Blog 01.04.2014 - 30.06.2014



Saturday, June 21, 2014
Keine Polit - und Justiz - Thriller im deutschen TV?

Der deutsche TV – Konsument wird in zahlreichen Krimis mit der üblichen billigen Schema – F Krimiware abgespeist: Irgendjemand findet eine Leiche, der einsame und allmächtige Kommissar hat die Wahl zwischen den Mördern A oder B, oder ist es vielleicht doch C? Dabei hat der Kriminalkommissar in der Realität wenig zu melden, denn er ist nur Hilfsorgan der Staatsanwaltschaft, die die Ermittlungen leitet und entscheidet, was zu geschehen hat. Deutet die Tat auf einen Mord hin, was in den wenigsten Fällen zutrifft, dann wird eine Mordkommission, bestehend aus mindestens 60 Kommissaren, eingesetzt, die in der Regel von einem Kriminaldirektor geleitet wird. Also wird dem Zuschauer ein Mist vorgesetzt, der nichts mit der Realität zu tun hat. Aber so kann wenigstens billige Massenware produziert werden und dem Publikum wird suggeriert, dass ihn das ja auch im Prinzip nichts angehe.

Dass die meisten Straftaten in Deutschland aber vom organisierten Verbrechen begangen werden, die wenig mit Mord und Totschlag zu tun haben, das wird dem TV Konsumenten verschwiegen, um ihn nicht zu beunruhigen. Das meiste Geld in der Unterwelt wird aber mit Menschenhandel, Organhandel, Prostutition, Geldwäsche, Handel mit Informationen, Wirtschaftsspionage und ganz am Ende mit Rauschgifthandel verdient. Dies wäre alles nicht möglich, wenn nicht Justiz und Politik dem im besten Falle hilflos gegenüber stehen würde, wenn sie nicht sogar aktiv oder passiv daran beteiligt ist!

Das darf aber im deutschen Fernsehen kein Thema sein! Dem deutschen Michel würde seine heile Welt zusammenbrechen, wenn er die Wahrheit über die politische Korruption und über die täglichen Rechtsbrüche der Politik und der Justiz im Fernsehen erfahren würde! In Frankreich, England und sogar in den USA scheuen sich die Produzenten nicht, die brisantesten Politskandale telegen aufzuarbeiten. In Deutschland? Fehlanzeige! Also haben wir es im deutschen Fernsehen ebenfalls mit Mainstream – Produktionen zu tun, wie in der gesamten Medienwelt.

Ich habe einen Blick hinter die Kulissen der Justiz in meinem Buch DER WINKELADVOKAT geworfen, doch kein Produzent hat es je gewagt, dieses Buch zu verfilmen. Die Bürger wären entsetzt, wenn sie wüssten, welchen Talaren und Machenschaften in der Justiz sie da oft zum Opfer fallen. In meinem Buch BLUTFREITAG habe ich die Kapitulation der Justiz vor der weisungsbefugten Politik und dem organisierten Verbrechen aufgezeichnet, natürlich will auch diese Filmvorlage kein Produzent umsetzen. Man könnte sich ja die Finger dabei verbrennen und bei den Mächtigen in den deutschen Fernsehanstalten, die wiederum von der Politik kontrolliert werden, nicht landen und riskieren, dass eine solche Produktion nicht gesendet wird! Also wird der TV – Konsument weiter mit unrealistischen Krimi – Märchen abgespeist werden!

Rainer Kahni

Tuesday, June 17, 2014
D - Day

Als die BBC London in der Nacht vom 5. auf den 6. Juni 1944, also heute vor 70 Jahren, unablässig die Verse aus einem Gedicht von Paul Verlaine "Verwunden mein Herz mit eintöniger Mattigkeit - Blessent mon cœur d' une longueur monotone" sendete, wussten eine Million alliierter Soldaten an den Süd - Küsten Englands, die Kämpfer der französischen Résistance und die Spionage Abwehr der deutschen Wehrmacht, dass die Invasion innerhalb der nächsten 24 Stunden in der Normandie beginnen würde. Nur die deutschen Generäle glaubten das nicht, sie erwarteten die Landung der Alliierten mit unglaublicher Ignoranz immer noch am Pas de Calais. Und Hitler durfte nicht geweckt werden, er schlief. Der Oberbefehlshaber des Atlantinkwalls Generalfeldmarschall Erwin Rommel war im Urlaub! Die Landung war besonders im Abschnitt OMAHA - Beach ein einziges Gemetzel, da die Strömung die amerikanischen Landungstruppen 60 Meilen abgetrieben hatte und auf starken deutschen Widerstand traf. Die hinter den deutschen Linien abgesetzten alliierten Luftlandetruppen waren weit verstreut und versuchten sich unter grossen Opfern in schwierigem Gelände zurecht zu finden. Doch nach 24 Stunden und hohen Verlusten stand fest: Die Invasion war gelungen! Es dauerte gleichwohl noch elf Monate, bis das Nazi - Regime endgültig besiegt und Deutschland vom Faschismus befreit war!

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Tuesday, June 10, 2014
70 Jahre und kein bisschen weise!

In diesem Jahr 2014 jähren sich zum 70. Male soviele Ereignisse, die man eigentlich als Chronist der Zeitgeschichte beschreiben müsste, doch mir fehlt die Kraft dazu: Die Invasion in der Normandie, mein Titel: "D - Day - Der längste Tag". Das Massacker der SS - Division DAS REICH in Oradour - sur - Glane, mein Titel: "Das Versagen der deutschen Justiz". Operation Wallküre, mein Titel: "Aufstand des Gewissens". Der Einmarsch der französischen Truppen unter Général Leclerc in Paris, mein Titel: "Befreiung von Paris". Und schliesslich wurde ich vor 70 Jahren geboren, was keinerlei Bedeutung für meine Erzeuger, für mich, oder für die Geschichte hat, mein Titel: "Grossvater". Das alles und noch viel mehr wollte ich beschreiben, doch es geht nicht mehr. Die Lehre aus der Geschichte ist, dass die Menschheit keine Lehren aus der Geschichte gezogen haben. Geschichte wiederholt sich ständig in der einen oder anderen Form, deshalb sind weitere Mahnungen, Kolumnen und Kommentare zur Zeitgeschichte auch zu vernachlässigen!

Ihr Rainer Kahni

Tuesday, June 03, 2014
Offener Brief an den Herrn Generalbundesanwalt!

Sehr geehrter Herr Generalbundesanwalt,

wenn Sie vermutet hätten, dass Sie irgendjemand in dieser Republik bedauert, dann hätten Sie sich schwer getäuscht! Sie mussten wissen, auf was Sie sich da eingelassen haben, als Sie die Politiker zum weisungsabhängigen Beamten berufen haben, der jederzeit in den einstweiligen Ruhestand versetzt werden kann, wenn er nicht pariert! Sie müssen billigend und sehenden Auges in Kauf nehmen, dass Recht gebrochen wird in diesem "Rechtsstaat"! Die Politiker wollen keine Ermittlungen gegen die Spione, also haben Sie zu kapitulieren. Wenn Sie Charakter hätten, würden Sie unter Protest zurücktreten, aber Sie sind eben nur en kleener Mann, ohne Format, ohne gesundes Rechtsempfinden und ohne Rückgrat! Genau das wussten die Politiker, oder glauben Sie allen ernstes, man hätte Sie sonst in dieses Amt berufen?

Ihr Rainer Kahni

Monday, June 02, 2014
Karl - Heinz Böhm ist tot!

Wenn wir Karl - Heinz Böhm gedenken, der gestern Abend nach langer schwerer Krankheit verstorben ist, dann wird es diesem grossartigen Menschen nicht gerecht, ihn auf seine Rolle des Kaiser Franz Josef an der Seite der legendären Romy Schneider in den Sisi - Filmen zu reduzieren! Er hat sich schon bald danach von der Schauspielerei verabschiedet und sah den Sinn seines Lebens in der Rolle des wahren Menschenfreundes. Karl - Heinz Böhm gründete eine Stiftung in Äthiopien und tat das, was die Blut - Despoten und die angeblich so menschenfreundlichen Demokraten des Westens schon längst hätten tun müssen: Er warf nicht sinnlos Lebensmittel aus Hubschraubern in die Weiten eines verhungernden Landes, sondern er zeigte den Menschen vor Ort, wie man sich mit einfachen Hilfsmitteln in ihrer Heimat selbst ernähren kann. Er bohrte Brunnen, lieferte Saatgut und organisierte medizinische Hilfe, wo er nur konnte! Und was tun wir? Wir liefern Waffen und überschüssige Lebensmittel aus unserer hochsubventionierten Überschussproduktion. Damit ist den Menschen in Afrika nicht geholfen! Sie können gegen unsere Lebensmittel nicht konkurrieren, lassen ihr Land veröden und ziehen in die Slums der Städte. Wenn sie es dort nicht mehr aushalten, fliehen sie zu uns und werden von der europäischen FRONTEX ins Meer gejagt! Das ist die Schande des westlichen Imperiums! Wir gedenken diesem grossartigen Menschen Karl - Heinz Böhm, der diesem Wahnsinn entgegnete!

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Friday, May 30, 2014
Die totale Volksverdummung!

Dass die deutsche Bundeskanzlerin nie demokratisch sozialisiert wurde, müsste eigentlich dem letzten deutschen Michel nun klar geworden sein. Da wird Jean - Claude Junker von den Konservativen als Kommissionspräsident plakatiert, um 24 Stunden nach der Europa - Wahl von seinen Parteifreunden abgeräumt zu werden. Frau Merkel will von ihrem Geschwätz von gestern nichts mehr wissen. Genau diese mangelnde demokratische Kultur wird Europa nun zum Verhängnis! Es ist eben nicht das Europa der Bürger, es ist das Europa der Lobbyisten, des Kapitals, der Medienzaren und der etablierten Politiker! Dieses Europa haben die Menschen satt! Aber sie wehren sich nicht gegen diese Volksverdummung, sie gehen den Weg des Jahres 1933 und wählen rechte Protestparteien und Rattenfänger! Angela Merkel ist die Totengräberin Europas!
Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Thursday, May 29, 2014
Ein Käfig voller Narren!

Frankreich wird durch mehrere Erdbeben erschüttert! Der Front National kann nach seinem Sieg bei den Europa - Wahlen vor Kraft kaum mehr laufen und fordert die Auflösung des Parlamentes. Marine Le Pen sieht sich schon als nächste Präsidentin Frankreichs und kündigt für diesen Fall ein Referendum an, in dem die Franzosen den Ausstieg aus der EU beschliessen sollen. Sie hat keine allzu schlechten Karten, denn die Sozialisten sind in der Gunst der Wähler auf 13% geschrumpft und die UMP des Nicolas Sarkozy befindet sich nach einem unglaublichen Skandal im Zustand der Implosion! Was war geschehen? Der Rechnungshof hatte festgestellt, dass Nicolas Sarkozy bei den letzten Präsidentschaftswahlen sein Budget bei der Staatskasse um 11 Millionen Euro überzogen hatte. Also veranstaltete der Parteivorsitzende Copé eine grosse Kollekte bei den Mitgliedern und verkündete schon nach kurzer Zeit, dass die Parteimitglieder dieses Defizit durch aufopfernde Spenden ausgeglichen hätten! Eine glatte Lüge! Richtig ist, dass das Kommunikations - Unternehmen Bygmalion getürkte Rechnungen von 10 Millionen Euro an die UMP - Parteikasse bezahlte! François Copé ist gestern zurück getreten. Die Staatsanwaltschaft hat bereits die Parteizentrale durchsucht! Die UMP ist führungslos und wird bis zum Parteitag im Oktober von einem Triumphirat aus Juppé, Raffarin und Fillon verwaltet. Da hat der Front National leichtes Spiel! Die Franzosen sind diese etablierten Parteien satt!

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Wednesday, May 28, 2014
La France, mon amour!

