. Auch in Frankreich, Österreich und der Schweiz versuchen die Mächtigen des Landes tagtäglich die Medien zu unterdrücken, zu manipulieren und zu schmieren. Dies kennt man aus totalitären Ländern schon lange. Wir von Reporters sans frontières kämpfen auf der ganzen Welt für das Grundrecht auf Pressefreiheit, so wie es die UN - Resolution vorschreibt. Für die Pressefreiheit sterben auf der Welt jährlich hunderte von Journalisten, sie werden ermordet oder in Folter-Gefängnisse gesteckt oder einfach "nur" entführt. Wenn in Frankreich oder Österreich die Journalisten den auf sie ausgeübten Druck nicht mehr aushalten, dann stellen sie ihre Arbeit ein, schalten den Sender ab und gehen auf die Strassen. Nicht so in Deutschland. Viele Journalisten sind entweder gegangen oder haben sich dem Druck längst gebeugt und haben sich zu Hofschranzen der Macht degradieren lassen. Letztere haben sich damit zum Gespött der internationalen Journalisten gemacht. Die halbe Welt lacht in der Zwischenzeit über die deutschen Nachrichten! In gerade mal 15 Minuten werden zensierte Tickermeldungen verlesen, die Börsenwerte und die Sportereignisse kommentiert und das Wetter vorrausgesagt. Wem das alles immer noch nicht reicht, der soll sich gefälligst auf der homepage des Senders informieren. Abspann, Rateshow! Und so geht die Verblödungsmaschine weiter und der deutsche Michel wird in dem Glauben gelassen, "Mutti" habe alles im Griff! Wer es immer noch nicht glaubt, dem haut die BLÖD - Zeitung am anderen Morgen die letzten Zweifel in riesigen Lettern um die Ohren! Dem deutschen Sofademokraten ist nicht zu helfen, wenn er diesen Mist auch noch glaubt, der ihm täglich von den Hofschranzen, Lohnschreibern und dressierten Maulhelden vorgekaut wird.

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters saans frontières

Wednesday, October 24, 2012
Juristerei aus Absurdistan!

Einmal in meinem Leben möchte ich ein richtig kleinkarierter Krümelkacker sein, wie man sie so oft unter Juristen antrifft. Denn gerade Juristen ist meist nichts zu verquer, als dass sie nicht in der Lage wären, einfachste Sachverhalte ins absurde zu verkomplizieren. Nein, wir fragen hier nicht nach der Dissertation eines Weltkrieg I. Majors, der es doch tatsächlich fertig gebracht hatte, seinen Doktor iur. an der Universität Tübingen mit dem unglaublichen Thema "Die materiell-rechtliche Stellung der Kugel im Körper des Verwundeten" zu erwerben. Wir fragen etwas viel einfacheres: Mit welcher Rechtsgrundlage reist das Kommando - Spezial - Kräfte KSK der deutschen Bundeswehr nach Afghanistan und vollzieht die Festnahme eines afghanischen Bürgers names Mullah Rahman? Wer hat den Haftbefehl ausgestellt? Was wird dem Talibanführer konkret zur Last gelegt? Welche Zeugen und Beweise gibt es für eine strafbare Handlung des Mullah? Welches ordentliche Gericht ist zuständig? Wo ist der Gerichtsstand? Wann wird eine Haftprüfung vorgenommen? Wer sind seine Anwälte? Sollte der Festgenommene sich strafbar gemacht haben, warum wird er dann nicht von der afghanischen Polizei festgenommen und einem afghanischen Haftrichter vorgeführt? Wer gibt einer ausländischen Militäreinheit das Recht, einen afghanischen Bürger zu verhaften? Ist die KSK der deutschen Bundeswehr die vollziehende Gewalt in einem asiatischen Land? Das mag jetzt alles furchtbar exzentrisch und kleinkariert klingen und mit grossen Worten von wegen einem ISAF - oder UNO - Einsatz, oder gar mit der hohlen Phrase vom Kampf gegen den internationalen Terrorismus abgetan werden. Ich weiss, Deutschlands Sicherheit wird ja am Hindukusch verteidigt! Doch war Mullah Rahmann überhaupt schon einmal in Deutschland? Welchen deutschen Bürger hat er denn jemals bedroht? Die deutschen Bundeswehrsoldaten in Masar-i-Sharif oder Kunduz? Vielleicht? Aber er ist doch in Afghanistan zu Hause, lebt dort seit Generationen und ist afghanischer Bürger! Sind das die deutschen Soldaten auch, oder sind sie nicht einfach unrechtmässig in sein Land eingefallen und haben sich selbst damit ins Unrecht gesetzt? Wer hat also wen festzunehmen? Zu kompliziert? Fragen Sie Ihre Rechtsschutzversicherung oder ihren Hausanwalt! Und wenn die nicht weiter wissen, habe ich noch eine Möglichkeit: Fragen Sie Ihren Abgeordneten! Der weiss es nämlich sicher auch nicht, es sei denn er ist Jurist!


Rainer Kahni dit Monssieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Tuesday, October 23, 2012
Über Deutschlands Nachrichten lacht die Welt!

Das sind ja auch keine Nachrichten, sondern die Verlesung von Kurzmeldungen aus dem Ticker, die die Zensur der Fernsehräte überstanden haben. Gerade mal 15 Minuten einschliesslich Börse, Sport und Wetter und die Volksverblödung ist perfekt!Wenn es interessant wird, heisst es: "Dieses Gespräch wurde vor der Sendung aufgezeichnet." Und: "Weitere Details finden Sie auf unserer Internetseite." Aha! Die deutsche Tagesschau hat sich damit zum Gespött von ganz Europa gemacht! Was hilft? Schweizweit, ZIB, TF1, Belgisches Fernsehen! Das sind Nachrichten mit Hintergrundinformationen, die den Namen verdienen!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières

Tuesday, October 23, 2012
Für Satire bedarf es einer intellektuellen Mindestausstattung!

Schade, dass nur wenige Deutsche die intellektuellen Fähigkeiten besitzen, um gute Satire zu begreifen. Schon Kurt Tucholsky meinte: "Wenn hier einer einen Witz macht, sitzt ganz Deutschland auf dem Sofa und ist beleidigt!" Wir haben hier in Frankreich die Satire zur Form des Widerstandes gegen die Macht kultiviert! Charlie Hebdo und der Canard enchaîné sind die Besten! Ganz Frankreich lacht über seine Politiker! http://www.charliehebdo.fr/index.html


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitgliedvon Reporters sans frontières

Tuesday, October 23, 2012
DER UNTERGANG !

Woran liegt es eigentlich, warum wir alle, mich eingeschlossen, in so eine Endzeitstimmung verfallen sind? Ich habe lange darüber nachgedacht, ob es vielleicht nur an meinem Alter und an meinen traumatischen Erlebnissen liegt! NEIN, es liegt schlicht daran, dass wir alle das Gefühl haben, dass der Kapitän des Schiffes selbst den Überblick verloren hat, uns Passagieren die anstehenden Probleme nicht erklärt und selbst von irgendwelchen Mächten fremdgesteuert ist! Wir spüren, dass wir ständig angelogen werden!


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières

Tuesday, October 23, 2012
Planspiele der CSU !

Mir leuchtet einfach nicht rein, warum die Boulevardpresse so einen Zirkus um Herrn zu Guttenberg und die CSU macht. Mir ist es wurscht, ob ein Politiker einen Titel trägt oder nicht! Auf den Charakter kommt es an. Herr zu Guttenberg hat bei seiner Dissertation beschissen! Diese Tat und Mord scheinen in Deutschland nie zu verjähren. Aber was Bankster treiben wird erst gar nicht angeklagt! Und ausserdem ist noch gar nicht sicher, ob der lebenslange Pachtvertrag der CSU mit dem Freistaat Bayern verlängert wird!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières

Monday, October 22, 2012
Deutschland nimmt 600 Milliarden Steuern ein und macht weiterhin Schulden!

Deutschland spielt den Oberlehrer von Europa. Es exportiert seine mit Leiharbeitern, Dumpinglöhnern und ohne flächendeckende Mindestlöhne produzierten Waren zu 60% in die EU und ruiniert damit ganze Volkswirtschaften. Anschliessend schickt die Regierung ihre Banker, die den so ruinierten Ländern viel Geld leihen. Damit die Banker auch ihre Zinsen und Zinseszinsen bekommen, wird den durch unlauteren Wettbewerb ruinierten Ländern ein radikales Sparpacket aufoktruiert. Die Hilfsgelder gehen nicht an die darbenden Länder, sondern an die Banken! Währenddessen nimmt Deutschland die Rekordsumme von 600 Milliarden Euro Steuern ein. Und nun kommt der Treppenwitz der Geschichte: Anstatt nun damit einen Haushaltsüberschuss zu erwirtschaften und seine Schulden zu bezahlen, muss Deutschland ebenfalls bis zu 40 Milliarden neue Schulden bei den Banken machen! Während ganz Europa mit Spardiktaten schikaniert und in die Rezession getrieben wird, verschwendet Deutschland weiterhin jährlich 60 Milliarden Steuergelder in sinnlose Projekte, die aus Absurdistan stammen könnten! Es leistet sich grosskotzig gleich zwei Hauptstädte, sechzehn Bundesländer wie vor Bismarck's Zeiten, einen Verwaltungsapparat, der täglich den Amtsschimmel laut wiehern lässt und nun wird das Parlament durch ein neues Wahlgesetz auch noch auf 700 Abgeordnete aufgebläht, sodass es noch vor Nordkorea gleich nach dem chinesischen Volkskongress gleich an zweiter Stelle in der Welt steht! Ein Stück aus dem Tollhaus! Dies entspricht nicht der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns! Diese Haushaltsführung erfüllt den Straftatbestand der Untreue!


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Monday, October 22, 2012
USA : Wahl zwischen Pest und Cholera?

Mir ist diese ständige Hetze gegen Präsident Obama ein Greuel. Natürlich konnte er die zu hoch gesteckten Erwartungen nicht erfüllen! Das war doch am Tag seiner Amtseinführung schon klar! Aber er war doch auf jeden Fall gegenüber George W. Bush eine Verbesserung. Und jeder, der heute Obama niederschreit, hat eine noch dümmere Neuauflage von Bush zu befürchten! Mit Romney ist doch genau wie Bush ein Clown des Kapitals und des militärisch-industriellen Rüsteungskomplexes. Das Volk ist erstens dumm und zweitens frech: Dumm wenn es die Politiker wählt und frech, wenn es auch noch etwas von denen erwartet!


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières

Monday, October 22, 2012
ça suffit ! ( es reicht!)


Es vergeht fast kein Tag, an dem nicht ein Polizist oder Gendarm in Frankreich getötet wird. Im Département Var wurden zwei weibliche Gendarmetten von einem Einbrecher kaltblütig über den Haufen geschossen. Vor wenigen Wochen wurde in Cannes ein Polizist der BAC von einem betrunkenen und verkoksten Fahrer eines Ferrari getötet, als der den Streifenwagen auf der falschen Strassenseite rammte. Letzte Woche wurde im Hinterland von Nizza der Major Brière von der Gendarmerie Nationale bei einer Verkehrskontrolle mit einem gestohlenen Mini überrollt. Der Täter wurde gefasst, er gehört zu einer Bande von Einbrechern, die ihre Straftaten vertuschen wollten! Der Präsident der Republik François Hollande und der Innenminister Manuel Valls waren bei den Trauerfeier-lichkeiten persönlich anwesend. Doch nicht genug! Heute Nacht wurden wieder drei Polizisten in Nizza einfach über den Haufen gefahren und schwer verletzt. Was ist zu tun gegen diese Orgie der Gewalt, ohne in hysterischen Aktionismus zu verfallen? Die sozialistische Regierung Frankreichs wird in dieser heiklen Frage von den Rechten der Front National vor sich hergetrieben. Marine Le Pen kocht ihr faschistoides Süppchen auf den Särgen der getöteten Polizisten und Gendarmen!


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Monday, October 22, 2012
Frankreich bleibt ein laizistischer Staat! Eine Errungenschaft der Revlotion!

Einhundert junge Frauen und Männer aus ganz Frankreich, haben gerade die Großmoschee von Poitiers betreten und ihr Dach besetzt. An seiner Vorderseite, im Angesicht des Minaretts, haben wir ein Banner entrollt auf dem jeder unsere klare Botschaft lesen kann:

„Einwanderung, Moscheebau? Volksabstimmung!“

Wir sind offen für einen toleranten Islam, aber lehnen jede islamistische Indoktrination der Gesellschaft ab! Im übrigen ist Frankreich schon von Verfassung wegen ein laizistischer Staat. Es ist bei Strafandrohung verboten, irgendwelche Zeichen seines Glaubens in öffentlichen Gebäuden zu tragen! Und das ist richtig so! Jeder Mensch ist in erster Linie Staatsbürger eines Landes! Religion ist seine Privatsache!


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Saturday, October 20, 2012
Neuer Parteichef der Sozialisten Frankreichs gewählt!

Harlem Désir ist eine gute Wahl! Er ist durchaus in der Lage, die scheidende Parteichefin Martine Aubry zu ersetzen, die sich nach der für sie enttäuschenden Kabinettsbildung wieder auf ihren Sessel als Bürgermeisterin von Lille zurück zieht! Schade aber auch um die temperamentvolle und lustige Tochter von Jacques Delors, der einer der bessten EU - Kommissionspräsidenten war und viel für Europa getan hat! Man beachte dabei ein wichtiges Detail: In Frankreich werden die Parteichefs nicht etwa ausgekungelt, sondern in einer Urwahl von allen Parteimitgliedern gewählt! Dabei wird ein reger Wahlkampf zwischen mehreren Bewerbern durchgeführt! Wenn sich in Deutschland mehrere Bewerber um einen Posten bemühen, dann gilt die Partei als zerstritten! Wenn nur ein Bewerber da ist, dann ist das eine Wahl! Die Wahlergebnisse in Deutschland mit teilweise über 98% erinnern sehr an das Zentralkomitée komunistischer totalitärer Regime!


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Saturday, October 20, 2012
CICERO:

" Keine Staatsform bietet ein Bild hässlicherer Entartung, als wenn die Wohlhabensten für die Besten gehalten werden."


Natürlich sind die Wohlhabenden nicht immer die Elite einer humanistischen Gesellschaft! Sie waren entweder nur fleissiger, hatten mehr Glück, hatten bessere Vorraussetzungen, oder waren schlicht in einem unerträglichen Masse nur rabiat bis hin zur asozialen Masslosigkeit an Gier, Spielsucht, Zynismus und ekelerregender Menschenverachtung. Letztere Eigenschaften scheinen in diesen Zeiten mit Elite verwechselt zu werden. Und darin liegt die Deformierung des anständigen Strebens nach ein klein wenig Glück, Zufriedenheit, bescheidener Sorglosigkeit und einem menschenwürdigen Dasein! Das Schlimme daran ist, die richtigen Gewinner benötigen die beschriebene Deformierung des Charakters, die keine Gesellschaft auf Dauer aushält, ohne Schaden an der Seele und der Demokratie zu nehmen!


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Saturday, October 20, 2012
Deutschland ist Weltmeister! ( Beim Lohndumping)

Diese ganze verlogene Schimäre vom Exportweltmeister Deutschland ist hier als unlauterer Wettbewerb entlarvt. Man muss es einmal beim Namen nennen: Deutschland exportiert 60% seiner Waren in die EU und damit in Länder mit völlig anderen Sozial-Wirtschafts und Rechts-Systemen. Die meisten EU - Länder haben einen flächendeckenden gesetzlichenMindestlohn. So ruiniert die deutsche Wirtschaft die befreundeten Nachbarn und zwingt ihnen dann noch Sparmassnahmen auf, die sie in die Rezession zwingen. Erst kamen die Deutschen zu Fuss, dann hoch zu Ross, dann mit Panzern, dann mit Billigprodukten und heute mit dem ESM! Am deutschen Wesen soll wieder die Welt genesen? Nie wieder!


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières

Saturday, October 20, 2012
Zitat Herrmann Hesse:

"Gewonnen hat immer der, der lieben, dulden und verzeihen kann."

Ich wollte so gerne, dass Hermann Hesse recht behielte! Ich zähle demnach nicht zu den Gewinnern, da ich keine Liebe, keine Geduld und kein Verzeihen für dieses System mehr in mir trage! Ich wüsste nur noch einen einzigen Ausweg aus diesem Dilemma und der ist mir versperrt, will ich nicht vom System vernichtet werden! Wir alle stehen ohnmächtig da und sind Zeitzeugen eines Total - Bankrotts des Humanismus, wie ihn weder Schopenhauer, Kant,
Lichtenberg noch Tucholsky je hätten erahnen können!


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières

Friday, October 19, 2012
Die Müsli - FDP und andere Volksvertreter! Let it be! Wir haben euch satt!

Die GRÜNEN haben sich von ihrer ursprünglichen Grundüberzeugung so weit entfernt, wie die SPD von den Werten von Marx, Bebel und Lasalle. Die Dame, die sich kleidet wie eine Bordelltüre, steht für eine im Politbetrieb angekommene Vollkorn - FDP. Im Polit-Theater wird zur Zeit "Ball paradox" gegeben: Die CDU äfft die SPD nach, die SPD äfft die CDU nach, die LINKE beschäftigt sich weitgehend mit sich selbst, die CSU sucht nach einer Seite, nach der sie noch nicht umgefallen ist und die FDP befindet sich in der Selbstauflösung. Conclusio: Bevor noch einmal gewählt wird, braucht Deutschland eine Verfassung gemäss Artikel 146 GG mit direkt vom Volk gewählten Mandatsträgern und ein konformes Wahlgesetz! Denn egal wen man wählt, mit diesem System ändert sich gar nichts!


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières

Friday, October 19, 2012
Das Presse - Kartell!

Es ist die Windmaschine der Macht! Der Verblödungsapparat der Hofschranzen der Medienzaren! Die Pressefreiheit ist in die Hände eines riesigen Kartells von wenigen Medienzaren gefallen. Was heute noch als öffentliche Meinung verkauft wird,ist die veröffentlichte Meinung einiger weniger Pressemogule! Sie bestimmen, wer in den Ländern regiert und nicht die Parteien, Abgeordneten und schon gar nicht der Wähler! Deshalb gibt es keine Demokratie in Europa, sie schadet den Interessen der Besitzer der Macht: Der Finanzindustrie und den Konzernen! Wenn Friede Springer, Liz Mohn und der Holtzbrinck-Konzern den Daumen senken, dann ist Angela Merkel mit ihrem Panoptikum von einer Regierung Geschichte! Und wenn Wahlen etwas daran ändern würden, wären sie längst verboten!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières

Friday, October 19, 2012
Ist das Volk mutlos, wehrlos und machtlos?