Der von mir sehr verehrte Sir Winston Churchill hat einmal gesagt: „Niederlagen kann ein Volk verzeihen, Demütigungen aber nie!“ Als im Jahre 1871 der Preussische König im Spiegelsaal von Versailles zum Deutschen Kaiser proklamiert wurde, da war das eine Demütigung der Franzosen ohnegleichen. Als Deutschland im Jahre 1914 Frankreich angegriffen hat und ein Blutbad auf den Schlachtfeldern der Somme, der Marne und in Verdun angerichtet hat, war das eine militärische Niederlage, die man dummerweise nie verziehen hat, denn die erzwungenen Knebelungsverträge der Versailler Verträge mussten zu einem Aufblühen des Faschismus in Deutschland und zu einer Demütigung ohnegleichen im Jahre 1940 führen, als das Deutsche Reich über Frankreich herfiel. Der in den 20 gern und 30 gern Jahren des letzten Jahrhunderts grasierende Antisemitismus in Frankreich bereitete den Nährboden für eine demütigende Politik des vorrauseilenden Gehorsams durch das Vichy – Regime und seiner Knechte. Charles de Gaulle gab Frankreich durch seinen Aufruf zum Widerstand gegen die Nazis seinen Stolz und seine Ehre zurück!

Aber es war auch Charles de Gaulle, der aus den Erfahrungen dieser beiden Weltkriege seine Lehren gezogen hatte und Deutschland in den Elyséeverträgen die Hand zur Freundschaft reichte. Charles de Gaulle gründete die V. Republik mit einer auf ihn zugeschnittenen Verfassung, hatte dabei aber ausser Acht gelassen, dass er eine Ausnahmeerscheinung war, die es in jedem Jahrhundert eben nur einmal geben konnte. Seine Nachfolger, wie der etwas bourgoise George Pompidou, der aristokratische Intellektuelle Giscard d‘ Estaing, der durchtriebene François Mitterand und der herrische Jacques Chirac, konnten schon diesem grossen Vorbild nicht mehr gerecht werden. Doch was danach kam, der kleinwüchsige Angeber Nicolas Sarkozy und vorallendingen der Spiesser François Hollande führten La Grande Nation in den wirtschaftlichen Ruin und beschädigten das Ansehen Frankreichs durch ihre Tricksereien und durch ihr politisches Unvermögen. Das alles hätten die Franzosen noch ertragen, aber die ewigen Kniefälle vor dem bürokratischen Monstrum der EU – Verwaltung in Brüssel und das demonstrativ unwürdige Gehundel vor einer scheinbar übermächtigen Domina aus Berlin brachten nun das Fass zum überlaufen.

Die Franzosen haben qua Gesetz die Guillottine im Jahre 1981 abgeschafft, dafür aber als Ersatz nun den Stimmzettel bei Wahlen für sich entdeckt. Am Sonntag haben die Franzosen die etablierten Parteien bei den Europa – Wahlen guillotiniert und einer Partei aus lauter Frust über ihre Politiker eine komfortable Mehrheit von 25 % gegeben, mit der sie von ihrem Empfinden her wenig gemein haben. Der Front National ist ursprünglich aus der Entlassung der Kolonien in die Unabhängigkeit entstanden. Viele an ihre Privilegien gewöhnten französischen Kolonialbeamten, die nun plötzlich vor dem NICHTS standen und als Flüchtlinge in ihrer Heimat Frankreich höhnisch als Pieds noir verspottet wurden, scharten sich hinter einem ehemaligen Fallschirmjäger – Rabauken mit dem Namen Jean-Marie Le Pen. Dieser Mann hatte nur wenige Themen, aber er bediente die verletzten Gefühle der Pieds noir mit einem unbändigen Hass auf alles fremdländische, mit einem schamlosen Antisemitismus und einem Traum der Wiederherstellung der Gloire Frankreichs. Das kam bei allen Wahlen bei etwa 10 – 15 % des französischen Bodensatzes an. Damit kann man aber bei den aufgeklärten Franzosen auf Dauer keinen Blumentopf gewinnen, das erkannte die Tochter des Dämagogen, die Advocatin Marine Le Pen, sehr schnell und kaschierte die Hasstiraden ihres Vaters mit einer grossen sozialen Komponente. Sie ging mit neuen Parolen in die armen Regionen Frankreichs, dort wor Arbeitslosigkeit, Not, Leid, Hoffnungslosigkeit und Elend regieren und schob das Unglück auf die EU – Bürokraten in Brüssel. Das verfing, denn Brüssel hat es ihr leicht gemacht mit seiner demokratisch nicht legitimierten Verwaltung, mit seiner Heimlichtuerei in den Verhandlungen zum Freihandelsabkommen mit den USA, mit seiner grössenwahnsinnigen Aussenpolitik und mit seiner unkontrollierten Erweiterung der EU.

Die Skandal – geschüttelte Partei des Nicolas Sarkozy (UMP) wurde mit 20 % abgestraft, die Sozialisten (PS) bekamen ihre Quittung für ihr jämmerliches Versagen mit gerade mal 13 % der Stimmen. Die erfolgreichste Partei stand aber gar nicht auf dem Stimmzettel zur Europa – Wahl: Die Nichtwähler erhielten 57 % der Stimmen. Zählt man also rein rechnerisch die FN und die Nichtwähler als Europa – Gegner zusammen, dann haben die Franzosen sich mit 82 % der Wähler und Nicht – Wähler von dieser Art von Europa verabschiedet! Das Gründungsmitglied und flächenmässig grösste Land Europas ist zutiefst gedemütigt durch die EU – Bürokratie in Brüssel und die herrschsüchtige Domina aus Berlin! Wenn Frankreich aus Europa ausscheidet, dann ist die grossartige Idee Charles de Gaulle’s von einem vereinten Europa in Frieden, Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit am Ende!

Adieu Europe! Vive la France!

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
www.monsieurrainer.com
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières

Tuesday, May 27, 2014
Europa - Wahl der SPD: "Wählt Martin Schulz zum Kommissionspräsidenten!"

Das ist die Mutter aller Lügen in diesem sogenannten Wahlkampf! Die Europa - Abgeordneten werden von den Parteien in Hinterzimmern ausgekungelt und dann dem Urnenpöbel auf Listenplätzen serviert! Die EU - Kommissare werden von den Regierungschefs nach dem Proporzsystem bestimmt! Und der Kommissionspräsident steht gar nicht zur Wahl! Europa muss erst demokratisiert werden, bevor es überhaupt eine Zukunft hat! Hast du einen politischen Opa, dann schick ihn nach Europa! Das überflüssige politische Personal, das irgendwie versorgt werden muss und zu Hause abgewählt oder anderswie entsorgt werden muss, weil es in der Heimat verhaltensauffällig geworden ist, findet sich im EU - Parlament oder in der EU - Kommission wieder! Wer also immer noch glaubt, dass Europa - Politik dem Willen der Wähler entspricht, ist naiv! Deshalb kann die EU - Kommission, ohne jede demokratische Kontrolle eine Politik betreiben, die am Willen vieler Europäer weit vorbei geht! So haben sich die Gründerväter der römischen Verträge im Jahre 1950 ein friedliches und vereintes Europa nicht vorgestellt!

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Sunday, May 25, 2014
"Grössenwahn!" (Helmut Schmidt zur EU)

Natürlich hat Helmut Schmidt Recht, wenn er sagt: "Wir haben dort nichts zu suchen!" Und natürlich scheinen die Bürokraten in Brüssel "grössenwahnsinnig" zu sein, wie der Alt - Kanzler weiter ausführt. Wir haben weder in der Ukraine, noch in Georgien, noch in Klein - Asien etwas verloren. Es geht uns schlicht nichts an, meine Herren EU - Kommissare, Herr Steinmaier und Frau Marieluise Beck, die im Auftrag des Auswärtigen Ausschusses des deutschen Bundestages dort seit Wochen auf Kosten der deutschen Steuerzahler herumturnt und gegen Russland hetzt! Sie alle plärren aus einem Schrank, in dem schon lange keine Tassen mehr sind. Wir sind doch nicht dem Hegemonialstreben der USA verpflichtet und haben nicht die Märkte für das Freihandelsabkommen mit den USA zu erweitern! Wir sind dem Erbe Willy Brandt's verpflichtet, der die Aussöhnung mit dem Osten zu seinem Lebenswerk gemacht hat. Stattdessen bauen wir ein Szenario auf, das dem Jahre 1914 nahe kommt! Peter Scholl - Latour sagte dazu: "Ein Krieg mit Russland bedeutet das Ende der Weltmachtstellung der USA!" Das Ende der Weltmachtstellung der USA wäre wünschenswert, aber doch nicht um diesen Preis! Wir haben Russland die Wiedervereingung Deutschlands zu verdanken und was bekam Russland dafür? Es wurde belogen und betrogen! In der Tutzinger Rede hat Hans - Drietrich Genscher noch versichert, dass die ehemalige DDR, Polen, Tschechien, Ungarn, Rumänien, Bulgarien und das Baltikum niemals in die Nato aufgenommen werden! Und nun arbeiten wir schon an der Aufnahme der Ukraine und Georgien? Habt ihr noch alle Tassen im Schrank, ihr grössenwahnsinnigen EU - Bürokraten und NATO - Strategen von Amerikas Gnaden? Ihr seid von niemand dazu demokratisch legitimiert!

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Saturday, May 17, 2014
Europa - Wahl!

Ich bin ein leidenschaftlicher Europäer und Anhänger des europäischen Gedankens! Doch die Gründerväter eines friedlichen, vereinigten und freiheitlichen Europa hätten sich in ihren kühnsten Träumen nicht vorstellen können, was die Politiker und Bürokraten aus den römischen Verträgen des Jahres 1950 gemacht haben. Das Ziel war nach den Erfahrungen von zwei entsetzlichen Weltkriegen, ein für allemal den Frieden in Europa zu sichern. Stattdessen betreiben die Bürokraten und Politiker eine aggressive Expansionspolitik der EU, die zur Konfrontation mit Russland führen musste, nur um der Macht, des Einflusses und der Märkte Willen. Die Aufnahme von weiteren Ländern in die EU ist durch nichts demokratisch legitimiert. Das europäische Parlament wird von Parteien besetzt, die Abgeordneten werden nicht direkt gewählt! Diese Abgeordneten haben dazu noch wenig zu melden, sie wählen keine EU - Kommissare und auch nicht den Kommissionspräsidenten. Es scheint fast so, als ob Europa zum Spielfeld der Lobbyisten geworden ist. NEIN, DIESES Europa haben die Gründerväter von Rom nicht gewollt!

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Friday, May 16, 2014
Voilà, ein Präsident! Und was für einer!


Bei jedem Politiker frage ich mich zuerst: "Würdest du bei dem einen Gebrauchtwagen kaufen?" Meine Antwort: NEIN ! Andere haben schon Befürchtungen, wenn der Kerl an ihrem Gebrauchtwagen vorbei schleicht! Aber beruhigt euch, der Herr ist ja Präsident der Ukraine, also ein seriöser Mann, wie man meinen sollte. Er wurde zwar von niemand gewählt, sondern kam durch einen Putsch an die Macht, doch er scheint trotzdem ein begehrter Gesprächs - und Verhandlungs - Partner für die USA, die EU und das Freihandelsabkommen zu sein. Immerhin erscheint der Herr so wichtig, dass ihm die USA sogar die Söldner von BLACKWATER zur Unterstützung geschickt habenn, weil auf seine Truppen kein Verlass ist. Auch die Oligarchin Timoschenko ist wohl gelitten im Kanzleramt. "Zeig mir Deine Freunde und ich weiss, wer Du bist", sagt ein altes Sprichwort! Derweil zieht die Ostbeauftragte des Auswärtigen Ausschusses des deutschen Bundestages, Marieluise Beck, auf Kosten der Steuerzahler durch die Ukraine und wird nicht müde, gegen Putin und die Russen zu hetzen.

Der ukrainische Putschpräsident Olexandr Turtschynow nennt das überwältigende, demokratische Wahlergebnis von Donezk und Lugansk eine "Farce". Aha, ein blutiger Putsch ist also jetzt eine demokratische Handlung! Man erfährt jeden Tag etwas "Neues". Irgendwie habe ich andere Vorstellungen von dieser Welt.

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Wednesday, May 14, 2014
Krieg der Söldner in der Ukraine!