Ja! In seinem trostlosen Zustand ist das deutsche Volk dem Staat, der Regierung, den Politikern, den Parteien, den Banken, den Medienzaren, dem Kapital und dem Imperialismus hilflos ausgeliefert. Der deutsche Untertan sitzt bestenfalls auf seinem Sofa oder an seinem Computer und mault. Aber massenhaft auf die Strasse zu gehen und von seinem Grundrecht auf Demonstrationsfreiheit Gebrauch zu machen, das wird in Deutschland nie gelingen. Die Menschen, die bis jetzt den Mut hatten, sich gegen das himmelschreiende Unrecht aufzulehnen und zu demonstrieren, sind von der Mehrheit der bräsigen Sofa-Demokraten schmählich im Stich gelassen worden. Der West-Deutsche hat nie gelernt, für seine Demokratie einzustehen! Sie wurde ihm von den Allierten geschenkt! Nehmt euch an den Ostdeutschen ein Beispiel! Sie haben uns gelehrt, wie man kämpft!


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières

Friday, October 19, 2012
Lest Herrmann Hesse!

Nach Herrmann Hesse habe ich mich gefunden! Denn ich finde mich in dieser verrückten Welt nicht mehr zurecht! Alle mir angeborenen oder antrainierten Wertmassstäbe scheinen sich verschoben zu haben. Ein demokratisches Zusammenleben in Frieden und Freiheit in einem vereinten Europa ist einem Gezänk um Geld und Macht gewichen. Goldmann Sachs und deren Vasallen regieren diese Welt! Unsere Ideale nach dem Desaster des II. Weltkrieges haben Krämerseelen zerredet. Verbrecher in teuren Massanzügen raubten zusammen mit ihren Hofschranzen in den Institutionen die Idee der Gründerväter Europas de Gasperi, Monnet, de Gaulle und Adenauer. Der Untergang all jenes, wofür die Kriegsgeneration gekämpft hat, ist zur Besichtigung frei gegeben! Schade um die grossartige Jugend Europas, die mit Leidenschaft und Mut um sein Recht kämpft!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières

Friday, October 19, 2012
Berthold Brecht: Es kommt der Tag, da wird sich wenden..........

Dieses Gedicht von Berthold Brecht habe ich auch in meinem Büchlein WEHRT EUCH zitiert. Als ich dieses Buch voller Enthusiasmus schrieb, glaubte ich alter Narr doch tatsächlich noch, damit irgend etwas verändern oder bewirken zu können. Na ja, man hat es in der Bevölkerung weitgehend wohlwollend zur Kenntnis genommen, es war ja auch mit 4,90 Euro nicht zu teuer. Man hat es auch gelesen und zustimmend genickt. Der Autor bekam seinen Beifall und dann hat man sich seufzend wieder in den Fernsehsessel gezwängt und gemault, dass man halt nichts ändern könne. Und so warten wir bis heute darauf, dass sich irgendjemand auf die Socken macht und etwas riskiert, um dieses verlogene System zu verändern!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières

Friday, October 19, 2012
Neues deutsches Wahlgesetz: Ein Weg nach Absurdistan!

Die Zocker geben sich selbst neue Spielregeln. So klingt es, wenn sich ein Parlament selbst ein neues Wahlgesetz gibt. Klartext: Die Abgeordneten werden weiterhin von ihren Parteien auf die Listenplätze gesetzt! Alle Parteien profitieren nun von den Überhangmandaten. Der Reichstag muss angebaut werden! "Und als Überschrift über diesem ganzen Schmierentheater steht: Repräsentative Demokratie"! (Zitat: R.D.Precht)Der deutsche Bundestag wird nach dem neuen Wahlgesetz cirka 700 Abgeordnete haben und damit noch vor Nordkorea das zweitgrösste Parlament nach dem Volkskongress von China in der ganzen Welt sein!Vollkommen geisteskrank ist das! Der schiere Grössenwahn!Die Alternativen sind: 1. Nur noch direkt gewählte Abgeordnete bekommen ein Bundestagsmandat. 2. Die Anzahl der Abgeordneten richtet sich nach der Wahlbeteiligung. 3. Jeder Abgeordnete sorgt selbst für seine Altersversorgung! 4. Er kann nur einmal wiedergewählt werden! Basta. So wie es jetzt beschlossen wurde, bekommt Deutschland mit über 700 Abgeordneten das grösste Parlament der Welt nach dem Volkskongress in China!


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Jorunalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Friday, October 19, 2012
Hegel: Die Menschen haben aus der Geschichte nichts gelernt!

Wenn ich mein Leben, das mitten im II. Weltkrieg begann, Revue passieren lasse, dann kann und muss ich zu demselben Schluss, wie der grosse Hegel kommen! Fast täglich habe ich ein déjà vu Erlebnis. Alles war schon da! Die Worte Einsteins sind allgegenwärtig: "Zwei Dinge im Leben sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit!" Und heute müssen wir leider noch ergänzen: das abgrundtiefe Phlegma der Menschen angesichts des himmelschreienden Unrechts auf der Welt und die Masslosigkeit der Gier, die alle guten Ansätze von aufrichtigen Menschen im Keim ersticken. Mir graut es nur noch vor dieser Welt! Es war so schön! Es hat nicht sollen sein!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Teporters sans frontières

Friday, October 19, 2012
Der wahre Terrorismus kommt in feinstem Tuch daher!

Niemand wird etwas gegen diesen Nadelstreifen-Terrorismus unternehmen, denn diese Terroristen kommen subtiler daher. Sie bomben nicht, sie töten auch nicht selbst, sie lassen bomben und töten! Sie finanzieren die Waffen und zeigen ihre ganze verbrecherische Genialität, weil sie nicht nur das Geld besitzen, sondern auch die Macht, Regierungen zu erpressen und zu manipulieren. Sie finanzieren die Industrie, die Politik und die Medien. Die Bezeichnung asozial muss neu definiert werden: Nicht der arme Schlucker an der Suppenküche und unter der Brücke ist asozial. Die wahren Asozialen sind in feinstes Tuch gewandet, suhlen sich im Luxus und halten sich für hochgebildet. Dabei verwechseln sie Ausbildung mit Bildung. Sie sind zu allem fähig! Es gebricht ihnen aber am Humanismus! Insofern sind sie seelische asoziale Geistes - Krüppel, aus deren kranken Hirnen die perversesten Methoden entspringen, diese Welt die beherrschen!


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Friday, October 19, 2012
Zehn Jahre zu spät!


Es ist zum verzweifeln! Wolfgang Schäuble begreift es nicht: Es gibt keine Euro-Krise, was wir haben ist eine Schulden-Krise! Dass Wolfgang Schäuble die Versäumnisse bei der Einführung des Euro jetzt beheben will ist ja ehrenhaft. Natürlich hätte vor Einführung des Euro eine Wirtschafts - Rechts - Haushalts - Fiskal - und Sozial - Union stehen müssen. Deutschland hat aber von diesem elementaren Mangel profitiert. Nur so war es möglich, mit neun Millionen Billiglöhnern, Leiharbeitern und ohne flächendeckende Mindestlöhne diese horrenden Export - Überschüsse in die anderen EU - Länder zu erwirtschaften und damit deren Volkswirtschaften mit diesem unlauteren Wettbewerb zu ruinieren! Den Rest haben die EU - Staaten durch Misswirtschaft, Kapitalflucht, überbordende Verwaltungsstrukturen, chaotischen Haushaltsgebaren und einer desaströsen Monokultur wie in Grossbritannien, selbst besorgt! Die Initiative von Wolfgang Schäuble kommt zehn Jahre zu spät und ist daher fruchtlos, sinnlos und wertlos!


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Wednesday, October 17, 2012
Dumm geboren und nichts dazu gelernt!


Der bosnische Serbenführer Radovan Karadzic leidet offensichtlich an einer pathologischen Störung der Wahrnehmung. Unter seinem entsetzlichen Regime und seinen fanatischen militärischen Helfern starben in den Jahren 1992 -1995 etwa 100.000 Menschen. Rund 2,2 Millionen Personen wurden aus ihrer Heimat vertrieben. Rund 13 Jahre konnte sich der nun wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit in den Haag angeklagte Karadzic unter dem Schutz der serbischen Regierung verstecken. Erst vor kurzer Zeit konnte General Mladic, der Schlächter von Srebrenica, verhaftet und nach den Haag überführt werden. Man wollte ihn einfach nicht finden, obwohl er jeden Monat treu und brav zu seinem Postamt dackelte, um seine Generalsrente abzuholen. Und eben dieser Staat Serbien antichambriert nun in Brüssel, um in die EU aufgenommen zu werden? Man kann von Glück sagen, dass Herr Verheugen endlich in den Ruhestand getreten ist, nachdem er noch schnell die "Musterdemokratien" Rumänien und Bulgarien in die EU aufgenommen hatte. Nun weht ein anderer Wind in Brüssel. Der neue EU Kommissar, der für die Aufnahme neuer Staaten zuständig ist, scheint seine Lehren aus dem Desaster gezogen zu haben, das ihm Verheugen hinterlassen hat. Serbien, Albanien und der Kosovo haben in ihrem derzeitigen Zustand nichts in der EU verloren. Sie erfüllen in keiner Weise auch nur die Mindestanforderungen an einen demokratischen Rechtsstaat. Im Gegenteil, sie sind nicht nur selbst korrupt und zutiefst in die organisierte Kriminalität verstrickt, sie exportieren diese Schwerstkriminalität bereits jetzt in die EU. Die deutschen Gutmenschen unter der Führung der Dame, die sich kleidet wie eine Bordelltüre, leidet mit diesen Völkern und würde sie lieber heute als morgen in der EU begrüssen! Dazu fällt dem gesunden Menschverstand nur ein: Aus dem in Afghanistan angerichteten Schaden nichts dazu gelernt! Die Welt ist nicht gut, sie ist nicht schlecht, sie ist grau! Seht den Fakten in die Augen und fragt die deutschen Staatsanwälte, was für ein trübes Gebräu uns aus diesen Ländern entgegen schwabt!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières



Tuesday, October 16, 2012
Pressefreiheit ist ein Eckpfeiler der Demokratie!

Alle Welt kräht nach dem Kartellrecht. Nicht so bei der Presse. Über dem wichtigsten Gut einer jeden Demokratie, der freien Meinungsäusserung und der Freiheit der Presse herrschen in ganz Europa ein paar wenige Medienzaren! Nach deren vorgegebener Meinung haben sich ihre Hofschranzen in der Presse und TV-Anstalten zu richten. Wen wundert es da noch, wenn der Pöbel nur noch eine manipulierte Masse ist? Wenn in Deutschland Liz Mohn und Friede Springer den Daumen senken, dann ist Angela Merkel Geschichte! Pressefeiheit? Ein Ammenmärchen!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Monday, October 15, 2012
Lehrer von 1950

Mein Lehrerkollegium bestand in den Jahren 1950-1963 fast ausschliesslich aus alten Nazis, Schwerkriegsbeschädigten und verbitterten Spätkriegsheimkehrern, die die Welt nicht mehr verstanden. Der Geschichtsunterricht hörte stets bei den alten Römern auf. Die Französisch-Lehrerin hasste Frankreich, der Englisch-Lehrer hatte seine Kenntnisse in britischer Gefangenschaft gelernt. Lichtenberg, Heine, Thomas Mann und Tucholsky waren verpönt, Schiller geächtet, Goethe geduldet! Schlicht: Die Schule war das schiere Grauen! Die guten Bücher, die von den Nazis verbrannt wurden, erstanden wir zu Wucherpreisen auf dem Schwarzmarkt! Das Leben hat unsere Kriegsgeneration geprägt, nicht diese furchtbaren Lehrer!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Monday, October 15, 2012
Lächerlich!

Diesen Doktoren-Wahn kennt man nur in deutschsprachigen Ländern! Mir ist es wurscht, ob jemand einen Doktor vor seinem Namen trägt oder nicht. Ich bemesse Menschen ausschliesslich nach seinem Charakter. Was treibt das akademische Lumpen-proletariat dazu, geifernd in uralten Dissertation herumzuwühlen? Ist es der Neid von zu kurz gekommenen arbeitlosen Akademikern? Jedes Vergehen und Verbrechen verjährt, nur Mord und Beschiss bei der Dissertation nicht! Hört auf mit dieser Hexenverfolgung! In Frankreich tragen nur Ärzte einen Doktor- Titel vor ihrem Namen, werden aber meist nur mit ihrem Nachnamen angesprochen. Bei allen anderen akademischen Berufen setzt man eine wissenschaftliche Qualifikation einfach vorraus! Das ganze Doktor - Getue ist einfach nur lächerlich!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières
Monday, October 15, 2012
Geiseln in Mali in höchster Lebensgefahr!


In meiner gestrigen Kolumne "Afghanistan ist out - Mali ist der Hit!" berichtete ich davon, dass auf Antrag von Frankreich der UN -Sicherheitsrat gemäss Artikel VII der UNO Charta beschlossen hat, eine militärische Intervention in Mali durchzuführen, um die Radikal-Islamisten und al-Quaïda aus der Sahel-Zone zu vertreiben. Gestern Abend meldete nun France-Info und andere seriöse Medien, dass die Terrororganisation Aqmi dem französischen Präsidenten François Hollande gedroht hat, alle neun Geiseln, davon sechs Franzosen, zu töten, falls es zu einer militärischen Intervention kommen sollte. Was nun geschieht ist klar: Nach meiner Erfahrung wird es eine Kommandoaktion zur Befreiung der Geiseln geben, die grosse Risiken für das Leben der Geiseln in sich birgt. Wenn die Geiseln doch noch gerettet werden können, dann ist das nur den excellenten Verbindungen der französischen Geheimdienste in die Francophonie zu verdanken. Wir Franzosen sind in grosser Sorge. Alle Welt schaut auf Syrien, dabei haben wir den islamistischen Terror schon mitten in Frankreich. In Cannes (Côte d'Azur) hat der Inlandsgeheimdienst DST erst vor wenigen Tagen eine islamistische Zelle ausgehoben. Es war keine Sekunde zu spät: sie waren dabei, schwere Attentate hier in Frankreich vorzubereiten.



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières



Sunday, October 14, 2012
Das Land der Dichter und Denker!


Was für einen wunderschönen empfindsamen Beitrag habe ich im SPIEGEL über die intellektuelle Trostlosigkeit des deutschen Verlagswesens gefunden. Welche Mühen, Leiden und Demütigungen müssen wir Autoren durchmachen, bis sich einer der Lektoren eines grossen Verlages dazu herunterlässt, unsere Manuskripte auch nur anzufassen. Dabei sind Lektoren die Eunuchen des Verlagswesens: Sie wissen zwar wie es geht, können es aber selbst nicht! Sie ermesssen nicht, welche Qualen wir Schriftsteller durchmachen, wieviele Nächte, Wochen, Monate und Jahre wir an einem Werk arbeiten, um dann von einem Lektor wie Dreck behandelt zu werden. Dabei sehen wir sogenannte Promis an uns vorbei ziehen, die hunderttausende von Büchern verkaufen, die zu Talkshows, zu blauen Sofas, zu Lesungen und zu Autogrammstunden geladen werden, obwohl sie selbst nicht in der Lage sind, auch nur eine einzige Zeile zu Papier zu bringen. Wir Schriftsteller werden, wenn wir Gück haben, mit einem Honorar von einem einzigen Euro pro Buch bei einem Verkaufspreis von 20 Euro pro Buch abgespeist. Die Grossverlage gieren nur noch nach Promis aus dem Boulevard, Politikern und übersetzten Bestsellern aus anderen Ländern, um ja kein Risiko eingehen zu müssen und das schnelle Geld zu machen. Ein Heer von guten Schriftstellern lassen diese Konzerne als Literaturleichen am Wegesrand zurück. Damit veramt das Land der Dichter und Denker und wird zum literarischen Sudelbuch!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Saturday, October 13, 2012
NEUES VON DER GRANDE NATION


Paris: Die französische Nationalversammlung hat den europäischen Fiskalpakt mit der Mehrheit der Sozialisten beschlossen. 26 Abgeordnete der Sozialisten haben mit NEIN gestimmt.


New York: Der UN – Sicherheitsrat hat einstimmig einen Resolutionsantrag Frankreichs gemäss Chapter VII für eine militärische Intervention in Mali angenommen.


Cannes: Der französische Inlandsgeheimdienst DST hat eine gefährlich islamistische Terrorzelle in der Festival – Stadt Cannes an der Côte d’Azur ausgehoben. Es wurden erhebliche Mengen von Sprengstoff gefunden, mit denen jüdische Einrichtungen angegriffen werden sollten. Auch rekrutierte diese Terrorzelle Kämpfer des islamischen Dchihad für Syrien.


Monaco: Nicole Kidman dreht derzeit an der Côte d’Azur einen Film über Grace Kelly.


Nizza: Tausende von Rentner demonstrieren in Nizza, sowie in vielen anderen Städten Frankreichs für eine drastische Rentenerhöhung! Die ärmsten der armen Rentner bekommen gerade mal noch 600 Euro Rente, was nicht einmal der Hälfte des gesetzlichen Mindestlohnes von 1.200 Euro entspricht. Auch die beamteten Rentner demonstrierten solidarisch mit, obwohl ein Eisenbahner (Cheminot) eine Rente von mindestens 1.770 Euro bekommt! Die Demonstrationen wurden von den Gewerkschaften CGT, CFDT, CFTS, Unsa und der Fédération générale des retraités de fonction publique (Beamtenbund) organisiert!

Marseille: Sechzehn Polizisten der Brigade stupéfiante (Rauschgiftfahndung) wurden von den Boeuf Carottes (Polizei der Polizei) wegen Verdachtes der Korruption verhaftet.

Paris: Wie ein Mitglied des Wahlkampfkomitées für die Präsidentschaftwahlen jetzt zugab, soll der scheidende Präsident Nicolas Sarkozy der Präsidentin der rechten Front National Marine Le Pen im Falle seiner Wiederwahl für deren Unterstützung das Amt des Innenministers angeboten haben. Die deutsche Bundeskanzlerin Merkel hatte sich im französischen Fernsehen ebenfalls vehement für eine Wiederwahl von Präsident Nicolas Sarkozy eingesetzt!


Vive la France!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières





Saturday, October 13, 2012
Neuer Konfliktherd in der Sahel - Zone!


Von der Welt weitgehend unbeachtet, bahnt sich in der Sahel- Zone, dem südlichen Maghreb, im zum französischen Hegemonialgebiet gehörende Mali, ein neuer gefährlicher internationaler Konflikt an. Was war geschehen? Im März dieses Jahres putschte ein Teil des Militärs gegen den langjährigen Präsidenten in der im Süden des Flächen-staates gelegenen Hauptstadt Bamako. Seither sind der gesamte Norden des Landes mit 2/3 der Gesamtfläche Malis rund um die Stadt Timbuktu in der Hand der Rebellen, die sich mit radikalen Islamisten, den Tuareg und der al-Quaïda verbündet haben. Der Nomadenstamm der Tuareg hat sich in der Zwischenzeit wieder von den Rebellen getrennt. Den stolzen Tuareg war die fundamentalistische Auslegung des Islam mit Einführung der Scharia und der damit einhergehenden Menschenrechtsverletzungen wie Massenvergewaltigung von Frauen, der Rekrutierung von Kindersoldaten und die brutale Herrschaft der al-Quaïda zu streng. Diese Verbrechen entsprechen nicht den Stammesriten der Tuareg.