Wer immer noch daran glaubt, dass es sich beim Kampf um die Ost - Ukraine nur um eine rein von Russland gesteuerte Provokation gegen Europa handelt, wird nun durch die westlichen Geheimdienste eines Besseren belehrt. Wie übereinstimmend unter Bezug auf Informationen aus Geheimdienst - Kreisen von französischen Medien berichtet wird, wurden die sogenannten "Terroristen" und "Separatisten" von Elite - Söldnern der berüchtigten amerikanischen Firma BLACKWATER angegriffen. Diese Truppe hatte sich schon im Irak durch besondere Brutalität ausgezeichnet. Während die Menschen in der Ost - Ukraine im II. Weltkrieg ihr Blut für den Kampf gegen Nazi - Deutschland geopfert hatten, standen die Mehrzahl der West - Ukrainer auf der Seite der deutschen Wehrmacht und stellten auch zahlreiche KZ - Schergen. Nicht alle West - Ukrainer sind heute noch Faschisten, doch kann ein solches Land ein Partner Europas sein? Aber der Westen droht Russland und hetzt weiterhin gegen die Menschen in der Ost - Ukraine? Spätestens jetzt muss doch dem letzten Dampfplauderer klar werden, wohin die Reise geht und wes Geistes Kind die ganze Ukraine - Politik der USA und der EU ist!

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Tuesday, May 13, 2014
KZ - Gedenktag: Viele Orte des Grauens geraten in Vergessenheit! TOSCA!
Alle sprechen nur von Auschwitz! Viele Orte des Grauens geraten in Vergessenheit. Ein Konzentrationslager, das nie von einem deutschen Politiker besucht wird:

Der Ort des Grauens, Natzweiler–Struthof, F – 67 130 Natzwiller, Département Bas-Rhin(67) ist ein weitgehend vergessenes Lager der Nazis. Es wird selten erwähnt bei der Aufzählung des Grauens. Das Konzentrationslager Natzweiler-Struthof war ein Straf-Arbeitslager der Nazis nahe dem Ort Natzweiler, heute Natzwiller im Elsass, etwa 55 Kilometer südwestlich von Strassbourg , 8 Kilometer vom Bahnhof Rothau entfernt, auf einem Gipfel der Vogesen in 800 Metern Höhe. Es liegt zwischen Molsheim und Sélestat. Im September 1940 machte der SS–Oberführer und Geologe Blumberg die Stelle in den Vogesen ausfindig, an der sich eine Ader mit seltenem roten Granit befindet. Im Auftrag des Reichsführers SS Heinrich Himmler und Oswald Pohl, dem Leiter des SS-Wirtschafts-und Verwaltungs-Hauptamtes, wurde daraufhin beschlossen, in 800 Meter Höhe am Nordabhang des Mont-Louise ein Konzentrationslager für 4000 Gefangene zu errichten. Blumberg war bei den Deutschen Erd-und Steinwerken (DEST) angestellt, einem SS-Betrieb, der von Himmler 1938 gegründet worden war. Die Firma war auf den Abbau von Steinen spezialisiert und setzte Deportierte für die härtesten Arbeiten ein.

Der rote Granit von Natzweiler-Struthof sollte auf Wunsch von Hitlers Architekt Albert Speer für den Bau des “Deutschen Stadions” in Nürnberg verwendet werden. Am 1. Mai 1941 begann der Bau des Konzentrationslagers, am 21. und 23. Mai kamen in zwei Transporten die ersten Deportierten aus Sachsenhausen an. Mit rund 7000 Gefangenen war das Lager Ende des Jahres 1944 deutlich überfüllt. Etwa 52.000 Personen aus ganz Europa sowie den nahegelegenen Gefängnissen in Epinal, Nancy, Belfort, Besançon und Dijon wurden dorthin sowie in die Aussenlager deportiert. Allein aus Frankreich kamen 6.800 meist aus rassistischen oder aus politischen Gründen Gefangene. Von den 6.800 Franzosen gehörten 60% der französischen Résistance an und wurden entweder von der SS, der SIPO, des SD, der Geheimen Feldpolizei oder der Abwehrleitstelle “Ast” in Dijon, Abteilung Gegenspionage ( Leiter: Sonderführer–Z Walter K., mein Vater) nach Natzweiler–Struthof deportiert. 22.000 Inhaftierte starben in Folge von Entkräftung, Kälte, Mangelernährung und lagerbedingten Krankheiten, oder sie wurden direkt ermordet.

Die Gefangenen mussten bei kargen Mahlzeiten in den umliegenden Steinbrüchen für Speers geplante Monumentalbauten körperlich schwer arbeiten. Die dadurch verursachte Todesrate betrug fast 40 %. (Zum Vergleich KZ Struthof 66,5%, KZ Auschwitz 57%, KZ Mauthausen 52,5%, KZ Neuengamme 50%, KZ Sachsenhausen 42%, KZ Bergen-Belsen 40%, KZ Buchenwald 25 %). In Struthof starben allein im Jahre 1941 87 % der Gefangenen innerhalb der ersten sechs Monate. Im Jahre 1942 waren es “nur noch” 60% der Deportierten, die innerhalb des ersten halben Jahres starben.

Darüberhinaus wurden Gefangene auf mehrere Arten ermordet: Durch Genickschuss, in der Gaskammer, sowie durch Erhängen. Beim Erhängen gab es zwei Varianten: Bei geheimer Hinrichtung wurde die Person auf einen Schemel gestellt, der dann weggestossen wurde. Das Genick brach und der Tod trat sofort ein. Bei öffentlichen Hinrichtungen mussten sich die Todeskandidaten auf eine Falltüre stellen. Der Strick um den Hals wurde bereits vorher angezogen, sodass das Genick nicht brach. Die sich langsam öffnende Falltür verursachte dann einen schrecklichen Erstickungstod, der sich über mehrere Minuten hinziehen konnte. Natürlich wurden wie in fast allen Konzentrationslagern grausame Menschenversuche durch SS – Ärzte an den Gefangenen durchgeführt. Es wurden Typhuserreger injiziert und mit den Kampfstoffen Senfgas experimentiert.

Aus Dijon wurden im Jahre 1944 107 Frauen und Männer der Widerstandskämpfer der Gruppe Réseau Alliance eingeliefert, die in Natzweiler-Struthof sofort durch Genickschüsse und den Strang ermordet wurden. Die noch existierenden Einlieferungscheine beweisen eindeutig, dass diese Widerstandsgruppe von der Dienststelle “Ast” der Abwehrleitstelle der Wehrmacht in Dijon, Abteilung Gegenspionage in das Konzentrationslager überstellt wurden. Von derselben Dienststelle wurden vier britische Frauen, Mitglieder des britischen Geheimdienstes, nach Natzweiler-Struthof zur sofortigen Hinrichtung überstellt. Als Angehörige der Special Operations Executive (SOE) von der Gegenspionage der Dienststelle “Ast “ in Dijon enttarnt, wurden sie am 6. Juni 1944 mit Phenolspritzen ermordet Nach der Befreiung Frankreichs 1944 existierte das KZ – Natzweiler-Struthof auf dem Papier der deutschen Behörden weiter als Stammlager der vielen Aussenlager, die zwischen Südhessen und im gesamten Bereich Baden und Württemberg errichtet wurden. Die Häftlinge wurden auf sogenannte Todesmärsche geschickt, um sie den herannahenden alliierten Truppen zu entziehen. Es kam dabei auch zu Massenexekutionen an Gefangenen, die nicht mehr gehen konnten.

In zehn Aussenstellen des KZ Natzweiler–Struthof sollte von 1944 an zwischen Hechingen und Rottweil im dortigen schwäbischen ‘Jura’ Ölschiefer im Tagebau gebrochen, in Mailer geschichtet, verschwelt und so zu Öl umgewandelt werden. Öl war knapp. Um nur einige der zahlreichen Aussenlager zu benennen: KZ Bissingen, KZ Erzingen, KZ Dormettingen, KZ Schömberg bei Balingen, KZ Haslach im Kinzigtal, wo alleine 210 Häftlinge ermordet wurden. Zahlreiche Massengräber zeugen heute noch von den grausamen Verbrechen und dem elenden Sterben der Häftlinge der KZ – Aussenlager von Natzweiler-Struthof. Das KZ Echterdingen wurde ab dem November 1944 auf dem Fliegerhorst Echterdingen eingerichtet. Im Jahre 1945 wurde auch dieses Lager aufgelöst. Zurück blieben nur Massengräber. Ein weiteres Aussenlager befand sich in Geislingen/Steige, wo die Häftlinge für die Württembergische Metallwarenfabrik ( WMF) arbeiten mussten. Die Aufseherinnen wurden im KZ Ravensbrück ausgebildet. Bei Anrücken der Alliierten wurden diese Häftlinge in das KZ Dachau “evakuiert”. Daneben gab es noch zahlreiche andere KZ Aussenlager von Natzweiler-Struthof: KZ Neckarelz, KZ Bruttig-Treis an der Mosel, KZ Mannheim-Sandhofen, KZ Aussenlager Spaichingen bei Tuttlingen, die in einem zehntägigen Marsch in das Allgäu deportiert wurden. Nur etwa die Hälfte der Deportierten überlebten den Todesmarsch, sowie dem KZ Aussenlager Heppenheim, deren Insassen ebenfalls nach Dachau deportiert wurden.

Der damalige Lagerkommandant, der schon vor Natzweiler– Struthof und danach im KZ- Bergen-Belsen Kommandant verschiedener Konzentrationslager war, war die sogenannte Bestie von Bergen-Belsen, SS–HauptsturmführerJosef Kramer. Er wurde am 10. November 1906 in München geboren und wurde am 13. Dezember 1945 von den Alliierten hingerichtet. Seine NSDAP Mitgliedsnummer war 753.597. Er kam aus einfachen Verhältnissen, zog mit seinen Eltern nach Augsburg und wurde Elektriker. Er war in einem Warenhaus angestellt und arbeitete auch als Buchhalter. Von 1925 – 1933 war er praktisch arbeitslos. Am 20. Juni 1932 trat er in die SS ein (Mitgliedsnummer 32.217). Vom November 1934 bis Juni 1936 arbeitete er im KZ Esterwegen in der Kommandantur. Danach kehrte er nach Dachau zurück, wo er im Schreibdienst eingesetzt wurde. Danach war bis 1938 im KZ Sachsenhausen in der Adjudantur beschäftigt und stieg dann zum Leiter der Poststelle auf. Erst im KZ Mauthausen bei Linz in Österreich stieg er erstmals in den direkten Lagerdienst auf. Nach einer Station in Auschwitz absolvierte er die Schulung zum Lagerführer im KZ Dachau. Danach erst wurde er im KZ Natzweiler-Struthof als Schutzhaftlagerführer eingesetzt. Im Jahre 1942 stieg er zum Lagerkommandanten auf. Im Frühjahr 1943 erhielt er das Kriegsverdienstkreuz 2. Klasse. Er erhielt im Jahre 1945 das Kriegsverdienstkreuz erster Klasse, wurde aber bei der Befreiung des Konzentrationslagers verhaftet und von einem britischen Militärgericht zum Tode verurteilt. Das Urteil wurde am 13. Dezember 1945 durch den britischen Henker Albert Pierrepoint vollstreckt.

Der Leiter der Abteilung Gegenspionage in der Dienststelle AST der Spionageabwehr der Wehrmacht war Sonderführer-Z Walter Kähni und enger Freund des Chefs des SD im Reichssicherheitshauptamt (RSHA), SS-Brigadeführer Walter Schellenberg. Sie waren vor dem Krieg beides Rechtsanwälte, Schellenberg am Landgericht Saarbrücken und Kähni am Landgericht Konstanz. Beide wurden für ihre Verbrechen nie belangt. Walter Kähni (ATB-Verbindungsname 'SPATZ‘) tauchte bis 1948 unter und konnte eine beachtliche Nachkriegskarriere in der Bundesdeutschen Justiz und in der Politik machen, Walter "Schelle" Schellenberg sagte als Kronzeuge der Anklage im Nürnberger Kriegsverbrechertribunal gegen den Chef des RSHA SS-Obergruppenführer Ernst Kaltenbrunner aus. Angeblich verstarb er 1953 in Turin, was eine Lüge ist. Er wurde Geheimdienstchef des argentinischen Präsidenten Juan Domingo Peron und arbeitete künftig sehr eng mit der CIA zusammen. Der Chef der Geheimen Feldpolizei in Dijon war SS-Oberführer Wilhelm "Willi" Kriechbaum. Er war es auch, der die Wehrmachtsstammakte von Walter Kähni „reinigte“ und selbst hoher Beamter bei der Organisation Gehlen, dem späteren BND, wurde.