Frankreich hat solche kleinere „Unfälle in ihrer Kolonialgeschichte“ in der Regel durch den Einsatz der Légion étrangère geregelt, wie neulich an der Elfenbeinküste, wo der von Frankreich ausgebildete Präsident Gbagbo unzulässigerweise den Kakao zwar weiter nach Frankreich, aber das Uran doch lieber an die Chinesen verkaufen wollte. Dies konnte die Nuklearmacht Frankreich unter dem damaligen Präsident Sarkozy nicht hinnehmen und zettelte „freie Wahlen“ an der Côte d’Ivoire an. Damit auch der „richtige“ Präsident von Frankreichs Gnaden Alassan Quattara „gewählt“ wird, überwachte die französische Fremdenlegion, ausgstattet mit einem Mandat der UNO die „Wahlen“. Und so kam es wie es kommen musste: Alassan Quattara verliess seine Reservebank an der Côte d’Azur und wurde zum neuen Präsidenten der Elfenbeinküste „gewählt“. Der Nachschub des wichtigen Uran an die Nuklearmacht Frankreich ist somit wieder gesichert.


Dieses Szenario wiederholt sich gerade in Mali. Doch Frankreich hat eine neue sozialistische Regierung und einen mit allen Winkelzügen der Politik vertrauten direkt gewählten Staatspräsidenten, der sich so leicht nicht als Kolonialherr denunzieren lassen will. François Hollande rief sogleich eine neue Afrika Politik aus. Es gilt nun nicht mehr „La France d’Afrique“ sondern „La France et Afrique“. Man bemerke den feinen Unterschied in der Semantik. So etwas kann eben nur einem mit allen Wassern gewaschenen Absolventen der ENA einfallen. Resultat: Frankreich interveniert nicht, sondern ruft, streng nach dem international geltenden Recht, den Weltsicherheitsrat der UNO an. Und der beschloss gestern einstimmig eine militärische Intervention in Mali gemäss Chapter VII der UN – Charta.


Pflichtbewusst solidarisierte sich sofort die Westafrikanische Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWACS) un die Afrikanische Union (AU) mit dem Beschluss des Weltsicherheitsrates. Es konnte auch nicht viel Zeit vergehen, bis der grösste Staatsmann aller Zeiten, der deutsche Aussenminister Guido Westerwelle, freilich unbefleckt von irgendeiner Ahnung, wo Mali überhaupt liegt, in die grosse Bärenfalle tappte. Er entdeckte sofort ein neues Betätigungsfeld für die deutsche Bundeswehr. Klar, Afghanistan wird langsam langweilig, die dortigen Bundeswehrsoldaten trauen sich nicht mehr aus ihren schwer bewachten Forts hinaus, ohne befürchten zu müssen, von den von ihnen ausgebildeten und bewaffneten afghanistischen Milizen und Truppen in den Rücken geschossen zu werden. Aber der deutsche militärisch-industrielle- Rüstungskomplex ruft nach neuen Absatzmärkten. Da kommt doch der Beschluss des Weltsicherheitsrates für eine militärische Intervention in Mali gerade recht. Natürlich ist das ein rein humanitärer Einsatz. Und natürlich streng nach den Regeln der UNO. Logisch! Es geht nur darum, Brunnen zu bohren, den Frauen wieder ihre Menschenwürde zurück zu geben, die fehlgeleiteten Kindersoldaten wieder auf den rechten Pfad der Tugend zurück zu führen und Schulen für sie zu bauen. Haben wir diese verlogenen Begründungen nicht schon einmal irgendwo gehört? Das kommt uns allen doch irgendwie so bekannt vor?



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Saturday, October 13, 2012
Friedensnobelpreis an Europa?


Schon im Namen und in der Begründung zeigt sich eine semantische Fehlleistung! Wer ist mit der Ehrung gemeint? Die europäische Bürokratie in Brüssel? Dann würden wohl die von niemand demokratisch gewählten Funktionäre Hermann van Rompuy oder Manuel Baroso den Preis in Oslo entgegennehmen! Eine schauderhafte Vorstellung! Denn gerade diese Herren sind es ja, die Europa völlig führungslos in jede Krise hinauflaufen lassen, jeden schmutzigen Krieg mitmachen und sich jedem faulen Kompromiss der nationalen Regierungschefs beugen. Oder eher das Europäische Parlament, deren Abgeordnete ebenfalls von niemand direkt gewählt wurden, sondern nur durch Parteilisten zu diesen Posten gekommen sind? Dann wäre der rührige Präsident des Europa-Parlamentes Martin Schulz zur Entgegennahme des Preises berechtigt. Eine noch erträgliche Vorstellung! Oder ist es gar die europäische Idee? Ja, dagegen kann im ernst niemand etwas einwenden. Dann aber müssten die Gründerväter Alcide de Gasperi, Robert Schumann, Konrad Adenauer, Jean Monnet und Charles de Gaulle posthum den Preis erhalten! Für die Entgegennahme des Preises würde sich dann der beste EU-Kommissionspräsident aller Zeiten Jacques Delors empfehlen! Nur diese Lösung kann eine Ermutigung für den grossartigen europäischen Gedanken sein!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières



Friday, October 12, 2012
DAS BUCH!

Die Frankfurter Buchmesse ist eine Einrichtung mit grosser Tradition. Grosse Werke der nationalen und internationalen Literatur werden hier von ihren Autoren und Verlagen vorgestellt. Die Begeisterung der Bevölkerung für das Buch ist ungebrochen. Dabei denkt der geneigte Leser natürlich zuerst an die grossen Werke von Fest, der mit seiner sensationellen Hitler-Biografie einen Weltbestseller und ein Standardwerk geschrieben hatte. Ebenso wurde vor nicht allzu langer Zeit die Biografie von Marcel Reich-Ranicki gefeiert. Keine Frage, dass Bethge Geniales mit seiner Biografie über Dietrich Bonhoeffer geschaffen hat. Die Thomas Mann-Biografie gehört zu den Klassikern der Literatur. Die russischen Schriftsteller feiern ihren gelungenen Anschluss an die grosse Tradition der russischen Weltliteratur. Wie jedes Jahr wird auch diesesmal ein Gastland besonders gefeiert. Heute ist es Neuseeland mit seiner grossen kulturellen Tradition.


Dieses Jahr wurde der Preis des deutschen Buchhandels zurecht an Ursula Krechel für ihr bewegendes Buch LANDGERICHT verliehen. Dagegen kann kein Mensch etwas vernünftiges einwenden. Das Buch hat alle Kriterien der political correctness beachtet und damit alle Anforderungen an einen Preis erfüllt. Mit grosser Kunst wird die wahre Geschichte eines jüdischen Richters erzählt, der vor den Nazis fliehen musste und nach dem Zusammenbruch des III. Reiches seine alte Stellung als Richter am Landgericht einfordert. Was er dabei erlebt ist ein Teil der deutschen Schande. Nämlich die unrühmliche Vergangenheit der deutschen Justiz und ihre fehlende Aufarbeitung in der Bundesrepublik Deutschland. Insgesamt ein wichtiges und gelungenes Werk der Schriftstellerin! Man hätte sich allerdings gewünscht, dass das politisch nicht korrekte Buch DAS ELFTE GEBOT von Evelyn Hecht- Galinski bei der Preisverleihung zum Zuge gekommen wäre. Aber dies ist wohl zuviel verlangt.


Nun erleben wir aber ein völlig neues Phänomen. Menschen aus allen möglichen « Berufen » haben entdeckt, dass mit sogenannten Biografien, oder was immer sie dafür halten, viel Geld zu verdienen ist und auch glänzend alte Rechnungen mit ihren «Enthüllungen» beglichen werden können. Über die Biografien von ausgemusterten Politikern breiten wir lieber gleich den Mantel der Barmherzigkeit. Sie sind meist verlogen, entspringen schierer Geltungssucht oder sind oft auch nur versteckte Abrechnungen mit Parteifeinden. Wer so einen Schund kauft, ist selbst schuld. Doch nun kommen uns auch noch Fussballer, Wetterfösche, Ehefrauen von Ex-
Bundespräsidenten, Schlagerproduzenten, abgetakelte Boxen-Luder, und alles mögliche Geschmeiss aus der Mottenkiste des Boulevardjournalismus mit ihren "Biografien" daher und verdienen sich mit ihren "Lebensbeichten",oder was immer das auch sein soll, eine goldene Nase. Jörg Kachelmann macht den untauglichen Versuch, seine Geschichte unter dem Titel RECHT UND GERECHTIGKEIT gewinnbringend unter die Leute zu bringen. Es ist nicht das erste Mal, dass die Publizierung eines solchen Buches durch eine einstweilige Verfügung gestoppt wurde. Bettina Wulff schafft es sogar auf Rang eins der Bestsellerliste mit ihrem Buch JENSEITS DES PROTOKOLLS.

Dabei sind all diese «Schriftsteller» im täglichen Tratsch in den Boulevard-Magazinen der kommerziellen TV–Sender kaum in der Lage, einen fehlerfreien Satz zu artikulieren. Ein grauenhaftes Gestammel dieser «Superstars» erwartet uns jeden Abend in den einschlägigen Sendungen. Nichts ist zu blöde und zu banal, als dass Boulevardjournalisten uns diesen geistigen Dünnschiss nicht täglich servieren müssten. Und nun kommt uns deren orale Inkontinenz auch noch in Buchform daher! Die Bevölkerung schmeisst sich wie wild auf diesen gefrorenen Mist. Was ist los mit der deutschen Intelligenz? Sind die Deutschen Literaturfreunde oder geile Voyeure? Der Trend geht weg von «Praline»
und "Frau im Spiegel", hin zur gepressten Form von Homestorys, sozusagen Scheisse in Karton. Bei der Darstellung ihres verpfuschten Lebens schrecken
manche "Superstars" vor keiner Gemeinheit, vor keiner Sauerei und vor der Ausbreitung keiner noch so schmierigen Intimität zurück. Da wird der letzte seelische Mülleimer, das verschissenste emotionale Klo mit blossen Händen ausgekratzt und zwischen zwei Pappdeckeln in ein Buch gepresst. Kein Lebensabschnittsgefährte, egal ob männlich oder weiblich, beruflich oder privat, ist vor diesen "Enthüllungen" sicher. Jede noch so banale Anekdote wird zum Meilenstein in deren Vita aufgedonnert. Wer dabei auf der Strecke bleibt, ist völlig gleichgültig.


Nur die Verkaufszahlen an das geifernde Publikum zählen! Die Auflagen sind das Mass aller Dinge! Daran wird sich der deutsche Buchkäufer messen lassen müssen. Daran wird Deutschland gemessen werden. Diese Frage gilt es zu beantworten. Und das Urteil wird vernichtend sein. Und so rufe ich den „Biographen“ zu : Si tacuisses philosophus mansisses (Hättet Ihr geschwiegen, wäret Ihr Philosophen geblieben.)


„Das ist nämlich so in Berlin :
Einer ist plötzlich für Biographien.
Und aus diesem Grunde, grad oder krumm,
Gefällt diese Sache dem Publikum.
Das Publikum mag das Neue gern kaufen…
Nun kommen sie aber alle gelaufen !
Jetzt schiessen, mit und ohne Komfort,
Die Biographien aus dem Boden hervor :
Kaiser Gustav der Heizbare ; Fürstenberg ;
Der Herzbesitzer von Heidelberg ;
Frau Neppach, Einstein und Lindberghs Sohn
Und vom Landgericht III der Justizrat Cohn-
Sie alle bekommen ihre Biographie
(mit Bild auf dem Umschlag)-jetzt oder nie !
Heute so dick wie ein Lexikon,
Und morgen spricht kein Mensch mehr davon…….“

(Kurt Tucholsky)



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Thursday, October 11, 2012
Bernd Riexinger: Mut zur Solidarität mit den Menschen in Griechenland!

Der Chef der LINKEN Bernd Riexinger hat das getan, was alle Deutschen hätten tun sollen! Er war in Athen und hat durch seine Solidarität mit den Demonstranten gezeigt, dass Deutschland eben nicht nur MERKEL ist, sondern dass es auch das andere Deutschland gibt! Das mitfühlende, das solidarische, das wütende Deutschland über eine rüde und chauvinistische Politik des vorrauseilenden Gehorsams der Politiker gegenüber der grausamen Macht des Kapitals! Bernd Riexinger hat die Auswüchse eines Spardiktates angeprangert, als er für die Kinder in den Krankenhäuser demonstrierte, die in SOS Kinderdörfer evakuiert werden mussten, weil es in den griechischen Krankenhäusern keine Medikamente und keine ärztliche Versorgung mehr gibt! So etwas gibt es sonst nur in Entwicklungsländern! Dies zeigt dem letzten Stammtisch-Proleten und politischen Dampfplauderer, dass die ganzen Hilfszahlungen eben nicht für die griechischen Menschen bestimmt sind, sondern zur Begleichung der Zinsforderungen der internationalen Banken! Wer es immer noch nicht begreift, welches schmutzige Spiel da mit den Menschen gespielt wird, der sollte in Zukunft besser das Maul halten, als einen deutschen Politiker zu kritisieren, der Mut und Solidarität mit den Menschen und nicht mit dem korrupten griechischen Erfüllungsgehilfen zeigt, wie dies die deutsche Bundeskanzlerin demonstriert!


Post scriptum in eigener Sache: Ich bin nicht Mitglied irgendeiner Partei, sondern als Journalist lediglich Chronist der Zeitgeschichte!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières



Wednesday, October 10, 2012
Das Imperium der Schande!


Ohnmächtig vor Zorn sind wir Zeitzeugen dieser trostlosen Veranstaltung! Bundeskanzlerin Merkel besichtigt die Knarren der griechischen Soldaten, die von der deutschen Waffenschmiede Heckler & Koch fabriziert und geliefert wurden! Rheinmetall und Krauss-Maffei rüstete die griechische Armee zur grössten Panzerarmee Europas hoch. Die Kieler Howalts - Werft lieferte erst letztes Jahr noch die passenden U - Boote dazu an Griechenland! Die griechischen Millionäre haben ihr Geld in der Schweiz, Deutschland und England gebunkert und leben auf ihren Yachten in Saus und Braus. Die griechischen Politiker schauen diesem Desaster tatenlos zu und erfüllen brav die Auflagen der internationalen Bankenmafia, die das Land ruiniert! Man muss immer wieder auch dem dümmsten Proleten und dem dämlichsten politischen Dampfplauderer entgegen schleudern: Das griechische Volk hungert, ist müde und krank, bekommt keine Renten, keine Medikamente, keine lebensnotwendige medizinische Versorgung mehr. Keinen Cent dieser ganzen Hilfs - Milliarden erreicht auch nur einen einzigen griechischen Bürger! Alle Gelder fliessen an die internationalen Grossbanken, um die Zinsen der Zinsen der Zinsen für ihre längst abgeschriebenen Kredite zu tilgen! Die Banken sind die Kriegsgewinnler eines untergehenden Volkes! Und wir sehen tatenlos zu! Wir sind das Imperium der Schande!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Tuesday, October 09, 2012
Eine teure Show für NICHTS !


Was für eine bodenlose Dummheit! Da treffen sich fast jede Woche die Staats - und Regierungschefs, die Minister, die Sonderberater und die gesamte Finanzwelt in allen möglichen Zirkeln und Kreisen in Luxembourg, Brüssel, Berlin und in anderen Städten Europas, um das Desaster der Schuldenkrise zu beraten. Erst vor wenigen Tagen war der griechische Regierungschef in Berlin. Und nun muss Frau Merkel heute nach Athen. Wozu? Ein Gespräch mit dem Ministerpräsidenten, eines mit dem Staatspräsidenten und ein Geheimgespräch an einem geheimen Ort mit Unternehmern ist angesagt. Dafür wird über Athen praktisch das Kriegsrecht verhängt. Zu Gast bei Freunden sieht anders aus! Ein Besuch in den Krankenhäusern, wo die Patienten sterben, weil kein Geld für Medikamente mehr da ist? Fehlanzeige! Eine Diskussion im Fernsehen, um den Griechen eine Politik zu erklären, die niemand zu erklären wagt? Natürlich nicht! Die Wahrheit ist nämlich noch niederträchtiger als vermutet: Griechenland hat seine Schulden mit Hilfe der Finanzspritzen längst im Griff! Die Griechen sind so abgemagert wie ihre Sozialsysteme! Das griechische Volk bekommt keinen Cent aus den Rettungsfonds, denn mit den vielen Milliarden werden lediglich die Zinsen der internationalen Banken bedient! Alle drei Monate bekommen die Grossbanken cirka dreissig Milliarden Euro an Zinseszinsen nachgeworfen! Statt dieses teuren Besuches hätte die deutsche Kanzlerin besser einen Airbus mit Medikamenten nach Athen geschickt! Statt die Griechen noch mehr zu demütigen hätte sie die Banken zu einem Zinsverzicht bewegen sollen! Statt den Banken immer neue Milliarden nachzuwerfen, hätte damit ein Marshallplan für ein Wiederaufbauprogramm der griechischen Wirtschaft finanziert werden müssen! Aber woher soll das eine Physikerin aus der Uckermarck auch wissen? Sie hat ja noch nie etwas von den Lehren eines John Maynard Keynes gehört. Ausserdem hat sie ihre Clientel, die Banken zu bedienen und wird von denen nicht für menschenwürdige und intelligente Politik, sondern für die Durchsetzung knallharter Finanzinteressen hofiert! Das alles darf man aber den Griechen nicht sagen, also ist die Reise nach Athen nur für die Galerie!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières



Tuesday, October 09, 2012
Immer raus mit der Mutter! (Kurt Tucholsky)


Verdumpft, verengt, verpennt, blockiert, so geht das seit zehn Jahren, wie sind die Deutschen dezimiert, die einst von Goethe waren.......Dieses Gedicht von Kurt Tucholsky fällt mir ein, wenn sich die Rabenmutter Europas in ein Flugzeug zwängt und auf Reisen geht! Leider wird Angela Merkel in Griechenland nur menschenleere Strassen sehen, die von 7000 Polizisten gesperrt werden. Die Konferenzen mit Griechenlands Politkorrumpel finden in klimatisierten edlen Räumen statt. Die Schönheit Griechenlands wird sie nicht zu sehen bekommen! Und auch nicht die Opfer ihrer Politik in den Dialyse-Stationen der Krankenhäuser, wo die Patienten mangels Medikamenten um ihr Leben kämpfen. Das ist die Politik von Goldmann Sachs und ihrer Politclowns! Sparen bei den Menschen und gleichzeitig den Banken die Billionen in den Rachen schieben! Seid solidarisch mit den Menschen! Banken sind nicht systemrelevant, Menschen sind es! WEHRT EUCH ENDLICH Ihr Sofa - Demokraten und zeigt eure Solidarität mit den gepeinigten Menschen!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières



Monday, October 08, 2012
Staatsstreich von oben!