Quellen:

1. Deutsche Dienststelle für die Benachrichtigung der nächsten Angehörigen der deutschen Wehrmacht(WASt)Berlin AZ: II D 223/1155/10
2. Musée municipale de Natzwiller, Département Bas-Rhin)
3. Gedenkstätte im KZ Natzweiler-Struthof
4. Musée de la Résistance et Déportation Belfort und Besançon
5. Zeitgeschichtliche Dokumentation von Rainer Kahni: "TOSCA“

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer


Wednesday, May 07, 2014
Uli Hoeness kommt wieder!

"Das war's noch nicht", rief Uli Hoeness seinen Fans zum Abschied zu und Recht hat er. Ich habe mich immer wieder in zahlreichen Kolumnen gegen diese masslosen Hasstiraden, die wie in einem Shitstorm über den Mann hinweggefegt sind, gewehrt. Uli Hoeness hat kein Gewaltverbrechen begangen und wurde trotzdem in einer unglaublichen Kampagne öffentlich gelyncht. Es gibt schlimmere Verbrechen an der Gesellschaft, oder sitzt etwa einer der Banker, die dem Steuerzahler Milliardenschäden zugefügt haben, im Gefängnis? In Frankreich sehen wir das lockerer! Die Straftäter zahlen und brummen und danach ist gut! Wir beschäftigen sogar Vorbestrafte als Minister! Ich verabscheue die verbale Verurteilung von Menschen, die einmal einen Fehler gemacht haben. Kurt Tucholsky sagte in seinem ABC des Angeklagten: "Habt Erbarmen, das Leben ist schwer genug!"

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Monday, May 05, 2014
Gabriel: Freihandelsabkommen wird Massstäbe setzen! Für wen?

"Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube", fällt einem bei den beruhigend klingen sollenden Worten des Herrn Ministers Gabriel ein. Warum werden dann auf Verlangen der USA die Verhandlungen über das Freihandelsabkommen GEHEIM geführt und nicht, wie in einer Demokratie üblich, öffentlich diskutiert? Wem soll denn das Freihandelsabkommen nützen? Europa etwa? Wachstum soll dadurh generiert werden? Wo? Antwort: In den USA! Beispiel: Durch das Freihandelsabkommen mit Mexico hat der hispanische Staat 0,5 % Wachstum verloren und ist in eine der schlimmsten Wirtschaftskrisen seiner Geschichte geschlittert. Die Zahl der Arbeitslosen in Mexico hat sich um 27% erhöht! Cui bono, fragt sich also der Betrachter? Dieses Freihandelsabkommen nützt den USA und sonst niemand! Damit der Markt auch wirklich gross genug wird, wurden zahlreiche Staaten, die nicht einmal die Mindestanforderungen an die EU - Standards erfüllen, ohne jede demokratische Legitimation in die EU aufgenommen. Nur dies ist der Grund, warum die riesige Ukraine in die EU gezwängt werden soll, ohne Rücksicht auf Verluste. Alles andere sind unsägliche Lügen! Es geht nicht um Demokratie oder gar um Menschen, es geht um Märkte für die USA!

Rainer Kahni

Monday, May 05, 2014
Pressefreiheit!

Es gibt erstaunlich viele Menschen, die hinter die Kulissen der Macht blicken und die unsäglichen Lügen erkennen. Viele haben den Mut, die hässliche Fratze der Lügen zu entlarven. Doch nur wenige werden gehört in den Etagen der Mächtigen! Sie lügen einfach weiter mit einer Dreistigkeit, die an Schizophrenie grenzt. Viele Journalisten in den Mainstream -Medien verbiegen sich bis zur charakterlichen Unkenntlichkeit aus Angst um ihr bisschen Wohlstand! Sie sind die Huren der Macht! Wir freien Journalisten suchen uns unsere Nischen wie zum Beispiel bei Gesellschaft Freunde der Künste, um der Wahrheit doch noch zu ihrem Recht zu verhelfen! Was nützt denn die Pressefreiheit, wenn es keine freie Presse mehr gibt?

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Monday, May 05, 2014
Ukraine liefert Waffen nach Syrien?

Richtig daran ist, dass die Ukraine sich im wesentlichen davon ernährte, dass sie alte Waffen aus ehemals russischem Beständen in Krisengebiete wie Syrien geliefert hat. Einige alte Panzer wurden sogar von den dortigen Milizen abgelehnt, weil sie schon altersschwach waren und Risse in der Panzerung aufwiesen! Tolle neue Freunde haben wir! Den USA ist nichts zu schmutzig, als dass sie nicht alles dafür täten, mittels ihrer zahnlosen EU - Partner, die Ukraine gegen Russland in Stellung zu bringen! Und ausserdem lockt da ja noch ein riesiger Markt für die bevorstehende Freihandelszone USA - EU! Da sind doch ein paar Schönheitsfehler beim Partner vernachlässigbar! Bei Saddam Hussein und Osama Bin Laden haben die Amerikaner ja auch gesagt: "Es sind zwar Hurensöhne, aber es sind UNSERE Hurensöhne!" Und als es den USA in den Kram passte, da waren es plötzlich TERRORISTEN!

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Tuesday, April 29, 2014
Der weisse Ritter?

Während sich die Deutschen von ihren Mainstream - Medien durch immer neue Horror - Meldungen aus der Ukraine manipulieren lassen, gerät ganz in Vergessenheit, dass hinter jedem Kriegsgeschrei handfeste wirtschaftliche Interessen stehen. Es braucht nicht mehr wiederholt zu werden, dass die USA mit allen legalen und illegalen Mitteln sich durch ein geheimes Freihandelsabkommen mit der EU riesige Märkte für ihren Junk - Food erschliessen wollen. Die Ukraine ist ein passendes Opfer, wenn sie in die EU eingegliedert würde. Brüssel tut im Auftrag der USA alles dafür. Die NATO ist ein williges Vehikel, Russland in die Enge zu treiben. Die gesamte EU - Erweiterung in der Vergangenheit hatte kein anderes Ziel, als einen riesigen Markt für eine Freihandelszone USA - EU zu schaffen. Eine demokratische Legitimation dafür ist weit und breit nicht in Sicht. Nun hebt die US - Industrie, die technisch auf der Stelle tritt, ihr Visier und greift den französischen Technologie - Konzern ALSTOM an. Dieser Konzern ist cirka 10 Milliarden US - Dollar wert und liegt mit seiner Technologie insbesondere im Bereich des Zug - Baus (TGV) an der Weltspitze. Frankreich hat dadurch das schnellste und beste Schienennetz der Welt und verkauft seine Züge bis nach Asien. Das weckt beim US - Konzern General Electric grosse Begehrlichkeiten. Da taucht der sogenannte "Weisse Ritter" in Form des deutschen Siemens Konzerns auf, der technisch weit hinter her hinkt. Nicht umsonst spotten die Siemensianer, dass Siemens eine Bank mit angeschlossener Elektroabteilung ist, denn Siemens bekommt nicht einmal die Züge für die Deutsche Bundesbahn fristgerecht und auf neuesten technischen Stand hin. Da wäre ALSTOM wahrlich eine technische Bereicherung für Siemens, wenn..... ja wenn, General Electric nicht schon längst seine Finger bei Siemens mehr oder weniger offen im Spiel hätte. Das alles weiss der deutsche Wirtschaftsminister nicht, wie sollte er auch? Auf jeden Fall können weder General Electric noch Siemens die Lösung für Alstom sein! Daher schlägt der französische Politiker Jean - Luc Mélanchon vor, ALSTOM vorrübergehend in den Besitz des französischen Staates mittels einer Sperrminorität zu überführen und so vor feindlichen Übernahmen zu schützen! Das ist der Weg, um die Gier nach Technologie aus den USA zu stoppen!

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Monday, April 28, 2014
Ukrainer über alles?

Während sich die deutschen Medien über die Vorgänge in der Ukraine nicht mehr einkriegen können, scheint sich die französische, englische und italienische Presse nur wenig um dieses Thema zu kümmern. Die Bevölkerung in Frankreich schüttelt nur den Kopf über ihren hyperaktiven Aussenminister Laurent Fabius, der im Schlepptau von Deutschlands Aussenminister Steinmaier von einem Fettnapf in den nächsten tritt. Erst stürzten sie zusammen mit dem polnischen Aussenminister auf Weisung der USA die Ukraine in ein Chaos ohnegleichen mit ihrem tölpelhaften politischen Agieren, nun wollen sie Russland weiter mit ihren Besuchen in Georgien und Klein – Asien provozieren. Deutschland wähnt sich kurz vor dem III. Weltkrieg, doch die Welt dreht sich weiter.

Ausländische Medien scheint die deutsche Hysterie wenig zu kümmern:

LE MONDE : General Electric will den französischen Konzern Alstom übernehmen.

LE FIGARO : Das Hauptthema ist die Schulbildung in Frankreich.

TF 1 : Macht mit der Heiligsprechung von Johannes Paul II. Und Johannes XXIII auf.

FRANCE 2 : Berichtet über den vor 20 Jahren in Ruanda stattgefundenen Genozid.

FRANCE INFO : Erläutert die Vorschläge des Bildungsministers.

MEDIAPART : Diskutiert, wie man Europa demokratisieren könnte.

TIMES UK : Macht mit einer Story über Prince George auf.

LA CORRIERA DELLA SERA : Berichtet über den Staatspräsidenten Napoletano.

Auf den dritten Seiten sind dann auch noch Berichte über die Ukraine zu finden. Von Hysterie keine Spur ! In den Fernsehanstalten gibt es keine Diskussionen oder gar Talkshows über das Thema Ukraine ! Warum also, so fragen wir Journalisten uns, ist ausgerechnet in Deutschland die Ukraine das Thema Nummer eins in den Medien ? Hat das System oder ist die deutsche Presse von der Politik gelenkt ?

In Frankreich gibt es nur einen staatlich beaufsichtigten TV – Sender : France 2. Doch auch hier ist nichts zu spüren von einer Einflussnahme der Politik. Die Zeitungen sind im Gegensatz zu Deutschland nicht in den Händen einiger weniger Medienzaren, sondern völlig unabhängig und meist im Besitz ihrer Redakteure, wie LE MONDE, MEDIAPART oder der altehrwürdige CANARD ENCHAÎNE. LE FIGARO wurde erst kürzlich, fast bankrott, an den Sohn eines Milliardärs für ein Trinkgeld verkauft, der aber seinen Redakteuren völlig freie Hand lässt !

Man fragt sich also, was soll die Russland – Hetze in den deutschen Medien ?

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontères

Friday, April 25, 2014
Es fehlt Geld im deutschen Haushalt - hinten und vorne!

Erst ging ein Shitstorm über Amazon durch das Netz. Nun hat die Gewerkschaft Verdi Zalando am Wickel. Ob die sich so gerne im Netz empörende deutsche Öffentlichkeit vielleicht nun Gedanken darüber macht, dass weder Amazon noch Zalando gegen ein deutsches Gesetz verstossen, sondern nur die bestehenden rechtlichen Möglichkeiten bis zur Schmerzgrenze ausreizen? Und wer lässt es zu, dass die deutschen Arbeits - und Sozialgesetze ungestraft zur Ausbeutung der arbeitenden Bevölkerung genutzt werden können? Die phlegmatischen deutschen Bürger, die sich nicht im geringsten solidarisch mit den Leiharbeitern, Zeitarbeitern und Billiglöhnern zeigen ! Ein einziger Solidaritäts - Streik der gesamten Bevölkerung würde ausreichen, um der Regierung zu zeigen, dass sich die Bürger nicht mehr alles gefallen lassen. In der französischen Sprache gibt es dafür die Vokabel 'La solidarité'. Ich habe extra im Duden nachgeschaut und tatsächlich, das Wort gibt es auch im deutschen Lexikon und wird mit "Solidarität" übersetzt. Aber warum wird diese nicht praktiziert? Wir dürfen es nicht alleine einer Einzelgewerkschaft überlassen, sich mit diesen Streiks zu profilieren, um ihren Mitgliederschwund aufzuhalten. Es ist eine prinzipielle Frage, ob der deutsche Bürger solche ausbeuterischen Methoden durch den Gesetzgeber zulässt oder nicht!