Das von den Politikern und satten Menschen Deutschlands schon ewig gepflegte Märchen von der heilen und glücklichen Welt in diesem blühenden Land, bekommt Risse. Der UN - Bericht über Deutschland spricht eine andere Sprache! Nicht mehr länger sind die Lügen der Satten und die Scheinwelt des Kapitals, der regierungstreuen Medien und der versorgten Politiker, dass es den Deutschen gut geht, aufrecht zu halten! Nichts ist gut in Deutschland: Das Land erfüllt nicht einmal die Mindestanforderungen an einen sozialen, demokratischen Rechtsstaat! Sozial ist gar nichts, wenn 9 Millionen Billiglöhner unter der Armutsgrenze schuften müssen, damit das Kaital immer grössere Bocksprünge machen kann. Das der Welt vorgeführte Schmierentheater einer angeblichen Demokratie ist nichts anderes als eine Parteiendiktatur. Es gibt nicht einmal ein Grundgesetzkonformes Wahlrecht! Eine weisungs-unabhängige Justiz existiert nicht! Deshalb: Hängt das Logo am Reichtstag um und bringt die Weisheit aus Dantes Inferno an: "Die, die ihr hier eintretet, lasst alle Hoffnung fahren!" Was wir derzeit in Deutschland beobachten ist keine Demokratie des Volkes, sondern ein Staatsstreich von oben!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières



Saturday, October 06, 2012
Das Hundeleben eines Journalisten und Buchautors!


Diese Weisheit von George Orwell springt mich als Journalist und Mitglied von Reporters sans frontières jeden Tag an. Mein letztes Buch, bevor ich endgültig ins Mittelmeer gestreut werde, wird eine Sammlung aller Ausreden meines Producers und der Chefredakteure der Print -, Radio - und TV - Medien, sowie aller Verlage und Agenten sein, die sich vergeblich um die Veröffentlichung meiner Bücher bemühten, warum sie meine Kolumnen, Bücher und Reportagen nicht senden, resp. drucken wollten. Ob dieses Buch wohl jemals einen Verlag finden wird? Ich glaube nicht! Genauso wenig, wie meine vielen anderen Bücher auch niemals einen Verlag fanden und die ich allesamt selbst finanzieren und produzieren musste:


"Journalismus ist etwas zu veröffentlichen, was andere nicht wollen, dass es veröffentlicht wird. Alles andere ist Propaganda."

(George Orwell)


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Saturday, October 06, 2012
Reporters sans frontières: Freiheit für syrische Journalisten!


In Syrien wurden seit dem Ausbruch der Kämpfe im März des Jahres 2011 insgesamt zwölf ausländische und 29 syrische Journalisten in Ausübung ihrer Tätigkeit getötet. Darunter waren auch Freunde und Kollegen unserer Equipe wie Gilles Jacquier, Rémy Ochlik und Pierre Gomez, die in Baba Amr, Homs und Aleppo getötet oder so schwer verletzt wurden, dass sie später ihren Verletzungen erlegen sind. Es ist eben ein grosser Unterschied, ob man in einem klimatisierten Hotelzimmer in Kairo vor einer Bluebox sitzt, die bei den Zuschauern den Anschein erwecken soll, man berichte mitten aus dem Geschehen, oder direkt mitten in den Kampfgebieten nach den wahren Hintergründen eines Krieges sucht, recherchiert und davon berichtet. Reporters sans frontières hat sich weltweit den Ruf der Unvoreingenommenheit, der Unbestechlichkeit und der Freiheit der Berichterstattung erworben. Diejenigen, die aus den teilweise infernalischen und grausamen Kriegen heil zurückgekehrt sind, leiden nicht selten bis an ihr Lebensende an post-traumatischen-Stress-Syndromen, die schwere Schäden an Leib und Seele der Kriegsbericht-erstatter hinterlassen haben. Die grausamen Bilder von gefolterten, und zerfetzten Menschen gehen den Reportern nie mehr aus dem Kopf. Irgendwann ist das Mass der seelischen Erschöpfung so gross, dass diese Menschen, die ihr Leben der Pressefreiheit verschrieben haben, nicht mehr arbeiten können. Und doch zieht es sie, gezeichnet an Leib und Seele, wieder hinaus in die Kriegsgebiete. Mein Respekt gehört allen Journalisten, die diese Risiken und Strapazen im Interesse der Wahrheit auf sich nehmen!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières



Friday, October 05, 2012
Raus aus der NATO und das sofort!


Hier ist ein weiterer Beweis: Die NATO gehört auf der Stelle aufgelöst und in den Orkus der Geschichte gespült! Sie ist und war ein Instrument des kalten Krieges. Der Warschauer Pakt existiert nicht mehr, ergo sind der NATO die Feinde abhanden gekommen. Aber anstatt daraus die logische Konsequenz zu ziehen und sich ebenfalls aufzulösen, erweitert sich die NATO um immer weitere unsichere Kantonisten aus anderen Kulturkreisen und anderen Interessen. So wurde die NATO zum alleinigen Instrument der USA, die mit ihrer Hilfe ihre schmutzigen Kriege führte und ihr imperialistisches Hegemonialmacht-streben zu Lasten und auf Kosten der NATO - Bündnispartner ungehemmt austoben kann. Nun will der türkische Ministerpräsident die momentane Schwäche der syrischen Machthaber ausnutzen, um die Rolle der Türkei im Nahen Osten zu stärken, bezw. eine Vormachtstellung im gesamten Nahen Osten zu erringen. Dazu ist jeder Anlass recht. Diese ganzen vorgeschobenen Rechtfertigungsgründe für ein militärisches Eingreifen in den syrischen Bürgerkrieg erinnern stark an den getürkten Überfall der als polnische Soldaten verkleideten deutschen KZ - Häftlinge auf den Sender Gleiwitz. Und prompt hatte Hitler seinen Vorwand, um 1939 Polen anzugreifen. Er tobte in der Kroll-Oper: "Seit 5 Uhr 45 wird jetzt zurückgeschossen!" Das kann die Türkei tun und halten wie sie will, das gefährliche daran ist aber, dass die Türkei Mitglied der NATO ist und jederzeit den Bündnisfall ausrufen kann. Was dann geschieht? Deutschland und Frankreich stehen mitten in einem Flächenbrand im ganzen Nahen Osten. Und deshalb kann es nur eine einzige Konsequenz geben: Raus aus der NATO! SOFORT!




Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières




Thursday, October 04, 2012
Zum 23. Jahrestag der deutschen Wiedervereinigung.


Wir sind das Volk! So schallte es vor 23 Jahren über die Plätze und Strassen der DDR. Zum erstenmal in der Geschichte der Deutschen, mit Ausnahme 1848, erhoben sich die Bürger gegen einen bis an die Zähne bewaffneten Staat. Dabei konnten diese verzweifelten Menschen gar nicht wissen, was sie eigentlich wollten, denn in einer Demokratie hatte zuvor nie ein DDR Bürger gelebt. Teilweise kannten sie noch das Kaiserreich, ein despotischer Militärstaat, dann die Wirren der Weimarer Republik, die eigentlich kein Musterbeispiel für eine Demokratie hergab, dann das III. Reich der Nazis und schliesslich ihre eigene linksfaschistoide
„Volksdiktatur“. Nur eines war ihnen klar: Eben dieses Regime wollten sie nicht mehr. Und dazu hatten die Bürger der DDR allen Grund!


Die Bundesrepublik Deutschland erschien vielen Bürgern der DDR als das Wunderland, ja fast schon das Paradies. Die Menschen in der DDR wussten nichts von der BRD ausser, dass man alles kaufen konnte und man überall hinreisen konnte, wohin man wollte. Auch durfte man in der BRD alles sagen, ohne dafür gleich bespitzelt zu werden und in den Knast zu kommen. Das waren wohl die Dinge, die sie mit einer freiheitlichen Demokratie verbanden.


Dass die Bürger der BRD ihre eigene Vergangenheit aus dem III. Reich nur lückenhaft und völlig unzureichend aufgearbeitet hatten, dass viele alte Nazi – Bonzen, vorallendingen in den bundesdeutschen Sicherheits-apparaten, Behörden und Ministerien mit ihrem intellektuellen Gestank und Ungeist noch Generationen von Auszubildeten verdorben und verseucht hatten, das wussten die DDR – Bürger nicht. Sie konnten auch nicht wissen, dass in der BRD ein radikaler Markt – Liberalismus sein Unwesen trieb, der die Schwachen einfach beiseite schob und immer ärmer machte. Die Schere zwischen arm und reich ging schon 1989 auf und erreicht heute bald seinen Siedepunkt! Das schlug sich schon damals auch in das gesamte Sozial-, Wirtschafts- und Gesundheitswesen nieder. Die BRD hatte viele Vorteile gegenüber der alten DDR, war aber alles andere als ein Musterland.


Der Vereinigunsvertrag wurde dann auch mit der heissen Nadel gestrickt. Um es kurz zu machen: Die BRD stülpte der DDR sein ganzes teilweise fragwürdiges neo-liberales Kapitalistensystem über. Dabei gingen so manche gute Errungenschaften der DDR schlicht über Bord. Die Währung wurde 1:1 übernommen, was zum sofortigen Zusammenbruch der gesamten DDR – Wirtschaft und zu Massenarbeitslosigkeit führte. Niemand sagte der Bevölkerung der DDR, dass dieser Vereinigungsvertrag rechtlich fragwürdig war. Niemand zeigte den Bürgern der DDR den Artikel 146 des bundesdeutschen Grundgesetzes, dem die DDR blind und ohne es überhaupt gelesen haben, einfach beigetreten ist! Im Artikel 146 GG haben aber die Gründerväter der Bundesrepublik ganz klar festgelegt, dass dieses Grundgesetz ein provisorisches Staats – Fragment und keinesfalls eine Verfassung ist. Und dies hatte seinen Grund. Die BRD stand bei ihrer Gründung unter der Aufsicht der alliierten Siegermächte, die dieses Grundgesetz im wesentlichen so befohlen hatten. Das deutsche Volk wurde nicht gefragt, ob es dieses Grundgesetz haben wollte. Die Bürger der DDR konnten nicht befragt werden, weil sie bereits hinter dem eisernen Vorhang unter sovjetischer Hegemonalmacht standen. Und genau deshalb haben die Väter des Grundgesetzes schon 1949 im Artikel 146 GG folgende zwingende Vorschrift eingebaut:


„Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.“



Nach dem Beitritt zum Geltungsbereich des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland hätte also einen Verfassungskonvent einberufen werden müssen, der von allen Bürgern des nunmehr wiedervereinigten Deutschland gestellt würde, um dann eine gemeinsame neue Verfassung für das wiedervereinigte Deutschland zu erarbeiten. In diesen Verfassungsentwurf hätten sehr wohl gute Errungenschaften der untergegangen DDR Einzug nehmen können. Über diese Verfassung hätte dann gemäss Artikel 146 GG das gesamte wiedervereinigte deutsche Volk abstimmen müssen! So sieht es das Grundgesetz vor. Dies ist nie geschehen. Beide Teile Deutschlands wurden von interessierten Kreisen um eine Verfassung betrogen! Und das hatte seinen Grund: Im Westen war das Grundgesetz bereits bis zur Unkenntlichkeit von den Lobbyisten, den Politikern und des Kapitals in ihrem Sinne verbogen, gedehnt und ausgehöhlt worden. Man hatte es sich in den Nischen des Grundgesetzes bequem gemacht und dachte nicht im ernst daran, die Bürger an ihrer Demokratie teilhaben zu lassen. Es gab keinerlei Gewaltenteilung zwischen Legislagitive, Exekutive und Legeslative. Westdeutschland stand immer noch treu zum Konkordatsvertrag Acta Apostolicae Sedis, der zwischen Hitler und dem Vatikan im Jahre 1933 geschlossen wurde und war somit kein säkularer Staat, wie es das Grundgesetz vorschrieb!


Auch hätten Fehler bei der Übernahme ehemaliger belasteter Funktionäre wie 1945 vermieden werden können. Das führte zu denselben Absurditäten wie nach dem Untergang des III. Reiches. Die alten Schergen aus den Repressionsapparaten von Justiz, Polizei und Geheimdienst, sowie zahlreiche Beamte der DDR – Verwaltung, die ihre Bürger bis aufs Blut schikaniert und drangsaliert haben, wurden fast alle in den Staatsdienst des neuen Deutschland übernommen. Noch heute sitzen über 47% der ehemaligen Richter und Militärstaatswälte bräsig auf ihren Amtssesseln und sprechen Recht!

Wer waren die Verhandlungspartner auf Seiten der DDR, soweit man überhaupt von Verhandlungen sprechen konnte? Es gab vorher zum erstenmal freie Wahlen in der DDR, die nicht gefälscht wurden. Aber wer stellte sich zur Wahl? Die wirklichen Bürgerrechtler gingen bald unter. Die Routiniers der Blockflöten, die jahrzehntelang das Unrechtssystem DDR mitgetragen hatten, setzten sich bräsig auf die Stühle der noch verbliebenen Macht. Wie 1945 hängten die besonders eleganten Wendehälse ihre Fahnen um und suchten nun ihr Heil im vorrauseilenden Gehorsam bei den „Übernehmern“.


Conclusio: Sowohl die Bürger der untergegangenen DDR als auch die Bürger der alten BRD wurden um eine Verfassung und damit um eine wirkliche vom Volk getragene direkte Demokratie betrogen! Darunter leidet heute das gesamte deutsche Wirtschafts – Sozial – Demokratie - und Rechtssystem. Deutschland war, ist und bleibt ein Provisorium und hat nur eine einzige Chance: Die Flucht in ein vereintes, demokratisiertes, friedliches und freiheitliches EUROPA mit einem einheitlichen Wirtschafts –und Sozial – und Rechts - System!





Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Wednesday, October 03, 2012
Il y a des cons en France!


Diese Stimmungsmache von Jean-Luc Mélenchon von der radikalen Linken in inniger Verbrüderung mit den Gewerkschaften CGT und CFDT gegen die eigene sozialistische Regierung macht selbst uns Franzosen sprachlos. Da werden wir unter grossen Anstrengungen endlich den Pudel der deutschen Bundeskanzlerin Merkel, Nicolas Sarkozy, los und wählen eine sozialistische Mehrheit in die Nationalversammlung, den Sénat, in die Regierung und per direkter Wahl einen lupenreinen Sozialisten wie François Hollande zum Staatspräsidenten und was machen die Linken? Sie demonstrieren mit 80.000 Anhängern gegen die von ihnen selbst vor fünf Monaten gewählte sozialistische Regierung. Gut, gestern war Sonntag und Demonstrationen, die in Frankreich am Sonntag stattfinden, nimmt kein Franzose so richtig ernst. Wenn der Franzose richtig verbittert ist, dann geht er Werktags zur Demo, legt seine Arbeit nieder und streikt! Trotzdem ist dieser Anachronismus bemerkenswert. Was hat denn diese sozialistische Regierung vor fünf Monaten von Sarkozy geerbt? 39.000 Unternehmen stehen unter der Insolvenzverwaltung. Der Staatsanteil der Verschuldung liegt schon bei über 90%. Die Maastrichtkriterien werden auch 2013 nicht erfüllt, sie liegt bei 5,8%. Was tut der erstklassig ausgebildete Wirtschaftswissenschaftler Hollande dagegen? Er kürzt die Gehälter der Regierung und sein eigenes Salär um 30%, er schafft fast alle Dienstwagen der Ministerien ab, er mistet die Behörden aus und entlässt zahlreiche überflüssige Beamte, er zieht die Truppen aus Afghanistan ab. Er spart bei den Regierungsausgaben 39 Milliarden Euro ein, ohne den Bürgern Frankreichs auch nur einen einzigen Cent wegzunehmen! Im Gegenteil, er erhöht sogar die gesetzlichen Mindestlöhne. Er besteuert aber die Grossunternehmen und Einkommensmillionäre, die nunmehr ab einer Bemessungsgrenze von einer Million Euro 75% Einkommensteuer zu zahlen haben. Er führte im europäischen Alleingang eine Finanztransaktionssteuer ein! Gleichzeitig betreibt er eine klassische Wirtschaftspolitik nach John Maynard Keynes: Er investiert in Forschung, in Bildung, in Arbeitsplätze, die hohe Jugendarbeitslosigkeit von 23% senken soll! Und gegen all dies demonstrieren die Gewerkschaften und der bei de Kabinetsbildung zu kurz gekommene Lautsprecher Jean-Luc Mélenchon? Frankreich ist nicht vergleichbar mit Griechenland, Spanien ode Portugal, wo Banken zu Lasten von Renten und Sozialleistungen gestüzt werden. Dies ist eine himmelschreiende Ungerechtigkeit, die in Frankreich zu einer Neuauflage der französischen Revolution von 1789 führen würde!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières



Monday, October 01, 2012
Deutsche Bundesregierung: Masslos dumm oder einfach nur ignorant?


Jetzt haben wir es direkt vom BND amtlich: Der dümmste Krieg seit der Erfindung des Schiesspulvers ist verloren! Die USA haben über die NATO ganz Europa für ihre Hegemonialmacht-Interessen und ihre Paranoia missbraucht und in einen sinnlosen Krieg hineingezogen. Nahezu alle Länder haben dies erkannt und sind bereits vom Hindukusch abgezogen! Nur die deutsche Bundesregierung ist so ignorant, dass sie sogar ihren eigenen Geheimdienstbericht nicht liest. Noch immer schwafelt sie von Brunnen bohren und Menschenrechten. Die Wahrheit ist: Es geht darum, den Nepotismus der Familie Karsai zu stützen und die schmutzigen Geschäfte der Amis zu kaschieren! Was wurde denn erreicht? Neun Prozent des BIP Afghanistans wird nun, von den NATO - Truppen geschützt, durch die Produktion von Opium erwirtschaftet. Und der tragischste Treppenwitz ist: Die letzten 50 Soldaten der NATO wurden durch afghanische Truppen von hinten erschossen, die von den NATO Soldaten ausgebildet und bewaffnet wurden. Wann der Krieg zu Ende ist? Wenn Herr Karsai bei seiner Bank in Genf auftaucht! Dann ist er zu Ende, vorher nicht! Dieser Krieg ist grundgesetzwidrig! Raus da und zwar sofort! Die letzten beissen die Hunde!



Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières


Monday, October 01, 2012