Auch dass diese grossen Konzerne, wie Google, Amazon, Starbucks usw keinen Cent Steuern in Deutschland bezahlen, wird vom Gesetzgeber ausdrücklich geduldet. In die lange Schlange der legalen Steuerverkürzer reihen sich auch viele deutsche Grosskonzerne ein. Allein der halbstaatliche Konzern VW hat in den letzten Jahren seinen zu versteuernden Gewinn völlig legal von 38 Milliarden Euro auf 17 Milliarden Euro gesenkt. Wie ? VW unterhält, genau wie viele andere deutsche Konzerne, Offshore – Briefkasten – Firmen in den bekannten Steueroasen in der Karibik und im Bundesstaat Delaware in den USA. Über diese Firmen werden sogenannte Lizenzgebühren abgerechnet, die natürlich den zu versteuernden Gewinn des Mutterkonzerns schmälern. VW entblödet sich nicht, sogar seine gesamten Firmenjets auf den Cayman Islands registrieren zu lassen. Das Land Niedersachsen, das von einer SPD Regierung geführt wird, ist Anteileigner von VW und duldet das.

Niemand scheint jedoch ein Interesse daran zu haben, die gesetzlich legalen Steuerschlupflöcher zu schliessen. Gleichzeitig überlegen die Politiker, wie man die marode Infrastruktur in Deutschland sanieren könnte. Strassen zerbröckeln, Schulen sind baufällig, Bibliotheken und Schwimmbäder sind geschlossen. Obwohl die Autofahrer seit Beginn der Bundesrepublik KFZ – Steuern, Benzin – und Dieselsteuern in Höhe von mehreren hundert Milliarden bezahlt haben, wurde nur wenig von diesem Geld zweckgebunden verwendet. Die Strassen verrotten und sind heute ein einziges Schlagloch. Von jährlich fünfzig Milliarden Einnahmen aus der KFZ – und Mineralölsteuer werden nur 17 Milliarden in die Reparatur der Verkehrswege reinvestiert. Der Rest des Geldes geht im Bundeshaushalt auf.

Aber für Steuerverschwendung in Milliardenhöhe ist Geld da. Der Bundesrechnungshof beanstandet jährlich ohne jede Folgen, dass der Bund sechzig Milliarden Euro unnötig verschwendet. Milliardengräber wie Stuttgart 21, die Elbphilharmonie und der Berliner Flughafen sind nur einige Beispiele für den verantwortungslosen Umgang mit Steuergeldern. Die Regierung hält sich sogar, einmalig auf der Welt, zwei Regierungssitze, Berlin und Bonn. Ein Stück aus dem Tollhaus !

Für Arme, Kranke, Pflegebedürftige und viele andere Dinge der Daseinsvorsorge ist aber angeblich kein Geld da ! Dieser Staat hat sich zu einer unkontrollierbaren Krake entwickelt, wenn er 81 % des Einkommenes seiner Bürger über direkte und indirekte Steuern wieder einkassiert und gleichzeitig riesige Steuerschlupflöcher für seine Konzerne öffnet. Die Bürger murren und lassen es sich gefallen. Der geflügelte Standard -Satz des deutschen Michel ist « Man kann ja nichts machen » !

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Wednesday, April 23, 2014
Zum 80. Geburtstag von Prof. Jean Ziegler und Frohe Ostern!

Während wir, mehr oder wenig gläubig, das Osterfest begehen, liegen auf dieser Welt Glück, Leid, Verzweiflung, Tod, Elend, Hunger, Krankheit, grosse und kleine menschlichen Katastrophen dicht nebeneinander. In Frankreich trafen vier aus syrischer Geiselhaft befreite Journalisten wieder glücklich bei ihren Familien ein. In Asien trauern hunderte von Angehörigen um ihre ertrunkenen Kinder. Prof. Jean Ziegler klagt uns alle an, dass, während wir üppig leben, aber jede 10 Sekunden ein Kind auf dieser Welt verhungert. Tausende von Menschen ertrinken im Mittelmeer, weil wir ihnen keine Zuflucht aus ihrem Leid gewähren wollen. Prof. Jean Ziegler schreibt uns ins Stammbuch: "Es kommt nicht darauf an, den Menschen in der dritten Welt mehr zu geben, sondern ihnen weniger zu stehlen!" In unseren Krankenhäusern ringen uns lieb gewordene Menschen um ihr Leben, in den Pflegeheimen müssen sich alte Menschen mit einem Mindestmass an Zuneigung und Pflege zufrieden geben, während wir im Überfluss leben. Dieses Osterfest sollte uns allen Demut lehren und uns wieder besinnen auf das Wesentliche, was diese Erde noch zusammenhält: Liebe zum Nächsten, Demut, Bescheidenheit, Opferbereitschaft, Teilhabe und Hilfsbereitschaft! In diesem Sinne wünsche ich allen ein Frohes Osterfest!

Joyeux anniversaire! J'apprécie beaucoup votre engagement.

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Sunday, April 20, 2014
Ein herrlicher Belcanto erscheint am Opern - Himmel!

Juan Diego Florez ist aktuell der weltbeste lebende Belcanto. Seit Pavarotti hat kein Künstler die Opernszene so beherrscht und fasziniert wie der Lateinamerikaner. Mit seiner neuen Aufnahme widmet er sich vorallendingen den oft verborgenen Schätzen der französischen klassischen Musik, die gerade für einen solch herrausragenden Tenor eine Herausforderung darstellt. Niemand will gerne die Oper "Die Regimentstochter" singen, weil sie alleine in einer Arie sieben Mal das hohe C hintereinander fordert, doch für Florez ist es eine Paraderolle. Wer eine Aufnahme dieses Ausnahmetalents gehört hat, wird für den schweren Verlust durch den Tod Luciano Pavarottis entschädigt! Frohe Ostern!


Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Friday, April 18, 2014
Verdi macht gegen Zalando mobil!

Erst ging ein Shitstorm über Amazon durch das Netz. Nun hat die Gewerkschaft Verdi Zalando am Wickel. Ob die sich so gerne im Netz empörende deutsche Öffentlichkeit vielleicht nun Gedanken darüber macht, dass weder Amazon noch Zalando gegen ein deutsches Gesetz verstossen, sondern nur die bestehenden rechtlichen Möglichkeiten bis zur Schmerzgrenze ausreizen? Und wer lässt es zu, dass die deutschen Arbeits - und Sozialgesetze ungestraft zur Ausbeutung der arbeitenden Bevölkerung genutzt werden können? Die phlegmatischen deutschen Bürger, die sich nicht im geringsten solidarisch mit den Leiharbeitern, Zeitarbeitern und Billiglöhnern zeigen. Ein einziger Solidaritäts - Streik der gesamten Bevölkerung würde ausreichen, um der Regierung zu zeigen, dass sich die Bürger nicht mehr alles gefallen lassen. In der französischen Sprache gibt es dafür die Vokabel 'La solidarité'. Ich habe extra im Duden nachgeschaut und tatsächlich, das Wort gibt es auch im deutschen Lexikon und wird mit "Solidarität" übersetzt. Aber warum wird diese nicht praktiziert? Wir dürfen es nicht alleine einer Einzelgewerkschaft überlassen, sich mit diesen Streiks zu profilieren, um ihren Mitgliederschwund aufzuhalten. Es ist eine prinzipielle Frage, ob der deutsche Bürger solche ausbeuterischen Methoden durch den Gesetzgeber zulässt oder nicht! WEHRT EUCH!

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Friday, April 18, 2014
Die Wind - Maschine des ZDF

Im Volksmund soll Dr. Claus Kleber auch schon "Sudel - Ede" genannt worden sein. Auf jeden Fall ist die ZDF - Winde - Maschine der CDU/CSU/SPD - Regierung kein Journalist, sondern ein Polemiker! Wir aber wollen Nachrichten und Fakten und keine Meinungsmache und Propaganda für die Regierung!

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Wednesday, April 16, 2014
Hollande im Umfragetief - Frankreich ist ratlos!

Die neuesten Umfragen sind für den französischen Präsidenten katastrophal. Nach dem Meinungsforschungs - Institut YPSOS käme François Hollande bei der nächsten Präsidentschaftswahl nicht einmal in die alles entscheidende Stichwahl. Er war ohnehin nur zweite Wahl, denn sein haushoher Rivale D. Strauss - Kahn wurde durch eine wüste Intrige der USA aus dem Rennen geworfen. Die Hundelei vor den Amerikanern haben Hollande mehr geschadet, als sein völliges Versagen in der Wirtschafts - und Finanz - Politik! Seit Charles de Gaulle sind die Franzosen stolz darauf, eine eigenständige und von der USA unabhängige Aussenpolitik zu betreiben. Doch Hollande ist auf den US - Pudel Merkel eingeschwenkt! Und das führt in Frankreich unweigerlich zum politischen Untergang! Doch Frankreich hat dasselbe Problem wie Deutschland: Es ist weit und breit keine Alternative in Sicht, will man der rechtsnationalen Front die Stimme verweigern, die von dem Tief des Präsidenten profitiert! Die reinen Gaullisten existieren praktisch nicht mehr, genausowenig wie in Deutschland die CDU eines Konrad Adenauer und Ludwig Erhard. Eine SPD im Sinne Willy Brandts existiert in Deutschland auch nicht mehr! Sie ist übergelaufen. Und aus lauter Verweiflung eine Neuauflage von Sarkozy? Nein danke! Also was tun?

Rainer Kahni

Wednesday, April 16, 2014
DER WINKELADVOKAT - TOSCA - BLUTFREITAG ( Meine Bücher)

Kürzlich wurde ich von einem Freund gefragt, ob ich denn noch keine Biographie geschrieben habe! DOCH! Alle diese drei Bücher tragen sehr starke autobiographische Züge, denn mein ereignisreiches Leben lässt sich nur aus verschiedenen Blickwinkeln schildern! Da viele Personen, die in diesen Büchern unschwer zu erkennen sind, noch leben und teilweise in hohen Positionen in der Justiz und Politik sitzen, habe ich die Form des Romans gewählt. Diese Damen und Herren haben ihren "gebührenden" und nicht justiziablen Platz in meinen "Biographien" erhalten! Schonungslos werden ihre Sauereien offengelegt! Ich habe bewusst auf die Form der "Biographie" verzichtet, da sie meist vor Selbstbeweihräucherungen strotzen! So kann sich aber jeder Leser ungeschminkt ein Bild von meinem Leben und meinem katastrophalen Umfeld machen! Ich bin ein Strassenköter ohne Stammbaum, ohne Geburtsurkunde und ohne Herkunftsnachweis! Mein ganzes Leben bis hin zum Zeugungsakt musste ich in mühevollen Recherchen selbst erforschen! Ich stiess auf unsägliche Lügen!

Rainer Kahni

Wednesday, April 16, 2014
CIA - Director Brennan in Kiew!

Die Propaganda - Maschine läuft auf Hochtouren! Es sind keine 24 Stunden her, da war der Direktor der CIA in Kiew und hat seine Instruktionen an die Regierung in Kiew ausgegeben, da macht der altbekannte US - Slogan "Krieg gegen den Terror" schon die Runde. Kommt uns allen sehr bekannt vor! Der durch Putsch in Amt gehievte Ukrainische Präsident sendet auch prompt ukrainische Panzer in den Osten des Landes, um die russisch - stämmige Bevölkerung zur Raison zu bringen. Pech nur, dass sein Panzerbesatzungen die Fahnen umgehängt haben und nun russische Flaggen auf ihren Panzern angebracht haben. Sie sind schlicht übergelaufen! Und was macht die Propaganda daraus? Es seien russische Truppen in den Osten der Ukraine einmaschiert! Lügen, Lügen, soweit das Auge reicht! Die CIA spielt ein schmutziges Spiel und schiebt Russland die Schuld in die Schuhe!

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Wednesday, April 16, 2014
Timoschenko fordert militärisches Eingreifen des Westens!

Sind das jetzt unsere neuen Freunde? Es war nicht genug, dass die EU und die NATO fast alle ehemaligen Sowjetrepubliken in ihre Organisationen aufgenommen haben, egal ob sie die ökonomischen und rechtsstaatlichen Mindestnormen an die EU erfüllen. NEIN, nun kreisen wir Russland weiter ein und wundern uns dann, dass sich Putin bedroht sieht. Wer zündelt denn in der Ukraine? Ist es der CIA oder der FSB? Und auf welcher Rechtsgrundlage gibt die EU der Ukraine dreissig Milliarden Euro Soforthilfe? Erfüllt die Ukraine denn die Anforderungen und die Sicherheiten für solche Gelder? NEIN! Es geht also gar nicht um die Menschen in der Ukraine, es geht um Macht, Einfluss und strategische Interessen, der NATO, der EU und der USA, die einen riesigen Markt für das bevorstehende Freihandelsabkommen riecht! Wer hat denn mehr gelogen im Irak, in Afghanistan und in all den schmutzigen kleinen Kriegen der NATO unter Führung der USA? Russland oder die USA? Lasst Euch nicht täuschen, nirgends wird mehr gelogen, als nach der Jagd, vor Gericht, an den Gräbern und vor einem Krieg! Es wird bereits heute für die Kriegslügen in den Medien getrommelt! Wo sind die Millionen von Menschen an Ostern, die sich gegen diese Lügenpropaganda öffentlich zur Wehr setzen? "Geschichte ist die Lüge, auf die sich die Historiker geeinigt haben!" (Voltaire)

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Tuesday, April 15, 2014
Die Krake NATO

Der NATO ist seit dem Zusammenbruch des Warschauer Paktes das Feindbild abhanden gekommen. Die Organisation wird von den USA beherrscht, die die NATO als Vehikel für ihre Hegemonialmachtsträume missbraucht. Im Irak, in Afghanistan, in der Türkei und in der Ukraine. Widerspruchslos vereinnahmte sie schon die ehemaligen Ostblockländer und dies entgegen allen Absprachen mit den Russen. Auch in Asien zündelt sie schon. Den Clown der USA spielt der Generalsekretär Rasmussen. Es sind bei weitem nicht nur militärische Interessen, die dabei eine Rolle spielen, NEIN, die Lobbyisten der angestrebten Freihandelszone zwischen der EU und den USA wittern riesige Märkte für ihren Junk - Food. Dafür wird gelogen und betrogen, dass sich die Balken biegen! Dafür müssen Menschen sterben, Dokumente werden gefälscht, getürkte Angriffe auf NATO - Mitglieder wie die Türkei werden vom türkischen Geheimdienst simmuliert! Wie MONITOR glaubhaft und seriös berichtet, stimmen die Untersuchungsergebnisse des ukrainischen Generalstaatswaltes hinten und vorne nicht. Während die Gutmenschen immer noch um die angeblich von Janukowitschs Schergen erschossenen Maidan - Demonstranten trauern, stellt sich nun heraus, dass die Menschen teilweise von hinten durch die eigenen Leute erschossen wurden! Nirgends wird soviel gelogen, wie vor Gericht, an den Gräbern, nach der Jagd und in den Kriegen! Das ist meine Erfahrung als Journalist und Mitglied von Reporters sans frontières! Die NATO ist eine unersättliche Krake und treibt uns alle verantwortungslos in immer neue Konflikte! Löst sie auf!

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Friday, April 11, 2014
Antwort auf die Frage eines Lesers der Gesellschaft Freunde der Künste!

Gestern wurde ich von einem Leser der "Gesellschaft Freunde der Künste" angesprochen, ob es denn Unterschiede gäbe zwischen der deutschen, der französischen und der italienischen Justiz. Meine Antwort in Kurzform: Eine unabhängige deutsche Justiz existiert nicht! Die französische Justiz beruht auf dem Code Napoléon und ist unantastbar durch die Politik durch ein Dekret Napoléon I aus dem Jahre 1811 und die italienische Justiz ist die einzig funktionierende Instanz in Italien. Sie basiert ebenfalls auf den Dekreten Napoléon I und kämpft unter grossen menschlichen Opfern gegen das organisierte Verbrechen. Das sind nicht nur die Mafia, die N'drangeta und die Cosa Nostra, die Regierung und die Verwaltung werden in Italien auch zum organisierten Verbrechen gezählt! Die akribisch recherchierte und beschriebene Langform der unterschiedlichen Justizsysteme lesen Sie auf 400 Seiten in meinem Buch BLUTFREITAG!

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Wednesday, April 09, 2014
Nachhilfestunde in Staatslehre für Bundespräsident Gauck!

Verehrter Herr Bundespräsident, Sie reden Blech: Eine repräsentative Demokratie ist keine gute Demokratie, sie ist auch keine schlechte Demokratie, das ist überhaupt keine Demokratie! Schreiben Sie sich das endlich hinter die Löffel! Bevor Sie solche Ämter anstreben, sollten Sie einmal lernen, wie Demokratie funktioniert! Demokratie ist nicht, wenn ein paar Lobbyisten und Politiker Entscheidungen treffen! NEIN, Demokratie ist, wenn die vom Volk direkt gewählten Abgeordneten die Entscheidungen des Volkes umsetzen. Eine Demokratie steht auf mindestens drei unabhängigen Säulen: Der Legislative, der Exekutive und der Judikative. In Ihrer Welt ist das alles ein einziges MischMasch. Die Mitglieder der Exekutive sind auch Mitglieder der Legislative und die Executive bestimmt über die Judikative! Ein bisschen Staatslehre hätte Ihnen gut getan, anstatt sich in Kirchen zu verstecken und hinterher sich als Bürgerrechtler auszugeben!

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Wednesday, April 09, 2014
Bundespräsident Gauck wirbt für den Heldentod!

Wer so einen gefrorenen Mist von sich gibt, sollte sich schnellstens in Behandlung geben. Die Zeiten von pathos - triefender Vaterlandsliebe und Opferbereitschaft sind seit 1945 vorbei, verehrter Herr Bundespräsident. Deutschland wird von niemand angegriffen, Deutschland ist in inniger Umarmung mit den USA, der EU und der NATO zum Aggressor geworden. Soll an unserem Wesen wieder die Welt genesen? Herr Gauck, Sie scheinen aus der Mottenkiste einer längst überwunden geglaubten unseligen Zeit entsprungen zu sein. Es schaudert einen, solche Worte aus dem Munde eines Staatsoberhauptes hören zu müssen. Wer einmal Soldat war und noch alle Tassen im Schrank hat, der weiss, dass am Soldatentod nichts heroisches, nichts edles und schon gar nichts Gut daran ist! Krieg ist nur Tod, Blut, Leid und Elend, sonst ist da nichts. Da ist kein Raum für weihevollem Pfaffen - Gewäsch! Sie sind der falsche Mann am falschen Platz zur falschen Zeit! Sie sind ein Rückfall in längst überwunden geglaubten feudalistischen Helden - Pathos, der Deutschland nichts als Blut, Leid, Vertreibung und Elend gebracht hat! Es lohnt sich nicht, für das Machtstreben der Hegemonialmächte und die Gier der Lobbyisten eine Waffe in die Hand zu nehmen und diesem unsäglichen Tun noch den Segen zu geben! "Sie grölen aus einem Schrank, in dem schon lange keine Tassen mehr sind!" (Kurt Tucholsky)

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Wednesday, April 09, 2014
Ausgeglichener Bundeshaushalt für 2015 gefährdet!

Bundesfinanzminister Schäuble: "Die Ukraine muss wirtschaftlich und politisch stabilisiert werden.“ Wir alle fragen uns warum? Und warum von der EU und der NATO? Und was hat die Ukraine mit Deutschland's Haushalt zu tun? Seit wann gehört die Ukraine zur Europäischen Union? Oder ist das wieder einmal eine der billigen Ausreden von Herrn Schäuble, weil niemand seit 1969 jemals in Deutschland einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen konnte und dies trotz sprudelnder Steuerquellen? Weil der Bund, die Länder und die Gemeinden einfach nicht sparsam mit dem Geld der Steuerzahler umgehen können! Sie verschwenden laut Bundesrechnungshof jährlich 60 Milliarden Steuergelder sinnlos und folgenlos! Sie halten Bürokratien in zwei Bundeshauptstädten, fahren teure Panzerkarren und schütten ihre unsinnigen Wahlversprechen mit dem Füllhorn über das Land! Sie befriedigen die am lautesten plärrenden Lobbyisten mit Milliarden von Subventionen! Stabilisieren Banken, die sich verzockt haben. Nur für die deutsche Infrastruktur ist kein Geld da! Schulen und Strassen verrotten! Jeden Buchhalter hätte man dafür eingesperrt! Aber nun muss ja die Ukraine herhalten! Eine neue Ausrede wird durchs Dorf getragen!

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Tuesday, April 08, 2014
Die fragwürdigen Neben - Einnahmen der Richter!

An ih­ren Ur­tei­len ver­die­nen Rich­ter min­des­tens doppelt. Nicht zu­letzt ver­die­nen Rich­ter an der Ver­mark­tung ih­rer Ur­teile kräf­tig mit. Diese wer­den dank ei­ner ex­klu­si­ven Part­ner­schaft ver­schlag­wor­tet und kom­men­tiert an ju­ris wei­ter­ge­lie­fert, die wie­derum zahlt da­für an den an­säs­si­gen Rich­ter­ver­ein oder – am Bun­des­ge­richts­hof – an eine ei­gens da­für ge­grün­dete Her­aus­ge­ber­ge­mein­schaft. Da­hin flie­ßen auch die Ver­kaufs­er­löse der Ent­schei­dungs­samm­lun­gen, die nicht etwa von den Ge­rich­ten, son­dern den Rich­tern in pri­va­ter Ne­ben­tä­tig­keit her­aus­ge­ge­ben wer­den. Die Wirt­schafts­wo­che ver­mu­tet ein „Mil­lio­nen­ge­schäft“ da­hin­ter. Dies ist aber nicht der einzige Nebenverdienst der Richter! Auch Amtsrichter verdienen oft an den von ihnen verhängten Geldstrafen, sie verteilen Listen an die Verurteilten mit "Gemeinnützigen Vereinen", an die die Straftäter ihre Geldstrafen bezahlen "dürfen". Es kommt nicht selten vor, dass eben jene Richter in eben jenen "Gemeinnützigen Vereinen" in gutbeahlten Vorstandsposten sitzen. Deutschland soll angeblich ein Rechtsstaat sein? Wer soll denn das noch glauben?

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Monday, April 07, 2014
Der Generalbundesanwalt prüft Berichte des MONITOR!

Das ist ja lächerlich! Der Generalbundesanwalt ist ein weisungsgebundener Beamter, der jederzeit vom Justizminister in den einstweiligen Ruhestand versetzt werden kann! Es gibt nichts zu prüfen! Die Ermittlungen zu den Drohnenbasen in Ramstein hat MONITOR bereits abgeschlossen und darüber berichtet! Wer im Ernst noch daran glaubt, dass ein Justizbeamter gegen seinen eigenen Dienstherrn ermitteln würde und dann zu dem Schluss kommen müsste, dass die ihm vorgesetzte Bundesregierung gegen das Grundgesetz und gegen das Völkerrecht verstossen würde, der glaubt auch an den Osterhasen. Ganz andere Sauereien sind schon in den Archiven der Bundesanwaltschaft verrottet, ohne jemals zur Anklage geführt zu haben. Es ist eben ein Systemfehler, dass der Generalbundesanwalt von der Bundesregierung ernannt oder abgesetzt werden kann! Das habe ich in meinen Büchern WEHRT EUCH und in BLUTFREITAG an Hand von zahlreichen Beispielen ausführlich beschrieben! Was wollen uns denn die deutschen Medien da vorgaukeln? Dass Deutschland etwa ein Rechtsstaat sei? Das ist ein Witz!

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Monday, April 07, 2014
Verschwörung gegen ein Verfassungs - Organ?

Der Innenminister ist in Deutschland auch der Verfassungsminister! Einer der vielen Konstruktionsfehler dieser Republik. Dabei hat Deutschland weder eine vom Volk selbstbestimmte Verfassung gemäss Artikel 146 GG, sondern nur ein " Staatsfragment" namens Grundgesetz, wie es einer der Gründungsväter der Bundesrepublik Prof. Dr. Carlo Schmidt im Jahre 1949 so treffend beschrieb. Es gibt aber einen Verfassungsminister, einen Verfassungsschutz und ein Verfassungsgericht. Das ist Hochstapelei! Nun hat sich wenigstens das sogenannte Bundesverfassungsgericht einigermassen freigeschwommen vom Einfluss der Politik, obwohl und auch das ist ein Konstruktionsfehler, eben jene Verfassungsrichter nach dem Parteienproporz von einem Richterwahlausschuss des Bundestages ausgesucht werden. Diese Richter in Karlsruhe werden immer mehr zum Reparaturbetrieb des Rechtsstaates, denn die Gesetze, die aus den Ministerien und aus dem Bundestag kommen, sind teilweise von bedenklich schlechter Qualität, bis hin zu klaren Verfassungsbrüchen. Und dies obwohl in den Ministerien und im Bundestag bis zu 70% Juristen sitzen. Doch dem sogenannten "Verfassungsminister" passt diese Unabhängigkeit der Richter in Karlsruhe nicht und so trifft er sich beim Edel - Italiener und bespricht mit Gleichgesinnten, wie man dieses Verfassungsgericht in seiner Macht beschränken könnte. Bevor sich noch irgendjemand dieser Politiker des Hochverrates verdächtig macht, empfehle ich, die gesamte Judikative auf den Prüfstand zu stellen und aus der gesamten Justiz endlich eine von der Legislative und Exekutive unabhängige dritte Gewalt zu formulieren, die nicht am Rockzipfel der Politik hängt. Es ist auch nicht hinnehmbar, dass der Generalbundesanwalt ein weisungsabhängiger Beamter des Justizministeriums ist. Deutschland erfüllt nicht einmal die Mindestanforderungen an einen freien und unabhängigen Rechtsstaat! Entreisst die Justiz dem Einfluss der Lobbyisten und Parteipolitiker! WEHRT EUCH ENDLICH!

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Monday, April 07, 2014
Reporters sans frontières

Mir scheint als Mitglied der französischen Sektion von Reporters sans frontières, dass es unterschiedliche Schwerpunkte in der Berichterstattung, in der Ausbildung, in der Ausstattung, in der Hilfestellung und in der personellen Zusammensetzung der Führungskräfte zwischen den einzelnen Sektionen von Reporter ohne Grenzen gibt.

Einig sind sich natürlich alle Sektionen, dass sie eine Nicht-Regierungs- Organisation sind und dass sie für die Freiheit der Presse stehen. Die UN - Resolution Nr. 1730 steht für die Sicherheit der Journalisten. Darüber herrscht Einigkeit bei allen Journalisten dieser Welt und allen Sektionen von Reporters sans frontières.

Diese UN – Resolution ist in der Realität so viel wert, wie viele andere UN - Resolutionen auch: Laut Aussage von Reporters sans frontières sind alleine im Jahre 2011 fast siebzig Journalisten weltweit in Krisengebieten getötet worden. Im beginnenden Jahr 2012 sind es schon wieder vier Reporter, die ihr Leben für die Freiheit der Presse lassen mussten. Dabei stehen die Journalisten unter dem Schutz der UN-Resolution 1730, die die Sicherheit der Journalisten garantieren soll. (Theoretisch)

Die französische Sektion von Reporters sans frontières verlässt sich eben deshalb nicht alleine auf die UN -Resolution, denn die ist in Kriegsgebieten wenig wert! Also werden jährlich circa 300 Reporter im "Centre national d'entraînement commando CNEC" in Mont-Louis (Département Pyrénnées-Orientales) von Eliteeinheiten der französischen Polizei und Armée trainiert und auf alle Gefahrensituationen physisch wie psychisch vorbereitet! Im Falle dass es trotzdem zu lebensgefährlichen Situationen kommt, steht dem Reporter eine SOS-Hotline, eine Spezial-Versicherung, ein Kredit zum Erwerb für Splitterschutzwesten, ein erste Hilfe Koffer und ein Team von Psychologen zur Verfügung, die auf post-traumatische Stresssymptome spezialisiert sind. Ein GPS Sender hilft bei der Suche nach einem entführten Journalisten. Manche Reporter haben sich einen solchen Chip sogar untrennbar vom Körper durch geschickte Chirurgen implantieren lassen.

Es ist traurig, dass diese Maßnahmen notwendig sind, um das Recht auf freie Berichterstattung der Presse zu gewährleisten. Will man jedoch die Wahrheit erfahren, muss man mitten in die Kampfzonen. Es genügt eben nicht, in ein klimatisiertes Hotelzimmer zu sitzen und alle möglichen Nachrichten im örtlichen Fernsehen anzusehen, um daraus eine Reportage zu basteln! Das hat mit Journalismus wenig zu tun!

Wir unterscheiden angestellte Reporter, die ausschließlich für einen Sender oder eine Zeitung arbeiten und freie Journalisten, die in der Regel größere Risiken eingehen.

Es wird immer wieder reklamiert, dass wir freie Journalisten unsere Reportagen aus der Francophonie, dem Maghreb, aus Libyen, aus Ägypten, den Krisengebieten des Nahen Ostens wie Syrien, sowie aus dem Lager Gwam in der Provinz Kapisa in Afghanistan nicht in Facebook oder YouTube einstellen. Wir sind ein Team von freien Journalisten (Reporter, Kameramann und Tontechniker) und sind bei keinem TV – oder Radio - Sender, bei keiner Zeitung und keinen anderen Medien fest angestellt. Wir arbeiten also vollkommen auf eigene Rechnung, bezahlen unsere Reisen aus eigener Tasche einschließlich aller Flüge und Spesen. Wir leben vom Verkauf der Rechte unserer Reportagen. Dafür haben wir einen Agenten/Producer, dem wir unser ganzes Material schicken, der es dann auf dem internationalem Nachrichtenmarkt anbietet, Verträge abschließt und verkauft. Ist ein Geschäft mit einem der Medien zustande gekommen, bekommt er eine Vermittlungs-Provision. Die Rechte an unseren Reportagen werden in diesem Falle an den Käufer abgetreten. Der Käufer unserer Reportagen hat damit das alleinige Recht an der Ausstrahlung oder Vervielfältigung an unseren Reportagen erworben.

Außerdem wird hier immer wieder moniert, dass wir keine ständige Standortmeldung per Internet preisgeben. Wir befinden uns teilweise in sehr gefährlichen Krisenregionen. Die dortigen offiziellen Behörden schätzen es meist nicht besonders, wenn man sie bei ihren Verbrechen an der Zivilbevölkerung beobachtet und filmt. Im Gegenteil, sie versuchen uns mit Peilsendern zu orten und unsere Internetverbindungen zu stören. Sie versuchen uns gefangen zu nehmen, in Geiselhaft zu nehmen oder gar gezielt zu töten wie soeben in Syrien geschehen.



Spender sind bei allen Sektionen von Reporters sans frontières herzlich willkommen! Sie können auch gerne bei der deutschen Sektion REPORTER OHNE GRENZEN Mitglied werden und spenden! Deshalb muss man noch lange nicht Journalist sein und in Krisengebieten arbeiten!


In memoriam Anja Niedringhaus ( Preisgekrönte Fotojournalistin, erschossen in Afghanistan) :"Wir glauben im Westen immer noch, dass man Frieden mit Militär und Waffen herstellen kann. Aber damit erreicht man nichts. Ich bin zur größten Pazifistin geworden, seit ich in diesen Gebieten arbeite. Mit Panzern löst man keine Probleme."

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières

Sunday, April 06, 2014
Aphorismen!

Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten.Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott. Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk. Dann gnade Euch Gott.
(Theodor Körner)


Zynismus ist die Art Dinge zu betrachten, wie sie wirklich sind, und nicht, wie sie sein sollten.
(Oscar Wilde)


Keine Literatur kann in punkto Zynismus das wirkliche Leben übertreffen.
(Anton Tchechow)


Es kann nicht alles ganz richtig sein auf der Welt, wenn die Menschen noch mit Betrügereien regiert werden müssen!
(Georg Christoph Lichtenberg)


Wer jetzt nicht mehr Demokratie wagt , wird bald sehr viel mehr Polizei brauchen.
(Erhard Eppler)


Wer nicht handelt, wird behandelt
(Willy Brandt)


Uns werdet Ihr nicht los,
wir Euch schon !
(Monsieur Rainer)

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Friday, April 04, 2014
Bundespräsident Gauck ist gegen direkte Demokratie!

Verehrter Herr Bundespräsident (im Volksmund auch Grüss - August genannt), es kann schon sein, dass Sie Recht haben, denn wir nehmen es klaglos hin, dass Sie durch ein Panoptikum von Clowns aus Politik, Wirtschaft und Show - Biz zum Präsidenten gekürt werden. Wir nehmen es klaglos hin, dass Sie Ihre Amtspflichten verletzen, weil Sie es versäumen, gemäss Artikel 146 GG eine verfassungsgebende Versammlung einzuberufen, wie es Ihnen das Grundgesetz vorschreibt. Wir nehmen es klaglos hin, dass von deutschem Boden Drohnenkriege und Morde an Menschen in aller Welt verübt werden. Wir regen uns auch nicht auf, dass wir von fremden Geheimdiensten abgehört werden. Dass Kriege in aller Welt durch deutsche Soldaten geführt werden. Dass die Armen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden. Dass die Alten in Pflege - KZ gesperrt werden. Dass die Schulen und Strassen verrotten bis zur Baufälligkeit, während die Bundesregierung das Geld für Banken und Bürokratien zum Fenster hinauswirft. Dass sie jährlich laut Bundesrechnungshof 60 Milliarden Steuergelder verschwendet. Dass wir keine unabhängige Justiz haben, dass Ihr rausgeworfener Vorgänger jährlich 200.000 Euro Ehrenpension erhält und dass wir Sie, verehrter Herr Bundespräsident, überhaupt ertragen. Sie haben Recht, die direkte Demokratie birgt die Gefahr in sich, dass wir Sie und das ganze Gesindel in den Regierungen und Parlamenten zum Tempel hinausjagen. Nur eine Bitte haben wir an Sie, wenn wir Sie schon ertragen müssen: Halten Sie um Himmels Willen die Klappe und verschonen Sie uns mit ihren weihevollen und nichtssagenden Grabreden! Reicht es denn nicht, dass wir Sie teuer bezahlen? Sie sind der Letzte, der sich das Recht anmassen sollte, uns Bürgern Moral zu blasen! Sie fordern Respekt für sich und die Politiker? Respekt kann man nicht fordern, Respekt muss man sich verdienen!

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Friday, April 04, 2014
An die vielen Fans meiner Bücher!

Es gibt arme Menschen, die sich meine Bücher nicht leisten können, aber sie gerne lesen möchten. Vielen dieser Menschen habe ich meine Bücher geschenkt. Das fiel mir nicht leicht, denn ich muss sie selbst zum Listenpreis vom Verlag oder einem Händler kaufen. Ich verdiene an einem Buch von 400 Seiten ein Honorar von cirka zwei Euro. Bei 250 Seiten bleiben mir gerade mal ein Euro Honorar! Mehr bleibt einem Schriftsteller nicht für seine Arbeit. Den Rest kassieren die Verlage und die Händler. Die allermeisten Beschenkten haben sich sehr gefreut und dankbar gezeigt für meine Grosszügikeit. Es gibt jedoch auch Ausnahmen, die seit dem Empfang dieser Geschenke nur noch Kübel von Schmutz auf mich herunter giessen und meine Geschenke bei E - Bay versteigern. Es ist der Abschaum der Menschheit, mit dem wir es oft hier im Netz zu tun haben! Das alles macht mich unendlich traurig und müde und nimmt mir oft die Kraft und die Freude, weiter zu arbeiten! Doch an denen, die meine verschenkten Bücher mit Genuss verschlingen und mir dann ihre Eindrücke schildern, richte ich mich wieder auf! Alles Liebe an die zahlreichen Fans meiner Bücher!

Ihr Monsieur Rainer

Thursday, April 03, 2014
Snowden ist nicht sicher in Deutschland!

Meine Rede! Erinnern Sie sich? Soviel zur Souveränität Deutschlands: Sigmar Gabriel (SPD): Deutschland könnte Edward Snowden nicht vor dem US-Geheimdienst schützen! Der Vizekanzler und SPD-Vorsitzende Sigmar #Gabriel lehnt politisches Asyl für den früheren amerikanischen Geheimdienst-Mitarbeiter #Snowden ab, weil dieser in Deutschland nicht sicher leben könnte. „Ich weiß nicht, ob ich Herrn Snowden raten würde, hier Asyl zu suchen“, sagte Gabriel in einer Diskussion mit Schülern der Carl-von-Ossietzky-Schule in Berlin anlässlich des 8. EU-Projekttages. „Deutschland ist ein kleines Land, in dem der amerikanische #Geheimdienst sehr genau weiß, wer hier was tut. Ich bin sicher, dass der Geheimdienst der #USA versuchen würde, ihn unter seine Kontrolle zu bringen.“ Wenn man ihm Asyl anbiete, habe man auch eine Verantwortung für Snowden. „Wer garantiert eigentlich, dass er hier sicher lebt?“ Schon die Reise von Moskau nach Deutschland könnte nach Gabriels Einschätzung Gefahren bergen. Denn die USA hätten im vergangenen Jahr auch schon einen amerikanischen Staatschef (gemeint ist Boliviens Präsident Evo #Morales) zur Landung gezwungen, um in dessen Flugzeug nach Snowden zu suchen. Das sei eine Verletzung des #Völkerrechts gewesen. „Das Beispiel des südamerikanischen Staatspräsidenten zeigt, dass die USA auch bereit sind, ein Flugzeug zur Landung zu zwingen und zu durchsuchen, ob er da drin ist.“

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer

Thursday, April 03, 2014
AKP Herrschaft in der Türkei!

Die Türkei ist ein wunderbares Land, die Menschen sind gastfreundlich und sind in ihrer Mehrzahl im Glauben an ihren grossartigen Führer Kemal Atatürk aufgewachsen, der die Türkei direkt vom Mittelalter in die Neuzeit geführt hat. Seine Grundüberzeugung, weg vom Sultanat, hin zur westlichen Werteordnung war der Grund für die aufgeschlossene, säkulare und wohlhabende Türkei der Moderne. Viele Türken fühlen sich in Deutschland wohl, sind fleissig, redlich und arbeitssam. Was Erdogan derzeit versucht ist die Sultanasierung der Türkei, hin zum islamischen Gottesstaat, hin zum autrokratischen und undemokratischen Staat unter einem einzigen diktatorischen Führer: ERDOGAN! Er zerstört das Militär, das sich immer als Wahrer des Erbes von Atatürk verstanden hat, er zerstört die Unabhängigkeit der Justiz, die Korruption bis weit hinein in die AKP aufdecken wollte, er zerschlägt das Mindestmass an Demokratie, in dem er die Meinungsfreiheit im Netz zensiert. Sehr wohl wäre die Türkei ein gutes und reiches Mitglied von Europa, aber nicht mit Erdogan! Doch was hört man aus Berlin an Kritik an dem undemokratischen Verhalten von Erdogan? WENIG! Der Westen scheint keine moralischen Grenzen mehr zu kennen, wenn es darum geht, seine wirtschaftliche und militärische Macht, auszuspielen. Wenn Erdogan in die Enge getrieben wird, provoziert er den NATO Fall mit Syrien und wir alle stecken mitten in dem Schlamassel des Nah - Ost - Konfliktes! Es graut einem vor Leuten wie dem NATO - Generalsekretär Rasmussen! Es graut einem vor der offensichtlichen Amoralität der EU, der NATO und der USA, wie gerade in der Ukraine zu besichtigen ist!
Rainer Kahni

Wednesday, April 02, 2014
Frankreich's Regierungsumbildung = La composition!

Anders wie im föderalen Deutschland werden die Kommunalwahlen in Frankreich im ganzen Land an einem Tag abgehalten. In zwei Umläufen werden die Stadträte, Bürgermeister und Senatoren der zweiten Kammer des französischen Parlamentes neu gewählt. Gestern war die alles entscheidende Stichwahl, bei der die Sozialisten eine verheerende Niederlage einstecken mussten. Insgesamt verloren sie 155 Bürgermeisterposten an die UMP oder die wiedererstarkte UDI. Elf Städte werden seit heute von Bürgermeistern regiert, die dem Front National angehören. Einzig das Rathaus von Paris konnte mittels eines Wahlbündnisses mit den Grünen von der sozialistischen Kandidatin Hidalgo erobert werden und fand so eine würdige Nachfolgerin für den überaus beliebten ehemaligen Bürgermeister Delanoë. Die Kommunalwahlen sind stets ein Gradmesser für den amtierenden Präsidenten. Die Franzosen sind berüchtigt dafür, dass sie ihre Politiker allesamt verabscheuen, egal welcher Partei sie angehören, doch diesesmal war die Wahl eine schallende Ohrfeige (Gifle) für François Hollande, die nun sogar zu einer Regierungsumbildung führen könnte.

Aussichtsreichster Kandidat für das Amt des Premierministers dürfte der umtriebige Innenminister Manuel Valls sein. Doch damit kann es der Präsident nicht belassen, will er bei den nächsten Präsidentschaftswahlen nicht krachend verlieren! Auch das Amt des Wirtschafts - und Finanzministers steht zur Disposition, hat Pierre Moscovici doch die reichen Franzosen aus dem Land verjagt und den Mittelstand und die Arbeiter mit einer fiscalischen Achterbahnfahrt an den Rand der Verzweiflung gebracht. Steuern hoch, Steuern runter, jeden Tag wurde eine neue fiscalische Sau durchs Dorf getrieben.

Die CGT streikt seit drei Wochen und hat ihre Gewerkschaftsmitglieder mobilisiert. Es gibt keine Post, Züge Fallen aus, Firmen müssen ihren Betrieb einstellen, ein einziges Fiasko! Doch wo ist die Alternative? Und schon bietet sich der Vergleich zu Deutschland an, das auch "schlecht und alternativlos" regiert wird. Ein neuer Präsidentschaftskandidat, der dem Land sein altes Selbstvertrauen zurück gibt, ist nicht in Sicht, obwohl sich Nicolas Sarkozy schon warm läuft. Doch der abgewählte Präsident hat noch sechs staatsanwaltschaftliche Ermittlungsverfahren am Hals und Frankreichs Untersuchungsrichter sind dafür bekannt, dass sie nicht aufgeben und jedem politischen Druck standhalten. Frankreich ist ein gutes, schönes und reiches Land, wird aber von einer kleptokratischen und unfähigen Zunft von Politikern regiert! Nun wird also die Regierung umgebildet!

Das ist an sich nichts besonderers, denn jeder Präsident tauscht seine Minister desöfteren aus, um sich für den kommenden Präsidentschaftswahlkampf fit zu machen. Wenn bei uns Franzosen eine neue Regierung gebildet wird, dann ist das allerdings eine bühnenreife Inszenierung, die aus einer Melange aus Drama, Kabarett, Comédie française, Verwirr- und Intrigenspiel, bewusster Fehlinformationen und Operette besteht. Machiavelli hätte seine helle Freude daran gehabt, wie hier die Strippen gezogen werden. Am lautesten kräht Frankreichs Rechte, die heute moranlinsauer ihre eigenen Korruptions-Skandale gerne unter den Teppich der Justizgeschichte kehren würde. Die ehemalige Untersuchungsrichterin Eva Joly, die heute Europaabgeordnete der Ecoligisten ist, kann ebenso ein Lied von den Gauche caviar (linken Kaviarfressern) singen.

Es gibt in Frankreich mehrere Bonmots, die ständig zirkulieren und die Mentalität der Franzosen genau wiederspiegelt: «Uns steht das Wasser bis am Hals, aber dessen Qualität ist heute wieder ausgezeichnet!» Warum ist wohl der Hahn das Symbol der grande Nation? Antwort unisono: « C’est le seul animal qui chante avec les pieds dans la merde! (Das ist das einzige Tier, das noch singt, obwohl es mit den Füssen im Mist steht)». Ausserdem halten die Citoyen Frankreichs ihre gesamte politische Kaste per se für Lügner, Betrüger und Diebe. Also ist es dem Franzosen eigentlich egal, was ihre Politiker so treiben. „Ils sont tous des Voyous!“ ( Es sind alles die gleichen Gauner) Gestern ging der Vorhang auf für die Opera buffo. In Deutschland würde man das Ganze nüchtern eine Regierungsumbildung nennen. Nicht so im Lande der Gallier, im Lande der Macchiavellisten, im Lande des Intriganten Fouché und eines Kardinals Richelieu.

Nein, in Frankreich wird eine Regierung nicht einfach umgebildet, im Frankreich eines Charles Gounod und eines Maurice Ravel wird eine Regierung k o m p o n i e r t. Man nennt das in unvergleichlicher Lyrik und Romantik « La Composition du gouvernement ». Da fahren die Karrossen der Minister, Staatssekretäre, Parteibonzen und sonstigen Strippenzieher hinter den Kulissen, mit ihren Peugeot und Renault, erkennbar nur als Regierungsfahrzeug durch eine Kokarde an der Windschutzscheibe, zum Hôtel Matignon, dem Amtssitz des Premierministers, zu dem grandiosen Palais am Quai d’Orsay, dem Amtssitz des Aussenministers, in den Innenhof des Innenministeriums am Place Beauvau, der in die Faubourg Saint Honoré führt, zurück in den Palais Luxembourg in die erlauchten Clubs des Senates und dann wieder in den Cour d’Honneur des Elyséepalastes, dem Amtssitz des französischen Staatspräsidenten.

Monsieur Le Président de la République ist den ganzen Tag nicht zu sehen. Die Herren kommen und gehen, schreiten die Treppen zur Empfangshalle hinauf, verschwinden im Cabinet des Ersatzmonarchen und verduften wieder durch den Torbogen des Elysée mit ihren bescheidenen französischen Autos. Die lauernden Journalisten aus allen Herren Ländern, die auf das Bild des Tages warten, beschwatzen die Chauffeure der Regierungslimousinen, rauchen mit ihnen und versuchen herauszubekommen, wohin der Fahrer seinen Herr und Meister als nächstes fahren muss. Daraus lassen sich wieder neue Schlüsse ziehen. So entstehen sogenannte Rumeurs! Verstärkt werden die Rumeurs (Gerüchte) durch die genaue Beobachtung der zahlreichen Möbelwagen, die sich verdächtigerweise heute alle in Paris eingefunden haben. Ganz Paris möbelt. In den Ministerien fahren Lastwagen vor, stämmige Möbelpacker laden achtlos die wertvollsten Staatspapiere in primitive Umzugskartons und schaukeln sie auf ihren Handkarren durch die engen Gassen von Paris. Dabei wird natürlich geraucht, gelacht und zwischendurch fällt auch einmal ein wichtiges Dossier in den Bordstein. Man sammelt es wieder ein, stopft es in irgendeinen Karton und schiebt weiter zu seinem Camion. Von Sicherheit, Staatsgeheimnissen oder Polizeischutz weit und breit keine Spur.

Der Volksmund lästert heute in ganz Frankreich : Man wechselt keine Mannschaft, die ohnehin nichts mehr zu verlieren hat. (On ne change pas une equipe, qui n’a plus rien à perdre) Das ist dieselbe distanzierte Freude der Franzosen und der hämische Witz über ihre Politiker und die Fröhlichkeit, mit der ihr Hahn singt, während er mit den Füssen im Mist steht.


Voilà, c’est la France !


Veröffentlicht auch in folgenden Medien:
DIE ZEIT
LE MONDE
France soir
Le Figaro
Nice Matin
TF 1
France 2

Rainer Kahni dit Monsieur Rainer
Journalist und Buchautor
Mitglied von Reporters sans frontières

Tuesday, April 01, 2014